Donnerstag,25.Juli 2024
Anzeige

So entwickelt sich der Goldpreis im März

Gold, Goldpreis, März
Goldpreis im März: Der Monat bescherte Gold-Anlegern zumindest in den vergangenen drei Jahren einen Buchgewinn. 2022 notierte der Goldpreis am Monatsende in London mit 1.751 Euro pro Unze.

Der Goldpreis hat im vergangenen Monat deutlich nachgegeben. Mit dem März folgt jetzt der statistisch schwächste Gold-Monat des Jahres.

Schwacher Februar

Am letzten Handelstag im Februar schloss der Goldpreis auf Basis des Londoner Referenzkurses (P.M.) mit 1.824 US-Dollar pro Unze. Das entsprach 1.714 Euro. Damit büßte Gold auf Euro-Basis im vergangenen Monat 3 Prozent ein. Vor genau einem Jahr stand der Kurs des Edelmetalls bei 1.701 Euro. Das heißt, innerhalb der vergangenen zwölf Monate legte der Goldpreis um 0,8 Prozent zu.

Und einmal mehr zeigte der Februar sein wechselhaftes Gesicht. Denn im vergangenen Jahr kletterte der Kurs in diesem Zeitraum noch um 6 Prozent, während der Februar 2021 mit einem Verlust von 6 Prozent geendet hatte. Dabei notierte der Goldpreis vor genau zwei Jahren noch bei 1.438 Euro.

Goldpreis im März

Welche saisonalen Vorgaben erhalten wir für den März? Statistisch gesehen handelt es sich um den schwächsten Monat des Jahres. Denn für den Zeitraum von 1970 bis 2022 ergibt sich hier ein durchschnittlicher März-Verlust von 0,54 Prozent. Dabei schloss der Goldpreis hier in 28 von 53 Jahren mit roten Vorzeichen (Quote: 53 %).

Allerdings sprang in den vergangenen drei Jahren jeweils ein Gewinn heraus. Während diese 2020 und 2021 nur marginal ausfielen, brachte der März im vergangenen Jahr immerhin ein Plus von fast 3 Prozent.

Schwere Verluste 2008/2009

Größere März-Verluste gab es 2008 und 2009, also im Umfeld der damaligen Finanz- und Wirtschaftskrise. In beiden Jahren gab es in diesem Zeitraum Kurseinbrüche von rund 8 Prozent. Einerseits war es die Zeit, in der einzelne Großbanken-Vertreter die Edelmetall-Kurse nachweislich massiv manipulierten. Andererseits gab es nach der Lehman-Pleite immer wieder auch Liquiditätsprobleme im Finanzsektor, so dass viele Assets schonungslos auf den Markt geworfen wurden.

Krisenmetall Gold

Auf der anderen Seite geht der letzte starke Kursanstieg auf das Jahr 2004 zurück, mit einem Monatsgewinn von seinerzeit fast 9 Prozent. Am 11. März 2004 ereignete sich eine Anschlagsserie in Madrid, bei der 191 Menschen ums Leben kamen. Al-Qaida bekannte sich später zu dem Bombenterror. Es gab im Verlauf des Monats weitere Anschlagsdrohungen, auch in Deutschland.

Gold, Goldpreis, März, Statistik

Beste März-Performance seit 1970 (Top-5)

  • 1991: +10,03 %
  • 2004: +8,83 %
  • 1986:  +6,68 %
  • 1973:  +6,59 %
  • 1988:  +5,99 %

Schwächste März-Performance seit 1970 (Top-5)

  • 1980: -15,03 %
  • 1982: -10,51 %
  • 1990: -8,98 %
  • 2009: -8,48 %
  • 2008: -7,89 %

Hinweis: Alle Angaben basieren auf dem Londoner Nachmittags-Fixing und dem Goldpreis am Monatsende laut Bundesbank-Statistik; bei einem Umrechnungskurs von 1,95583 DM / Euro.

Anzeige

Goldreporter-Ratgeber

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter und erhalten Sie den Spezial-Report "Vermögenssicherung mit Gold" (PDF) kostenlos! Weitere Informationen?

25 Kommentare

  1. Ihr seht mich in meinen Grundfesten erschüttert. Herrjeh, die Welt muss verrückt geworden sein.

    Bekanntlich wurde BlackRock in einem fairen Schauprozess angeklagt und letztlich rechtkräftig verurteilt. Ein hohes „Tribunal“ hat nach eingehender Beweisführung BlackRock für schuldig befunden, wie kaum ein anderer Konzern für „die Fehlentwicklungen eines entfesselten Finanzkapitalismus“ zu stehen.

    Die Liste der Anklagepunkte war lang, die Beweisaufnahme nach der StPO gestaltete sich schwierig, da sich BlackRock der Verhandlung durch Absentismus verweigerte. Aber es galt dennoch der Grundsatz der freien richterlichen Beweisführung.

    Nach eingehender Beratung ordnete die Strafkammer in einem weisen Urteil an, die Schattenbank Blackrock zu zerschlagen und zu verstaatlichen. Die „rein finanzkapitalistischen Teile“ des Unternehmens sollen aufgelöst werden, die realwirtschaftlich sinnvollen Teile sollen „mit dem größtmöglichen Gemeinwohl statt Profit als Ziel“ fortgeführt werden: „Der Staat scheitert weltweit mit seinen Instrumenten zur Begrenzung der ökonomischen Macht“ von Finanzinvestoren, begründet der Sachverständige Prof. Grottian die Forderung des Hohen Gerichts. „Er schaut nur weg.“

    https://www.fr.de/wirtschaft/blackrock-konzern-friedrich-merz-tribunal-zerschlagen-verstaatlichen-berlin-90054539.html

    Als Zubrot – die Anklagepunkte und eine Menge Links und Infos zum Geschäftsgebaren des verurteilten Delinquenten:

    https://www.blackrocktribunal.de/

    So weit, so gut. Das entsprach rundherum meinem Rechtsempfinden.

    Aber nun das: US-„Konservative“ – inzwischen ein Synonym für ganz weit rechts außen stehende Heißsporne kritisieren BlackRock nicht etwa für das ganze Bestiarium finanzkapitalistischer Verheerung. Von wegen, es ist schließlich wenig überraschend, das die pol. Rechte ein recht unverkrampftes Verhältnis zum Finanzsystem angelsächsischer Prägung hat [der Markt wird es schon richten!, Anm. d. Red.]. Nein, ausgerechnet BlackRock soll einfach zu WOKE sein – ganz genau, richtig gelesen. Offenbar hat bei diesen Komikern die Unternehmenskommunikation – „Wir leben für Umwelt, Soziales und gute Unternehmensführung!“ – vollen Erfolg gehabt. Die glauben das tatsächlich.

    So hat der republikanische Finanzminister von Louisiana, ein gewisser John Schroder, mitgeteilt, knapp 800 Million Dollar abzuziehen. Begründung: Der Fokus auf „woke“ Kriterien widerspreche sowohl den Werten des Bundesstaates.

    Ich bin mir nicht sicher, ob in Louisiana der GR gelesen wird, aber hiermit stelle ich ein für allemal klar:
    Es geht BlackRock so oder so a u s s c h l i e ß l i c h um Profitmaximierung. Und um nix anderes in der Welt.
    Versprochen.

    https://www.n-tv.de/wirtschaft/US-Konservative-finden-Blackrock-viel-zu-woke-article23661518.html

    Wenn wir bedenken, daß wir alle verrückt sind, ist das Leben erklärt.
    Mark Twain

  2. Habe mir die Rendite und Schwankungen des MSCI World ETF vs Gold, zwischen 1975 – 2022 angeschaut.
    MSCI World ETF – Rendite 9,7% – Schwankung 15,2%. Gold – Rendite 4,2% – Schwankung 17,8%. Black Monday, August 1987, Rendite MSCI World ETF – 18,8%, Rendite Gold – 10,6%. New Economy bouble, August 2000, Rendite MSCI World ETF – 50,8%, Rendite Gold + 2,7%. US Immobilienkrise Oktober 2007, Rendite MSCI World ETF – 45,7%, Rendite Gold + 31,4%. Eurokrise Februar 2011, Rendite MSCI World ETF – 5,7%, Rendite Gold + 34,3%.
    Man könnte ja das ganze Finanzsystem verteufeln, inklusive der Aktienmärkte, aber alles auf Gold zu setzen und auf den Weltuntergang oder den globalen Kollaps zu warten ist meiner Meinung nach schon übertrieben. Von der anderen Seite wird durch die obere Darstellung jeden Aktien Besitzer klar, das in Phasen großer Krisen und höher Inflation allein nur cash nicht ausreichend ist. Genau so wenig ausreichend wie nur 5-10% Physischen Gold. Wie so oft liegt die Wahrheit irgendwo in der Mitte, eine Diversifikation nach den 3 Speichen macht Sinn.
    Das würde bedeuten min. 30% in Gold, bißchen Silber und cash bestand. Der Rest Immobilien und Aktien.
    Aktien wohlgemerkt keine ETF’S, besser wenige Aktien dafür aber mit einen guten Fundament und langen Präsenz am Markt.
    Der Goldreporter sollte meinen langen Text verzeihen, manchmal sprudelt es aus mir hinaus.

    • @Big Driver

      „Verteufeln“ passt schon, wenn auch unfreiwillig. Mein Lieblingspapst Franziskus ist Gott sei Dank [hosianna!] meinungsstark und hat mit seiner Sozialenzyklika „Fratelli Tutti“, die by the way für alle Gläubigen bindend ist, den Neoliberalismus und das Diktat der Finanzwelt als unvereinbar mit den Grundsätzen christlicher Ethik beschrieben, und zwar klipp und klar.

      Das globale Wirtschaftssystem sei „unerträglich“. Und damit das System fortbestehen könne, müssten Kriege geführt werden, wie es die großen Imperien immer getan haben. „Einen Dritten Weltkrieg kann man jedoch nicht führen, und so greift man eben zu regionalen Kriegen.“ Und weiter: „Das Wirtschaftssystem sollte im Dienst des Menschen stehen. Aber wir haben das Geld in den Mittelpunkt gerückt, das Geld als Gott.“

      https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2014-06/papst-franziskus-kapitalismuskritik

      Na ja, ich finde, es geht eben nicht um Endzeitszenarien oder um die kleinen Dividenden, sondern um eine sachbezogene Kritik des Finanzsystems. Um Witschaftsgeschichte, den Blick auf die Kausalzusammenhänge, also die Matrix aus Wirtschaftskrisen, Verwertungs- und Wachstumszwängen, Verschuldung und dem Entstehen des Finanzsektors.

      Um den ganzen Krisenschlamassel also, dessentwegen wir hier so um Gold kreisen.

      ~~~~~~~~~~~~~~~
      Die Zeit fährt Auto

      Die Städte wachsen. Und die Kurse steigen.
      Wenn jemand Geld hat, hat er auch Kredit.
      Die Konten reden. Die Bilanzen schweigen.
      Die Menschen sperren aus. Die Menschen streiken.
      Der Globus dreht sich. Und wir drehn uns mit.

      Die Zeit fährt Auto. Doch kein Mensch kann lenken.
      Das Leben fliegt wie ein Gehöft vorbei.
      Minister sprechen oft vom Steuersenken.
      Wer weiß, ob sie im Ernste daran denken?
      Der Globus dreht sich und geht nicht entzwei.

      Die Käufer kaufen. Und die Händler werben.
      Das Geld kursiert, als sei das seine Pflicht.
      Fabriken wachsen. Und Fabriken sterben.
      Was gestern war, geht heute schon in Scherben.
      Der Globus dreht sich. Doch man sieht es nicht.

      Erich Kästner
      geschrieben kurz vor dem schwarzen Freitag 1929
      [lieben Dank an @Krösus dafür]

      • @Thanatos
        https://www.youtube.com/watch?v=JgveW_2EHVE
        Schau mal, was General Jackson zu General Stuart – kurz darauf trugen sie die graue Südstaaten-Uniform – sagt. Ab 1:25min. „Wenn der Norden triumphiert, dann können sich die Bürger auf die Vernichtung dessen, was uns gehört, einstellen. Es ist das Vorspiel zu Anarchie. Gottlosigkeit. dem schlußendlichen Verlust jeder freien und verantwortungsvollen Art von Regierung auf diesem Kontinent. Es ist der Triumph von Kommerz, Banken und Fabriken.“

        I’m a bullion holder
        https://www.youtube.com/watch?v=UrYxN4R8MK4

        Oh goldbugs, oh goldbugs, it’s for your sake alone.
        I’ve cancelled insurance, and I’ve bought a home.
        I’ve left my old broker to weep and to mourn.
        I am a bullion holder with gold at my home.

        The experts, TV hosts, and the bank consultants lied.
        It’s many a ruined saver, for interest is denied.
        It’s many a ruined saver left in the pits alone.
        I am a bullion holder with gold at my home.

        Here is a good old pack of Fed bonds, got rid of them in time.
        You can drink to your silver, and I will drink to mine.
        We can drink to our silver, and they’ll lament and moan.
        I am a bullion holder with gold at my home.

        I’ll build me a hideout on some green mountain high.
        Where I hide my gold coins, with crisis passing by.
        Where I can see brokers, and help them to mourn.
        I am a bullion holder with gold at my home.

      • @Thanatos
        Man kann nun alles und jedes kritisieren, sicher auch das Finanzsystem.
        Nur, können Sie es besser machen ? Für alle 8 Mrd Menschen ?
        Und wenn Sie das Zeug dazu hätten, was glauben Sie, wer dann kritisiert ?
        Und würden Sie dann ähnliche Kritik zulassen, wie Sie es selbst taten ?
        Niemand kann es allen recht machen. Weder Marx, noch der Pabst und Kästner auch nicht.

    • @Big Driver

      Man kann die Renditen, so wie oben beschrieben betrachten. Nur gibt es da ein paar Unschärfen. Z.B. ist der Handel mit Gold steuerfrei, der Handel mit Aktien eher nicht. Das zweite Problemm bei Aktien ist, dass die Rendite sich auf Indices bezieht. Die hat früher, mangels Etfs keiner kaufen können, sondern nur Aktien. Folglich war der Erwerb eines MSCI praktisch unmöglich für den Privatanleger. Darum funktioniert der Vergleich für so nicht.

      Der Hauptkritikpunkt ist aber ein anderer. Die Betrachtung ist Vergangenheit. Die Betrachtung eines Währungschrashs ist nicht enthalten. Klaro, der kommt immer erst nach 70 bis 80 Jahren. Wenn der Eintritt, dann ist die gesamte Rechnung kaputt. Nur noch Sachwerte, Energie und Lebensmittel sind dann noch von Bedeutung. Das Ereignis wird eintreffen, und zwar zu 100 Prozent. Es ist auch nicht wichtig, wann er eintritt. Nur das Ereignis an sich reicht aus, weil alles Papiervermögen dann den Wert Null haben wird.

    • @bigdriver
      Aktien mit gutem Fundament.
      Gut, welche bitte haben Sie und wie lange schon ?
      Waren nicht Lehmann oder HRE mit gutem Fundament, sogar mit Immobilien. Oder Wirecard, welche sogar von der Bundeskanzlerin beworben wurde ?
      sie können mit Aktien und Immobilien einen Totalverlust erleiden. Mit 30% Gold und etwas Silber kaum.
      Das ist der Unterschied.
      Ich kenne genügend nun bankrotte Aktionäre und Grund und Boden Besitzer.Mehr als genug. Weil man staatlicher Willkür damit hilflos ausgeliefert ist.
      Da allen und jedem bekannt ist, was Sie besitzen, avancieren Sie zur Melkkuh der Nation.

  3. @Thanatos
    Wenn Sie gläubig sind finde ich gut, wenn Ihnen das hilft und Kraft gibt. Was Papst Franziskus angeht, nun gut er kann kritisieren aber ändern kann er nichts. Das können nur die Menschen selber. Aber seine Gedanken sind richtig, kleine Kriege hier und da, die Rüstungsindustrie läuft auf Hochtouren. Nach jeden crash kommt die Erholung, die Aktien steigen umso mehr, genauso die Staatsverschuldung, alles dreht sich in kreis.
    Mal zurück zum Franziskus, er scheint die Kirche reformieren zu wollen und negative Geschichten aufarbeiten. Man darf nicht die Geschichte der katholischen Kirche vergessen, spanischen Inquisition, Tausende verbrannt, Kreuzzüge die dem Ziel hatten die Kontrolle über Jerusalem zu erlangen, obwohl Saladin den Christen den Zugang zu der Stadt ermöglicht hat. Gemeinsame Sachen mit NAZI Deutschland, dafür waren die nicht zu schade. Pädophilie innerhalb der Kirche, usw.
    Jede einzelne Goldmünze und jede einzelne marmorplate in Vatikan ist mit den Tod tausende unschuldige finanziert.
    Nun zurück zum Gold, hoffe es geht weiter runter, so 1630,00€ wäre nicht schlecht. Da würde ich gerne Lunar Goldmünzen kaufen, Rabit & Tiger, für die Kids.

    • @Big Driver

      Konfuzius sagt: Ironie ist die letzte Phase der Enttäuschung.

      By the way: Danke für den kleinen Parforceritt durch die klerikale Jauche.

      Apropos, sagt Ihnen der Begriff ‚Klerikalfaschismus‘ etwas? Von Anbeginn an gab es Annäherungen kirchlicher Amtsträger an faschistische Parteien in Europa und auch in Lateinamerika. Als klerikalfaschistisch werden faschistische Regime bezeichnet, bei deren Aufbau, Organisation und Aufrechterhaltung der Klerus eine zentrale Funktion hatte. Und derer gab es einige.

      Oder nehmen wir das von der Katholischen Kirche und dem „Deutschen Reich“ unterzeichnete sog. „Reichskonkordat“ vom 20. Juli 1933 – die Kirche wollte eine Art „friedliche Koexistenz“ mit dem Deutschen Faschismus erreichen. De facto stellte sich der katholische Klerus aber „rückhaltlos in den Dienst des nationalsozialistischen Staates“ – wie H. durchaus realistisch deklamieren konnte.

      Staat und Kirche haben zu allen Zeiten eine unheilige Allianz gebildet. Ich empfehle für unsere neuen Leser immer mal wieder die vielbändige „Kriminalgeschichte des Christentums“ von Karlheinz Deschner. Soviel Dreck am Stecken – da helfen auch keine feinsinnigen Unterscheidungen zwischen kirchlicher Institution und privatem Glaubensbekenntnis mehr.

      https://www.kirchenaustritt.de/deschner

      Wer in Glaubenssachen den Verstand befragt, kriegt unchristliche Antworten.
      Wilhelm Busch

      So, jetzt ist aber Schluss mit lustig.
      A guats Nächtle allerseits.

  4. Einkaufspreise für EM werden noch mehr sexy.
    PS5 steht bei Media Markt. Wollte evtl zugreifen. Irgendwie keine Lust mehr, das Vorgängermodell leistet gute Dienst :)
    Ich habe mir dafür ein paar Pflanzen geholt.
    Ab und zu schaue ich auch auf Immobilien.
    Mein slowenischer Kollege sagte mal…
    Früher da hat der Staat alle privaten Immobilien einkassiert. Das ist ja so ähnlich wie beim Erben. 3x erben das Haus ist weg. Klingt irgendwie nicht nach Eigentum.
    Ein Haus hält im Schnitt 100-150 Jahre.

    Zur Miete ist flexibles Wohnen/Umziehen ohne renovieren/sanieren, das gefällt mir.

    Allerdings ist Eigentum schon was Feines!
    Aber ich habe das starke Gefühl, Eigentum und Wohlstand sind beim Volk nicht erwünscht. Früher sowie Heute.
    Zum Glück steuert der Staat alles x/
    Lg copa

  5. @Stillhalter
    Sie erwarten einen Währungscrash, ok. In welcher Dimension, wo genau? In EU, in USA, Global?
    Sogar Warren Buffet geht von einen großen crash aus, ich denke er hat mehr insider wissen als ich und Sie. Die Frage ist, wenn ein Kollaps des Finanzsystems wie Sie das behaupten bevorsteht, warum zum Teufel verkauft er nicht seine aktien? Hier geht es nicht um paar tausend, sondern Milliarden von Dollar. So dumm kann er ja nicht sein, sonst hätte er und Charlie Munger nicht solchen großen Volumen angehäuft.
    @Maruti
    Was erwarten Sie von mir, Anlageberatung? Lehmann Brothers war was? Banksektor. Wirecard war was? Finanzdienstleister. Von sowas lasse ich immer die Finger.
    Ausserdem Sie sagen es doch selbst, wir haben eben dieses Finanzsystem. Wie sagte mal Robert Kiyosaki, Geld verdienen auf legale Weise und niemals gegen den Staat (-Finanzsystem) kämpfen. Er hat über 80 Millionen Dollar, er könnte locker jedem Monat 1 Kg Gold kaufen. Können Sie mithalten? Ich schrieb mal über BYD, die sind breit aufgestellt. Meinen Sie ich glaube an die Elektromobilität?
    Mir geht’s nur um die Aktie. Wer weiß, vielleicht in 10 Jahren ist es schnee von gestern.
    Nicht desto trotz, ist für mich Gold, Silber und bißchen cash ein Teil meiner Anlagestrategie. Bin ja prinzipiell nicht gegen Gold, es hat seine Berechtigung.

    • @Big Driver
      Hab mal einen ganz passenden Spruch gehört:
      Aktien sind wie Badehosen.
      Im Sommer bei schönem Wetter absolut super, da muss man welche haben.
      Im Herbst müssen sie weg.
      Im Winter sind sie tödlich, da erfriert man drin.
      Dann muss man wieder auf das Frühjahr warten und rechtzeitig welche kaufen.
      Klingt banal, ist aber so.

      Mein Bauchgefühl sagt: es ist Herbst.
      Mal ein paar Wochen Altweibersommer (wie zuletzt), mal schon echte Frostperioden.

      Gold ist die warme sichere Murmeltierhöhle.
      Und während der letzten 4,5 Jahre mit ca. 75 % PLUS auch nicht so wirklich übel.

      Und: wie Sie schon sagten: Finger weg von ETFs.
      Da ist zu viel Schrott drin.
      Nehmen Sie als Beispiel nur ein Dax-ETF.
      40 % der Dax-Aktien fasse ich nicht mal mit Gummihandschuhen an.
      Auch nicht in einem Paket mit schickem Schleifchen drumherum.

    • @Big Driver

      Wann und Wo Währung crashed ist nicht kalkulierbar. Ich gehe mal davon aus, dass das nicht mehr lange dauert (so 5 bis 10 Jahre) Es ist auch fast egal ob es Dollar, Yen oder Euro wird. Wenn er kommt, wird man es merken. Kapitalverkehrskontrollen und Schuldenschnitt oder auch Bail-in werden dann die neuen Vokabeln. Das ist nicht lustig. Fragen Sie mal einen Landsmann aus Argentinien oder Griechenland wie sich das so anfühlt, die kennen das schon. Welche Papieranlagen dann noch überleben ist unkalkulierbar, darum Sachwerte.

      • @Stillhalter
        Zu Beginn ein wenig runterscrollen.
        https://www.gold.org/goldhub/gold-focus/2023/03/no-dry-january-central-bank-gold-buying
        Die Indianer sammeln Holz. Vom Stamm der Aurokesen.

        Ein Goldbug
        https://www.youtube.com/watch?v=kRP8AR6ROVU

        Ein Sparer ins Mark ist erschüttert,
        Die Märkte und Börsen gekracht.
        Gefleddert, enteignet, verbittert.
        Er sich auf den Weg hat gemacht.
        Gefleddert, enteignet, verbittert.
        Er sich auf den Weg hat gemacht.

        Sein Fondsanteil futsch und gestrichen,
        Die Pleite, sie war ein Skandal.
        Der Strolch mit dem Geld ist entwichen,
        Nach Nassau, Bahamas zumal.

        Zum Goldhändler er ist gelaufen,
        Kauft Gold mit intrinsischem Wert.
        Um Maples und Phillis zu kaufen.
        Bis jetzt er gelebt hat verkehrt.
        Um Maples und Phillis zu kaufen.
        Bis jetzt er gelebt hat verkehrt.

        Gelesen er hat den Hans Bocker,
        Wo FIAT und Schuld sind erklärt.
        Ich bin doch ein Mensch und kein Zocker.
        Dem Staat wird Enteignung verwehrt.

        Papierkram ist nur ein Versprechen,
        Das selten bis nie wird erfüllt.
        Mein Gold wird sein Wort niemals brechen,
        Deshalb den Tresor aufgefüllt.

        Ein Sparer ins Mark ward erschüttert.
        Die Märkte und Börsen gekracht.
        Nicht länger ist er nun verbittert,
        Ein Goldbug aus ihm ward gemacht.
        Nicht länger ist er nun verbittert,
        Ein Goldbug aus ihm ward gemacht.

    • @big driver
      Wenn Sie die richtigen Aktien erwischen und rechtzeitig Kasse machen um dann wieder das Risiko des Reinvestments einzugehen, ok. Es ist eben ein Spielkasino. Damit einer Rendite macht, müssen 10 andere verlieren. Ist beim Lotto nicht anders.
      Was mich nur an Aktien stört, ist, dass diese im Besitz der Bank sind und Sie nur den Depotauszug erhalten.
      Auf grauem Papier.
      Würde ich das Aktienpapier von Siemens eigen verwahren können und auf dem Wochenmarkt in Wanne Eickel verkaufen können, wäre es was anderes.
      Nun hat man aber sogar meine beliebten Schnippsel Coupons verboten.
      Aus diesem Grund lasse ich die Finger von derartigem, wie Aktien oder Immobilien.
      Einzige Ausnahme, ein paar Valuten.
      Ich könnte Ihnen da aber eine Geschichte erzählen, als ich vor 4 Wochen versuchte 2.500 CHF bei der Sparkasse zu tauschen.
      Man behandelte mich wie einen Kriminellen, obwohl auf meinem Konto gute 90.000 Euro dort rumliegen.

      • @mariti

        Die Erfahrung mit dem Wechseln von Währungen haben wir auch gemacht. In Deutschland, aber auch in der Schweiz und Liechtenstein. Die ticken da alle gleich. Wir wollten nur etwas Urlaubsgeld, also kein Vermögen tauschen.

  6. @Meister Eder
    Das mit den Badehosen muss ich mir merken, Sie haben mir ein Lächeln ins Gesicht gezaubert :) obwohl gibt’s auch abgehärtete die baden damit auch ins Eiswasser. Man muss schon sagen ohne Krieg die Europäische und umso mehr die Deutsche Wirtschaft platt machen, so dumm sind die, wie sagte Merkel: unsere Freunde die Amis, nicht. Ihre Erfüllungsgehilfen in Berlin tun ganze Arbeit. BASF baut ab, das Geld findet seinen Weg Richtung USA & China.
    Heute mal das schöne Wetter genossen, ein ausgiebigen Spaziergang. Der Sommer naht, der Strand und das Meer warten. Vor unseren Urlaub ein bisschen Gold für die Kids kaufen, ausserdem steht ein Besuch in Coburg an.
    Größte Samba Festival außerhalb Brasiliens, Kopf frei bekommen, keine Arbeit, einfach genießen.

    • Big Driver:
      Es ist ein Krieg ohne Waffen. Deutschland und mit ihm die EU sollen erledigt werden. Und das geschieht ohne Gegenwehr, weil das Politpersonal genau dafür ausgesucht wurde. Herr Schneider hatte es kürzlich sehr treffend dargelegt: man sucht sich gefolgsame, weil erpressbare Vasallen. In Bezug auf Olaf Scholz fallen mir spontan G20, Wirecard und Cum-Ex ein.
      Der zweite Schwachpunkt: Politiker wählen als Untergebene meistens Leute aus, die ihnen nicht gefährlich werden können. Dies ist ein Grund dafür, dass wir auf Ministerebene Menschen haben, denen ich noch nicht einmal einen Kiosk anvertrauen würde. Mit der Zeit führt das dazu, dass das Fähigkeits- und Leistungsniveau stetig nach unten gedrückt wird. Das Ergebnis sehen wir jeden Tag in den Bereichen, in denen die öffentliche Hand verantwortlich ist: selbst einfache Dinge funktionieren nicht mehr.

  7. @Maruti
    Aktien in Besitz der Bank, Aktiendepot bei der Bank eröffnen? No, way. Bin zwar ein bisschen crazy but not stupid. Meine Aktien sind sicher und das depot nicht auf der Bank. Was die 90000,00€ angeht, meinen Sie nicht das angebracht wäre einen großen Teil davon in Gold umzuschichten. Bisschen Cash ist ok. umso mehr wenn noch dazu jeden Monat Geld reinkommt, Rente, Lohn, u.a.
    Meine Eltern haben auf zwei Banken das Geld aufgeteilt, über 100000,00€, ich kann die nicht überreden ein bisschen Gold zu kaufen. Das höchste der Gefühle sind 3 – 4 Sovereigns, und das seit 50 Jahre.

    • bigDriver
      Naja, ich habe mittlerweile etwas über 100 Kg Gold.
      Meinen Sie nicht, dass das genug ist ?
      Der Rest wird verlebt.
      Mit dem Boot, beim Tauchen, beim Fliegen.

  8. @Maruti
    Ja Sie haben recht, 100 kg Gold sind definitiv genug. Ich kann leider mit meine bescheide Verhältnisse da nicht mithalten, aber zumindest habe in dieser Richtung vorgesorgt. Jetzt will ich für die Kids bisschen aufbauen, ja ich weiß langer anlage horizont. Die bekommen das später, Hauptsache haben dir etwas alternativ zu Fiat-Geld.
    Stichwort verlebt, wie stehen Sie zu Tanz & Musik? Diesen Sommer Samba Festival in Coburg. Gutes Essen, Hübsche Samba Tänzerinnen, ein bisschen Brasilian Carneval feeling :)

Keine Kommentare möglich

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige