Donnerstag,23.September 2021
Anzeige

Silber und Gold kaufen: Die aktuellen Preise (KW 30)

Gold kaufen, Goldbarren, Goldmünzen (Foto: Goldreporter)
Silber und Gold kaufen in Form von Barren und Münzen sollte man am besten beim spezialisierten Edelmetall-Händler (Foto: Goldreporter).

Gold kaufen kann man derzeit weiterhin in einer ausreichenden Vielfalt und zu weitgehend vernünftigen Konditionen. So haben sich die Preise für Silber- und Goldmünzen gegenüber Vorwoche entwickelt.

Krügerrand-Goldmünzen

Wer derzeit Silber und Gold kaufen möchte, trifft weiterhin auf ein ausreichendes Angebot und weitgehend vernünftige Preise. Eine Krügerrand-Goldmünze zu einer Unze kostete am Freitagvormittag durchschnittlich 1.610 Euro. Basis ist unsere wöchentliche Preiserhebung bei fünf deutschen Edelmetall-Händlern.

Der Goldpreis am Spotmarkt notierte zum gleichen Zeitpunkt mit 1.538 Euro. Somit betrug das daraus resultierende Aufgeld 4,71 Prozent (Vorwoche: 4,70 %). Das heißt, die relativen Preise für die klassischen Goldmünzen bewegen sich nach wie vor deutlich über dem Niveau der vergangenen Jahre, wo man Krügerrand-Goldmünzen in der Regel mit einem Aufschlag von weniger als 4 Prozent erhielt.

Maple-Leaf-Silbermünzen

Das Aufgeld für Silbermünzen der Sorte Maple Leaf ist gegenüber Vorwoche etwas zurückgekommen. Eine Unze kostete im Durchschnitt 26,85 Euro. Damit zahlte man für die beliebten Silberstücke einen Aufschlag von 24,84 Prozent auf den aktuellen Silberkurs, denn dieser lag bei 21,51 Euro pro Unze.

100-Gramm-Goldbarren

Auch das Preisniveau für 100-Gramm-Goldbarren lag mit einem Aufgeld von 2,5 Prozent über Vorkrisenniveau. Anleger, die am Freitag dieses Gold kaufen wollte, zahlte im Mittel 5.070 Euro. Das entsprach in etwa dem Preisniveau der Vorwoche.

Gold kaufen, Goldmünzen, Goldbarren, Silbermünzen, Preise, Aufgeld

Einordnung

Solange die Nachfrage im deutschen Edelmetall-Handel groß bleibt, haben Händler keinen Anlass die Preise für Anlageprodukte auf ein „Normalniveau“ zu senken. Die Aufschläge dürfte aber auf das gewohnte Niveau zurückfallen, sollte der Bedarf an Münzen und Barren deutlich zurückgehen und der Handel geneigt sein, Kaufanreize zu schaffen. Derzeit ist eine solche Entwicklung allerdings noch nicht abzusehen.

Hinweis zum Gold kaufen

Mit den von uns erhobenen Daten beobachten wir die allgemeine Marktpreis-Entwicklung und sondieren Hinweise auf die Veränderung von Angebot und Nachfrage in deutschen Edelmetall-Handel. Zu beachten gilt aber: Kleinere Veränderungen beim Aufgeld sind nicht als Beurteilungsgrundlage für kurzfristige Kaufentscheidungen gedacht, da Gold- und Silberpreis ohnehin ständigen Schwankungen unterworfen sind.

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

11 KOMMENTARE

  1. Die Gold-Bullen starten den Angriff…(>‿◠)✌
    (… sofern das PPT/ die BIZ es noch zulassen…)

    Im gestrigen Handel starteten die Bullen nach einem vorgeschalteten
    Rücksetzer eine Attacke auf die bedeutende Widerstandszone bei aktuell
    $1.828-1.856 USD und konnten dabei die fallende 200-Tage-Linie dynamisch
    zurückerobern.
    (Wow !)
    Es bleibt abzuwarten, ob der Ausbruch bis über die obere Begrenzung der
    kritischen Hürde bei $1.856 USD gelingt. Im Erfolgsfall entstünde ein Signal
    für einen fortgesetzten Anstieg an die mittel- bis längerfristig relevanten
    Hürden bei derzeit $1.899/1.917 USD und $1.959-1.974 USD. Oberhalb der
    letztgenannten Zone würde sich das übergeordnete Chartbild signifikant
    aufhellen mit möglichen Zielen bei 2.075 USD und 2.184/2.227 USD.“

    Wenn nur das Wörtchen „wenn“
    nicht wäre… und der Umstand, daß
    am Freitag-Nachmittag fast immer das PPT/die BIZ die „dicke Bertha“ mit
    Papiergold-Munition gegen die Goldbullen in Stellung bringen…, damit
    die Wallstreet-Banker unbesorgt in‘s Wochenende gehen können.

    [@Biene Maja/@Falco/… bitte Hände und Füße stillhalten; Anm.d.Red.]
    ≧◉ᴥ◉≦

    • @klapperschlange
      Wie gesagt, alle Preise um 1800 sind zur Zeit günstige Preise.
      Erst ein deutlicher Anstieg knapp unter 1900 würde bedeuten, dass man etwas verpasst hat.
      Wobei natürlich der Eurokurs eine gewichtige Rolle spielt.
      Gold läuft seit 2 Wochen seitwärts.
      Tut es das noch bis Jahresende, heisst das dann kaufen.
      steigt es aber über 1855, heisst das schnell kaufen.
      So mein Plan.
      Kommt es allerdings zum Rückschlag unter 1780, heisst das noch abwarten.
      Der August wird es entscheiden, wie es weiter geht. Auch mit der Inflation, welche, wenn bis zum Herbst besteht, nicht vorübergehend ist, sondern galoppiert.
      Dann, spätestens dann heisst es raus aus dem Geld und rein ins Gold. Auch wenn dann zunehmend von Zinsen gelabert wird.
      Denn, solche kann man nicht mehr erhöhen.
      Dieser Zug ist bereits weg.
      Wagt man es dennoch, galoppiert die Inflation nur noch schneller.

  2. Anzeige
    • @stillhalter
      Wie gesagt, keine Änderung des Preises für den Kilobarren. Die Ausbruchsbarriere 1830 wurde korrekt abgefangen und somit sehen wir nächste Woche wieder die 1800 und knapp darunter.
      Während die Inflation anzieht, inflationiert Gold wie gewünscht 1:1 mit.
      Nur, unter 1790 sollte der Preis nicht gehen.
      Denn dann galoppiert die Inflation beim Gold
      und man wird sich wohl vom Gold als Inflationsschutz abwenden, auch wie gewünscht.
      Also bitte, verkonsumiert das Ersparte und finanziert dann den Lebensunterhalt mit Krediten.
      Auch wie erwünscht.

  3. @Stillhalter
    Ja – du hast recht.
    Jetzt geht’s Richtung Süden.
    Ich freue mich, wie seit vielen Jahren, nächste Woche den nächsten Phil.

  4. Reverse Repo mit neuem Rekord. Jetzt steht eine 1 an der ersten Stelle. Ein 3faches Hoch auf alle Kredite!!!!!

    • @stillhalter
      Mein Bruder schaffte für seine Firma ein pasr e-mobile an. Monatliche Kosten laut ADAC ca 550 Euro.
      Er leaste die Fahrzeuge und da betragen die monatlichen Gesamtkosten 110 Euro.
      Wer trägt nun die Differenz ?
      Wohl die Allgemeinheit mit der Schuldenlast.
      Flug nach Verona. Meine Kosten pro Flug:
      28 Euro.
      Kosten laut Kalkulation : 620 Euro.
      Wer trägt den Rest ?
      Wohl die Allgemeinheit mit den Staatshilfen.
      Steuern und Abgaben samt Inflation geht durch die Decke, damit einige billig Reisen oder Autos kaufen können.
      Viel weiteren Spass mit der Republik GmbH.

  5. Anzeige
  6. Eigentlich hat uns der Spotpreis nicht zu interessieren.
    Entscheidend ist alleine der An- und Verkaufspreis beim Händler pro Unze.
    Physische Goldknappheit erkennt man bestens an der Differenz Ankauf- Verkauf. Denn, die Händler sind als erstes im Bilde.
    Heute beträgt die Differenz Ankauf Verkauf pro Unze:
    Beim Kilobarren Euro 20
    Bei der ein Unzen Anlagemünze Phili 41 Euro.
    Deshalb ist der Barren diesbezüglich günstiger,
    da ich beim Verkauf weniger verliere.
    Ist der Ankaufspreis höher als der Verkaufspreis und dann noch mit wochenlanger Lieferfrist, dann herrscht wirklich akuter Goldmangel.
    Bald wird es soweit sein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Please enter your comment!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige