Anzeige
|

Deflationsgespenst: Warum die Banken dringend Inflation brauchen

Deflation

Deflation bedeutet, dass die Kaufkraft des Geldes steigt, damit aber auch der Wert der Schulden (Foto: Goldreporter)

Die Deflation wird vor allem von den anglo-amerikanischen Geldpolitikern als das größte aller Übel deklariert – aus nicht ganz uneigennützigen Gründen, wie Finanzmarkt-Experte Ronald-Peter Stoeferle weiß.

Die Zentralbanken haben in den vergangenen Jahren alles Mögliche unternommen, um sinkende Inflationsraten zu bekämpfen. Die Zinsen wurden auf null gesenkt, die Geldmenge durch massive Offenmarktgeschäfte ausgeweitet (QE, Wertpapierkäufe). Nun versucht man sogar, durch negative Zinsen, Inflation zu erzeugen. Bislang ohne Erfolg.

Die Deflation wird vor allem von Notenbank-Vertretern aus dem angelsächsischen Raum als das größte aller Übel proklamiert. Ronald-Peter Stoeferle, erklärt in einem Interview, warum das so ist. Er ist Geschäftsführer der Incrementum AG und Herausgebers des jährlichen Goldmarktreports In Gold we Trust. „Deflation ist in einem massiv überschuldeten System etwas, das bekämpft werden muss. Notenbänker meiden die Deflation wie der Teufel das Weihwasser. Denn wenn ich überschuldet bin, dann wünsche ich mir selbstverständlich Inflation“, so Stoeferle. Denn es seien die Banken massiv überschuldet, die Staaten und auch die privaten Haushalte.

Stoeferle: „Deswegen ist in den letzten Jahren auch das Deflationsgespenst aufgebaut worden“. Er verweist auf einen Lehrvideo der Europäischen Zentralbank, in dem man bereits Schülern die Deflation als  Monster präsentiere (ab 06:50 Min.). Allerdings wird in dem Animationsfilm auch die Inflation als Monster dargestellt. Tatsache ist allerdings, dass die Zentralbanker ganz offensiv und unverblümt vom Wunsch nach Inflation sprechen und auch entsprechend handeln. Stoeferle glaubt deshalb, dass Inflation in diesem Jahr wieder langsam zum Thema werden könne. Im fehle aber der Glaube, dass die Zentralbanken die Inflation später auch problemlos wieder einfangen können.

Er rechne zwar mit einem weiteren Zinsschritt in den USA, aber nicht mit dem großen Zinserhöhungszyklus in den USA. „Das ist alleine aufgrund der erreichten Schuldendimensionen nicht mehr möglich“, so Stoeferle. Der Leitzins könne aber kurzfristig noch einmal angehoben werden, mit dem Ziel, die Zinsen in der nächsten Krise wieder etwas senken zu können. Ein noch stärkerer Dollar, der aus eine Zinserhöhung resultieren würde, sei auch von der Fed aus „systemischen Gründen“ nicht gewünscht. Mehr dazu im folgenden Video:

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!


Gold im Grenzverkehr: Mit Gold durch den Zoll

Keine Chance für Sondengänger: Gold vergraben, aber richtig!

Short URL: http://www.goldreporter.de/?p=59061

Eingetragen von am 10. Jun. 2016. gespeichert unter Banken, EZB, Fed, Inflation, News, Politik, Videos. Sie können alle Antworten auf diesen Eintrag verfolgen über RSS 2.0. Sie können zum Ende springen und eine Antwort hinterlassen. Bitte beachten Sie unsere Forenregeln. Pingen derzeit nicht möglich

117 Kommentare für “Deflationsgespenst: Warum die Banken dringend Inflation brauchen”

  1. Ja aber Stöferle sagt ja auch immer das nach was schon zig andere vor ihm von sich gegeben haben….“Zinsen werden leicht steigen…um dann wieder runterzunehmen“….nix neues, alter Käse!

    –> GR: bitte mal was wirklich neues hier reinstellen, ist irgendwie schon ein bischen langweilig…..genau wie auf KWN (Kingworldnews.com)….dort plappert der Fleckenstein auch seit Monaten den gleichen Mist….und das beste an diesen Artikeln dann….wenn der Reporter noch es so aussehen lässt, dass man eine „bonus q&a“ bekommt….hallllloooo?? gehts noch….simple aufgebaute werbeindustrie….

    wahrhafte news, insiderinfo’s, die Leute hier draussen wollen Neuigkeiten hören und nicht das ständig gleiche Gelabbere…

    Sorrry

    11+
    • @Gilwebuka

      Jedenfalls fällt die Deutsche Bank Aktie ins Bodenlose.
      Heute knapp 4 %.

      Es muss wirklich dramatisch um die Banken stehen.
      Zum Glück, hat der Großteil der Bevölkerung keine Ahnung.

      13+
    • @Gilwebuka
      im Prinzip stimme ich zu aber:

      der Name ist Programm, Berichte zum Thema Gold, Silber und Finanzen, und das tut man dann auch. Als einen schönen Nebeneffekt haben wir ein klasse Forum, welches ich woanders in dieser Qualität noch nicht gefunden habe. Daher: Dank an die Redaktion von GR

      12+
      • Force Majeure

        @Christof777

        Das kann ich nur unterstützen. Auch Gilwebuka bereichert das Forum mit seinen Kommentaren, aber hier kann man ihm nicht so recht folgen.

        Man könnte nämlich sonst die Frage stellen, warum man überhaupt mitliest?

        3+
      • Ja hast eh recht! Ist wirklich eines der wenigen „forum“ wo super Kommentatoren sind

        9+
        • Force Majeure

          @Gilwebuka

          Ich finde gut, dass jeder alles sagen kann, sogar Verbotenes. Das macht eine wirkliche Diskussion. Ob ganz links oder ganz rechts, wir müssen miteinander reden, diskutieren, und gegenseitig überzeugen oder nicht, damit heraus kommt, wie wir uns wirkliche Veränderungen wünschen und sie vielleicht erreichen können. Man hört es schon: Das kann noch ewig dauern, was wohl stimmen wird. Vorerst geht der Struggle for life wieder in die Vollen, deswegen sind wir im Goldforum, mein ich.

          9+
          • Wahre Worte Force!! :)

            4+
          • @Force Majeure

            Geschätzter Force, auch ich war überrascht über das hohe Niveau und die vielen Aktiven des Forums, findet man eigentlich sonst nirgendwo. Tolle Recherchen, Einschätzungen, Diskussionen, konnte schon einiges lernen.
            Allerdings sollte es dort Abgrenzungen geben, wo es um Gewaltverherrlichung, Drohung, Verunglimpfung, unterirdischer Antisemitismus, undifferenzierter Rassismus usw. geht. Und in diesem Edelmetallforum gibt es einen solchen parallelen Diskussionsfaden.
            Lieber Force, ich glaube, Du irrst Dich. Die Spannbreite der Ansichten ist hier weitaus geringer, als Du darstellst (claro, Krösus ist die tapfere Ausnahme). Es werden sich mit Sicherheit schon einige verabschiedet haben oder sie sind erst gar nicht eingestiegen. Wenn sich das verfestigt, wird das kommen, womit einige zwar ganz zufrieden sein werden: Unter sich sein.
            Doch das würde mir wirklich leid tun für dieses Forum!

            18+
            • Force Majeure

              @Thanatos

              So lange Goldminer und Watchdog schreiben, wird das Forum immer Qualität haben. Und all die anderen vielen einzelnen die Gedanken und Berichte bei steuern. Was sollen wir uns beleidigen und anfeinden? Logischer Weise müssten die Europäer einen Generalstreik oder sogar eine Revolution machen, nachdem man sich zuvor über ein nachhaltiges poltisch-wirtschaftliches europäisches System und im Weiteren klar wurde.
              Man kann die Flüchtlingsströme einstellen wenn man will. Nur die Bonzen wollen nicht und denen musst allerorten die Macht entzogen werden.

              10+
      • Christof @
        Bin ganz deiner Meinung !

        3+
    • @Gil.: Ist wahr, die Seite sollte Ihren Namen ehre machen. Ab und dann sollte mal ein zündender Beitrag von euch liebe GR kommen. Sonst werden Abwanderungstendenzen nicht ausbleiben. Danke.

      3+
  2. Nicht für alle die hier mitlesen ist alles schon klar….

    Wenns keine news gibt….gibts keine news…

    Ich habe übrigens hier bis heute noch mehr aus den kommentaren gelernt als aus den artikeln direkt…

    Mich würde z.b. interessieren wie, und warum sich inflation, sowie auch deflation fundamental auf den goldpreis auswirkt…. :-)

    Merci für die antworten….

    13+
    • Also ganz grob gesagt, wenn es mehr Geld gibt kannst du mehr für Gold ausgeben (nominal, nicht unbedingt prozentual), die Preise steigen (Inflation). Wenn du weniger hast verhält es sich andersherum (Deflation).

      Das ist grundsätzlich bei allen Gütern und Dienstleistungen so, zumindest wenn nicht durch regulierende Maßnahmen (Marktverzerrungen eingegriffen wird (z.B. Preiskontrollen, Subventionen,…) oder sich andere Faktoren ändern (z.B. Produktivitätssteigerung oder -senkung).

      Gold und Silber bilden hier nur in so fern eine Ausnahme weil sie eine Art Geldfunktion haben oder übernehmen können, sollten sich aber grundsätzlich ähnlich verhalten.

      Ich empfehle zu Inflation und Deflation aber nicht unbedingt Wikipedia wenn du dich weiter informieren willst, hier wird die einfachste Ursache dafür z.B. gar nicht genannt.
      Inflation: Ausweitung der Geldmenge
      Deflation: Senkung der Geldmenge

      Ganz nebenbei:
      Traue niemals Wikipedia wenn es um Wirtschaft (im weiten Sinne, also z.B. auch Medizin), Geschichte und Politik geht!
      Nutze es wenn es um Biologie geht (z.B. Flora und Fauna in deiner Region).

      Grüße und ein schönes Wochenende

      AdrienH85

      10+
      • Kann der Wiki-Einschätzung nur zustimmen bei Technik,Biologie und Geographie sehr gut altere Geschichte auch brauchbar,neuere Geschichte und Politik verlogen.

        1+
  3. Der Autor, der sogenannte Finanzexperte, die wiederlichste Spezies die die Evolution je hervorgebrecht hat ( Volker Pispers ) übersieht das Maßgebliche das Wichtigste Überhaupt.

    Inflation und Deflation sind 2 Seiten derselben Medaillie.

    Beides sind Meschanismen der Entwertung des Werts. Die grundsätzliche Ursache derzeitiger Probleme ist die finale Krise der auf der Verwertung des Werts ( aus Geld noch mehr Geld zu machen ) beruhenden Produktionsweise.

    Deflation und Inflation, wir werden beides bekommen. Deflation haben wir bereits, immer mehr Menschen werden um den Geldwert zu stabilisieren, vom Gelde und damit vom Leben abgeschnitten. Inflation bedeutet umgekehrt Geld an alle zu verteilen, woraus die Himmelfahrt des Geldes zur Konseqenz haben wird.

    Nix geht mehr die auf den Geldwert beruhende, d.h. die kapitalistsiche Produktionsweise, ist aufgrund der hohen Produktivität. am Ende.

    Davon wollen sogenannte Finanzexperten natürlich nichts wissen, wären die doch ihren Job los. Die kapitalistische Mühle muss sich weiterdrehen und wenn ganze Kontinente im Elend und Chaos versinken.

    Denn der Kapitalismus muss leben, auch wenn wir sterben müssen.

    8+
  4. Na was ist denn die Alternative? Der Sozialismus und Kommunismus funktionieren nur in der Theorie. Das was die Welt ins Unglück stürzt, ist die Globalisierung oder auch Raubtier-Kapitalismus genannt. Mit Erhardts sozialer Marktwirtschaft wäre das nicht passiert aber die ist ja leider nicht mehr gewollt.

    4+
    • @Scholli

      Du hast völlig recht. Die realsozialistischen …vermeintlichen…Gegenentwürfe, waren keine Alternative. Die Willkür der Coupon-Abschneider, Renditejäger, Dividendenabzocker gegen die Willkür der Funktionäre einzutauschen, damit ist nichts gewonnen.

      Dennoch hat das Gegenwärtige keine Zukunft. Was danach kommt, wie man es eventuell besser machen könnte, das weiss ich auch nicht. Ich weiss nur eines..Mit dem Kapitalismus ist es Ende im Gelände. Es kann nur noch schlimmer kommen und es wird auch noch schlimmer kommen…bevor… es eventuell wieder besser wird. Aber das wird kein Kapitalismus mehr sein.

      4+
      • …. aber Sozialismus auch net !!

        7+
      • @Krösus
        Hallo, was steht in der Überschrift ?… Banken,
        wer druckt unendlich viel Geld? … Zentralbanken,
        wer steht mit ca. 75 Bill. vor dem Kollaps? … die Deutsche Bank,
        wer wird mit der „Griechenlandhilfe“ subventioniert? … Banken,
        Hallo, die ganze Krise, die wir derzeit durchleben hat etwas mit
        B A N K E N
        zu tun!!!!!!

        Wann endlich begeifen die Menschen, dass Bankismus und Kapitalismus zwei völlig verschiedene Paar Schuhe sind?
        Die Grundlage unseres gegenwärtigen Wohlstandes ist der kapitalistische Klein- und Mittelstand. Der Kleine Heizungsbetrieb um die Ecke, der jedes Jahr die Heizung wartet, ist nichts anderes als ein kapitalistisches Kleinunternehmen. Wer soll das in Zukunft machen, wenn es keinen Kapitalismus mehr gibt. Sozialistische Planwirtschaft? … die hatten wir 45 Jahre

        Bankismus entstand in 12./13. Jhd., der Kapitalismus in 17./18. Jhd.
        Der Kapitalismus ist ein Kind des Bankismus.
        Wenn Dein Nachbar dich ärgert, dann erschlägst du sein Kind … damit löst man das Problem, natürlich.
        Wenn Ihr Wirtschaft und Banken nicht voneinandr trennt, lauft Ihr jedes Mal in die (von den Banken gestellte) gleiche Falle.
        Das Buch von Marx „Das Kapital“ (auch wenn es inhaltlich als wertvoll bezeichnet werden kann) war ein von Banken beautragtes Werk.

        „Gebt mir die Kontrolle über das Geld einer Nation, und es interssiert mich nicht, wer die Gesetze macht“ Das sagte wer? … ein Kapitalist?
        Nein, Mr. Schwarzschild
        Der — m i r — ist das Problem!!!!!!!

        12+
        • @EGO – genau soo isses !

          5+
        • Ja, zum einen ist es die unheilvolle Rolle der Banken, die sehr viele der Probleme erzeugt, zum anderen der Corporatismus.

          Die großen Konzerne sind die zweite Gruppe, die zu großen Problemen treibt.

          Banken und Großkonzerne haben beide Zuviel Macht. Die Politik „schafft“ es nicht, diesen Zustand zu ändern.

          Militär und Geheimdienste auch nicht, da sie Teil des Systems sind, das sich selbst zunehmend bereichert, aber keine breiten Schichten. Nur wenige bereichert es.

          Bleiben noch die Völker, die BÜRGER. Ok, die ändern natürlich (in der ihnen gegebenen Demokratie) auch nichts. Die dürfen aber bürgen. Deswegen heißen sie ja so.

          Am Ende geht’s wieder nur über Leidensdruck, unhaltbare Zustände und Chaos.

          Für vernünftige Umsteuerungsaktionen fehlen die Anreize und der Mut.

          1+
  5. Force Majeure

    Das Thema „Deflation“ ist doch klasse, haben wir ja auch. Recycling Firmen, wie die von toto, können sich nur noch mehr Deflation wünschen, da wird recycelt was nur geht. Stimmt es@toto?

    3+
    • @Force
      Stimmt, nur nicht recycelt sondern entsorgt. Vollentsorgung auf Nimmerwiedersehen. Das ganze Finanzsystem.

      3+
  6. Zu später Stunde (also jetzt) ist man draufgekommen, dass alles, aber wirklich alles ein Ende hat (auch der Kapitalismus), was vor wenigen Jahren noch niemand glauben konnte; ging man von fast parabolischen Gleichungen aus. Leider gibt es wahrscheinlich nix, was ewig Stand hält: irgendwo auch klar, der Mensch hat immer das Bedürfnis sich weiterzuentwickeln und darum leben wir in sog. „Abschnitten“ (ähnlich wie in Beziehungen): es geht ne Weile gut, aber spätestens wenn’s „perfekt“ läuft, dann fängt es an zu kribbeln und da ist auch schon das Hoch. In der Wirtschaft ist das halt relativ schwierig rauszufinden, da solche Zyklen doch recht lange dauern.

    Prinzipiell ist Deflation der Horror: Waren werden laufend billiger, Menschen schieben die Entscheidung für neuen Konsum in die Zukunft, die Produktion verlangsamt sich aber nicht so schnell wie der Konsum abnimmt –> Arbeitslosigkeit droht und damit ….ums kurz zu sagen Verelendung.

    Aehnlich natürlich auf der anderen Seite: Inflation ist gut und recht aber nur nicht zuviel, gehts dauernd über 2% nach oben,….nur 5, 6 7 etc…dann spüren das die Menschen halt lgeich einmal in ihrer Hosentasche. Dinge werden zu teuer, kann man sich nicht mehr leisten; auch hier wird der Konsum (zwangsweise) aufgeschoben –> Produktion bricht ein etc….aber zumindest beim letzteren (was ja viele Oekonomen bisher verneinten) hat Gold etc eine vermögenssichernde Wirkung (auch wenn oft gesagt wird, es wirft keinen Zins ab…).

    Die Staatsschulden kriegen wir allerdings nie wieder in den Griff: mit Deflation bestimmt nicht und darum und darum Zitat von Mr. Italo-Gelddrucker Draghi: „….wir werden Geld ohne Ende produzieren….“…

    Verlierer: fast alle, ausser die die keine LV, Bausparverträge, Cash, Sparbücher etc haben

    Gewinner: Reiche Menschen, denn die haben „hard Assets“…..

    Wer pfeifft das schon vor den meisten von den Dächern: Jim Sinclair (Mr. Silver) und die meisten anderen (Stöfferle, Dirk Müller oder der deutsche Mr. Silber) sind nur Nachahmer!

    nice WE

    5+
    • http://n8waechter.info/2016/06/paul-craig-roberts-wie-ist-der-stand-der-dinge/

      Von Paul Craig Roberts

      paul craig robertsAm Vorabend des Zweiten Weltkriegs steckten die Vereinigten Staaten immer noch in der Großen Depression und sahen sich einem Krieg an zwei Fronten gegenüber; mit Japan und mit Deutschland. Die düsteren Aussichten damals waren allerdings nichts im Vergleich zu den düsteren Aussichten von heute.

      Hat irgendjemand in Washington, bei den presstituierten westlichen Medien, der EU oder der NATO jemals über die Konsequenzen ständiger militärischer und propagandistischer Provokationen gegen Russland nachgedacht? Gibt es irgendjemanden in irgendeiner verantwortungsvollen Position irgendwo in der westlichen Welt, der genügend Verstand hat zu fragen: »Was wenn die Russen uns glauben? Was wenn wir Russland davon überzeugen, dass wir es angreifen werden?«

      Die selbe Frage kann hinsichtlich Chinas gestellt werden.

      Der rücksichtslose Narr im Weißen Haus und die Medienhuren sind weit über die reine Gefahr hinaus. Was werden die Russen denken, wenn sie sehen, dass die Demokratische Partei vorhat, Hillary Clinton zur Präsidentin der USA zu machen? Hillary ist als Person derart durchgeknallt, dass sie den Präsidenten Russlands zum »neuen Hitler« erklärt hat und durch ihre Untergebene, das neokonservative Monster Victoria Nuland, den Sturz der demokratisch gewählten Regierung der Ukraine organisiert hat. Nuland installierte Washingtons Marionetten-Regierung in einer ehemalig russischen Provinz, die bis vor rund 20 Jahren über Jahrhunderte ein Teil Russlands war.

      Ich möchte wetten, dass dies selbst dem naiven pro-westlichen Teil der russischen Regierung und der Bevölkerung sagt, dass die Vereinigten Staaten vorhaben, Krieg gegen Russland zu führen.

      Seitdem Russland sich Obama in Syrien entgegengestellt hat, erleben die Russen feindselige Propaganda und militärische Operationen an ihren Landesgrenzen. Diese Provokationen werden von Washington und seinen NATO-Vasallen als Reaktion auf die »russische Aggression« gerechtfertigt. Die russische Aggression besteht aus nichts weiter, als offensichtlich falschen Anschuldigungen, dass Russland beabsichtigt das Baltikum, Polen und Rumänien zu erobern und das Sowjet-Imperium wieder aufzubauen – von welchem der osteuropäische Teil zusammen mit den ehemaligen russischen Provinzen Georgien und Ukraine jetzt zum amerikanischen Imperium gehört.

      Die Russen wissen, dass die Propaganda über die »russische Aggression« eine Lüge ist. Welchen anderen Zweck soll diese Lüge haben, als die westlichen Völker auf einen Krieg mit Russland vorzubereiten? Es gibt keine andere Erklärung.

      Selbst solche Vollpfosten wie Obama, Merkel, Hollande und Cameron sollten in der Lage sein zu verstehen, dass es extrem gefährlich ist, eine bedeutende Militärmacht davon zu überzeugen, dass man sie angreifen wird. Gleichzeitig China davon zu überzeugen, verdoppelt die Gefahr.

      Der Westen ist eindeutig nicht in der Lage eine Führung hervorzubringen, die imstande ist das Leben auf der Erde zu erhalten. Was kann getan werden, wenn der ganze Westen seinen Todeswunsch für den Planeten Erde demonstriert?

      Bis zu den kriminellen Regimes von Clinton, George W. Bush und Obama haben amerikanische Präsidenten seit John F. Kennedy daran gearbeitet, die Spannungen mit den Sowjets abzubauen. Kennedy arbeitete mit Chruschtschow für den Abbau der Spannungen, welche durch US-Raketen in der Türkei und Sowjet-Raketen in Kuba entstanden waren. Präsident Nixon verhandelte das SALT I-Abkommen und den ABM-Vertrag. Präsident Carter verhandelte SALT II, welcher vom US-Senat niemals ratifiziert wurde. Präsident Reagan handelte mit dem sowjetischen Führer Gorbatschow das Ende des Kalten Krieges aus. Präsident George H.W. Bush versprach im Gegenzug für Gorbatschows Zustimmung zur Wiedervereinigung Deutschlands, dass die NATO keinen Millimeter nach Osten erweitert werden würde.

      All diese Errungenschaften wurden von den neokonservativen Regimes unter Clinton, George W. Bush und Obama weggeworfen. Heute ist das Leben auf dem Planeten Erde weit weniger sicher, als während der dunkelsten Tage des Kalten Kriegs. Welche Bedrohung die globale Erwärmung auch immer darstellt, sie ist unbedeutend verglichen mit der Bedrohung durch einen nuklearen Winter. Falls das in Washington konzentrierte Böse und seine Vasallen einen Atomkrieg auslösen, dann wird die Erde von Kakerlaken geerbt.

      Ich habe vor der wachsenden Gefahr eines Atomkriegs gewarnt, der eine Folge der Arroganz, Überheblichkeit, Ignoranz und des durch Washington personifizierten Bösen sein wird. Kürzlich haben vier kompetente Amerikaner mit russischen Wurzeln die wahrscheinlichen Konsequenzen verdeutlicht, die der Versuch Russland mit Kriegsdrohungen in die Unterwerfung zu treiben darstellt. (siehe auch hier)

      Erwarten Sie nicht, dass die gehirngewaschene amerikanische Bevölkerung das moralische Bewusstsein und innere Kraft oder die Intelligenz hat, einen Atomkrieg und folglich ihre eigene Verdampfung zu verhindern. In einem kürzlichen Artikel im Wall Street Journal berichteten Scott Sagan und Benjamin Valentino, dass 59 % der US-Bevölkerung einen nuklearen Angriff auf den Iran befürworten, falls der Iran ein Schiff der US-Marine versenken würde.

      Die Republikaner würden eher einen nuklearen Angriff auf den Iran bewilligen (81 %) als die Demokraten (47 %). Dennoch stehen die Demokraten hinter Hillary, welche als erste nukleare Waffen einsetzen würde. Letztlich muss eine feminisierte Frau beweisen wie hart sie ist, genau wie Margaret Thatcher die »Eiserne Lady« war.

      Bevor es für die Amerikaner und die ganze Menschheit zu spät ist, müssen die arroganten Amerikaner sich in Erinnerung rufen: »Wer das Schwert ergreift, wird durch das Schwert sterben.«

      Das wirtschaftliche Bild ist gleichermaßen düster und wenig verheißungsvoll. Der jüngste Arbeitsmarktbericht war noch furchtbarer als berichtet. Es wurden so gut wie keine neuen Arbeitsplätze geschaffen, was aber der Berichterstattung vollkommen entgangen ist, ist dass die Wirtschaft faktisch 59.000 Vollzeitarbeitsplätze eingebüßt hat.

      Die US-Wirtschaft besteht zunehmend aus Teilzeitarbeitsplätzen, die eine unabhängige Existenz nicht sichern können. Folglich leben mehr Amerikaner im Alter von 19 bis 34 Jahren zuhause bei ihren Eltern, statt unabhängig als Eheleute oder mit ihren Partnern. Die Hälfte der 25-jährigen Amerikaner leben in ihren Kinderzimmern im Haus ihrer Eltern.

      Das ist die »New Economy«, von der uns die versifften und lügenden neoliberalen Ökonomen versprochen haben, dass sie die Belohnung dafür ist, dass die amerikanische Erwerbsbevölkerung ihre Produktions- und Profi-Arbeitsplätze an Ausländer abgeben. Was für eine monströse Lüge die neoliberalen Ökonomen uns hier aufgetischt haben, damit Konzernchefs und Aktienhalter den Lohn der amerikanischen Arbeiterschaft in ihre eigenen Taschen stecken konnte. Diese neoliberalen Ökonomen, und leider auch die libertären »Freimarktler«, wurden für ihre Verarmung der amerikanischen Arbeiterschaft, welche ohne Zukunftsaussichten und hochverschuldet ist, nicht zur Verantwortung gezogen.

      Die wenigen Amerikaner, die dies auch nur ansatzweise wahrnehmen, erkennen allmählich, dass das Eine Prozent und die ihm dienenden westlichen Regierungen den Feudalismus wieder einführen. Der brillante und gelernte Ökonom Michael Hudson hat unsere Ära als die Ära des Neo-Feudalismus bezeichnet. Er hat Recht.

      Die Mehrheit der jungen Amerikaner kommt hochverschuldet und bereit für den Schuldturm aus den Universitäten. Wenn die Hälfte der 25-Jährigen nicht heiraten und Haushalte bilden können, wie kann dann irgendjemand glauben, dass Immobilienverkäufe und -preise aus einem anderen Grund steigen, als dass spekulative Investoren sich an Mieteinnahmen einer Bevölkerung laben, die nicht einmal ihre Studentenkredite zurückzahlen kann.

      Die Vereinigten Staaten sind der kränkste Ort der Welt. Es gibt keinerlei öffentliche oder politische Diskussion von Bedeutung oder über die multiplen Krisen, denen Amerika sich gegenübersieht oder die Amerika in die Welt bringt. Das amerikanische Volk ist so dämlich und nichtsahnend, dass es fähig ist eine Kriminelle und Kriegstreiberin wie Hillary zur Präsidentin der Vereinigten Staaten zu wählen und stolz darauf zu sein.

      Diese “zähen“ Amerikaner haben so viel Angst vor erfundenen Gefahren, wie “Moslem-Terroristen“ und der “russischen Aggression“, dass sie willentlich ihre erschöpften Geldbeutel, die Verfassung der Vereinigten Staaten (als Akt des Verrats vonseiten des Teils der amerikanischen Bevölkerung, der vollständig seine Verantwortung die Verfassung zu schützen verfehlt) und ihre eigene Freiheit für einen Polizeistaat opfern, der vollständige Macht über sie hat.

      Es ist außergewöhnlich, dass einst stolze und großartige europäische Völker sich Führung durch ein Land schwachsinniger Nicht-Entitäten wünschen, die die Ihnen von ihren Gründervätern gegebene Freiheit, Sicherheit und Prosperität sinnlos verprassen.

      Amerikanische Landsleute: wenn Sie nicht verdampft werden wollen und angenommen, wir verhindern dies, dann leben Sie ein Leben fernab der Knechtschaft. Sie müssen aufwachen und erkennen, dass Ihr tödlichster Feind Washington ist, nicht der Schwindel der »russischen Aggression«, nicht der Schwindel des »muslimischen Terrors«, nicht der Schwindel »inländischer Extremisten«, nicht der Schwindel, dass die Sozialhilfe Amerika in den Bankrott treibt, nicht der Schwindel, mit dem die Demokratie Ihr Vermögen wegwählt, welches die Wall Street und die Konzerne bereits von Ihnen gestohlen und in ihre eigenen Taschen gesteckt haben.

      Falls Sie nicht aufzuwachen und der Matrix zu entkommen vermögen, dann wird Ihr Untergang zum Untergang des ganzen Planten führen.

      ***

      22+
      • Wird Trump Präsident brennt USA (oder er wird umgebracht).
        Wird Clinton Präsidentin brennt die Welt.
        Ja, es wird eng….

        20+
        • wie läufts in brasil, meiner 2ten Heimat?
          tudo bem?

          2+
          • Bei mir oder besser meinem Computer laufen immer wieder so komische Zeilen übern Ticker von wegen Krise in Brasil??

            1+
          • @Gil.: tudo beleza, gracias a deus. E voce?
            Aqui tudo e dificil. Stagflation!!!
            Porque 2. Heimat?
            Um abraco

            2+
            • weil i schon ziemlich oft unten war….vermiss es extrem; Schweiz is top, aber echte Lebensqualität haste wohl nur da unten :)
              Mais com esta crise nao esta muito facil trabalhar la. Mais sinto mutio as mulheres e as praias…..

              1+
              • …verstehe, aber auch die Pinga (für den Caipi) nicht vergessen ;-), nein das Arbeiten stellt für geübte Europäer (Dt.) kein Hindernis da, nachdem man die Sprache einigermaßen beherrscht. Nur die Krise und der Putsch machen es im Alltag schwer (Inflation: Mein Orangensaft Barometer, zeigt hohe Inflation: Flaschen wurden auf 900 ml verkleinert, etc.) Kurzarbeit in staatl. Banken, etc…E claro a vida na praia e mulheres sao muito legal…Ate…

                2+
                • beneide dich krass Amigo :)))
                  Ich wünschte ich wär jetzt dort…..aber hoffentlich schon bald wieder…..
                  muit‘ obrigado por sua info!

                  1+
                • de nada…Amigo….sempre bemvindo…

                  0
    • @Gilwebuka
      Das läßt allerdings nicht viel Raum für Hoffnung.
      Also Deflation führt zur ökönomischen Entrophie und damit zur Verelendung der Mehrheit. Alle gucken nur noch Fussball – den Fernseher gibts ja dann billig, bzw. umsonst vom Sozialamt damit die Leute nicht auf dumme Gedanken kommen.
      Andererseits, bei Inflation – und die bleibt nie bei 2% im Jahr wie die Geschichte lehrt – reissen sich alle den Ar*** auf und haben trotzdem nicht genug zum Leben.
      Schöne Aussichten…. Im Zweifelsfall stimme ich für Option 1… :)

      3+
      • tja…da wär ich vorsichtig mit Option 1: …Fernsehgucken und abwarten, Tee trinken…wenn’s so schön wär…..

        –> du verlierst deinen Job, hast keine Aufgabe mehr, sitzt ohne Sinn im Leben zuhause rum, nervst deine Alte, hast nicht mal mehr Kohlen für Strom, Heizung, Essen etc….die weinenden Kindergesichter (falls du welche hast) schaun dich fragend an: „Papa wann ist das endlich zu Ende??“….und du bist rat- und tatlos und weisst du wirst dahinschmoren bis du den Löffel abgibst…jeden Tag noch ein „dreckigerer Tag“ ohne Sinn, nicht mal das Bier kannste dir mehr leisten, geschweige von Zigaretten….
        Der Müllwagen bringt deinen Müll nicht mehr weg, weil du ihn nicht bezahlen kannst, Ratten laufen um deine Hütte, weil du auch gegen diese Biester keine Kohle hast……etc etc etc…

        So dann sag mir jetzt nochmals deine Antwort?!

        .

        4+
        • Da sag ich nur: Schön wer Familie, echte Freunde und Kameraden sein eigen nennen kann. Nur gemeinsam steht man sowas durch.

          8+
          • Tja super wenn du das so erkannt hast: all diese Werte werden in Zukunft einen sehr hohen Stellwert einnahmen. Geld, Macht, Vermögen etc….wird hingegen sinken.

            2+
        • @Gilwebuka
          So betrachtet… immer noch Option 1
          Bei Option 2 hast du zwar keine Langeweile, während du zwischen deinen 3 Jobs hin und her hetzt mit denen du nicht mal das Salz in der Suppe bezahlen kannst, weil die Löhne schon wieder 3/4 des Wertes verloren haben wenn sie ausbezahlt werden.
          Das bedeutet, es geht dir genau so schlecht wie bei 1 – nur hast du keine Zeit dich um wichtige Sachen zu kümmern. Wie zB. den Ratten, die in der Bude rumlaufen, eins überzubraten. Oder was zum Essen oder Heizen zu besorgen. Das hebt die Stimmung auch nicht wirklich.

          2+
  7. @Gilwebuka: Guter Artikel. Möchte nur noch zu dem Zitat: Diese “zähen“ Amerikaner haben so viel Angst vor erfundenen Gefahren, wie “Moslem-Terroristen“ und der “russischen Aggression“ ergänzen, dass zumindest die Gefahr, die von den Moslem-Terroristen ausgeht, eine reale ist. Dass diese Gefahr selbst von den USA ins Leben gerufen wurde und weiterhin gehätschelt wird, steht auf einem anderen Blatt. Mir wäre Trump als Präsi lieber als Clinton, denn diese Frau halte ich wirklich für gefährlich durchgeknallt. Zumindest hat sich Trump sein Vermögen selbst zusammengeklaut…

    3+
    • Pest oder Cholera…..was wünscht du dir lieber?

      hmmmmm…..

      Im Notfall würd i sagen: Cholera, also Trump, weil mit dieser Psychopathin kann ich nix anfangen, die zettelt aber schon sowas von leichten den 3 WK an…..krass wie sich Menschen so blenden lassen können….

      4+
      • @Gil
        Clinton und Trump sind die beiden Seiten von ein und derselben Medaille. Genau wie bei uns. Seehofer ärgert das Merkel, ein CDU – Hinterbänkler stellt die Fraktion in Frage und Gysi darf was von Besatzungsrechten plappern. Auch die AfD gehört zum Theater. Damit holt man die potentiellen Nichtwähler zurück ins sinkende Boot.

        Alles nur Schmierentheater.

        4+
      • Die Clinton ist gefährlicher die zettelt einen Krieg an und merkt es erst wenn ein greller Lichtblitz auftaucht.Null Ahnung aber zu allem eine feste Meinung.

        7+
  8. Wer vor Problemen, die er selbst verursacht hat, wegrennt, macht diese größer.

    Die Deflation ist nichts anderes als eine notwendige Marktbereinigung. Nachdem man diese erfolgreich bekämpft, d.h. immer wieder durch Tricks verschoben und so richtig groß gemacht hat, kann man natürlich von einem Übel in einer apokalyptischen Größenordnung sprechen.

    6+
  9. Der Dax rauscht unter die 200 Tageslinie.
    Das stoppen wird kaum zu bezahlen sein.
    Die Fussballaune übertrifft die Kauflaune, so die Marktexperten. Der Fussball ist schuld, da die Anleger und Investoren beherzt den Einschaltknopf am Fernseher drücken, anstelle Aktien zu kaufen.
    Dumm, dümmer, Marktanalysten.

    14+
    • hey Toto, hab dich heute hier schon vermisst.
      Wie üblich genialer Kommentar….Fussbald ist schuld, OMG…na was denn sonst?!!

      …..geillllll

      8+
    • An der mit Milliarden Papiergeld aufgepumpten (im wahrsten Sinne des Wortes) DAX-Blase wird es sicher nicht liegen das steht schon mal fest.

      2+
  10. Für meinen Geschmack bleibt Silber ein bisschen hinten.
    Oder der Goldpreis gibt wieder nach.
    Spannende Zeiten für Edelmetallhalter.

    0
  11. Off toppic, aber:
    hat jemand eine erklärung, warum diese woche offensichtlich weitestgehend die manipulationen ausblieben…?

    3+
  12. Das könnte heute noch ein richtig teurer Tag werden für das PPT Team. Die Kurse fallen und fallen immer weiter. Heute Nachmittag dachte ich schon sie würden es schon wieder auffangen. Jetzt sieht mir es nicht mehr danach aus!

    2+
  13. Nur mal zur INFO. Mir ist eben aufgefallen, dass man den Aktienmarkt in Italien heute richtig zerlegt hat. So im Schnitt 5% Minus!!!!!

    4+
    • @Stillhalter
      Der DAX steht jetzt, 21:00 auch schon mit minus 3 % da.Und das am Wochenende.
      Macht nix, Montag kauft Draghi ein paar Werte und präsentiert den DAX dann mit einem plus.Nach dem Motto, der DAX macht immer plus,das Gold immer minus und die ganz Doofen glauben das auch noch.

      4+
  14. @Toto

    Ich war heute bei meinem Goldhändler. War eigentlich nichts los. EM zu bekommen war auch kein Problem. Auch der Eagle in Gold und Silber. Von Engpass noch keine Spur. Sortiment war sogar besser aufgefüllt aus sonst so.Hat mich ein bißchen gewundert.

    4+
    • Mein händler hat mir letzte woche gesagt, das volk renne ihm die bude ein, aber seine lieferanten liefern ohne mucken….kein engpass in sicht. Und er hat mir gesagt einige hätten sechstellige beträge in physisches gold gewechselt…
      finde ich ziemlich heftig

      1+
  15. Ja, habe auch schon gelesenen, dass man noch schnell Aktien vor dem Brexit kaufen soll, weil insbesondere die europäischen Werte zurzeit nur moderat bewertet wären. Nach dem gescheiterten Referendum gehts natürlich wieder ganz schnell rauf. Hätte nur noch gefehlt wenn Bankaktien empfohlen worden wären.

    2+
    • @Scholli

      Das sollte auf keinen Fall eine Empfehlung sein. Kein Mensch kann vorher sagen was die Briten da machen. Sollte der Brexit kommen, dann kann der Schuss auch richtig nach hinten losgehen. Ich denke kurzfristig kann man auf EM setzen, da kann man fast nichts falsch machen.

      2+
  16. Gold versus digitale Moneten

    Vor 2 Jahren überraschte Prof. Antal Fekete die Ökonomenkreise u. Bänkerwelt in einem Interview mit der Feststellung das die globale Währungsmindestreservenpolitik u. auch Wechselkurspoltik gescheitert ist und die Inter,-sowie Geschäftsbanken wie bereits 2008 weltweit teilw. zahlungsunfähig seien. Diese Umstände sind inzwischen teilw. eingetreten u. die zur Zeit niedrigste Geldumlaufgeschwindigkeit in Relation zur ständig zunehmenden globalen Geldmenge M 5 sowie das 2/3 der Inter,-u. Geschäftsbanken trotzdem Ramschstatus besitzen beweist das diese Prognose fast richtig war. Nun treten nach 60 Jahren ungehemmter Geldruckerei u. seit 10 Jahren Abwertungswettlauf sowie Nullzinspolitik die eigentlichen monetären Gegenspieler wieder auf den Plan : EM versus digitale Moneten

    So war die historisch bedeutendste Entwicklung in den letzten 2 Jahren die Einführung negativer Zinssätze in verschiedenen Ländern, einschließlich der Schweiz . Damit verstossen die Notenbänker eklatant gegen die Zinstheorie die von C.Menger die er leider nicht mehr in seine Wirtschaftstheorie integrieren konnte. Dabei gibt es per Definiton keine Minuszinsen sondern die Strafzinsen sind eigentlich eine Geldsteuer die in Form von Gebühren erhoben erhoben wird.

    Dabei fallen die Zinsen nicht von alleine sondern sie werden mit Absicht nach unten gedrückt. Das bedeutet die vorsätzliche Zerstörung von Finanz,-u. Realkapital weil sich Zinsen und Kapitalwerte konträr verhalten. Wenn die Kapitalmarktzinsen fallen, dann steigen die Preise der Anleihen und wenn die Zinsen sich erhöhen, dann sinken die Anleihekurse. Wenn die Zinssätze sich also auf 0% zubewegen, klettern die Anleihepreise nach oben. Doch wie weit können sie steigen? Das Problem besteht also nicht nur darin, dass es noch nie zuvor weltweit Negativzinsen gab, sondern auch darin, dass sie eine zerstörerische Wirkung auf das Kapital entfalten.

    Das schockierendste Beispiel ist das die Schweizer mit als Hüter einer stabilen Geldpolitik an dieser Entwicklung mitbeteiligt sind. Die Schweizerische Nationalbank als größter Hedgefound dieser Welt verwandelt die Nationalökonomie in eine Schattenwirtschaft, die kontinuierliche Verluste erleidet Das Land versucht den Wechselkurs des Schweizer Franken gegenüber dem Euro und anderen Währungen stabil zu halten und dafür muss die Zentralbank jede Menge Ramsch kaufen. Sie kauft die Assets anderer Notenbanken, die einfach nicht gut sind! Die Federal Reserve, die Bank of England, die Bank of Japan und sogar die chinesische Volksbank fügen ihren Bilanzen alle große Mengen an schlechten Vermögenswerten hinzu. Auf globaler Ebene erodieren alle Währungen in einem Wettlauf zum Nullpunkt auch „race to the bottom“ genannt.

    Die Idee dahinter ist, dass die Währungen – der US-Dollar, der Yen, der Euro etc. – normalerweise auf den Wellen der Währungsmärkte dahintreiben. Doch mittlerweile schwimmen sie nicht mehr, sondern sie sinken, und letztlich wird es darum gehen, welche der Währungen zuerst den Meeresgrund erreicht. Der Gewinner ist die Währung, die am schnellsten und am stärksten an Wert einbüßt. Das allein ist schon Wahnsinn und dieser Währungs,-u. Handelskrieg ist eine Umkehrung der bisherigen Zentral,-u. Notenbankerpraxis die jetzt auch noch vom IWF , der OECD u. der Weltbank unterstützt wird. Die Staaten glauben, dass sie ihre Exporte ankurbeln könnten, wenn sie ihre Währungen entwerten. Das geht auf Kosten ihrer Nachbarländer und wird zum Eigentor für Arbeitsplätze u. Exportumsätze. Doch dieser Merkantilismus hat noch nie funktioniert denn ein Land kann nicht reicher werden, indem es den Wert seiner Währung mindert, denn dadurch verlieren auch die Ersparnisse der Bevölkerung an Wert, einschließlich der Rücklagen von Unternehmen, Privatpersonen, Rentnern usw. Wohlstand lässt sich nicht durch Währungsabwertungen erzeugen.

    Dennoch haben sich Staaten wie die Schweiz u.a. für diesen Weg entschieden. Sie wollen die Exporte künstlich anheben, auch wenn das bedeutet, dass die Bevölkerung insgesamt dadurch ärmer wird. Das ist so, als würde ein Teilnehmer eines Wettkampfs versuchen, sich einen Vorteil zu verschaffen, indem er sich selbst verstümmelt.

    Die Fed führt diese Selbstverstümmelung an u.hat nicht die geringste Ahnung von dem, was sie tut. Sie erzählen schon seit 15 Jahren dass sie die Leitzinsen erhöhen und die Zinsstruktur wieder normalisieren würden.Wenn man sich gegen die freien Märkte stellt, hat das nur negative Folgen. In diesem Fall müssen die Pensionäre, die Versicherungsgesellschaften, die Sparinstitutionen und letztlich auch die Bankenindustrie darunter leiden, da das Kapital der Finanzgesellschaften zerstört wird. So führt die aktuellen Politik zu einer umfassende Kapitalvernichtung.

    Da die Fed völlig frustriert darüber ist, dass keine ihrer Maßnahme funktioniert wird sie entweder die Zinsen senken oder mit Q 4 beginnen. Mit der US-Wirtschaft geht es weiter bergab. Die Situation bessert sich trotz all der Propaganda von der niedrigen Arbeitslosenquote, der Erholung der Konjunktur und den Unternehmensgewinnen nicht. Die Regierung und die Federal Reserve werden von ihrem eigenen Lügengebäude eingeholt u. erschlagen.Da sich die gesamte US-Berichterstattung nur auf 6 Medienkonzerne beschränkt ist die öffentliche Manipulation dabei das kleinste Problem. Das schlimmste dabei ist wenn das Kapital einmal zerstört ist, der doppelte Aufwand benötigt wird um es wieder zu erschaffen. Daher ist der Ansturm in den US-Dollar völlig irreführend. Er signalisiert Stärke des Dollars, des US-Bankensystems und der US-Wirtschaft, verschleiert jedoch die Tatsache, dass hinter diesem äußeren Anschein die zerstörerischen Kräfte ihren Lauf nehmen. Ich glaube, dass wir an einen Punkt gelangt sind, an dem die Zerstörung ein solches Ausmaß erreicht hat, dass die gesamte systemische Struktur instabil geworden ist. Sie könnten jeden Moment zusammenbrechen……

    Nun tritt Gold u. Silber als einziger Rohstoff mit konstantem Grenznutzen auf den Plan .Jeder andere Rohstoff und jedes Finanzasset hat die Eigenschaft, dass der Wert bzw. der Nutzen einer weiteren zusätzlichen Einheit sinkt, je mehr man davon kauft oder druckt . Der Grenznutzen nimmt ab. Gold stellt in Hinblick auf diesen Wertverfall die einzige Ausnahme dar. Das Edelmetall trotzt dem Gesetz des sinkenden Grenznutzens. Es verliert auch dann nicht an Wert, wenn man es über lange Zeiträume hinweg besitzt. Jeder weiß, dass Gold in den Vereinigten Staaten verhasst ist. Es ist die Antithese zum Keynesianismus. Die Zentralbanken und Regierungen führen einen Krieg gegen das Edelmetall und das ist in gewisser Weise auch verständlich, denn die künstliche Ausweitung der Kredite hat ein Niveau erreicht, an dem sie das gesamte System schwächt. Ohne Gold kann diese Fäulnis, die bereits zahlreiche Bereiche erfasst hat und sich weiter ausbreitet, nicht gestoppt werden. Die Ablehnung des gelben Metalls richtet in der westlichen Welt großen Schaden an.

    Leider ist eine Rückkehr zum Goldstandard beispielsweise nur nach dem Kollaps der Weltwirtschaft oder des Finanzsystems möglich. In akademischen Kreisen, in den Regierungen und in der Finanzwelt herrscht noch immer eine Denkweise vor, die echte, solide Werte zerstört. Wir müssen also wieder bis zu Menger zurückgehen, um eine Antwort auf die Frage zu erhalten, warum Gold so wichtig ist.
    Die Menschen werden künftig allerdings nicht mehr gewillt sein, Vermögenswerte mit sinkendem Grenznutzen zu halten, und das trifft auf alle finanziellen Assets zu. Daher erleben wir zur Zeit Rekordhortungen an physischem EM durch die Notenbanken ,Gold,-u. Hedgefonds, Privatanlegern u. Münzanstalten .

    11+
    • @Hasenmaier

      Wenn ich Deinen Beitrag in Kürze zusammenfasse, dann heißt dies, alles was derzeit global von den Notenbanken getan wird ist falsch.Sinken die Zinsen, steigt der Preis der Aneihen und umgekehrt. Warum ist das so ?

      Weil die Anleihen ums Verrecken unbedingt einen Wert haben müssen, schließlich will man Sie irgendwem verkaufen und gekauft wird nur wenn der potentielle Käufer sich etwas davon verspricht. Die schlichte Wahrheit aber ist, die Anleihen haben weder ein Substanz noch einen Zinswert, Sie haben gar keinen Wert.

      Aber auch die sogenannte östereichische Schule, sei es Carl Menger, Ludwig Mises,Hayek, Friedman und wie Sie alle heißen stochern im Nebel. Sie setzen die auf die Verwertung des Werts ( aus Geld noch mehr Geld machen ) beruhende Produktionsweise als zwingend vorraus.

      Siie sind deshalb keineswegs eine Alternative zur keynianischen Theorie, sondern Fleisch vom Fleische dioeser theorie, dies allerding spiegelbildlich also sozusagen seitenverkehrt.

      Während Menger, Mises und Co uns Deflation bescheren, bescheren uns Keynes und Co Inflation und Beides ist von Übel.

      Monetarismus und Keynianismus setzen die auf den Geldwert beruhende Marktwirtschaft als zwingend vorraus und bewegen sich deshalb quasi im Kreis. Sie sind beide deshalb nur Schein-alternativen, die das Wesen der Marktwirtschaft unberührt lassen. Die Marktwirtschaft aber hat Ihre historische Schmerzgrenze längst überschritten. Wir werden uns also etwas anderes einfallen lassen müssen.

      So wie Kolumbus den Osten suchte, indem er nach Westen segelte um dann völlig überrascht auf Amerika zu stoßen,kann es ein erträgliches Leben nur außerhalb von Kapital und Zins und Wucher und Anleihen und Arbeitsplätze schaffen und den gesamten sonstigen kapitalistischen Idiotismus geben.

      4+
  17. Ungläubiger Thomas

    Die jetzt im Forum stattfindende Diskussion über den BREXIT erübrigt sich…
    Oder glaubt jemand im Ernst,dass Juncker und Konsorten das zulassen werden?
    Österreich-Wahlen haben doch nun wohl endgültig bewiesen, wie man das Ding schaukelt. Und auch in Germany wird man im Kanzleramt wissen, wo die Obergrenze liegt. Zumindest in diesem Fall der (anstehenden Wahlen). Alles klar???

    5+
  18. 0177translator

    @Gilwebuka
    In dem verschwundenen malaysischen Verkehrsflugzeug saßen die 20 wichtigsten IT-Experten, welche die gesamte Hardware und Software der Armee der Volksrepublik eingerichtet haben. Die werden jetzt auf Diego Garcia feststellen, daß Waterboarding keine Wassersportart ist.
    Kurzum, wer den Präser schon draufgezogen hat, will ihn auch benutzen.
    Ich empfehle allen im Forum das Buch „On the Justice of Roosting Chickens“.
    Meine Hoffnung ist die gelbe Gefahr in Form des Yellowstone-Supervulkans.

    4+
  19. Echt krass so eine thermonukleare Bombe. Selbst in 32km Entfernung kann sie einem die Haut vom Leib brennen.

    http://de.wikihow.com/Einen-Atomkrieg-überleben

    Mit den „harmlosen Atombomben“ geben sich die „Grossen“ nicht mehr ab, die bestücken ihre Raketen nur noch mit thermonuklearen Waffen. Ich habe mal gelesen das es keinen Atomkrieg geben kann weil Ausserirdische das nicht erlauben – und verhindern würden (Atom-Anlagen Vorfälle 1960 bis 80). Hört sich spinnert an, aber für unmöglich halte ich schon lange nichts mehr.

    Schlimm das man sich mit solchen Themen wieder beschäftigen muss, ich dachte die Menschheit wäre inzwischen schlauer geworden. Für mich gehören alle Länder mit Atomwaffen zur wahren „Achse des Bösen“. Eine Welt ohne Atomwaffen wird es erst nach einen atomaren WK3 geben, wenn die Überlebenden jeden Politiker sofort aufknüpfen, der A-Waffen zur „Abschreckung“ fordert. Ich werde meinen Wohnsitz (300K Einwohner) überdenken müssen, im WK2 war diese Stadt das geplante strategische Ziel der ersten A-Bombe auf Deutschland. Mindestens 50km fernab jeglicher Grossstadt sollte ich mir was suchen, vielleicht sogar im Ausland.

    1+
    • Statistik von 1983, dürfte dank erneuter (heimlicher/offizieller) Aufrüstung inzwischen wieder ungefähr stimmen.

      „Beide Supermächte (USA, UdSSR) verfügen zusammen über ungefähr 36.000 bis 48.000 Sprengköpfe mit einer Sprengkraft von ca. 1.000 bis 19.000 Megatonnen, also rund eine Million Mal Hiroshima. Nach Schätzungen entfallen ca. 60 Tonnen Sprengkraft auf jeden Einwohner der NATO und des Warschauer Pakts, 3 bis 12 Tonnen auf jeden Erdbewohner. Es gibt auf der Erde mehr Waffen als Nahrungsmittel.“

      „Noch heute kann man den Fallout amerikanischer und sowjetischer Bombentests der fünfziger und Anfang der sechziger Jahre nachweisen, und es gibt auf der ganzen Welt nicht einen einzigen Menschen, in dessen Körper man nicht solche radioaktiven Elemente finden würde.“

      Ich bekomme das kotzen, auch hier wurde meine Stadt als strategisches Ziel ausgesucht. Unbedingt mal lesen, auch wenn es schon älter ist und Alpträume bereiten kann.
      http://www.michael-schoefer.de/artikel/ms0007.html

      4+
    • @ Peter L.

      Dein Link scheint instruktiv – er erwähnt einen ganzen Haufen von Punkten,
      wie es evtl. Möglichkeiten gäbe, einen A-Krieg zu überleben.
      Einen Punkt habe ich jedoch ganz besonders vermisst: Welchen
      Grund es geben könnte, in einer nahezu restlos verseuchten
      Welt weiter-über-leben zu wollen. Gratisbier vielleicht ?

      Grüsse, NOtrader

      6+
      • Wir wollen doch nicht den Kakerlaken die Welt überlassen? Ich meine damit die Gangster, die an allem schuld sind und in ihren luxuriös ausgestatteten Geheimbunkern weiter Partys feiern als wenn nichts gewesen wäre. Die müssen daran gehindert werden sich neue Sklaven zu züchten, die ihr kleines Paradies bewirtschaften. Wenn ich untergehen muss, dann reisse ich denjenigen mit der daran schuld ist.

        4+
        • 0177translator

          @Peter L.
          Die arroganten Arschnasen aus Groß-Bankrottistan – http://www.usdebtclock.org – hatten immerhin noch genug Piepen, um ihre „veralteten“ Sprengköpfe auf ihrem Stützpunkt in Büchel in der Eifel auszutauschen und zu erneuern. Ein Schelm, wer (Arges dabei) denkt.
          Also, liebe Aliens, richtet doch mal euren Mikrowellenstrahl auf den Gelben Stein. Bitte, bitte!

          4+
          • @Watchdog

            Ich bin’s der Bauern – bua, ich bin seit 2 Tage gesperrt.
            Habe wohl mit dem Rollstuhl – Behinderten über die Schnur geschlagen.

            Lebt wohl!

            11+
            • @Ahat

              No Problem, –
              melde Dich doch einfach wieder unter „Sohn-des-Agrar-Ingenieurs“ neu an, und dann reden wir weiter.

              Nur nicht aufgeben, Ahat (neu).

              10+
            • @Ahat
              Schliesse mich Watchdog an. Bleib uns erhalten Bauernbua.
              Nicht aufgeben. Ich wollte auch mal hier die Flinte ins Korn werfen, bin dann aber doch geblieben,weil Force das auch zu mir sagte.
              Wir alle brauchen Leute wie dich damit wir unseren Wiederstand ausweiten können.

              14+
            • @Ahat
              Mach Dir nichts draus.Das ist eben im US Internet so.
              Kürzlich wurde ich von T- online verwarnt, wegen Majestetsbeleidigung.Leider war es eine US hörige Majestet.
              Du weist schon, die sind die Guten und die anderen die Bösen.
              Die „Bösen“ darf man nämlich problemlos beleidigen.Da hat auch Mutti nichts dagegen und Maischberger auch nicht.
              Vielleicht sollte man den mit dem Rolli = Erdogan nennen oder besser Putin, dann wird man nicht gesperrt.
              Variablen Definition:
              Rollifahrer=Erdogan
              Netanjahu=Putin
              Dann kann man schreiben: Der Erdogan ist ein….
              Und der Putin ein…..
              Und Du wirst sehen, keine Sperre.

              15+
            • Force Majeure

              @bauernbua

              Das ist aber gar nicht ok, das sie dich mit dem Namen gesperrt haben. Der GR soll den Kommentar dann eben löschen. Hab hier auch schon was gesagt, was gelöscht wurde und fand es ok vom GR.

              4+
            • @Ahat . Ist hier im Forum die Norm !Der Fröhlich ist halt ein feiger Bückling!Und für immer Tschüss! Hartgeld ist besser !

              5+
              • Force Majeure

                @Catull

                Bleib du bitte auch. Kann es sein, dass du manchmal vorschnell mit deinen Urteilen bist? Ist doch traurig, dass die englischen Hooligans und Anderen sich da herum prügeln, anstatt das Fest gemeinsam zu genießen. Es war ein unbedachter Comment von mir und sonst ist es nicht ok wenn der Kommentator nicht mit der Löschung einverstanden ist. Aber dann braucht man auch nicht heulen, wenn man auf die Blacklist kommt, wenn es zu heftig gegen die Forenregeln geht. Finde deine Kommentare interessant und teilweise lehrreich. Hab gerade bei Hartgeld Forum nachgesehen. Wer die klügsten sinnlosen Sprüche mit vielen Lämpchen macht zu welchem Thema scheint sehr anstrengend. Bleibt man doch lieber hier.

                4+
          • Force Majeure

            @0177translator

            Die Erneuerung der Sprengköpfe geht zu deutschen und europäischen Lasten (Belgien, NL, Italien…). Die Nuklearwaffen der Briten und Franzosen sind ebenfalls völlig überaltert. Also europäische Kosten. Die Besatzung der Amerikaner wurde von jeher komplett von deutschen Geldern bezahlt, das ist mindestens schon vierzig Jahre bekannt.

            5+
        • @Peter L.
          echt interessant zu lesen,diese Atom kraft :-/

          3+
      • Force Majeure

        @Peter L. @NOtrader

        Dann doch wohl eher auf der Bombe reiten oder liebend begrüßen. Die feiern ihre Partys nicht lange und müssen ebenfalls recht ansehnlich ekelig verrecken.

        0
        • Force Majeure

          Gestern gab es „The Divide“ zu sehen. So sieht es aus wenn der Islam (laut Film) an noch mehr Atomwaffen gerät:

          https://www.youtube.com/watch?v=zqwJ6i5_S9g

          Die Musik ist hervorragend:

          https://www.youtube.com/watch?v=NAj2wy8sZqo

          0
        • @FM
          diese Kakerlaken verrecken so schnell nicht von alleine, da muss man schon drauftreten und zwar ordentlich.

          Wie es um den Ost/West Frieden steht sehe ich hier in Mannheim sehr genau. Die Coleman Barracks US-Basis wurde ab dem Jahr 2010 nach und nach abgerüstet, 2015 sollte sie komplett aufgelöst sein. Kurz vor der Auflösung wurde die Basis aber wieder aufgerüstet und besteht weiter auf unbestimmte Zeit, Begründung war der Konflikt in der Ukraine. Jetzt dient die Basis als Nachschublager für die Basen. die man derzeit im Osten direkt vor dem Russen seiner Nase, hochbaut. Das kann kein gutes Ende nehmen.

          0
          • Force Majeure

            @Peter L.

            Es waren die Reichen und Bonzen in ihren Bunkern gemeint. Die Kakerlaken selbst, werden die Menschen überleben, kein Zweifel.

            0
  20. mal ein anderes Thema?

    der „Eward Snowden“ des SILBER?

    http://www.goldseiten.de/artikel/288469–Silber~-Der-ignorierte-bullische-Preisfaktor.html

    Da ist was „WAHRES“ dran, oder wie seht ihr das?
    Grüße, Juppi

    3+
    • Das ist eine interessante Theorie von Ted Butler, mit der er die (nachvollziehbare) Tatsache zu erklären versucht, warum JPM seit Jahren den Silbermarkt leerkauft.

      Wer heute in das COMEX-Silberlager blickt und die Silberunzen von
      JPM zählt, findet im (für den Handel bestimmten) Auslieferungslager
      (‚registered‘) „schlappe“ 4.679.737 Unzen; im hauseigenen
      Privat-Lager (‚eligible‘) dagegen 66.022.573 Münzen; zusammen
      also 70.702.311 Unzen Silber.

      Der gesamte COMEX-Silberbestand aller dort vertretenen Bullionbanken

      – BRINK’S, INC.
      – CNT DEPOSITORY, INC.
      – DELAWARE DEPOSITORY
      – HSBC BANK, USA
      – INTERNATIONAL DEPOSITORY SERVICES OF DELAWARE
      – JP MORGAN CHASE BANK NA
      – MALCA-AMIT USA, LLC
      – SCOTIA MOCATTA

      beläuft sich aktuell auf 22.482.448 Unzen in den Auslieferungslagern und
      128.317.101 in den privaten Lagern; in Summe demnach 150.799.550 Unzen Silber.

      (Wer sich selbst einen Überblick über das Comex-Silberlager verschaffen
      möchte, „google“ einfach mit dem Begriff:

      cmegroup.com/delivery_reports/Silver_stocks

      JPM hortet demnach knapp die Hälfte alle Silberbestände, wie Ted Butler
      richtig schreibt.

      Soweit die Theorie von Ted Butler.

      Es gibt aber noch weitere Meinungen darüber, warum JP.Morgan den Silbermarkt „leerkauft“:

      Angeblich hat China dem US Treasury Department im Jahre 2003 auf deren Bitten 300 Millionen Unzen Silber geliehen und im Gegenzug (als Sicherheit)
      der chinesischen Staatsbank US-Treasury Bonds (Staatsanleihen) angeboten.

      Nach 10 Jahren sollten die 300 Mill. Unzen Silber (per Leasing-Kontrakt)
      wieder an China zurückgeliefert werden, doch das US-Schatzamt bedauerte (leider), daß das Silber (leider) verkauft sei, da man das Silber an JPM „verliehen“ hatte, um den Gold-und Silbermarkt durch Verkäufe besser kontrollieren zu können.

      Es gab demnach großen Ärger zwischen Peking und Washington –
      China wollte sein Silber zurück, da der Gegenwert der US-Staatsanleihen
      inzwischen stark gefallen war.
      Also hat die US-Regierung JP.Morgan beauftragt, über einen längeren Zeitraum wieder diese 300 Mill. Unzen Silber am Markt aufzukaufen, ohne den Silberpreis nach oben zu treiben.

      Nette Story, nicht wahr; nachzulesen hier: (leider nur in Englisch)

      Von ‚Bill Holter‘ gibt es einen ähnlichen Artikel, siehe hier:

      „There is one more theory, one that I cannot prove but makes a lot of sense.
      I believe the Chinese lent 300 million ounces of silver to the U.S. back in 2003
      and this was a 10 year lease. I believe the lease ran out and was defaulted on in 2013, this would partially or mostly explain why silver was attacked in the paper markets so brutally.

      Was heißt das jetzt: „Tee trinken und abwarten“?

      8+
      • „Quod erat demonstrandum“ –

        WER verkauft seine Silber-Bestände,
        und WER kauft?

        6+
      • @ Goldminer – letztendlich egal welche Theorie oder Story zutrifft –
        Zitat: „erinnert mich das an die Worte des berühmten Silberspekulanten Bunker Hunt, der sagte, eine Explosion des Silberkurses sei nur eine Frage der Zeit.
        Ja, Silber hat auch tiefere Abstürze hinter sich, als andere Rohstoffe, aber da der Preis seit seiner letzten Spitze bereits um mehr als 70% gefallen ist, kann die nächste Bewegung nur nach oben gerichtet sein.“

        Mit anderen Worten ist es nur eine FRAGE DER ZEIT wann Silber wieder seinen Wert von 50 Dollar oder mehr erzielt. insbesondere bei einem Verhältnis zu Gold von 75:1

        Grüße Juppi

        5+
      • alter schussel

        Goldminer
        – sicher macht china niemals solche geschäfte
        ohne eine währungsabsicherung.

        – niemand glaubt doch wirklich das man
        für einen dollar in zehn jahren genauso
        viel bekommt wie heute.

        2+
        • Force Majeure

          @alter schussel

          Hallo, alter Schreiberling. Die Resl hat gesagt, du schreibst nicht mehr.

          Wenn Moodys erst D einstufen soll, wird es gesellschaftlich auf ZZZ abfallen.

          1+
          • alter schussel

            Force Majeure,

            hatte zu tun und musste auf
            vielfachen wunsch einer einzelnen dame
            zu sehr günstigen preisen in der türkei
            in den urlaub fliegen.

            – die meisten hotel sind leer.
            – SO IST DAS EBEN WENN DER ERDOGAN
            GERN AUF RUSSISCHE FLIEGER SCHIEßT

            – hotel war gut,
            nur um dort hin- und zurück zukommen
            entspricht keiner art gerechten haltung.

            auf dem internationalen flughafen in antalya
            wird man 2x durchleuchtet…
            alles sehr nervig.
            – beachtenswert sind die toiletten auf den herrenclos.
            !!BODENBECKEN!!!

            wenn sie davon so überzeugt sind,
            warum machen sie dann nicht auch solche „bodenlöscher“
            in ihren hotels und flugzeugen?

            – bei deutschland kämme zum ZZZ noch
            ein *, wie ZZZ*
            (*verarmt wegen völliger geistiger umnachtung)

            1+
  21. Fest steht,wenn dieses Roboter getue/Rationierung/Gewinn-Umsatzorientierung/arbeiten nach Statistik/unerhörte Gehälter +Bonies der Chefetage so weiter gehen wie bisher,werden wir in naher Zukunft eine Massenarbeitslosigkeit haben,die sich jetzt keiner vorstellen kann.
    (erinnert mich an die Sci fi Neu Verfilmung von Judge Dredd)

    6+
    • @copa

      Deshalb will unser neuer geliebter Kanzler Kern eine Maschinensteuer einführen.
      Er ist sehr weise und wird vom Volk geliebt.
      Wie auch die deutsche Kanzlerin vom Volk geliebt wird.
      Diese weisen Entscheidungen werden uns ins Glück führen.

      6+
  22. Minen Aktien gestern unter Druck?!
    gewollt? ;)
    evtl hat jemand was..

    1+
  23. Humor am Wochenende.

    So geht’s, wenn man nicht aufpaßt – einfach ein Skandal:

    gestern ist doch glatt beim Transport von 15.336 Unzen Gold aus dem
    HSBC-Goldlager in das benachbarte JPM-Goldlager tatsächlich EINE
    Goldunze verloren gegangen: dort kamen ’nur‘ 15.335 Unzen an.

    Sollte etwa der Gabelstapler-Fahrer? …

    8+
  24. Verhaltensanleitung für Justizopfer deutscher Standgerichte Wittenburg 9. Juni 2016

    https://www.youtube.com/watch?v=SHg0F1Kj_QY

    1+
  25. Ich hätte auch gerne 15335 Unzen !

    1+
  26. Ungläubiger Thomas

    AfD-Vize Gauland sagt: `Heute sind wir tolerant, morgen fremd im eigenen Land.‘
    Daraufhin Hasnain Kazim, Journalist von SPIEGEL online auf Twitter die Woche:
    „Gewöhn dich dran, Alter! Wir sind hier, werden immer mehr und beanspruchen
    Deutschland für uns. Ob Du willst oder nicht.“ Noch Fragen????

    6+
    • Force Majeure

      @Ungläubiger Thomas

      Es bestehen 3370 Klagen von Asylanten gegen das Bundesamt für Migration, wegen Nicht-Bearbeitung des Asylantrages.

      2+
    • Past ,Spiegel Online ist so ziemlich das Übelste wo man sich hin verirren kann.

      4+
  27. SOHN des Agrarmanagers bleib uns bitte erhalten,du warst hier immer eine wichtige Positonne.

    0
  28. Auch wenn nicht jeder Artikel besonders recherchiert ist und viele Schreiberlinge nur Eindrücke und Meinungen präsentieren- sollte jeder die Möglichkeit haben, gehört zu werden.

    Die Politikdarsteller folgen nur ihrem Skript, ob Rollifahrer, Seehofer oder diese Ultras von den Grünen, das ist und bleibt doch alles Abfall.
    Vielleicht seht ihr euch mal Andreas Popp bei Youtube an.

    Bleibt wie ihr seid und bleibt dem Forum treu- viele Grüße.

    11+
  29. Es geschieht…im Schatten der EM.

    Und es beginnt wie erwartet:
    die erste Bank in Europa (in Belgien, „Optima Bank“) muß schließen, weil sie nicht mehr genügend Eigenkapital hat, um Kundengeschäfte abzuwickeln,- die Bank mußte auf Anordnung der Belgischen Notenbank und EZB schließen (hier:)

    Gleichzeitig wurde bekannt, daß die spanische Bank „Banco Populare“ nur durch eine „Sofortspritze“ von 2.3 Mrd. Euro vor dem Kollaps gerettet werden konnte.

    Die belgische „Optima Bank“ hatte zuletzt versucht, durch höhere Guthabenzinsen Kapital anzulocken, was jedoch gescheitert ist.
    Parallelen zur Deutschen Bank, die in Belgien ihren Neu-Kunden ab 10.000€ ebenfalls überhöhte Zinsen anbot, sind …sicher nur Zufall.
    Die Presse hat natürlich darüber nicht berichten dürfen,- erboste Kunden in Belgien veröffentlichten wütende Facebook-Kommentare…

    14+
  30. Moin, na die Woche fängt ja gut an. Gold steigt, der DAX fällt. Und am Mittwoch muss die FED liefern, wie auch immer. Bin sehr gespannt ob Gold es die Woche über die 1.300 schafft. Es scheint als ob die Shorties hier nicht mehr viel entgegenzusetzen haben. Die Verkaufswelle um 02:30 MEZ (oh wie seltsam) wurde ruck-zuck wieder bereinigt.

    2+
  31. Das war doch keine Verkaufswelle. Das nur eine Order, schätze ich!

    1+

Antworten

.............................................

Premium Service

.............................................

Einkaufstipp

.............................................

Zuletzt kommentiert

  • ?: Wartet noch 1 – 2 Wochen mit dem Kauf. Ich meine es nur gut mit euch! 5 – 10 Prozent wird der Preis...
  • @Hanzel: @Resl. mein Ältester fängt auch bei der Kripo an . Sein damaliger Eignungstest sollte mit Berücksichtigung...
  • Klapperschlange: @Boa Kaum wird es draußen wieder etwas wärmer, laufen die Schlangen zur Höchstform auf. Na bitte:...
  • brunix: @Force die Szene bei 6.50 ist perfekt force….hab mich jetzt grad am Boden gewälzt….
  • Krösus: @Safir Dass zwischen 14 bis ca 18 Uhr, das ist die Zeit in der die Fed aufwacht und die EZB sich auf den...
  • Löwenzahn: Du hängst Nistkastl auf….. das wäre ein Paradies für meine Miezen *roaarrrrr* Neulich hab ich wieder...
  • Löwenzahn: @Dorfdepp Wenn wir Österreicher mehrheitlich nicht solche Dorfdeppen wären, dann wären wir jetzt garnicht...
  • Löwenzahn: Jetzt wird so getan, als hätte es nur bei der Deutschen Bank was. In Wirklichkeit ist das System...
  • Löwenzahn: Nix gegen angelernte Hilfskräfte, man darf die künftigen Deutschen nicht so beleidigen. Man hat ja...
  • Dorfdepp: Ich sag mir immer, lieber steigt der Goldpreis, bevor die Raketen fallen.
...................................................................................................

Spezial-Reports von Goldreporter


▷ NEU Wenn Gold wieder Geld wird
...................................................................................................
▷ Altersvorsorge mit Gold
...................................................................................................
▷ Der Falschgold--Report
...................................................................................................
▷ Der Fed-Report
...................................................................................................
▷ Der Goldpreis-Report
...................................................................................................
▷ Gold vergraben, aber richtig!
...................................................................................................
▷ Handbuch Silber-Investment
...................................................................................................
▷ Historisches Gold als Geldanlage
...................................................................................................
▷ Investieren in Goldminen-Aktien
...................................................................................................
▷ Mit Gold durch den Zoll
................................................................................................... ▷ Mit Gold sicher durch den Crash
...................................................................................................
▷ Spezial-Report Tresore!
...................................................................................................
▷ Strategien für Goldbesitzer
...................................................................................................
▷ Whisky als Geldanlage
...................................................................................................

Goldreporter-Newsletter