Samstag,31.Juli 2021
Anzeige

Bitcoin & Co: Frankreich will Anonymität beschneiden

Der Bitcoin ist auf dem Höhenflug. Zuletzt stieg der Kurs der Kryptowährung über die Marke von 22.000 Euro. Am heutigen Dienstagnachmittag kostete ein Bitcoin auf der deutschen Handelsplattform Bitcoin.de 21.951 Euro. Ein Vorteil, der der Digitalwährung immer wieder zugeschrieben wird, ist die Anonymität des Besitzers. Wer etwa Bitcoin kauft oder verkauft, wird zwar über die verschiedenen Handelsplätze mit Käufern oder Verkäufern verbunden, kann aber weitgehend anonym bleiben. Der eigentliche Geldtransfer erfolgt direkt über die jeweiligen Privatkonten der Handelspartner. In Frankreich gibt es nun Bestrebungen, den Kryptowährungen teilweise die Anonymität zu nehmen. Broker von Kryptowährungen sollen ab dem kommenden Jahr verpflichtet werden, ihre Kunden einer Identitätsprüfung zu unterziehen. Über allem steht einmal mehr das Geldwäschegesetz. Mehr

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Anzeige

15 KOMMENTARE

    • @ Schabernack

      Das wird nicht funktionieren das ist reine Propaganda mehr nicht
      Bin kein Bitcoinfan denn für mich ist nur das Bare das Wahre

      • @ukunda
        Das geht durchaus.Man kann Broker und Banken zwingen und mit Entzug der Lizenz drohen.
        Zum anderen ist der Algorithmus des Bitcoins längst geknackt.
        Man kann nachvollziehen wer wo und wann Bitcoins hatte oder noch hat.
        Die Rechner werden immer schneller, Quantencomputer sind betriebsbreit und für diese ist es nur ein paar Minuten und man hat den Schlüssel.
        So wurde mir gesagt.
        Das System beruht auf einem Code und jeder Code wurde bisher noch geknackt, jeder, ausnahmslos.
        Wenn man damit leben kann, Bitcoin, warum nicht.
        Sicher wird man auch mal Gold knacken, also künstlich herstellen können.
        Nur, bis es soweit ist, rate ich eher zum Gold, aus Sicherheitsgründen.

        • Quantencomputer würde die Rechenleistung im Bitcoin Netzwerk (Hashrate) weiter stärken. Das nur nebenbei.

          – Gold könnte verboten werden.
          – Die Erde wird stromlos damit Bitcoin stirbt.
          – Der Staat nimmt Hypotheken auf Eigenheime auf, um Geld zu generieren oder die Bürger zu beteiligen am Schuldenchaos.

          Vielleicht ist die Erde doch flach?
          Ich kann auch morgen vor ein Auto rennen und bin tot.

          Am besten im Bett liegen bleiben und Decke über den Kopf.

  1. Anzeige
  2. Der Bitcoin ist doch nur geschaffen um Geld vom Gold weg zu locken, wie auch alle anderen Pseudogeldanlagen,denn würden die Menschen in Gold investieren wäre schon lange Game over

  3. Dann werden die entsprechenden Anbieter von Handelsplattformen und Wallets ihren Sitz nicht mehr in Frankreich haben. ie Plattformen können ihren Sitz Start beliebig wählen.

    Außerdem sollte man wissen, dass die Bitchain beziehungsweise der Bitcoin niemals auf Anonymität ausgerichtet waren. Mit einem entsprechenden Aufwand kann man in den meisten fällen Transaktionen, die über Bitcoin getätigt wurden, auch nachvollziehen.

    • Nahezu alle Banken sind verpflichtet, bei auch nur dem geringsten Versacht illegalen Handels das Konto zu sperren und den Behörden den Verdacht zu melden.
      Wird Bitcoin für illegal erklärt, aus welchen Motiven auch immer, kann auch ein Broker in Vatatau oder auf Papua Neuguinea nichts
      ausrichten.Bitcoins können nicht vom Konto aus gekauft werden und
      mit Bargeld wahrscheinlich auch nicht so einfach.
      Sie müssten dann schon mit den Barmitteln nach Sumatra reisen und dort im Busch versuchen Bitcoins zu kaufen.
      Selbige könnten Sie aber dann nicht auf ein Konto wieder realisieren sondern müssten dazu nochmals nach Sumatra.An alle Zollfahndern vorbei.
      Wie gesagt, der Bitcoin ist ein wackeliges Produkt, ein Hype, ähnlich wie die Tulpen in den Niederlanden 1610.
      Ich habe schon erlebt, dass eine Hunderasse, eine Katze oder ein Pferd mehr gekostet hat, als 10 Villen.
      Ich habe auch erlebt, als für eine Zuchtsau mehr verlangt wurde, als für eine halbe Stadtvilla.
      Kaufen zu jedem Preis kann man alles, man muss es nur wieder mal verkaufen können.

  4. Wenn mal das Internet abgeschalten wird und evtl. diverse Protokolle verloren gehen…
    Oder die Handelsplattformen verschwinden
    Oder die coins entwickeln sich weiter und wollen nicht mehr beim Besitzer bleiben?
    Oder es kauft dir später keiner mehr den bitcoin ab…
    Oder wie siehts mit dem Preis aus, wenn 90% raus will und in diverses „tauschen“ möchte?
    Wievie % gehören den Banken zur Zeit?
    Oder es kommt ein Hyperupdate und die alten coins sind nix mehr wert/ oder Tausch 10 alte gegen 1 neuen

    Es wird zu viel Schindluder getrieben mit digitalen coins, anonym war gestern. Ohne Registrierung/Verifizierung geht nix mehr.

    Wie wäre es stattdessen mit Gold oder Silber¿

  5. Es wird der Tag kommen, an dem EZB und FED den Elektronischen Euro und Dollar einsatzbereit haben. China sowieso.

    Einen Tag später wird den Politikern einfallen, dass der BTC wegen der Anonymität ja zu Steuerhinterziehung, Terrorfinanzierung und Geldwäsche genutzt werden kann.

    So ein Instrument muss natürlich unbedingt verboten werden.
    Zumindest die Amis haben dazu schon die rechtlichen Möglichkeiten (Patriot Act und seine Geschwister).
    Am Tag danach werden NSA und deren Freunde den Stecker ziehen.

    Aber bis dahin haben „die grossen Jungs“ ihre BTC längst an die Deppen verkauft, die nun bei 5 vor 12 noch auf den Zug aufspringen wollen.
    Alles schon mal da gewesen.

  6. Bitcoin-Zahlungen sind keineswegs anonym. Mit einigem Aufwand können Behörden Zahlungsströme verfolgen und Absender oder Empfänger ermitteln (sofern im eigenen Hoheitsgebiet wohnend). Eine Identitätsprüfung bei Eröffnung eines Kontos bei einer Börse ist übrigens in Ländern wie Deutschland oder USA schon seit Jahren erforderlich.

  7. Maßnahmen wie z.B. Internet abschalten, Handelsplattformen verschwinden, fehlende Anonymität, Verbot wegen Steuerhinterziehung, Terrorfinanzierung und Geldwäsche, Algorithmus von BTC geknackt oder Hyperupdate, usw. sind für mich alles vorgeschobene Argumente. Einige davon könnte man sogar auch auf Gold anwenden. In einigen Ländern ist der BTC sogar schon fast offizielles Zahlungsmittel (was man von Gold nicht sagen kann) und aus der Gesellschaft nicht mehr wegzudenken. Warum sollte z.B. PayPal stark in BTC investieren, wenn die Politik das Ziel hätte denselben abzuschaffen. Dieser Konzern reagiert nicht auf die Politik sonder er MACHT die Politik! Ich partizipiere gerne an der Kursentwicklung des BTC und tausche bei Gelegenheit die Gewinne in SOLIDES um. Dieses Jahr wären das mit BTC ca. 360% und mit Gold „nur“ 24%. Frohes neues Jahr 2021.

    https://de.cryptonews.com/leitfaden/laender-in-denen-bitcoin-verboten-oder-legal-ist.htm

    • Und warum sollte Bayer nicht Monsanto kaufen, wenn doch die Gerichte ihre schützenden Hände über den Konzern halten und keine Klagen zulassen?
      Was? Das haben sie schon???

  8. Anzeige
  9. Nein anonym ist Bitcoin nicht. Dafür gäbe es die „Privacy Coins“, wie DASH, Monero oder Zcash.
    Die stehen aber allerdings auf dem Index vieler Länder auf Grund der Privacy. Gerade Monero ist im Dark-Weg sehr beliebt.
    Deshalb auch der E-Euro. Dann bist du offen wie ein Scheunentor, in jeglicher Hinsicht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Please enter your comment!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

Neu: „Vermögen sichern in der Corona-Krise“
Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige