Samstag,08.Mai 2021
Anzeige

Terminmarkt: Erneute Margin-Erhöhung bei Silber angekündigt

Goldpreis und Silberpreis fielen am Donnerstagnachmittag deutlich von ihren Tageshöchstkursen zurück .

Der Betreiber der Warenterminbörse COMEX hat am Donnerstag eine erneute Erhöhung der Sicherheitsleistungen beim Handel mit Silber-Futures angekündigt. Silberpreis und Goldpreis kamen am Abend deutlich von ihren Rekordständen zurück.

Die CME Group hat am Donnerstag bekannt gegeben, dass die Margins im Handel mit diversen Rohstoff-Futures per Handelsschluss am Freitag erhöht werden, auch bei Silber.

Laut CME-Mitteilung wird die Initial Margin für Spekulanten pro Kontrakt (5.000 Unzen) von 11.138 Dollar auf 11.745 Dollar erhöht. Die Margin für kommerzielle Händler (Hedger/Mitglieder) und die Maintenance Margin für spekulative Positionen steigt von 8.250 Dollar auf 8.700 Dollar.

Wenn an der Warenterminbörse höhere Sicherheitsleistungen beim Vertragsabschluss (Initial Margin) oder bei laufenden Verträgen (Maintenance Margin) gefordert werden, dann müssen Investoren mehr Geld hinterlegen, um den zugrunde liegenden Handel abzuschließen oder aufrechtzuerhalten.

Die Erhöhung der Maintenance Margin sorgt häufig dafür, dass Marktteilnehmer ihre Position glattstellen, weil sie die Zusatzbeträge nicht nachschießen wollen oder können.

Am Donnerstag nach 17 Uhr (MEZ) fiel der Silberpreis von seinen Tageshöchstkursen um 38,15 Dollar auf knapp unterhalb von 37 Dollar zurück. Der Goldpreis gab im gleichen Zug über 20 Dollar von seinem Tageshoch bei 1.447 Dollar ab.

Der Goldpreis hatte im Tagesverlauf ein neues Allzeithoch erreicht, Silber ein neues 31-Jahre-Hoch.

Am kommenden Montag verfallen zudem die April-Kontrakte bei Gold und Silber (Option Expiry). Kurseinbrüche vor diesem Termin waren in der Vergangenheit immer wieder zu beobachten.

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Anzeige

5 KOMMENTARE

  1. Anzeige
  2. Anzeige
  3. Aber warum fallen die Kurse wegen der Margin-Erhöhung? Das wirkt doch sowohl auf Long- wie auch auf Shortpositionen. Haben die Besitzer von Shortpositionen mehr Geld und müssen weniger Positionen als die Besitzer von Longpositionen schließen? Warum ist das regelmäßig so?
    Und wenn Longpositionen „geschlossen“ werden, muss die nicht jemand abkaufen, wenn nicht gerade das Verfallsdatum erreicht ist? Wer kauft dann und das auch noch mit den erhöhten Margins?

Keine Kommentare möglich

Anzeige

Letzte Beiträge

Neu: „Vermögen sichern in der Corona-Krise“
Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige