Anzeige
|

US-Terminmarkt: „Commercials“ vervierfachen Gold-Käufe

Die Netto-Positionen der größten Händlergruppen im Handel mit Gold-Futures an der COMEX haben vergangenen Dienstag neue Höchstwerte erreicht.

Die aktuellen CoT-Daten vom Handel mit Gold-Futures an der US-Warenterminbörse COMEX weisen per 25.09.2018 folgende Veränderungen in den Positionen der bedeutendsten Händlergruppen aus.

Die Netto-Long-Position der „Commercials“ hat vergangene Woche ein neues Hoch erreicht. Sie hat sich auf 7.080 Kontrakte vervierfacht. Die „Swap Dealers“ (darunter Großbanken) sind sogar mit 47.605 Kontrakten netto-long (+17 %).

Auf der anderen Seite stieg die Netto-Short-Position der „Großen Spekulanten“ um fast 63 Prozent auf 17.648 Kontrakte. Diese Händlergruppe steht mittlerweile sieben Wochen in Folge netto auf der Verkaufsseite.

Das „Managed Money“ saß vergangenen Dienstag auf Rekordverkäufen im Umfang von 83.677 Kontrakten. Die in dieser Gruppe zusammengefassten Hedgefonds und Investmentgesellschaften waren also mit umgerechnet 260 Tonnen Gold netto-short positioniert.

Der Open Interest, also die Summe aller offenen Gold-Kontrakte an der COMEX, sank gegenüber Vorwoche noch einmal um 1,95 Prozent auf 460.279 Kontrakte. Bis zum Handelsschluss am vergangenen Freitag ging es um weitere 0,5 Prozent runter auf 457.853 Kontrakte.

Der Goldpreis gab vergangene Woche um 0,6 Prozent nach auf 1,191 US-Dollar pro Unze (FOREX).

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!


Was tun bei Goldverbot und Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Short URL: https://www.goldreporter.de/?p=78099

Eingetragen von am 30. Sep. 2018. gespeichert unter Banken, Gold, Goldpreis, Handel, Marktdaten, News, USA. Sie können alle Antworten auf diesen Eintrag verfolgen über RSS 2.0. Sie können zum Ende springen und eine Antwort hinterlassen. Bitte beachten Sie unsere Forenregeln. Pingen derzeit nicht möglich

6 Kommentare für “US-Terminmarkt: „Commercials“ vervierfachen Gold-Käufe”

  1. Da die Commercials ( Händler, Grossbanken, Bullionbanken) meist am längeren Hebel sitzen und ungern Verluste machen (Goldman Sachs), kann man davon ausgehen, dass Gold steigt.
    Letztlich müssen aber wieder Goldvorräte angeschafft werden, am besten billig, um es anschliessend ohne allzu grossen Verluste auf den Markt zu schmeissen.
    Also kauft man jetzt Gold, billiger wirds nicht, grillt die Hedge Fonds indem man den Preis hochtreibt und hat anschlissend genügend Gold für den Balkonwurf.
    Dann, wenn die Spekulanten wieder long sind.
    Gold bei erwas unter 1200 kaufen und bei etwas über 1300 verkaufen.
    Da braucht man nicht mal unsichere Hebelchen Zertifikate.

    • @taipan

      Gold ist Geld und keine Spekulation.
      Gold soll man nur kaufen, wenn man es mag und es sich auch leisten kann (da sind Sie mein Vorbild).
      Für Spekulationen gibt es die COMEX.

      Mir ist das spekulative Potential von Gold egal. Commercials? Ich bitte Sie, Gold ist ein himmlisches Gottesgeschenk!

  2. habe gestern nochmal ordentlcih nachgelegt bei EM!
    Die Preise sind ein Traum! Wer jetzt nicht zuschlägt dem ist nicht zu helfen.

  3. Beim Silber sieht es ähnlich aus, obwohl die großen Spekulanten letzten Freitag durch den Silberpreis-Anstieg viele Kontrakte glattstellen mußten, – einmal mehr ein weiteres Beispiel dafür, wie die Profis am Terminmarkt (Commercials) die Spekulanten vor sich hertreiben.
    Trotzdem waren die „Specs“ letzten Dienstag noch mit 102.453 Kontrakten auf der „Short-Seite“ – und mit 79.198 „Long“ positioniert – eine Fortsetzung des „Short Squeeze“ sollte den Silberkurs weiter unterstützen, denn die Commercials hielten am Dienstag noch 76.039 „Long-„ und 70.653 „Short-Kontrakte.

    http://news.goldseek.com/COT/1538162818.php

    Letzten Freitag fiel das Open Interest für Silber-Terminkontrakte um knapp 370.

    Grafische Darstellung der Frontlinie:
    https://www.wellenreiter-invest.de/cot-daten/silber

  4. Boa_Constrictor

    Wie Reuters gestern meldete, muß die kanadische Bank „Nova Scotia“ $800.000,- US-Dollar Strafe an die US-Aufsichtsbehörde CFTC zahlen, weil ihre Händler mit fingierten „Spoofing-Terminkontrakten“ mindestens 4 Jahre lang Gold- und Silberkurse …manipulierten (ein ‚häßliches‘ Wort !).

    (hier mehr:)

    „Die US-Aufsichtsbehörde sagte in einer Erklärung, dass Händler an der
    Edelmetallhandelsabteilung von Scotiabank Aufträge zum Kauf oder Verkauf von
    Terminkontrakten an der Chicago Mercantile Exchange mit der Absicht aufgaben,
    die Aufträge kurz vor der Ausführung zu stornieren.

    Die Händler beteiligten sich an solchen ‚Spoofing-Betrügereien‘ von mindestens
    Juni 2013 bis Juni 2016, sagte die Agentur. Spoofaufträge erzeugen den Eindruck
    eines platzierten, größeren Kauf- oder Verkaufsinteresses, …als es sonst der Fall gewesen wäre.

    Scotiabank sagte in einer Erklärung, „…sie sei erfreut, das Problem gelöst zu haben.

    WIR natürlich auch.
    Man muß sich wundern, daß es immer noch an der COMEX möglich ist, mit fingierten Kauf- oder Verkauf-Ordern, die man anschließend wieder stornieren kann, den Gold- bzw. Silberpreis beliebig zu manipulieren.

    Mit dieser Art des Betruges wäre ja das PPT (Plunge Protection Team) in der Lage, ohne irgendwelche Zusatzkosten Gold- und Silberpreise beliebig zu manipulieren.

Antworten

……………………………..

Premium Service

……………………………..

Kauftipp



……………………………..

Zuletzt kommentiert

  • materialist: @renegade ……….und vom Gegeifer der Olivrotgrünen und Merkel-Weltretter wäre der...
  • DerKosmonaut: @materialist Bin in Weihnachtsstimmung. Habe mich gefreut, dass Du Dich vor ein paar Tagen undogmatisch...
  • renegade: @materialist Im umgekehrten Falle würden Million fliessen und halbstündlich Gedächtnis und Andachtsminuten...
  • materialist: @renegade heut früh kam im 5min-Radio ein Familienvater zu Wort welcher bei dem Attentat in Berlin vor 2...
  • materialist: @WS Stimmt ,der Typ der aussieht wie ein Schwein welches aussieht wie ein Mensch ist echt krank im...
  • Berolina: EM profitiert von einem „langsameren Straffungskurs“? Vielleicht mittelfristig, weil die realen...
  • f.s.: bis 1300 sehe ich keine Probleme. dann wird es spannend. denke aber das die Bullen es diesmal schaffen könnten.
  • Wolfgang Schneider: @Watchdog Fortsetzung. Viele Gas-Verbraucher zahlen ihre Gasrechnung an die lokalen Gas-Versorger...
  • Wolfgang Schneider: @Watchdog Weil Kiew aus politischen Gründen entschied, kein Erdgas mehr direkt aus Rußland zu...
  • renegade: So gehts einem, wenn man selbst kein Goldstück ist, in diesem Lande. https://www.n-tv.de/panoram...

………………………………………………………………

Ratgeber von Goldreporter

 

▷ NEU Effektiver Einbruchschutz

…………………………………………..

▷ Der Falschgold–Report

…………………………………………..

▷ Der Fed-Report

…………………………………………..

▷ Der neue Präsident und das Gold

…………………………………………..

▷ Edelmetall sicher transportieren

…………………………………………..

▷ Gold-Jahrbuch 2018
…………………………………………..

▷ Gold vergraben, aber richtig!

…………………………………………..

▷ Historisches Gold als Geldanlage

…………………………………………..

▷ Investieren in Goldminen-Aktien

…………………………………………..

▷ Mit Gold durch den Zoll

…………………………………………..

▷ Mit Gold sicher durch den Crash

…………………………………………..

▷ Notfallplan für Goldanleger

…………………………………………..

Ratgeber Tresorkauf

…………………………………………..

▷ Schließfach- und Depotlagerung

…………………………………………..

▷ Spezial-Report Tresore!

…………………………………………..

▷ Strategien für Goldbesitzer

…………………………………………..

▷ Wenn Gold wieder Geld wird

…………………………………………..

▷ Whisky als Geldanlage

…………………………………………..

Goldreporter-Newsletter

Hinweise für Kommentatoren