Sonntag,26.September 2021
Anzeige

US-Banken verkaufen wieder mehr Gold und Silber auf Termin

Bei Gold stiegen die Short-Positionen der US-Banken am Warenterminmarkt Anfang Juni um 7 Prozent. Im Silber-Bereich war der Anstieg noch größer.

Amerikanische Banken haben Anfang Juni 383 Tonnen Gold in Form von Futures am US-Terminmarkt COMEX verkauft. Mit 123.143 Kontrakten (á 100 Unzen) stieg die Anzahl der Short-Positionen gegenüber dem Vormonat um knapp 7 Prozent.

Der Open Interest, also die Summe aller auf Gold gehandelten Futures-Kontrakte, fiel dagegen um 3,8 Prozent auf 502.251 Kontrakte. Entsprechend stieg der Anteil der Short-Wetten von US-Banken auf 24,5 Prozent am gesamten Handelsaufkommen an COMEX-Gold-Futures (Vormonat 22,1 Prozent).

Im Silber-Sektor stockten die US-Banken ihre Short-Wetten um 9,8 Prozent gegenüber Vormonat auf. Anfang Juni verkauften JP Morgan und Kollegen damit gemeinsam nicht weniger als 3.518 Tonnen Silber auf Termin.

Die Daten stammen aus dem aktuellen Bank Participation Report der Terminmarkt-Aufsicht CFTC. Er wird einmal im Monat veröffentlicht.

Goldreporter

Immer bestens über Gold- und Silbermarkt informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

1 KOMMENTAR

  1. Na das will ich doch hoffen das die Shorts zuschlagen und den Silberpreis in den Keller schicken ,kann man wieder preiswert zulangen,solange es noch was gibt für das lustige Buntpapier !

  2. Anzeige

Keine Kommentare möglich

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige