Sonntag,03.März 2024
Anzeige

American-Gold-Eagle: Absatz eingebrochen

Die U.S. Mint hat den Absatz an Gold-Eagle-Münzen im Mai halbiert. Dagegen steigerte man den Silber-Absatz deutlich.

Gold-Eagles

Die Nachfrage nach Anlagegold ist in den vergangenen Wochen deutlich zurückgegangen. Das zeigt sich auch in den Absatzzahlen der U.S. Mint. Denn diese hat im letzten Monat 85.500 Unzen Gold und 1.593.000 Unzen Silber in Form der Anlagemünze American Eagle abgesetzt. Das geht aus den Angaben auf der Internetseite der staatlichen Prägeanstalt hervor.

Gold, Goldmünze, American Eagle (Foto: Goldreporter)
Goldmünze American Eagle: Die Nachfrage nach Anlagegold hat in den vergangenen Monaten insgesamt etwas nachgelassen (Foto: Goldreporter)

Damit haben sich die Verkaufszahlen der Gold-Eagles gegenüber Vormonat und Vorjahr jeweils halbiert. Dagegen liegen die 5-Monats-Zahlen mit 681.500 nur 1 Prozent unter Vorjahr.

Gold, Goldmünzen, American Eagle, Absatz
Goldmünzen American Eagle: Monatlicher Absatz in Unzen seit 2013 (Quelle: U.S. Mint)

Im Mai wurden außerdem 47.000 Unzen der Gold-Anlagemünze American Buffalo ausgeliefert. Im Vormonat waren es noch 61.000. Im Jahresverlauf summierte sich die Absatzmenge nun auf 295.500 Unzen.

Silber Eagles

Deutlich steigern konnte die U.S. Mint die Silberverkäufe. Denn mit 1.593.000 Unzen setzte man 77 Prozent mehr Silber-Eagles ab als in im Vormonat und 18 Prozent mehr als im Vergleichsmonat 2022. Dagegen liegt man im Zeitraum von Januar bis Mai mit 8.242.000 gegenüber Vorjahr mit 16 Prozent hinten.

Silber, Silbermünzen, American Eagle, Absatz
American Silver Eagles: Monatlicher Absatz in Unzen seit 2013 (Quelle: U.S. Mint)

Die Verkäufe an Silbermünzen blieben aufgrund von Kapazitätsbeschränkungen in den Vormonaten immer wieder gedeckelt. So hatte die U.S. Mint im März und April jeweils nur 900.000 Silber-Eagles zu jeweils einer Unze ausgeliefert.

Goldreporter-Ratgeber

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter und erhalten Sie den Spezial-Report "Vermögenssicherung mit Gold" (PDF) kostenlos! Weitere Informationen?

4 Kommentare

  1. Während so manche noch immer vom Zusammenbruch des Dollars und des westlichen Systems faseln, hat heute morgen der Goldpreis die kritische Marke von 1944 nach unten durchschlagen. Jetzt beginnt der Kampf um die 1800 Dollar und maruti wartet auf die 1650-1700 Dollar um in Versuchung zu geraten, noch etwas zu kaufen.
    Noch ist mir die Presse und sind mir die Analysten nicht bärisch genug.
    Erst, wenn man allerorts wieder schreibt, Gold kein sicherer Hafen, keine Wertanlage mehr, hat ausgedient und ist bald weniger wert als Dreck, dann werde ich wieder mal zuschlagen. Noch besser, wenn alle schreiben, Gewinne macht man heute mit der Pfefferminzia Aktie oder mit dem Rosen Coin.

    • Da warte ich auch, seit Februar/März 2022, drauf . Dann kam die Ukraine aber dazwischen!
      Mein fixer Kauftermin wird Mitte Juli sein, kein wenn und aber. Egal ob es dann noch tiefer runtergeht!
      Gruss an alle Edelmetallfreunde.

    • Der Goldpreis lässt sich nicht mehr so einfach unter 1900 Dollar drücken.
      Warum auch???
      Meine Überzeugung ist das wir sehr bald die 2150 angreifen.
      Urkunda schätze ich sehr aber seine 1700 können auch erst in 10 Jahren eintreffen. Rückgang zb. Von 3500 auf 1700.
      Gold will Richtung Norden, da bin ich mir recht sicher…!!!

  2. Immer regelmäßig kaufen und entspannen.
    Mir ist es egal, den optimalen Zeitpunkt findet man nie.
    Aber über die Jahre hinweg macht es Spaß den Kurs zu sehen

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige