Menu
US-Minen fördern weiter kräftig Gold
19. Juli 2017 Gold

Golderz: Die US-Minen haben bei steigenden Goldpreisen auch mehr Edelmetall aus der Erde geholt (Foto: Fotozick – Fotolia.com).

Auch für den vergangenen Mai meldet der USGS eine US-Goldfördermenge von mehr als 20 Tonnen. Im Vormonat war ein Mehrjahreshoch gemeldet worden.

US-amerikanische Goldminen haben im vergangenen Mai 20,2 Tonnen Gold gefördert. Das meldet der U.S. Geological Survey (USGS) in seinem aktuellen Marktbericht.

Für April hatte der USGS mit 20,6 Tonnen die höchste US-Goldproduktion seit Dezember 2011 ausgewiesen (Goldreporter berichtete). Die Minen in den USA produzierten somit zuletzt weiter auf hohem Niveau.

In den ersten fünf Monaten des laufenden Jahres wurden laut USGS 97,1 Tonnen Gold aus der Erde geholt und damit knapp 12 Prozent mehr als zum gleichen Zeitpunkt des Vorjahres.

US-Goldproduktion bis Mai 2017 (Quelle: USGS)

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!


Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

"5" Comments
  1. Dramatischer Kurssturz bei Gold heute morgen.
    Es wird viel zu viel Gold gefördert. Alles mit Gold überschwemmt.
    Gleich schreiben die Fachleute von Tiefs bis unter 620,22 Dollar, am 22.August 2017 und wünschen allen Goldbullen gute trades.
    Derweil die Aktien explodieren, dank guter Daten aus Wirtschaft und Handel.
    Der starke Euro beflügelt zunehmend die Kurse und das billige Öl tut ein weiteres dazu. Die Inflation durch die überhizende Konjunktur lommt in Gang und aus Übersee gibt es nur Posetives zu vermelden.
    Handelsblatt und Co. träumen süß weiter.

    • @Taipan

      Der „Mini-Flash-Crash“ beim Goldpreis, bei dem „JEMAND“ (ich vermute – bei dem Einsatz von einer halben Milliarde US-Dollar und 1800 Papiergold-Futures – daß es die BIS war) innerhalb von Sekunden kurz vor 10 Uhr Vormittags verzweifelt versuchte, den Goldpreis unter die 200-Tagesdurchschnittslinie zu pressen, ist wirkungslos verpufft: der Goldpreis erholte sich schnell und liegt wieder über dem Ausgangswert.

      Das war erneut …“eine eindeutige Darbietung offener Manipulation „; die Preisdrücker verstecken ihre Manipulationen nicht mehr sondern agieren (aus Verzweiflung?) ganz offen auf dem Comex-Papiergold-Parkett.

  2. Da haben wir ja noch die Chance auf ein Wiedersehen? Nach der derzeitigen Fördermenge wären überschaubare 14 Jahre nötig, um 3378 Tonnen zu fördern.
    Wikipedia: Vom deutschen Goldbestand von 3378 Tonnen (2016) lagerten 1236 Tonnen (36,6 %) bei der US-Notenbank Fed in New York.

  3. @Hoffender Die Amis können aber bei steigenden Fördermengen kaum noch 14 Jahre fördern weil vielleicht wegen fehlender Erzreserven schon knapp vorher Schicht im Schacht ist.In China tritt das schon in ca.5 Jahren ein.

    • @materialist
      Das ist mir klar, es ging nur um die Vorstellung der Menge, wobei ich meinen Wert oben korrigieren muss: 1236 Tonne Gold würden in ca. 5 Jahren gefördert, reicht doch;-).
      Wenn die abbauwürdige Menge gegen Null tendiert, wird die Wertebasis endlich fixiert.

Kommentare deaktivert
Anzeige
*