Anzeige
|

US-Goldreserven: Online-Petition über unabhängige Prüfung gestartet

Die Initiatoren wollen wissen, ob das US-Währungsgold vollständig vorliegt, ob es echt ist und einen klaren Besitzer ausweist.

Auf der Internetseite des Weißen Hauses können US-Bürger seit kurzem eine Petition unterzeichnen, die die Regierung der Vereinigten Staaten zu einer unabhängigen Prüfung der physischen Goldbestände des Landes veranlassen soll.

Auf Initiative des Gold Anti-Trust Action Committee (GATA) und weiterer Systemkritiker wurde in den USA eine Petition gestartet. Auf der Internetseite des Weißen Hauses können Bürger ab sofort ein Begehren unterzeichnen, dass die unabhängige Prüfung der US-Goldreserven zum Ziel hat. Der Petitionstext lautet wie folgt:

„Per 31.12.2012 gibt das US-Finanzministerium an, 261 Millionen Unzen Gold in Denver, Fort Knox, West Point und bei der Federal Reserve Bank of New York zu halten. Dieses Gold wurde 1953 zuletzt physisch vollständig geprüft. Die Goldbarren müssen untersucht und gezählt werden. Sobald das Gold überprüft ist, muss die Besitzkette untersucht werden, um festzustellen, wer das Gold wirklich besitzt: z.B. wie viel wurde an Banken und Händler verliehen und verkauft oder geswappt mit Entitäten außerhalb des Finanzministeriums inklusive fremder Regierungen. Die Untersuchung muss professionelle Prüfer einbinden, die nicht der U.S. Mint, dem Finanzministerium, dem US-Rechnungshof, dem Generalinspekteur oder dem Federal Reserve Systems angehören.“

Ziel der Initiatoren ist es, 25.000 Unterzeichner zu aktivieren. Wenn diese Zahl erreicht ist, muss die Petition von US-Politologen begutachtet und öffentlich kommentiert werden. Zum Zeitpunkt dieses Artikels hatten sich der Petition 2.078 Personen angeschlossen. Die Aktion läuft seit 9. Januar.

Im vergangenen August berichteten US-Medien, dass die US-Regierung die Goldreserven des Landes stichprobenartig überprüfen lässt (US-Goldreserven: Prüfer lassen Goldbarren aufbohren). Ein Ergebnis des Audits wurde bislang nicht veröffentlicht. Kritisiert wurde unter anderem, dass die Prüfung nur von regierungsnahen Personen beziehungsweise Institutionen durchgeführt wird.

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!


Goldbestände richtig einsetzen : Strategien für Goldbesitzer!

Keine Chance für Sondengänger: Gold vergraben, aber richtig!

Short URL: http://www.goldreporter.de/?p=29386

Eingetragen von am 12. Jan. 2013. gespeichert unter Fed, Gold, News, USA. Sie können alle Antworten auf diesen Eintrag verfolgen über RSS 2.0. Kommentar- und Ping-Funktion derzeit deaktiviert

5 Kommentare für “US-Goldreserven: Online-Petition über unabhängige Prüfung gestartet”

  1. 2078 Unterschriften in 3 Tagen in einem Land mit 314 Mio Einwohner. Es tröstet mich ein wenig , dass auch die US-Bevölkerung zum überwiegenden Teil aus einer desinteressierten debilen Menschenherde besteht.
    ps. ca. 80 Mio Amis loggen sich täglich auf Facebook ein. Dort geht’s halt um die wichtigen Dinge im Leben.

    0
    • Die Amerikaner haben zurzeit andere Probleme. So könnte der Friedensnobelpreisträger Barack Hussein Obama das Land mit seinen Plänen zur Waffenrechtsverschärfung auch in einen Bürgerkrieg stürzen. Durch Pläne, verstärkt illegale Einwanderer zu legalisieren, drohen auch ethnische Spannungen zwischen den mehrheitlich republikanerfreundlichen Weißen und den die Demokraten wählenden Minderheiten.
      Da die Abhängigkeit der USA von ausländischem Öl und Gas abnimmt und auch die Wirtschaft zurzeit von sinkenden Energiepreisen profitiert, wird der Dollar wohl so schnell nicht zusammenbrechen. Wer auf Kredit lebt, hat auch nichts gegen Inflation und die Regierung will auch nicht die Vergabe neuer Kredite stoppen, sondern den Verkauf von Sturmgewehren.

      0
  2. Was nicht existiert, das kann auch nicht geprüft werden.

    0
  3. Auch kein Problem Dreamer. Dann gibt es eben 2 Stk. von den Billion-Dollar Münzen. Eine als Absicherung gegen die Staatsverschuldung und eine ersetzt das verzockte Gold.

    0

.............................................

Premium Service

.............................................

Buchtipp


………………………………………

Zuletzt kommentiert

  • Boa-Constrictor: Aber jetzt zum Thema „Börsen-Bubble“, aus wahrlich erlesener Hand: Wenn Eure Lordschaft...
  • Boa-Constrictor: „Boahhhh, ehhh“. Was hat denn das schon wieder mit dem Thema „Gold“ zu tun?...
  • Harald: Erdolf, bitte!
  • Taipan: @Falco Wie auch immer. Tatsache ist, dass sich die MSM, besonders unsrere, sehr frühzeitig auf die Lügenhexe...
  • Klapperschlange: Eieieiei… dieser Donald. Wenn das so weitergeht, verlassen wegen ihm demnächst auch einige...
  • Falco: @0177translator Das mit Putin habe ich nicht umsonst im Konjunktiv gehalten. War als rhetorischer Kunstgriff...
  • Nordlicht: Zur Wahl am 24.09 passend beim http://n8waechter.info/2017/08 /barcelona-13-und-die-888/#com ments...
  • 0177translator: @Falco Ich weiß nicht, wie es Dir ergeht, aber wenn ich mir die alten Folgen von „Ein Herz und...
  • Taipan: Ich möchte zu den angeblichen Aktiengewinnen mancher Forenteilnehmer mal Stellung nehmen. Sicher gibt es...
  • Taipan: @ukunda Das ist ja alles sehr erfreulich, nur ein Spike nach unten nützt nichts, denn es gibt dafür kein Gold...

………………………………………………………………

Spezial-Reports von Goldreporter

NEU Ratgeber Tresorkauf

…………………………………………..

▷ Der Falschgold–Report

…………………………………………..

▷ Der Fed-Report

…………………………………………..

▷ Der neue Präsident und das Gold

…………………………………………..

▷ Edelmetall sicher transportieren

…………………………………………..

▷ Gold vergraben, aber richtig!

…………………………………………..

▷ Historisches Gold als Geldanlage

…………………………………………..

▷ Investieren in Goldminen-Aktien

…………………………………………..

▷ Mit Gold durch den Zoll

…………………………………………..

▷ Mit Gold sicher durch den Crash

…………………………………………..

▷ Spezial-Report Tresore!

…………………………………………..

▷ Strategien für Goldbesitzer

…………………………………………..

▷ Wenn Gold wieder Geld wird

…………………………………………..

▷ Whisky als Geldanlage

…………………………………………..

Goldreporter-Newsletter

Hinweis für Kommentatoren