Dienstag,13.April 2021
Anzeige

Chinas Goldproduktion im 1. Halbjahr um 10 % gefallen

Sinkendes Angebot bei steigender Nachfrage führt für gewöhnlich zu höheren Preisen (Foto: Treenabeena – Fotolia.com).

Höhere Umweltauflagen und geringere Reserven führten laut China Gold Association zu einem deutlichen Rückgang des Goldangebot aus Minenproduktion. 

Chinesische Goldminen haben im ersten Halbjahr 2017 insgesamt 206,54 Tonnen Gold gefördert. Damit lag der Output knapp 10 Prozent (9,85 Prozent) niedriger als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Das meldet die China Gold Association (CGA) laut Shanghai Daily.

178,46 Tonnen der jüngsten Fördermenge sollen aus reinem Golderz stammen. 28,08 Tonnen haben die Betriebe als Nebenprodukt bei der Extraktion anderer Metalle hervorgebracht.

Als Grund für die niedrigere Ausbeute werden strengere Umweltauflagen und sinkende Reserven genannt.

Während das Goldangebot aus Minen also rückläufig war, stieg der Goldkonsum im ersten Halbjahr ebenfalls um 10 Prozent auf 545,23 Tonnen. Die Verkäufe von Goldbarren stiegen um mehr als 50 Prozent (Goldreporter berichtete).

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Gold alleine reicht nicht aus! Vermögen sichern in der Corona-Krise

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Anzeige

2 KOMMENTARE

  1. Anzeige

Keine Kommentare möglich

Anzeige

Letzte Beiträge

NEU
 „Vermögen sichern in der Corona-Krise“

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige