Dienstag,28.September 2021
Anzeige

Wunsch und Realität bei der Griechenland-Rettung

Griechenland muss sich zu Tode sparen, damit das Finanzsystem ein weiteres Mal gerettet werden kann. Und Deutschland trägt dabei einmal mehr das größte Risiko. Ein TV-Beitrag beschreibt die Zusammenhänge.

Die Euro-Finanzminister haben sich auf weiteres Geld für Griechenland geeinigt. Doch zu Recht bleiben ernste Zweifel, dass das Land nur mit neuen Finanzhilfen wieder eigenständig auf die Beine kommt. Prof. Thomas Straubhaar vom Hamburgischen WeltWirtschaftsinstitut glaubt, dass Griechenland noch über Jahrzehnte hinweg auf fremde Unterstützung angewiesen ist. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble strotzt dagegen vor Optimismus: Griechenland könne jetzt auf einen Pfad besserer wirtschaftlicher Entwicklung zurückkehren „mit zurückgewonnener Wettbewerbsfähigkeit und mit nachhaltigem Wachstum“.

Das TV-Magazin Frontal 21 konfrontiert dieses Wunschdenken in einem aktuellen Beitrag mit der Realität. Das Fazit: Wieder einmal werden Banken gerettet, bei den Menschen in Griechenland kommt von den Hilfen kaum etwas an. Griechenland wird zu Tode gespart. Und Deutschland trägt dabei die größten Risiken.

Goldreporter

Jetzt erhältlich! Spezial-Report “Altersvorsorge mit Gold” (Themen: Gold-Rendite, Kaufkrafterhalt, Goldverbot) im Goldreporter-Shop!

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige