Samstag,31.Juli 2021
Anzeige

US-Inflation steigt auf 12-Monats-Hoch

Die offizielle Inflationsrate in den USA ist im Februar auf 1,7 Prozent angestiegen. Es ist der höchste Wert seit Februar 2020. Im Vormonat waren 1,4 Prozent Inflation gemeldet worden. Den stärksten Einfluss auf die Teuerungsrate hatten einmal mehr die Kosten für Energie (+3,7 Prozent). Gegenüber Vormonat ist der Verbraucherpreis-Index um 0,4 Prozent gestiegen. Die Ergebnisse lagen im Rahmen der Analysten-Erwartungen. Mehr

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Anzeige

6 KOMMENTARE

  1. Inflation wird glaube ich deffiniert: Mehr Geld trifft auf mangelndes Angebot.
    Bis zu einer richtig guten Inflation muß die FED event. in Billiarden anstatt in Billionen denken.
    Dann machen die AMIs vielleicht die deutschen Erfahrungen von 1923.

  2. Anzeige
  3. Die Spritpreise in den USA schießen – wie auch bei uns – in die Höhe.

    Kostete eine Gallone (3,79 l) vor ein paar Jahren noch 1,20 $, waren es gestern beim Diesel schon mehr als 3,-$, (hier mehr:)

    Sobald „sleepy Joe“ Biden seine Unterschrift unter das $1,9 Billionen-Hilfspaket gesetzt hat, geht es bestimmt weiter mit den Preisen nach oben (& Inflation).

    Da sieht man überall große Augen, an den Tankstellen, (Hier:)

  4. „Nur wenige Stunden nach der Verabschiedung des 1,9 Billionen Dollar schweren Konjunkturpakets der Demokraten durch das Repräsentantenhaus (das eine weitere Welle von „Stimuli“ auslösen wird, die unweigerlich ihren Weg in Millionen von Robinhood- und anderen Discount-Brokerage-Konten finden werden), sagte Präsident Joe Biden am Mittwoch, dass er am Donnerstag „die nächste Phase“ der US-amerikanischen COVID-19-Antwort enthüllen werde, die auch der einjährige Jahrestag der ersten COVID-inspirierten Lockdowns in den USA ist.“

    Soll heißen: die nächsten $Billionen USD („auf Pump“, – jetzt gibt es kein Halten mehr in den Notenbank-Druckereien, weil die Schulden ‚sowiesowieso‘ niemand zurückzahlen wird) sollen in die marode Infrastruktur und in ein neues Gesundheitssystem der USA (und „RobinHooder“) fließen.

    Biden verkündete am Mittwoch auch, dass sich seine Regierung, nachdem die COVID-Pandemie endlich besiegt ist, auf ihr nächstes gesundheitspolitisches Ziel konzentrieren will: die Ausrottung von Krebs.
    Anmerkung: Bidens Sohn ‚Beau Biden’ erlag vor ein paar Jahren einem Hirntumor-Krebs, von dem die Ärzte vermuteten, dass er mit dem Dienst des jüngeren Biden im Irak zusammenhängt. Die Regierung hofft außerdem, einen weitreichenden Infrastrukturplan durchzusetzen.

    Wenn diese Pläne ein wenig zu grandios erscheinen, vor allem nach dem massiven Anstieg der Staatsverschuldung in den letzten Jahren, keine Sorge: Biden und seine Mitdemokraten haben offenbar erkannt, dass die Bundesregierung alle ihre politischen Prioritäten finanzieren kann, egal wie teuer, indem sie der Fed einfach erlaubt, alle Schulden zu monetarisieren.“

    Kommentar aus der Presse:
    Als nächstes (nach dem gigantischen „Infrastruktur“-Gesetzentwurf): die Heilung von Krebs. Wahrscheinlich wird das nur 100 Billionen Dollar kosten. Aber warum nicht, wenn man unbegrenzte Mittel hat? Lassen Sie Jay Powell einfach noch ein bisschen länger den Finger auf dem Gelddruckknopf einschlafen.“

    Frage in die Runde: können auch Privatpersonen so einen „Gelddruckknopf“ erwerben (bei Amazon/eBay/…) ?
    (ᵔᴥᵔ)

  5. @Klapperschlange
    !00 Billionen Dollar im Kampf gegen Krebs ? Doch eher um die Aktienkurse
    einiger Pharmaunternehmen zu befördern.

  6. Seit gestern müßte eigentlich jedem klar sein, daß das EZB-/FED-/BOJ-/BOE-erzwungene Überangebot an „falschem FIAT-MONEY“ zu einer höheren Inflation führen und damit das Ersparte und die Altersvorsorge immer wertloser wird.

    Und schon warnen auch schon „Weise aus der Wirtschaft“ (Wirtschaftsweise aus der Kneipe um die Ecke ) vor Inflationsraten bis 4% bis zum Jahresende.

    https://www.wiwo.de/politik/konjunktur/wirtschaftsweise-wieland-warnt-inflationsraten-von-drei-bis-vier-prozent-sind-nicht-undenkbar/26984026.html

  7. Anzeige
  8. @Klapperschlange In der nicht ganz unwesentlichen und unbeliebten Anlageklasse der Immobilien haben wir jetzt schon eine Inflationsrate von locker 10%.Ein Immomakler hätte sogar schon mal von einer Verdopplung 2 Jahren gesprochen bei bestimmten Objekten..

Schreiben Sie einen Kommentar

Please enter your comment!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

Neu: „Vermögen sichern in der Corona-Krise“
Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige