Samstag,02.Juli 2022
Anzeige

Ben Bernanke: Wir drucken kein Geld, ehrlich! (Video)

Die amerikanische TV-Sendung The Daily Show entlarvt widersprüchliche Aussagen des Fed-Präsidenten zum Thema Quantitative Easing.

In der amerikanischen TV-Sendung The Daily Show, die als Vorbild für die ZDF heute Show diente, entlarvt Moderator Jon Stewart widersprüchliche Aussagen von Ben Bernanke, dem Präsidenten des amerikanischen Notenbank-Systems Fed.

In einem Fox-Interview in der TV-Show „60 Minutes“ Ende vergangenen Jahres behauptete Bernanke, die Fed drucke im Rahmen des Quantitative Easing (Aufkauf von Staatsanleihen) kein Geld. Keine 21 Monate zuvor erklärte „derselbe Mann, mit demselben Bart, in derselben Show, gegenüber demselben Interviewer“ genau das Gegenteil. Ausschnitte aus dem jeweiligen Interview werden präsentiert.

Stewart ironisch: „Geld drucken, das wäre wie letztes Jahr. Als wir die Sache quantitativ einfacher für Banken machten, indem wir erhebliche Mengen von deren Schulden abkauften, indem wir Geld aus dem Nichts schufen. Das war Geld drucken.“

Jon Stewart hat eine Erklärung für Bernankes widersprüchliche Aussagen: „Ich denke, Bernanke hatte den durchschnittlichen 60-Minutes-Zuschauer vor Augen und angenommen, dass jeder, der das letztes Jahr sah, jetzt tot ist“. Hier der Original-Ausschnitt der Show.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Goldreporter-Ratgeber

Wie Sie Ihr Geld retten können: Vermögen sichern in der Corona-Krise

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter und erhalten Sie den Spezial-Report "Vermögenssicherung mit Gold" (PDF) kostenlos! Weitere Informationen?



Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige