Mittwoch,28.September 2022
Anzeige

Wie reagiert der Goldpreis auf diese Daten?

Gold, Goldpreis, Inflation, Inflationsrate
Ein bisschen Paradox ist es schon: Höhere US-Inflation könnte kurzfristig zu einem niedrigeren Goldpreis führen. Aber vielleicht erfährt Gold an den Märkten jetzt auch eine Neubewertung.

In dieser Woche kommen neue Inflationsdaten aus den USA. Kann der Goldpreis seine Aufwärtsbewegung fortsetzen?

Silber- und Goldpreis

Am Montagvormittag um 11:30 Uhr notierte der Goldpreis am Spotmarkt mit 1.776 US-Dollar pro Unze. Das entsprach 1.745 Euro (+0,1 %). Die Silber-Unze kostete zum gleichen Zeitpunkt 20,07 US-Dollar beziehungsweise 19,70 Euro.

Damit ist der Goldpreis seit dem Erreichen des Juli-Tiefs bei 1.679 Euro knapp 4 Prozent angestiegen. Währenddessen hat der Silberpreis in diesem Zeitraum 10 Prozent aufgeholt.

Zinserwartungen

Überraschend positive Arbeitsmarktzahlen aus den USA haben in der vergangenen Woche die Erwartungen an die Fortsetzung straffer Zinserhöhungen durch die Fed verstärkt. Das ließ die Anleihe-Renditen kurzfristig wieder ansteigen und die Edelmetall-Kurse verzeichneten leichtere Abgaben. Was kann in dieser Woche die Märkte bewegen?

US-Inflation

Im Mittelpunkt der Berichtswoche steht die Bekanntgabe der Juli-Inflation in den USA am Mittwoch. Nach der offiziellen Inflationsrate von 9,1 Prozent im Vormonat rechnen Analysten zunächst mit keinem weiteren Anstieg. Vielfach wird sogar von einem Rückgang auf unter 9 Prozent ausgegangen.

Am Donnerstag gibt es weitere Hinweise zur Entwicklung der Verbraucherpreise. Denn in den USA erscheint der Erzeugerpreis-Index für den Monat Juli. Auch hier liegen die Markterwartungen unter dem Ergebnis des Vormonats. Nach +11,3 Prozent im Juni gehen Analysten nun von nur noch etwa 10,4 Prozent jährlicher Teuerung in diesem Sektor aus.

Goldpreis-Aspekt

Wie wird der Goldpreis auf die Zahlen reagieren? Sollte sich die offizielle US-Inflation tatsächlich abschwächen, dann sinkt an den Märkten die Erwartung eine weitere kräftige Zinsschritte in den USA. Das könnte Gold stützen. Sollte die Inflationsrate über den Erwartungen liegen, dann könnte dies kurzfristig auch die Edelmetall-Kurse belasten.

Aber wie würde der Markt einen massiven, nicht erwarteter Inflationssprung in den USA bewerten? Dazu wagen wir keine Prognose. Langfristig gilt: Gold ist der Gegenentwurf zum beliebig vermehrbaren Kreditgeld. Die systematische Verwässerung unserer Währung wird sich in einem entsprechend steigenden Goldpreis widerspiegeln.

Goldreporter-Ratgeber

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter und erhalten Sie den Spezial-Report "Vermögenssicherung mit Gold" (PDF) kostenlos! Weitere Informationen?



7 Kommentare

  1. Wie beim Begriff „Rezession“ wird das Weiße Haus einfach das (völlig
    unerwartet hartnäckig verbleibende) Wort „Inflation“ neu definieren
    und dann gibt es keine mehr.

    Die $30,633 Billionen US-Schulden sind ja auch verschwunden und werden
    einfach bei der US-Schufa als „Sondervermögen“ geführt.

    Damit hat man lebenslang Kredit und man braucht auch keine Schuldenbremse mehr.
    (ᵔᴥᵔ) ✌

  2. „Die systematische Verwässerung unserer Währung wird sich in einem entsprechend steigenden Goldpreis widerspiegeln.“

    Meine Frage an GR und alle Anderen hier, inwieweit kann Gold steigen bzw gemessen an was? Doch wohl hoffentlich nicht an den verwässerten Währungen, daß darf in diesen Zeiten nach meiner Meinung nicht der Maaßstab sein. Was wie jetzt sehen werden ist nicht der Preisanstieg des Goldes sondern der Verfall der Währungen. Ich schreibe extra von Währungen und nicht von Geld denn viele werden bald erkennen müssen, daß nur Gold und natürlich auch das Silber das einzige und wahre Geld ist.

    • @Barmbekbasch
      Sehr gute Anmerkung.
      Ich Vergleiche die Haltbarkeit einer Holzbank aus Eiche auch nicht mit der von gammeligen Erdbeeren.

      Ein echter Vergleich könnte ein privater Warenkorb sein.
      Was kaufe ich pro Woche so ein (Brot, Milch….), dazu 10 Liter Benzin, 20 Liter Heizöl…..etc ?

      Und dann mal sehen, wieviele Gramm Silber oder Gold ich dafür hinlegen muss.
      Macht etwas Arbeit, aber das muss man ja nur 1x pro Jahr machen.

      Viel Spass !

    • @barmbekbasch
      Dazu müssten Sie, wie meister Eder rät, ihren persönlichen Warenkorb erstellen. Ausreisser oben und unten rausnehmen. Dann werden Sie sehen, dass Gold sehr wohl Geld ist. Jedoch, beides kann man nicht essen.

  3. Gold als Inflationsschutz taugt nichts.
    Mein Bio 4Koernerbrot kostet 50% mehr als noch vor 6Monaten.
    Räucherlachs, völlig versiffte Massentierhaltung
    1995 100gramm zu 1 superstarken DM,
    heute zum Schnäppchenpreis von 3,29 Schrott€.
    Also Teuerung mehrere 100%.
    Silber ist noch übler, es taugt aber gut um sich im nächsten See selbst zu versenken.
    Maruti kennt sich da aber besser aus als ich.

  4. Was allerseits, so denke ich, völlig übersehen wird, wir steuern auf den 3.Weltkrieg hin. Die Menschen werden bereits unbewusst darauf eingestimmt. Wir, die Guten hier, werden von den Bösen dort, bedroht. So fängt jeder Krieg an. Wenn nun China, ähnlich wie Russland, seinem Verbündeten, über Taiwan herfällt, ist er da, der 3 Weltkrieg.
    Die USA samt UK, Japan und natürlich wieder mal wir, gegen China, Russland und Co.
    Stell die vor, es ist Krieg und ( keiner geht hin, so indoktrinierte man einmal die Kinder), alle schreien Hurra.
    Jetzt zeigen wir es ihnen, den Bösen dort.
    Anaconda schrieb mal 2011 angesichts der Schulden-macherei:
    „……Das Ende wird ein grosser Krieg sein.“
    Ich selbst habe mich seit dieser Zeit darauf eingestellt und vorbereitet, so gut es geht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige