Anzeige
|

Banken wetten auf fallenden Goldpreis

Anfang Oktober sind die Verkaufspositionen der Banken auf dem amerikanischen Goldmarkt von den jüngsten Höchstwerten zurückgekommen. Die Institute standen aber noch immer mit hohen 686 Tonnen Gold auf der Short-Seite.

Gold, Goldpreis, Goldmarkt, Banken (Foto: Goldreporter)

Die Großbanken haben im Handel mit Gold-Futures großen Einfluss auf den Goldpreis. Jeweils am Monatsanfang veröffentlicht die amerikanische Börsenaufsicht CFTC deren Futures-Positionen (Foto: Goldreporter)

Die Banken und der Goldpreis

Die Banken haben großen Einfluss auf den Goldpreis. Im amerikanischen Terminhandel nehmen sie bei den Gold-Futures häufig die Gegenpositionen der spekulativen Trader ein, handeln aber auch auf eigene Rechnung. Die aktuellen Zahlen des monatlichen Bank Participation Reports (BPR) weisen die Positionen der Banken im Futures-Handel an der COMEX per 8. Oktober 2019 aus. Unterschieden werden US-Banken und Nicht-US-Banken. In den wöchentlichen COT-Daten geht diese konkrete Information durch die Zusammenfassung von Händlern unter den „Commercials“ verloren.

Rekordverkäufe bei Gold im Vormonat

So summierte sich die Netto-Short-Position der US-Banken im jüngsten BPR auf 94.438 Kontrakte. Das entsprach Vorwärtsverkäufen im Umfang von umgerechnet 293 Tonnen Gold. Gegenüber Vormonat ergibt sich hier ein Rückgang um 10 Prozent. Die Nettoverkäufe aller Banken (blaue Grafik unten) verringerte sich gegenüber Vormonat um 13 Prozent auf 191.025 Kontrakte. Diese Gruppe (insgesamt 32 Banken) war also unter dem Strich mit 592 Tonnen Gold auf der Verkaufsseite positioniert. Im Vormonat war mit 220.671 Kontrakten (686 Tonnen Gold) der bisherige Höchstwert erreicht worden.

Gold, Banken, Short. Position

Starke Interessen-Konzentration

Mit einer solch starken Positionierung auf der Short-Seite erhöht sich natürlich das Interesse dieser Händlergruppe an einem fallenden Goldpreis. Der Anteil der reinen Short-Positionen aller Banken am Open Interest (Summe aller Handelskontrakte) sank gegenüber Vormonat leicht auf – nach wie vor relativ hohe – 43,7 Prozent (siehe Grafik unten). Das verdeutlicht bei Gold die starke Marktkonzentration der Banken auf der Verkaufsseite.

Gold, COMEX, Banken, Anteil, Futures

Und wir erinnern uns: Nach dem starken Goldpreis-Verfall im Jahr 2013 standen die Banken mit Rekordwerten auf der Käuferseite (siehe blaue Grafik oben).

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!


Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!


Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Short URL: https://www.goldreporter.de/?p=89453

Eingetragen von am 14. Okt. 2019. gespeichert unter Banken, Gold, Handel, Marktdaten, News, USA. Sie können alle Antworten auf diesen Eintrag verfolgen über RSS 2.0. Sie können zum Ende springen und eine Antwort hinterlassen. Bitte beachten Sie unsere Forenregeln. Pingen derzeit nicht möglich

9 Kommentare für “Banken wetten auf fallenden Goldpreis”

  1. Lasst Sie doch ruhig shorten. Sind einfach zusätzliche Kaufgelegenheiten für Edelmetalle. Im Vorfeld des Tages an welchen das US-Finanzsystem und ihre Zentralbank an ihren Billionen-Problemen (z. B. Derivate, Schulden) untergehen werden, sollte man Kaufgelegenheiten dankbar annehmen.

    Im Übrigen sollte man auch nicht vergessen, dass die Dollarhegemonie ein wichtiger Bestandteil des US-Finanzsystems darstellt. Diese Dollarhegemonie wird kontinuierlich in kleinen Schritten, welche stetig größer werden, untergraben. Die Feinde der US-Dollarhegemonie werden ja nicht weniger, im Gegenteil.
    Diese Entwicklung sollte man nicht unterschätzen.

  2. Nachtigall, ich hör dir trapsen.
    Wieso wetten Banken auf einen fallenden Goldpreis ?
    Wieso haben die nichts besseres zu tun ?
    Geht es denen zu gut um sich an solchen Spielchen zu beteiligen.
    Die Antwort kann sich jeder selbst geben.
    Ein Grund kann sein, sie wollen selbst Gold billig haben und investieren deshalb viel Geld.
    Davon können wir profitieren, ohne auch nur einen Cent Wettgebühren locker zu machen.
    Ein anderer Grund kann sein, sie bekommen den Auftrag dazu.
    Von wem ? Das kann nur die Notenbank oder der Finanzminister sein.
    Auch gut. Wir profitieren auch davon.
    Also, haut rein, wettet bis zum Saturn.
    Wir sammeln es schon ein, das Gelbe vom Ei.

  3. @goldreporter
    Die Banken, schreiben Sie, sind mit 692 Tonnen auf der Verkaufsseite.
    Sie könnten schreiben, zu wieviel Dollar die Unze.
    Ich nehme nicht an, dass die Banken nun die Unze zu 1000 Dollar verkaufen.
    Meinen Nachfragen nach, verkaufen die gar kein Gold.
    Ich solle mich an den Goldhändler wenden, so sagte man mir.
    Also bitte, welche Bank verkauft Gold zu 1000 Dollar die Unze forward befristet zum wievielten ?
    In etwa:
    JP Morgan verkauft die Unze Gold zu 1050 Dollar. Das Angebot gilt bis 31.12.2019.
    Danke

    • Die Preise am Terminmarkt ergeben sich genau wie die Preise an andere Börsen. Es gehören immer zwei dazu. Wenn ich Gold auf Termin verkaufe, dann zu einem Preis, bei dem ein anderer bereit ist zu kaufen. Und umgekehrt. Daraus ergeben sich die Terminmarktpreise, die man pro Liefermonat beim COMEX-Betreiber abfragen kann: https://www.cmegroup.com/trading/metals/precious/gold.html
      Niemand verkauft heute eine Unze Gold zu 1.000 US.Dollar auf Termin.

    • Und noch ergänzend dazu: Aus den Quartalsberichten der US-Börsenaufsicht OCC kann man ablesen, dass 95 Prozent der Edelmetall-Derivate, die US-Banken handeln eine Laufzeit von weniger als einem Jahr haben!

      • @goldreporter
        Danke. Das habe ich mir gedacht.
        Dann ist es wohl so, dass die Shortseller sekündlich andere Preise haben müssen.
        Wenn der Preis jetzt bei 1492 steht, müssen die aber mit 1492 „short“ gegangen sein.Und zwar schon vor Monaten, sonst wäre es ja kein future.
        Zu meiner Schande, so ganz klar ist mir dieser Derivatehandel nicht.
        Vielleicht gibts mal einen Artikel mit welchem das erklärt wird.
        Mit den Short futures und Longfutures.

  4. Lasst Euch nicht irre machen. In Kürze kracht es. Und daher wird auf allen Ebenen vom System nochmal so Richtig Panikmache betrieben, um den Bürger in Schockstarre

  5. Zu versetzen. Egal, ob Gold mal wieder etwas sinkt oder nicht.Es wird im Gs. zu allem anderen nie nichts wert sein.Solche Nachrichten sollen die Flucht i.G.verh

    • @heide Menzel
      Die Banken wetten mit unseren Spareinlagen immer.
      Der Euro, welchen Sie aufs Sparbuch legen, wird zur Zeit für Wettspiele verwendet.
      Natürlich wetten Banken gegen Gold, denn dass ist ja deren Erbfeind.
      Warum wetten Banken nicht gegen Blei oder Rindfleisch oder Soja ?
      Naja in geringem Umfange schon, aber meistens short gegen Gold und long gegen Papiere.(Aktien, Anleihen, Bonds).
      Letzere lassen sich eben drucken und Banken haben das Druckmonopol.
      Gold selbst kann man nicht drucken ausser auf Umwegen über Derivate.

Antworten

……………………………..

Premium Service

……………………………..

Kauftipp



……………………………..

Zuletzt kommentiert

  • Wolfgang Schneider: @materialist Für Dich Gepeinigten auch eine frohe Botschaft zur guten Nacht. Precious gold...
  • Wolfgang Schneider: @Thanatos Verlier mal nicht den Glauben. Vertrauen mußt Du! Und folgsam sein. Trust and obey...
  • materialist: @Dummkopf^2 Wenn in diesem Land etwas funktioniert dann ist es die Geldentwerung welche bei allen...
  • Thanatos: @Translator Lieben Dank, immerhin eine Stimme, die ich bekommen werde. Dafür hast Du Dir ein lustiges...
  • Familienvater: @dummkopf^3 ähnliches habe ich auch mal getan, allerdings seit 1971. Ich kann dir leider nicht mehr...
  • Wolfgang Schneider: @dummkopf^0 Kein Grund zur Selbstkasteiung – Gold hat Dich begnadet und erwählt! I know...
  • Kronos: @dummkopf^3 Mit den 8% gehe ich mit. Sind etwa 100 €/Jahr/Unze. Deshalb gilt für mich die diesjährige...
  • Wolfgang Schneider: @Thanatos https://www.youtube.com/watch? v=Eeys0kkKlA0 Du wärst der erste Präsident von...
  • dummkopf^3: Hmm, ich muss dennoch eine Korrektur nachreichen. Schande über mich. Ich war mir nicht sicher, wie ich...
  • renegade: @dummkopf^2 Gut gerechnet. Das Problem ist nur, dass es nichts ausmacht, wenn der Baren 70 Euro mehr oder...

………………………………………………………………

Ratgeber von Goldreporter

…………………………………………..

▷ Altersvorsorge mit Gold

…………………………………………..

▷ Der Falschgold–Report

…………………………………………..

▷ Der Fed-Report

…………………………………………..

▷ Der neue Präsident und das Gold

…………………………………………..

▷ Effektiver Einbruchschutz

…………………………………………..
▷ Edelmetall sicher transportieren

…………………………………………..

▷ Gold-Jahrbuch 2018
…………………………………………..

▷ Gold vergraben, aber richtig!

…………………………………………..

▷ Historisches Gold als Geldanlage

…………………………………………..

▷ Investieren in Goldminen-Aktien

…………………………………………..

▷ Mit Gold durch den Zoll

…………………………………………..

▷ Mit Gold sicher durch den Crash

…………………………………………..

▷ Notfallplan für Goldanleger

…………………………………………..

Ratgeber Tresorkauf

…………………………………………..

▷ Schließfach- und Depotlagerung

…………………………………………..

▷ Spezial-Report Tresore!

…………………………………………..

▷ Strategien für Goldbesitzer

…………………………………………..

▷ Wenn Gold wieder Geld wird

…………………………………………..

▷ Whisky als Geldanlage

…………………………………………..

Hinweise für Kommentatoren