Donnerstag,25.Juli 2024
Anzeige

Türkei importiert Rekordmenge an Silber

Die Türkei hat im November 188 Tonnen Silber eingeführt. Das war die größte Liefermenge seit mindestens 24 Jahren.

Gold in die Türkei

Die Türkei hat im vergangenen Monat 22,31 Tonnen Gold importiert. Das geht aus aktuellen Daten der Borsa Istanbul hervor. Damit hat die Liefermenge zuletzt wieder deutlicher abgenommen. Denn im Vormonatsvergleich sanken die Goldimporte des Landes um knapp 4 Prozent. Dagegen ergibt sich im Vorjahresvergleich ein Minus von 44 Prozent.

Im Jahresverlauf gelangten nunmehr 302 Tonnen Gold in die Türkei. Das heißt, gegenüber dem Vergleichszeitraum von 2022 sind die türkischen Goldimporte um mehr als ein Drittel gestiegen (+35 Prozent).

Silberimporte erneut auf Rekordhoch

Dagegen haben die Silberimporte ein neues, imposantes Rekordhoch erreicht. Denn im November kamen laut Borsa Istanbul 188,10 Tonnen Silber ins Land. Das entsprach noch einmal einer Steigerung um 43 Prozent gegenüber dem letzten Allzeithoch im Vormonat. Gegenüber Vorjahresmonat hat man dreimal mehr Silber eingeführt.

Und mit insgesamt 990,93 Tonnen liegen die Silber-Importe im Zeitraum von Januar bis November 24 Prozent über Vorjahr. Die monatlichen türkischen Importdaten für Gold und Silber reichen bis ins Jahr 1999 zurück.

Silber, Silberbarren (Bild: Goldreporter)
Silber in die Türkei: Schon im Vormonat war mit 133 Tonnen ein neuer Rekord erreicht. Im November importierte das Land nun 188 Tonnen des Edelmetalls (Bild: Goldreporter).

Hintergrund

Angesichts der wirtschaftlichen Probleme und der hohen Inflation gibt es in der Türkei eine anhaltend große private Gold- und Silbernachfrage (Schmuck). Diese ist aber auch preissensibel. Somit wird in der Schmuckbranche häufig auch Gold mit günstigerem substituiert. Der teilweise stark gefallen Silberpreis dürfte auch eine Rolle für die jüngsten Entwicklung spielen.

Nach einem kontinuierlichen Rückgang der Inflationsrate seit dem Hoch vor einem Jahr (85 Prozent im Oktober 2022) sind die türkischen Verbraucherpreise in den vergangenen beiden Monaten wieder stärker angestiegen. Denn im Juni waren noch 38 Prozent Inflation gemeldet worden, nun betrug die offizielle türkische Inflationsrate im November zuletzt wieder 62 Prozent.

Schwache Währung, Gold und Silber steigt

Außerdem wertete die Türkische Lira weiter kontinuierlich gegenüber dem US-Dollar ab. Innerhalb der vergangenen zwölf Monate brach die Landeswährung um 35 Prozent gegenüber dem Greenback ein. Währenddessen stieg der Goldpreis in Türkische Lira innerhalb eines Jahres um 62 Prozent. Der Silberpreis legte dort im gleichen Zeitraum um 70 Prozent zu.

Anzeige

Goldreporter-Ratgeber

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter und erhalten Sie den Spezial-Report "Vermögenssicherung mit Gold" (PDF) kostenlos! Weitere Informationen?

25 Kommentare

  1. @ Tresorfritze Das wird nicht funktionieren wenn sie da etwas grosseres kaufen wollen brauchen sie einen Handwagen.Dann ist bei heutigen Preisen ja das Geld schwerer als die Ware die man kauft.

    • @Materialist
      Eine Gold/Silberwährung ist ziemlich wahrscheinlich und wird kommen.
      Nun ist es aber nicht so, dass man mit Silbermünzen dann wird Einkaufen gehen.
      Das geschieht auch weiterhin mit den beliebten Baumwollappen oder der Apple Pay App oder der Bankkarte mit Nahfeld Übertragung.
      Nur ist dann eben dieser Euro oder wie er sonst dann heissen mag, teilweise durch Edelmetalle gedeckt.
      Man nennt so etwas Gold/Silber Devisenstandard.
      Meist beträgt die Deckung so 10-15% am Anteil.
      Übrigens, das gab es schon im alten Rom. Die Geldmünze bestand keineswegs aus reinem Gold und wurde unter Nero zunehmend verwässert.
      Der wusste damals schon, wie Inflation geht.
      Das Volk würde den 10 Euroschein mit anderen Augen betrachten, wenn drauf stünde, zu 10% Gold und 20% Silber gedeckt.
      Daraus folgt, jedes Papier ist letztlich nur durch Vertrauen an den Kontrahenten ( Hier die EZB) gedeckt).
      Nur Gold/Silber spielt da eine Ausnahme. Es ist nämlich durch sich selber gedeckt, per intrinsischem Wert.

  2. @alle
    Alles tüdelüt!
    Silber ist O.K. für die ersten Einkäufe auf’m Hofladen oder Schwarzmarkt!
    AU ist für die Großeinkäufe!
    Der Dokta

    • @Dr. Goldauge
      Wenn ich mir die Entwicklung seit 2019 ansehe, werde ich zunehmend zuversichtlich, dass die breite Masse inzwischen so dumm und staatsgläubig ist, dass sie sich komplett ohne Gegenwehr verarmen lassen wird.
      So wie Sie für den Piks in der Schlange gestanden haben, so werden Sie sich die modernen CBDC oder den Neu -Euro holen.
      Umechnungskurs 10 Euro zu 1 Neu. Logisch.

      Dann ersparen wir uns hoffentlich die Zeit mit den Silberlingen auf dem Schwarzmarkt.

      Ab da läuft es dann wie immer in den letzten Jahrhunderten.
      Dann tauschen wir bei Bedarf eben mal eine Münze gegen die dann für gültig erklärten Papierbildchen.
      Und die Welt dreht sich weiter.
      Und so haben wir unsere Spargroschen in die neue Zeit gerettet.
      Wie 1923, 1948 etc.
      Eine echte Gefahr werden nur die CBDC.

      • Sorry, das „Sie“ bei Pieks sollte klein geschrieben sein, nicht falsch verstehen, von uns hier ist keiner gemeint.
        Die liebe Autokorrektur…..

      • @Meister Eder
        Ich habe auch den Glauben daran verloren das sich hier noch etwas zum positiven verändert.
        Gestern aufm Weihnachtsmarkt war die Stimmung eher schlecht als Weihnachtlich.
        Dazu sind die Regale in den Spielzeugläden brechend voll und die Rabatte überschlagen sich regelrecht:-)
        Beim Juwelier der Schweizer Uhren Marke mit der Krone ist nichts als gähnende Leere….!
        Auf gut deutsch, Luxus interessiert keine Sau mehr:-)
        Dabei war der Hyp vor dem C und dem Polit Desaster Riesengroß.
        Ich habe irgendwie so das Gefühl das die Menschen hier in Deutschland im Moment gar nicht wissen wie ihnen geschieht.
        Starr vor Entsetzen, wehrlos und hilflos
        Schönes Wochenende

      • Geschätzter Meister, sehe ich überwiegend auch so. Zumindest wurde die Masse bislang immer geschröpft. Sie wollte es so und so kommt es wieder, findet ja schon länger schleichend statt, ohne Gegenwehr. Allerdings kommt Hoffnung auf: etwa 30 % haben sich nicht mit der Messanger-Ribonukleinacid kontaminieren lassen. Resthirne gibts also noch. Hier würde mich die Ost-West-Verteilung interessieren.

        Zu den CBDC hab ich derzeit noch eine andere Beurteilung als Sie. Das könnte für das System auch nach hinten los gehen. Ich gehe da mit Dr. Krall konform, glaube an die Inkompetenz der diesbzgl. agierenden Politiker.

        Die CBDC werden höchstens eine Ergänzung zu bestehendem Fiat-Geld und sich nie tatsächlich durchsetzen lassen, was erste Erfahrungen in Afrika u.a. zeigen. Im Zeitalter der Internet-Aufklärung und Datenschutz wie Cyber-Attakken- o.Blackout-Risikos wird die weltweite Akzeptanz als einziges gesetzliches Zahlungsmittel nicht durchsetzbar sein oder entsprechend durch @anonymus-Gruppen sabotiert werden.
        Die vielen reißerischen Warn-Videos tragen zur Sensibilisierung dessen zusätzlich bei.

        Auch bei der Einführung von Kreditkarten von Jahrzehnten gab es ähnliche Befürchtungen der angeblichen Ablösung von Bargeld, was bislang nicht eintrat. Man muss das Ganze frei von Panik und Schönfärberei betrachten. Somit habe ich hierzu keinerlei Befürchtungen. Aber auch EM kann man dann ohne Probleme bei der immer weiter wachsenden Schar von Händlern in jedem Land der Welt in CBDC oder andere Fiat-Währungen tauschen, oder ganz als Zahlungsmittel nutzen. Gold wird man in Zukunft immer als Zahlungsmittel oder Äquivalent dessen nehmen. Gerade weil es diesen universellen Erfahrungsschatz hat und wir am Ende des 4. Kondratieffzyklusses stehen, Zentralbanken Gold auch gerade wieder adeln. Das wird also heute nicht anders sein als früher. Alles schon mal da gewesen,nur mit neuen Leuten.

        • @Commander
          Ich muss gar nicht auf Freiwilligkeit bei den CBDC setzen.
          Ich würde es so machen:
          Ab Stichtag X gibt es Staatsknete nur noch in CBDC.
          Beginnt mit Kindergeld, über BAFÖG bis Rente.
          Subventionen (für Elektroauto bis Wärmepumpe) gibt es auch nur so. Oder gar nicht.
          Schon habe ich alle Abhängigen.
          Und die Zahl der Abhängigen wird ja professionell vergrößert.

          Zweiter Schritt: Steuerzahlungen etc. auch zwangsweise nur noch mit CBDC.
          Bahntickets, Stromrechnung…….
          Würde klappen.

        • @Commander
          Zur Resthirnqoute hinsichtlich der freiwilligen Teilnahme an…… kann ich keine irgendwie nachvollziehbare Struktur der Opfer erkennen.
          Bildungsstand, Herkunft….. die volle Mischung.
          Ich erkenne allenfalls Tendenzen (bayerische Provinz, Bauern, Bürger aus Südosteuropa etc. in unserem Bekanntenkreis sind in höherer Zahl keine Versuchstierchen.
          Die Sachsen sollen auch sehr clever sein.
          Besonders enttäuscht hat die Quote der vermeintlichen Bildungsbürger unter den Versuchskaninchen. Aber die legen ihr Geld auch in Fonds an.

          These: Je schwergewichtiger die Geldanlage, desto sauberer das Blut.
          Irgendwie logisch: man will ja den Wertanstieg noch erleben.

          • Hoch geschätzter Meister: Klasse! Sie haben mich mit der letzten These zum Lachen gebracht. Gute Korrelation, merke ich mir:Blutreinheit vs. Performance-Reinheit….

            Stimmt, Sachsen sind etwas cleverer- weiß ich, weil selber einer….
            Ja, bei der Hirnverteilung bzgl. mRNA auf was zu schließen ist ganz schwierig.
            Und zu obigen CBDC-Kommentar: Ich nehme auch an, genau so wird man es machen, mit den Abhängigen beginnen. Wir sind da zum Glück raus.
            Schönen Advent morgen

    • @GoldenEye:
      Ganz so einfach sehe ich das nicht. Auch wenn Silber „schwerer“ auf den Wertinhalt wirkt (die Wertdichte geringer ist). Solange das Gold/Silber Ratio über 80 ist erhöhe ich gerne den Silber Anteil. Fällt das Ratio, auch gegenüber anderen Sachwerten, wird umgeschichtet. Aber nicht von heute auf morgen. Was soll man sich auch stressen lassen?
      Für die ungemütliche Zeit „danach“ wird sich Silber auch nicht schlecht schlagen. Da sollte man auch nur Kleinzeug erwerben. Mit Gold auf dem Präsentierteller fällt man auf. Außer man will weg, dann ist AU natürlich unschlagbar.
      Irgendwo hatte ich es schon einmal geschrieben: Ein Türstopper aus Kupfer, Blei oder Silber macht auch einmal optisch etwas her. Und einen derartigen Türoffenhalter in Barrenform will keiner gerne verrücken. So manche zierliche Person kann das auch nicht ;-) Auch mein Homeoffice-Bürotisch ist so sicher vor dem Wegfliegen geschützt.

  3. Möchte mich hier nicht Spekulationen über Gold/ Silber als Zahlungsmittel anschließen, da ich nicht genug
    Phantasie dafür habe, wie diese gegen ein derartiges Finanzsystem bestehen könnten. Eher fürchte ich einige Währungsreformen. Das Bild Meister Eders vom Rettungsboot der Titatanic trifft es für mich eher.

    • @GOLDHASE
      Für einen grossen Teil der Zahlungen werden auch wir uns nicht entziehen können.
      Das wird von Aldi bis Steuerzahlung so sein.
      Ich bin Rentner und werde auch das Geld nur noch elektronisch bekommen.

      Jetzt kommt das ABER:
      Wie in allen abgewirtschafteten Bananenrepubliken wird es eine inoffizielle Echte Zweitwährung geben.
      Mit der zahlen die Profis, so wie bisher in Argentinien die Cleveren mit Dollar.
      Bauernmarkt, Hofladen, da werden wir offiziell 4 Neuro elektronisch bezahlen und den Rest metallisch.
      Handwerker: 20 % Neuro, Rest Metall, ohne das wird man schlicht keine Handwerker mehr bekommen.
      Die „guten helfenden Freunde“ bekommen sowieso nur noch Metall.
      Ferienwohnungen werden offiziell für 3 Tage gebucht und elektronisch bezahlt, die restlichen 2 Wochen……

      In jeder kaputten Bananenrepublik konnten die Cleveren gut leben.
      Man muss sich nur rechtzeitig ein Schattensystem aufbauen und pflegen, in dem man dann sein Ding macht.
      Auf auf, es ist höchste Zeit.

      • @Meister Eder
        Ich seh`s doch genauso.

        @Themac
        Ja, eher 3%, oder als Dunkelziffer vielleicht max. 5 %. Die andren setzten auf Alimentation durch den Staat. Irgendwie lustig, wenn es nicht so traurig wäre.

  4. @Commander, @ Meister Eder
    Bin einer dieser 30 %, weder ich noch meine Frau und die Kinder, haben dieses Zeug angenommen. Jeder von uns hier kann stolz auf sich sein!
    Wie heißt das nochmal? mRNA, mit Rumps Niveau Abdanken.
    Die CBDC wird eingeführt, wenn die Menschen ohne dies nicht mehr einkaufen können, keine Rente, Kindergeld, sonstige Leistungen nicht mehr beziehen können, werden wohl oder übel dies annehmen. Die paar tausend die dagegen vorgehen werden, sind nicht genug um Veränderungen zu erzwingen. Hier braucht man ein Generalstreik, dazu sind die Menschen nicht zu mobilisieren, geschweige von den Gewerkschaften.
    Es ist wirklich beruhigend etwas zu haben um liquide zu sein, das nicht unter der Kontrolle des Staates ist. Gold als wertspeicher und Versicherung ist ein Muss. Solange dieses Fenster noch offen ist wird weiter aufgestockt.

    • Wie kommt ihr auf 30% die Hirn haben? Deutschland oder Weltweit? Glaube 30% sind es nicht oder?
      In meinem Bekanntenkreis sind es nicht mehr als 3%:-(

      • @TheMac
        Rd. 70 % ist die ungeschönte Impfquote bei Covid.
        Lässt sich auch rückwärts rechnen: Zahl der gekauften und gelieferten Impfdosen minus der über 200 Mio. Stück, die Karlchen inzwischen teuer wegwerfen musste.
        Näherungswert.
        Ich z.B. binde meinen Impfstatus auch nicht jedem Mitbürger auf die Nase.
        Wenn ich manchmal „offiziell“ gefragt wurde, ob ich geimpft bin (z.B. Restaurant), dann habe ich wahrheitsgemäß mit JA geantwortet.
        Stimmt ja auch: vor 8 Jahren gegen Tetanus.
        Wer nicht genau fragt, ist selber schuld.

        Ist genauso, sollte mich ein Beamter fragen, ob ich Gold habe.
        Kann ich mich nicht erinnern.

        • @meister Eder
          Wieder ein super Statement von ihnen:-)
          Sie sprechen genau meiner Sprache. Darum mochte ichauch den alten Eder so gerne.
          Was sagen sie zum neuen Eder…?

          • @The Mac
            Kenne ich nicht.
            Hinsichtlich staatlicher Propagandamedien übe ich mich in Digital Detox.
            Ausnahme die Mediathek von Arte, Phoenix und 3 sat.
            Und Münster Tatort.
            Den alten Eder mag ich, weil ich Gustl sehr schätze und das „Ambiente“ der Drehorte.
            Das war meine Jugend, die Arbeiterviertel Münchens, noch ganz ohne Bussi-Bussi-Schicki-Micki.
            Vater war echter Arbeiter, seine Brüder Metzger und Maurer-Polier.
            Echte Typen, wie beim Eder am Stammtisch.
            This is where i come from.
            Wirtshaus statt Bussi-Italiener, Wammerl mit Kraut statt Piemonteser Trüffel, Augustiner statt Antinori, Freunde statt Angeber.

            Ist wie bei Asterix und Obelix in ihrem alten Dorf.
            Irgendwelche neuen woke-Typen in der Neubausiedlung mit Plastikhäusern und Wärmepumpen würde ich mir auch nicht antun.

  5. @M;eisterEder
    Stimme vollends zu! Ich sehe da auch eben die 3 Phasen: 1. Vorsorgephase (Aktion Eichhörnchen, AU/AG einsammeln und T T V). 2. die Krise selbst (AU & AG werden zu Geld, wir bekommen dann noch unsere begehrten Waren im Hofladen & Schwarzmarkt; die mit den bunten Scheinchen machen da schon die lange Nase – dies wird dann auch die Zeit steigender Kriminalität! T T V !!!). 3. nach der Krise (AU bildet einen neuen Preis in der neuen Währung, alle werden am neuen Wirtschaftswunder asseln – und wir hätten den Großteil unseres Vermögens per AU in die neue Währung gerettet, und weiter geht’s!!!).
    Schaut in die Geschichte – es lief immer so und wird auch niemals anders sein! Ach ja, die verantwortlichen (noch überlebenden) „Eliten“ haben sich (wohl auch mit AU im Gepäck) da bereits nach Südamerika abgesetzt!
    @Goldhase
    Das eine schließt das andere ja nicht aus – ich denke, der Schreinermeister meint das auch genauso (?). Natürlich müßte eine Währungsreform paralel in Phase 2 mit einhergehen. Sonst funktioniert die Enteignung / Entschuldung ja nicht! Braucht man nicht viel Phantasie – 1923, 1929, 1948… Es wird kein „unbekanntes Wunder“ geben, dass uns vor diesem Elend schützt; jeder MUSS selbst vorsorgen…!
    Aber wir werden in Phase 2 mit AU auch ein wenig die Preise des Schwarzmarktes beeinflussen können – AU ist länger haltbar als die Mettwurst, Kartoffeln, ect. des Schwarzmarkt-Landwirtes… :-)
    Gewaltfreies, goldiges WE
    Der Dokta

  6. Alle, welche so über die mRNA lästern, sollten wissen, dass sich mit eben diesem Stoff zur Zeit ein Fenster in einer vielversprechenden Behandlung auftut.
    Bei einem der bösartigsten Krebsformen, dem Melanom.
    Ich war schon vor 40 Jahren davon überzeugt, dass eine Heilung bei Krebs nur über die biologisch / genetische Schiene möglich ist und nicht nur über die Chirurgisch/ Chemisch/Radiologische Therapie.

    • Wenn es ein wirksames und günstiges gegen den Krebs gäbe, würde man es wegschließen. In Bezug auf unsere Ärzteschaft gilt für mich der Spruch
      Was bringt den Arzt um sein Brot?
      Es sind das Leben und der Tod.
      Drum hält er dich auf der er lebe,
      Zwischen beiden in der Schwebe.

      Es soll Ausnahmen geben.

  7. Hallo zusamnen
    Im Forum Goldseiten wird über den Preis und die Zukunft von Silber geschrieben. Das Gold
    Silber Verhältnis ist 84 was signalisieren soll, dass das Silber unterbewertet ist. Soweit okay. Die Nachfrage nach Silber in 2024 wird weiter steigen und somit das Angebot übertreffen, demzufolge wird ein brachialer Anstieg des Silberpreises erfolgen, mit 30 Dollar je Unze und bis 40 Dollar je Unze wie die Prognostiker schreiben. Johann Saiger hat vor 2 Jahren schon ein Artikel veröffentlicht
    Mit dem Titel Jahrhunderchance mit Silber.
    Sehr überzeugend muss ich schon sagen.
    Es fällt mir schwer dass zu glauben, aber es gab schon Anstiege des Silbers in der Vergangenheit bis 50 Dollar je Unze.
    Unmöglich ist es nicht. Wenn Silber steigt, kann es rasant steigen wie ein Rakete. Genau so schnell kann es fallen, wie ein nasser Ziegelstein. Ich hocke auf einem Silber ETF wie ein Huhn auf dem Ei. Sollte dieser Anstieg kommen, werde ich mit Gewinn verkaufen.
    Aus der Erfahrung, dass der Preis de Silbers bei Höchstkursen schnell wieder abstürzt, schon x mal passiert.
    Vielleicht passiert auch gar nichts, und der Silberpreis dümpelt die nächsten 10
    Jahre zwischen 20 und 26 Dollar hin und her.
    Wer will das wissen?
    Wünsche allen hier schöne Festtage
    Grüße aus der Schweiz

  8. @Gernonimo
    Das ist immer so die Sache mit Prognosen, besonders wenn sie die Zukunft betreffen.
    Ich mache mir den Spaß, alle möglichen Prognosen aufzuheben und mir dann nach 5 Jahren wieder anzusehen.
    Es gibt kein besseres Comedy-Programm.

    Noch besser: alte Klimaprognosen, Club of Rome etc.
    Nach denen gibt es seit 20 Jahren keinen Wald mehr, seit 10 Jahren kein Öl, seit 3 Jahren keine Polkappen und Amsterdam ist schon seit 15 Jahren 20 Meter unter Wasser.
    Langweilig sind die Prognosen von Fratzscher/DIW, Kempfert etc. : die sind einfach immer zu 100 % falsch.
    Da lohnen sich immer nur die ersten 3 Zeilen. Dann weiß man, daß das Gegenteil kommt.

    Jetzt mal ohne Spaß:
    Ich bin auf der Suche (und noch nicht fündig geworden), nach einer wirklich belastbaren Studie zu:

    1.) Aktueller Förderung und tendenziell dem Ausbeutungsgrad der Minen, Neufunden etc.
    Sprich: was kommt absehbar aus der Erde.
    2.) Industrieller Verbrauch. Da gibt es so viele neue Infos, die ich nicht quantifizieren kann, wie neue PV-Technik ganz ohne Silber, viel schlechter als geplanter Hochlauf der E-Mobility, Konjunkturprognosen etc.
    Sprich: was geht in den industriellen Verbrauch und ist dann weg.

    Und das ist nur die reale Seite.
    Was die ganzen Zocker machen werden, kann ja wohl kein Mensch vorhersagen.
    Kaffeesatzleserei.
    Deshalb habe ich auch mit dem Au/Ag-Verhältnis so meine Probleme.

    Frohe Festtage !
    Man muß bei goldgelb nicht immer nur an Metall denken, sondern auch an die Weihnachtsgans, einen weißen Glühwein, einen Scotch, Plätzchen…..

    P.S. als humoriger Ausklang:
    Kennt Ihr die sog „Truthahn-Illusion“ ?
    Nennen wir jetzt hier bei uns mal: „Weihnachtsgans-Fehler“.
    Kommt aus der Psycho und beschreibt mangelnde Risikointelligenz beim Erkennen des Risikos von Trendbrüchen.
    Klingt kompliziert, ist aber ganz einfach.

    Geht so:
    Die Weihnachtsgans glaubt, daß der Bauer ihr bester Freund ist.
    Er füttert sie.
    Er gibt ihr ein Dach über dem Kopf.
    Er beschützt sie vor Fuchs Co.
    Mit jedem Tag, an dem sie vom Bauern so gut behandelt wird, wächst ihr Vertrauen in den Bauern.

    Und dann ist es 10 Tage vor Weihnachten und der Metzger kommt.

    Nur so ein Gedanke für die, die sich über Dax 17.000 freuen und unbeschwert in Weihnachtsurlaub fahren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige