Dienstag,28.November 2023
Anzeige

Chinas Zentralbank kauft Gold in großen Mengen

China hat in den vergangenen fünf Monaten einen Anstieg der Goldreserven um insgesamt 120 Tonnen gemeldet. Im März kamen 18 Tonnen Gold hinzu.

Gold, Goldreserven, China (Bild: Goldreporter @midjourney)
Machtdemonstration? Seit November gibt Chinas Zentralbank wieder monatlich einen Anstieg ihrer Goldreserven bekannt. Das Währungs-Gold hatte Ende März einen Wert von 131 Milliarden US-Dollar (Bild: Goldreporter).

Chinas Goldreserven

China meldet einen weiteren Anstieg der staatlichen Goldreserven. Denn laut den am heutigen Freitag veröffentlichten Zahlen der State Administration of Foreign Exchange (SAFE) verfügte das Land per Ende März über Währungsgold im Umfang von 66,50 Millionen Unzen. Das entspricht 2.068,38 Tonnen. Damit ergibt sich gegenüber Vormonat ein Anstieg der chinesischen Goldreserven um 580.000 Unzen oder umgerechnet 18,04 Tonnen.

120 Tonnen Gold in vier Monaten

Im vergangenen November hatte SAFE erstmals seit September 2019 eine Veränderung der chinesischen Goldreserven gemeldet. Nun stiegen die offiziellen Bestände innerhalb von fünf Monaten um rund 120 Tonnen.

Steigender Gold-Anteil an den Reserven

Währenddessen sind gesamten Währungsreserven Chinas im März um 1,9 Prozent oder 56,58 Milliarden US-Dollar oder auf 3.379,0 Milliarden US-Dollar angestiegen. Dagegen wird der Wert des Goldes mit 131,65 Milliarden beziffert. Das entspricht einem Anstieg um 9 Prozent gegenüber Vormonat. Gleichzeitig stieg der Gold-Anteil an den Gesamtreserven des Landes von 3,83 Prozent im Februar auf nun 3,89 Prozent.

Hintergrund

Schon in den vergangenen Jahrzehnten gab es immer wieder Phasen, in denen die chinesische Zentralbank über Monate und Jahre hinweg keine Bestandmeldungen ihrer Goldreserven bekanntgab. Darauf folgten oft Zeiträume in denen regelmäßig monatliche Aufstockungen gemeldet wurden – wie derzeit.

Raus aus dem US-Dollar

Außerdem hat sich China in den vergangenen Monaten kontinuierlich von amerikanischen Staatsanleihen getrennt. Das geht aus den Reports des US-Finanzministeriums hervor. Denn im Januar hielt man offiziell noch US-Bonds im Wert von 859,4 Milliarden US-Dollar.

Ende Januar 2021 waren es noch 1.033,8 Milliarden US-Dollar. Das heißt, innerhalb des vergangenen Jahres verringerten sich Chinas Bestände an US-Schuldscheinen um 17 Prozent oder 174,4 Milliarden US-Dollar. Die gesunkenen Dollar-Reserven können teilweise einem Kapitalabzug aus China zugerechnet werden.

Goldreporter-Ratgeber

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter und erhalten Sie den Spezial-Report "Vermögenssicherung mit Gold" (PDF) kostenlos! Weitere Informationen?

29 Kommentare

  1. Reuters hat bereits zum Ende des letzten Jahres von weiteren Vorbereitungen der Zentralbank Chinas [People’s Bank of China 中国人民银行] zur Dedollarisierung berichtet – erfolgt nun ein „Großangriff auf den Dollar“?

    Die Bank der Leute von China soll die großen staatlichen Banken angewiesen haben, Devisenreserven in US-Dollar in signifikantem Umfang auf den sog. Offshore-Märkten zu verkaufen.

    Hintergrund: So soll der weitere Verfall des Yuan gegenüber der Welt-Leidwährung Dollar gestoppt werden. Alleine 2022 verlor der Yuan 11 Prozent seines ‚Wertes‘ im besagten Währungspaar.

    https://www.reuters.com/markets/currencies/exclusive-chinas-state-banks-told-stock-up-yuan-intervention-sources-2022-09-29/

    https://www.business-leaders.net/devisenreserven-der-welt-chinas-gross-angriff-auf-den-dollar/

    Das sukzessive Abstoßen von US-amerikanischen Schuldverschreibungen und vice versa das systematische Zukaufen von Gold passt natürlich ins Bild.

    Konfuzius fragt: Wohin soll das alles noch führen?

    • @Thanatos
      Ich brauche Deinen geistlichen Beistand:
      https://tkp.at/2023/04/06/eisenbahner-stuermen-blackrock-zentrale-in-paris/
      Zitat aus dem Link: “Die Regierung will die Renten wegwerfen, sie will die Menschen zwingen, ihren eigenen Ruhestand mit privaten Rentenfonds zu finanzieren; aber wir wissen, daß nur die Reichen von einem solchen System profitieren können.“
      Was steht uns Deutschen ins Haus, wenn ein Ober-BlackRocker sich anschickt, Scholz zu beerben?
      https://www.youtube.com/watch?v=VJH2-oAvU5g
      Ich will auch damit sagen, daß die Franzosen ein anderes Kaliber sind als wir treuen Germanen. Wenn unter Macron und Nachfolgern Frankreich verarmt wie es 1715-20 John Law mit seiner Banque Royale zu verantworten hatte …
      https://www.youtube.com/watch?v=neoE9scBlDo
      … dann gibt es dort wieder Aufstand und Revolution. Spätestens dann ist der Euro im Orkus. Dann Gnade Gott dem, der kein Edles hat. Hier bei uns werden zum 15. April die letzten 3 KKW vom Netz genommen. Schauen wir mal, was in Deutschland weiter passiert.

      • @Translator

        Geistlicher Beistand? Der sei Dir gewährt, mein Sohn.

        In Deinem Link wird so schön dramatisch von ‚Klassenkampftagen‘ in Frankreich gesprochen. Und die Stürmung der BlackRock-Zentrale hat ja auch was Reinigendes, ist quasi ein Purgatorium im Diesseits.

        Das ist eben der Unterschied: In Frankreich gibt es bezüglich der sog. ‚Rentenreform‘ eine wahre Querfront. Nicht nur zwischen den pol. Flügeln, sondern über ALLE Lager hinweg. Überall 2-Drittel-Mehrheiten dagegen.

        Die Frontstellung gegen die ‚Eliten‘, die ‚Reichen‘, die ‚Konzerne‘ – gegen ‚Paris‘ – vereint alle Franzosen [selbst die Pariser!]. Entscheidend ist, dass dort die Interessenunterschiede erkannt werden, während man in Good Old Germany noch immer flächendeckend ’sozialpartnerschaftlichen‘ oder ‚volksgemeinschaftlichen‘ Illusionen nachhängt.

        https://www.telepolis.de/features/Frankreich-Beinahe-Diktator-Macron-8116455.html

        Zum Beistand gesellt sich mein Segen zur guten Nacht.

        • @Thanatos
          Ich wüsste nicht, mit wem ich in D eine Volksgemeinschaft bilden möchte. Der Unterschied zu den Franzosen dürfte eher in den unterschiedlichen Mentalitäten liegen. Seit 1789 ist sicher, daß unsere Nachbarn nicht verlernt haben, Grenzen zu ziehen, wenn das Volk zu sehr leidet. Und waren es nicht die Deutschen, welche die Demokratiebewegung der Kommunarden niederschlugen. Auch zweifle ich hin und wieder, ob Lafayette heute noch mal für die Amerikaner siegen möchte.

          • @Goldhase,

            ich bin sehr zufrieden mit Dir – was mich an die Grundzufriedenheit mit mir selber erinnert -, schließlich liegen wir gar nicht so weit auseinander. Im Gegenteil, wir meinen sogar fast das Gleiche.

            Ganz genau, im Zweifelsfall ist mir der Motorrad fahrende französische Salonbolschewist näher, als der leitende Angestellte, seines Zeichens Biodeutscher, der völlig in der Identifikation mit irgendeiner Corporate Identity
            aufgeht. Und dessen Selbstwertgefühl davon natürlich zu 100 Prozent abhängt.

            Du sagst es, die Mentalität, quasi die landsmannschaftliche DNA, zeigt schon beträchtliche Unterschiede. Auch wenn es grob pauschalisierend ist – während die Franzosen, im Wissen mindestens eine epochale Revolution angezettelt zu haben, ihrer Stärke bewusst sind und allergisch auf jede Art Übergriffigkeit von Oben reagieren, sind die Deutschen mit ihren Revolutionen eigentlich immer zu spät gekommen oder sind letztlich sogar gescheitert [hier 1848 oder 1918].

            Es ist daher [?] das Grundvertrauen – vor allem der Westdeutschen – in ihre Herrschaften, welches schon in den Familien tradiert wird und fast schon unausrottbar erscheint.

          • @Pater Tantalus
            https://gutezitate.com/zitat/256927
            „Es ziemt dem Untertanen, seinem Könige und Landesherrn schuldigen Gehorsam zu leisten und sich bei Befolgung der an ihn ergehenden Befehle mit der Verantwortlichkeit zu beruhigen, welche die von Gott eingesetzte Obrigkeit dafür übernimmt; aber es ziemt ihm nicht, die Handlungen des Staatsoberhauptes an den Maßstab seiner beschränkten Einsicht anzulegen und sich in dünkelhaftem Übermute ein öffentliches Urteil über die Rechtmäßigkeit derselben anzumaßen.“
            ―Gustav von Rochow
            https://gutezitate.com/zitat/256927
            Also mache ich jetzt eine Wende um 360 Grad.

          • @Thanatos
            Es ist ja auch angenehmer, wenn man Verständnis zueinander hat
            und oft liegen Meinungen ja auch näher , als man denkt. Aber meinen
            ersten Satz hast Du event. missverstanden. Volksverbundenheit an sich ist gut,
            nur habe ich mich gefragt, ob dies bei den vielen Völkern im Land noch möglich ist.

      • @TRANSLATOR
        Einer aus unserer Gruppe ist Sicherheitsingenieur.
        In einem Gaskraftwerk stand im Februar ein verbindlicher Sicherheitscheck der Turbinen an.
        Dafür hätte man für 15 Minuten herunterfahren müssen. 15 Minuten.
        Wurde von der Netzleitung verboten.
        Ein Kraftwerk für 15 Minuten, für die Stromversorgung absolut unverzichtbar.
        Jetzt läuft das Ding vssl bis Juni ohne Sicherheitscheck auf absoluter Vollast.
        Wenn es solange…..

        • @MeisterEder
          Der Russisch-Dolmetscher sagt Déjà-vu. Genauso war es mit Reaktor-Block Nr. 4 des KKW Tschernobyl. Sollte eigentlich heruntergefahren werden zwecks Einhaltung des Wartungszyklus. Stattdessen Weiterbetrieb auf Vollast. Am 26. April 1986 war es dann soweit. Interessant ist, daß Habeck am 15. April unsere letzten 3 KKW abschalten läßt und schwadroniert, die uralten Meiler aus sowjetischer Zeit in der Ukraine sollen getrost weiterlaufen. Welche Rolle spielt dieser Mann?

          • @Translator
            Der Vorteil bei so einem Gasturbinenkraftwerk ist, dass es ggfs. reicht, wenn an 500 Meter weg ist, gegen die Windrichtung.
            Wenn eine Turbine mit 300 Millionen Watt Leistung und Turbinenschaufeln , die knapp unter Schallgeschwindigkeit rotieren (und von innen mit flüssigem Metall -Natrium- gekühlt werden ) in die Luft fliegt, hört man es schon rechtzeitig.
            Und man in 100 km Umkreis genug Kerzen hat für die nächsten Jahre.

            Kleinkram: angeblich werden diese Kraftwerke normalerweise mit knapp über 90 % Belastung gefahren, weil oben raus der Verschleiss stark zunimmt.
            Ist seit Sommer 2022 komplett egal, es wird absolute Maximallast gefahren.
            Verschleiss, Lebensdauer, komplett „wurscht“.

  2. Raus aus dem Dollar – die Chinesen sind nicht die Einzigen.
    https://tkp.at/2023/04/05/brasiliens-ablehnung-des-dollars-im-handel-mit-china-lateinamerika-folgt/
    Und der Präsident Kenias ist vielleicht keck. So nebenbei erfährt man, daß Indien weiterhin fleißig Waffen und Öl vom Russen kauft und letzteres mit allen möglichen Währungen bezahlt, bloß nicht mehr mit dem Dollar. Durch Ausstieg aus dem Dollar machen die Schwellenländer ihren Handel weitgehend unangreifbar gegen Sanktionen und Drohungen. Ein geschickter Schachzug von Putin und Xi.
    https://www.youtube.com/watch?v=84RKFR0xgvk
    Hat Präsident Ruto etwa vergessen, wie es Gaddafi und Saddam erging? Neben dem Kunststück, Iran und die Saudis zu versöhnen, gelang Peking ein weiteres Husarenstück, von den Qualitäts-Medien weitgehend unbeachtet. Indien und Pakistan giften sich schon eine Weile nicht mehr an, sondern machen gemeinsame Sache in der Shanghai Group. Das „Teile und herrsche“ von früher funktioniert nicht mehr. Liebe Amerikaner, Ihr hättet lieber das Schachspiel erlernen sollen statt nur mit euren Schießeisen zu trainieren.

    • @Velvet
      Putin sagte mal, in Nordkoreas Bergen liegen Rohstoffe im Billionen-$-Bereich. Die kann Pjöngjang nicht offen in der Welt verkaufen und zu Geld machen. Wegen der Sanktionen. Deswegen haben die Chinesen in der UNO für die Sanktionen gestimmt. Weil jetzt nur noch ein heimlicher Verkauf möglich ist. Und mit wem hat Nordkorea eine Landgrenze? Außerdem wird China so im Tausch seine Waren los. Nach seinem Machtantritt soll Kim Jong Un seine halbe Familie haben hinrichten lassen, weil die sich 1. von den Chinesen hat über den Tisch ziehen lassen und 2. persönlich dabei bereicherte. Seien wir mal ehrlich, die von der Pekinger Zentralbank dem WGC gemeldeten homöopathischen Gold-Mengen sind eine krasse Untertreibung. Warum sollte China die wahren Gold-Bestände unter der Decke halten? Das kann nur einen logischen Sinn haben. Wenn ich mit der Nachricht rüberkäme, huhu, die ZB der VR China verfügt über 45 Tsd. Tonnen Au, dann wäre der Dollar augenblicklich tot. Das wäre ein Fangschuß. Wie bei einem sterbenden Riesenstern würde die Wirtschaft der USA erst kontrahieren und implodieren; danach gibt es eine Supernova vom Feinsten, daß die Galaxis wackelt. Diese Supernova – laß uns beten! – könnte die Form eines Krieges haben. Amerika ist im Moment alles andere als stabil. Laß mal nur einen doofen Polizisten wieder einen Schwarzen zu Tode würgen. Da braucht es vielleicht gar keine goldene Huhu-Ankündigung aus Peking. Ein Triumvirat von selbsternannten Vaterlands-Errettern (Militär-Putsch) übernimmt am Ende die Macht und – Frohe Ostern! Ich meine, der Führung in Peking ist durchaus bewußt, daß der Tod des Imperiums USA entsetzliche Kollateral-Schäden nach sich ziehen kann. Es ist schon ein böhmisches Wunder, daß das Ende der UdSSR ohne solch ein Szenario verlief. Die Menschheit (und grad wir Europäer) hatten in den letzten Jahrzehnten unverschämtes Glück. Hat jemand eine andere Erklärung für die von China stets gemeldeten geringen Gold-Mengen? Die beschaffen sich das heimlich aus Nordkorea.

      • @ws
        Gold alleine nützt überhaupt nichts. Es muss schon eine Wirtschaftskraft dahinter stecken.
        Bestehend aus Innovation, Erfindungsgeist und
        ohne Korruption.
        Und da hapert es in China, Nordkorea oder Russland gewaltig.
        Man ist gezwungen den technischen Fortschritt zu kaufen oder zu stehlen.
        Der Micro Chip Act von Biden zeigt, wohin es geht.
        Hochwertige Chips aus dem Westen, vornehmlich den USA und der minderwertige Schrott aus China.
        Die einzig bedeutende Chipfabrik in Europa sitzt in den Niederlanden und ist noch dazu finanziert von Intel. Dieses Juwelenstück in der EU kenn nur keiner. Eine Schande.
        Und Europa steht wieder mal hinten an.
        Danke Ursula.

        • @Maruti
          Hab ich mal bei Epoch Times gelesen: In Kalifornien haben sie aus derselben Mischung von Bosheit und Dummheit heraus einfach Kraftwerke abgeschaltet. Wie bei uns. Im Ergebnis gibt es Brownouts, also Flächen-Abschaltungen zur Vermeidung des Blackout, des totalen Netzkollapses. Die Brownouts betrafen und betreffen das Silicon Valley. Elon Musk und andere springen vor Wut im Dreieck. Sie werden die Produktion von Chips verlagern. Aber nicht in einen anderen US-Bundesstaat. Schau Dir mal die Berliner CDU an. Vor der Nachwahl die Parolen von der AfD geklaut, und jetzt, wo Große Koalition angesagt ist in Berlin, schreien sie den gleichen Mist wie die Grünen. Die werden ihre Chips bald in Asien herstellen. Die Amis haben auch ihre Kretschmanns und Trittins, ihre Baerböcke und Habecks.
          https://www.telegraph.co.uk/business/2023/04/04/seize-property-build-wind-solar-farms-jp-morgan/
          Sieh mal, Jamie Dimon, Chef von JP Morgan, ist der Auffassung, der Staat solle einfach Flächen beschlagnahmen, um dort Solar- und Windparks zu errichten. Wär doch eine schöne Schlagzeile zum 1. April gewesen: Trump verspricht im Falle der Wiederwahl Berufsverbot für unterbelichtete Amtsträger und Politiker. Du kriegst mit diesem Solar und Wind-Gedöns nie und nimmer eine ausreichende Grundlast ins Stromnetz, die für Bevölkerung und Industrie ausreicht.
          https://www.youtube.com/watch?v=TswNLBnAPjU
          Ab 7:30min. Das Grün-Gedöns ist wie ein bösartiger Sektenkult. Wie der Schlangen-Kult von Thulsa Doom aus „Conan der Barbar“ mit Arnold Schwarzenegger. Zieht insbesondere dümmliche, gelangweilte Prinzessinnen in seinen Bann. Bonzen- und Juristenkinder.

        • @Maruti
          Und nicht vergessen: die entscheidenden Komponenten für die absoluten High-Tech Chipfabriken kommen aus Deutschland: die Laser von Trumpf aus Ditzingen und die Umlenkspiegel von Zeiss (für die Belichtung der Wafer).
          Uneinholbare Technik.
          Für Technikfreaks: man braucht so unendlich kurzwelliges Licht, dass sogar Röntgenstrahlen viel zu langwellig sind . Also beschießt man Zinnmoleküle so brutal mit Lasern, dass es die Moleküle zerlegt. Wenn die „sterben“ senden die ultrakurzwellige Strahlung aus, die lenkt man dann mit den Zeiss-Spiegeln auf die Wafer.
          Ich bin ein totaler Fan von Ingenieuren.
          Besser als die Leute, die sich nur festkleben können.

          • @meisterEder
            Ja, wenn es um Forschung und Grundlagen geht.
            Kommt es aber darauf an, das alles nun ökonomisch und gewinnbringend umzusetzen, ist Deutschland und mancherorts auch Europa, infolge der trägen Bürokratie alles andere als führend.
            Und so ist es nicht verwunderlich, dass Technik aus Deutschland schnell ins Ausland, meist die USA, leider auch nach China verkauft wird.
            Solches muss schnell aufhören. Technik aus Deutschland gehört in Produktion und Verkauf auch nach Deutschland.

          • @ Meister Eder
            Nicht ganz sauber formuliert, aber für dieses Forum passt das schon.
            Auf Youtube gibt es eine schöne Präsentation von ZEISS https://www.youtube.com/watch?v=z6c3vzIGo9o&ab_channel=ZEISSGroup
            Einfach mal reinschauen und da gibt es noch mehr.
            … wenn man dann mal neben der neusten Generation eines EUV-Systems steht ist das schon ein besonderes Erlebnis. Die Größe ist schier unglaublich.

          • Hallo MeisterEder. Ich bin Ingenieur in der Belichtungstechnik. Die Breite Masse arbeitet mit UV-(365nm) und DUV (193nm)-Licht. Für die meisten Anwendungen (Automotive, Power) ist das völlig ausreichend.

  3. @Wolfgang Schneider
    Volle Zustimmung, nur man darf die Chinesen nicht untersetzen. Die sind seit langem nicht mehr der kranke mann Südostasiens, wie früher von den kolonialen Mächten voller Verachtung dargestellt. China hat weit viel mehr Gold als diese 2068 t. Und ja deine Gedanken sind garnicht so verkehrt. USA sind auch nicht zu untersetzen, wenn die mit den Rücken zur Wand stehen und ihre Wirtschaft am Ende. Ich denke wenn in Zukunft der Dollar seine globalen Dominanz zum Teil verliert, sowohl Yuan zur 40% und Dollar zur 60% Zahlungsverkehr, dann haben beide was davon. Es muss nicht zwangsläufig zum Krieg führen, ausserdem sind global abertausende Millionäre und Milliardäre, die haben keine Interesse an lang andauernde Kriege oder geopolitische Probleme. Das Geld muss fließen, es muss investiert werden, die Unternehmen müssen produzieren, Arbeitsplätze müssen gesichert werden, usw.
    Aber eins bin ich mir sicher, wenn der US Dollar abschmiert davor ist der Euro dran. Der Euro und teils die EU Wirtschaft muss sterben, damit der Dollar und die US Wirtschaft überlebt.

  4. @Familienvater
    Sehen Sie es mir bitte nach, ich bin nur „diplomierter Erbsenzähler“, vulgo MBA und technisch schon zufrieden, wenn ich im Haus fehlerfrei Lichtschalter gegen Dimmer austauschen kann etc.
    Aber ich höre Dr.-Ings. Immer mit Begeisterung zu, wenn ich auch oft keine 3 % davon kapiere.

    Noch schlimmer: seit 2005 kapiere ich ja nicht mal mehr, was in „meiner Welt“ der Finanzen so getrieben wird.
    Deshalb habe ich mich auch für den goldenen Fallschirm entschieden und lege mein Geld ganz archaisch an.
    So wie es seit 5000 Jahren super funktioniert, ganz ohne Bloomberg-Bildschirme und Derivate.

    • @ Meister Eder
      da geht es mir ein Stück weit wie Ihnen. Es ist immer wieder beeindruckend, wie über 5000 Experten eine Maschine auf die Beine stellen, die weltweit zu den kompliziertesten ihrer Art zählt und das Hoch- und Spitzentechnologie auch in unserem Land noch möglich ist. Und ja, Stolz gehört auf jeden Fall mit dazu. Das mögen die Grünen nicht gerne hören wollen, ist aber so.
      Seit ca. 10 Jahren höre ich aber auch gerne den „diplomierten Erbsenzählern “ zu. Ihre Kommentare lese ich gerne, schätze diese sehr. Wie ich auch zweimal im Jahr das Treffen mit einem befreundeten Bänker schätze, um mich bei einem Bierchen mit ihm über das aktuelle Geschehen zu unterhalten – ein grenzenloser Optimist, immer gute Laune. Solange der Großteil schläft und glaubt, dass Ihnen das Geld auf der Bank gehört, ist aus seiner Sicht alles in Ordnung.
      Ich weiß nicht, wann es war. Mein Schlüsselmoment hier in diesem Forum war, als HJ Weber schrieb, dass er immer Pass und Fluchtgeld auf dem Friedhof deponiert hat. Mich hat die Frage beschäftigt, was Menschen dazu bringt, so zu denken und zu handeln? Seit dem bevorzuge ich auch eine ganz klassische Geldanlage, versuche das auch der nachfolgenden Generation zu vermitteln. Und das, obwohl „mir“ die Digitalisierung weiter vorantreiben und CBDC erst ermöglichen.
      Aber solange Zentralbanken Gold kaufen, ist diese Anlage für mich alternativlos. Ob Merkel und Steinbrück sich 2008 über eine solche Aussage auch gefreut hätten?

  5. Ich brauche mal einen kompetenten Erklärbär. Welche Rolle spielt Macron?
    https://www.globalresearch.ca/hillary-emails-reveal-nato-killed-gaddafi-to-stop-libyan-creation-of-gold-backed-currency/5594742
    2011 waren sie Schulter an Schulter mit den Amerikanern in vorderster Front, als es darum ging, Gaddafi zu stürzen, weil der drauf und dran war, ihnen „ihr“ frankophones Westafrika zu entreißen.
    https://www.msn.com/de-de/finanzen/top-stories/die-macht-des-dollars-macrons-de-gaulle-moment/ar-AA19Gsbh
    Und jetzt diese Töne. Ein selbstbewußtes und von den USA emanzipiertes Europa müßte eigentlich den Ukraine-Konflikt mit aller Macht beenden, und sei es mit Chinas Hilfe. Denn mit den Sanktionen gegen Rußland haben wir uns selber gehörig ins Knie geschossen. Xi hat wahrscheinlich im Gegenzug verlangt, daß Europa sich aus Taiwan heraushält. Biden wird hüpfen vor Freude.
    https://www.msn.com/de-de/nachrichten/politik/china-politik-scharfe-kritik-an-emmanuel-macron-nach-distanzierung-von-usa/ar-AA19GT9j
    DER SPIEGEL macht erstmal voll einen auf Atlantiker. Was ist da los? @Krösus würde jetzt Lenin zitieren: „Es gibt Jahrzehnte, in denen nichts passiert, und Wochen, in denen Jahrzehnte passieren.“ Amerika kann eigentlich nur noch eine Galgenfrist herausschinden, wenn es Europa komplett vor den Bus schubst und die Pfründe des Euro übernimmt. Was wohl feststeht, ist eines: Der Euro wird das alles nicht überleben. Wohl dem, der seine Ersparnisse in Ag und Au hält.

  6. @Wolfgang Schneider
    Ich schätze, dass Macron in den letzten 3 Wochen mal aus dem Fenster gesehen hat und ihm dabei aufgefallen ist, dass sein Volk aus Franzosen besteht und nicht aus naiven dummen Untertanen, die sich absolut alles gefallen lassen.
    So kam er vielleicht auf die (aus Sicht deutscher Politiker absolut absurde) Idee, im Sinne der Interessen seines Volkes zu handeln.
    Deshalb ist er z.B. ja auch der größte LNG-Kunde Putins und pfeift so komplett auf die Sanktionen.
    Als Politiker in Frankreich hätte ich auch keine Lust auf einen Diskussionstermin mit meiner Bevölkerung auf der Place de la Concorde.
    Das endet manchmal suboptimal.

    Diesen Samstag schaltet Ihr da drüben die letzten 3 AKW ab, die bisher 20 Mio. Menschen sicher versorgt haben, obwohl das Netzt voll an der Grenze ist.
    Nur 2 Zahlen: Vor Merkel hatten wir 3 bis 4 Redispatches (vulgo Notfalleingriffe zur Netzstabilisierung) pro Jahr. Im März 2023 waren es schon mal 130, pro Tag. Die liefen die AKW noch.

    Vielleicht kommt der Wirtschaftscrash und das Euro-Ende ja gar nicht von der EZB-Bilanz, sondern schlicht durch Energiemangel/Blackouts.
    Nur Geduld, wir werden es sehen.
    Leute, denkt nicht nur an Gold, sondern auch an Vorräte und einen Gaskocher.

    • @Meister Eder
      https://www.foxbusiness.com/politics/federal-budget-deficit-hits-1-1-trillion-first-half-fiscal-2023-430-billion-higher-last-year.amp
      Energiemangel. Bei Lloyd’s könnten wir eine Wette darauf abschließen, ob es nicht doch die Defizite und Schulden sein werden, die dem real existierenden Kapitalismus den Garaus machen. Ein bißchen komme ich mir vor wie vor 35 Jahren in der DDR. Bloß daß Biden kein 2. Gorbatschow ist, sondern eher ein 2. Hindenburg. Quo vadis, domine?

    • Nachdem die Deutschen glauben, dass mit dem Ende von C. alles in Ordnung ist und keiner mehr auf die Straße geht, können wir uns getrost dem Alltag zu wenden. Bis auf eine kleine Gruppe von Selbstdenkenden, die gelernt hat, das Heft selbst in die Hand zu nehmen und entsprechend handelt. Aber man darf nicht vergessen, Fasten soll gesund sein, sowohl für Körper als auch den Geist. (Ein wenig Sarkasmus kann ich mir nicht verkneifen)

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige