Donnerstag,29.September 2022
Anzeige

Die Fed, die Inflation und die Lieferkettenprobleme

Werden Zinserhöhungen ausreichen, um die bestehenden Probleme in der globalen Produktionskette zu korrigieren? Im Moment hat die bloße Androhung höherer Zinsen lediglich zur Folge, dass sich die Wirtschaftsaktivität verlangsamt.

Von Laurent Maurel

Beginnen wir diesen neuen Artikel mit einer Chartanalyse des Aktienmarkts für Gold- und Silberunternehmen, den wir uns in diesen Beiträgen regelmäßig ansehen.

Die meisten Beobachter des Minensektors kündigen eine Korrektur an, die sich mit der allgemeinen Marktkorrektur decken würde. Wenn der GDX unter die 28-$-Marke gefallen wäre, hätte er damit auch die Unterstützungslinie der Konsolidierung nach unten durchbrochen und das Kursziel der im Dezember aufgezeigten harmonischen Figur hätte sich in Richtung 26 $ Anfang Februar verschoben. Es muss wohl nicht extra erwähnt werden, dass dieses Szenario ein hervorragender Einstiegspunkt für den Aufbau eines Minenportfolios wäre.

Minen. Charttechnik

Mit diesem Szenario gibt es allerdings auch ein Problem: Das Verhältnis zwischen dem Minenaktienindex und dem Goldpreis notiert aktuell auf Höhe seiner abfallenden Unterstützungslinie und hat diese seit Beginn der Gesundheitskrise nicht nach unten durchbrochen.

Minen. Aktien

Die Minenaktien korrigieren gemeinsam mit dem gesamten Markt, soviel ist sicher, aber im Verhältnis zu Gold ist die Korrektur im Moment begrenzt.

Die Unterstützung ist in jedem Fall äußerst solide und leistet vor dem Hintergrund einer bullischen Divergenz seit Ende 2021 Widerstand.

Versuchen wir also, ein wenig Abstand zu gewinnen, indem wir andere Indikatoren betrachten.

Seit 2016 haben wir in diesen Beiträgen wiederholt darauf hingewiesen, dass eine direkte Korrelation zwischen dem Minenindex und dem Silberspotpreis besteht. Das Verhältnis GDX/Silber oszilliert in einem engen Kanal und wird von einen Trading-Algorithmus blockiert, der den gesamten Minensektor kontrolliert! Dieses Deckeln des Silberkurses hindert die Minenaktien daran, abzuheben! Welche Beziehung besteht zwischen diesen beiden Finanzinstrumenten? Keine! Aber wir sind dennoch gezwungen anzuerkennen, welche Macht dieser Algorithmus in Bezug auf die Preisbildung bei unseren lieben Minengesellschaften hat…

GDX, Silber

Eine Beobachtung des Silberkurses ist also sehr nützlich, um die künftigen Entwicklungen abzuschätzen.

Und wenn wir die Entwicklung des Silberkurses im Verhältnis zu anderen Rohstoffen betrachten, stellen wir fest, dass die Talfahrt des Verhältnisses Silber/CRB gerade zu Ende geht (der CRB ist ein breiter Rohstoffindex). Seit 2006 entwickelt sich Silber global gesehen besser als die übrigen Rohstoffe und wir haben soeben die Untergrenze des Aufwärtskanals erreicht.

Rohstoffe, Chart

Eines von zwei Szenarien wird eintreten: Entweder beruhigt sich die aktuelle Inflation etwas und die nächste Korrektur im Rohstoffsektor wird den physischen Silberpreis weniger stark belasten, oder der Aufwärtsdruck auf die Rohstoffe setzt sich fort und Silber steht kurz davor abzuheben.

Falls sich die Korrelation zwischen den Minenaktien und dem Silberkurs erneut bestätigt, sollten die Minen den S&P 500 in den nächsten Wochen outperformen.

Was könnte ein solches Szenario unterstützen?

Der US-Dollar ist der Schlüssel zu allen Chartanalysen im Rohstoffsektor. In den nächsten Tagen werden wir sehen, ob der Aufwärtstrend des Dollars, der vor über einem Jahr begann, nun endgültig vorüber ist.

US-Dollar, Index

Die nächsten Tage werden entscheidend für die US-Währung. Um keine bearishe Flaggen-Formation zu bilden, müsste der Dollar-Index DXY jetzt stark steigen und die Schwelle bei 97 Punkten durchbrechen.

Der Markt ist dabei, die Glaubwürdigkeit der gelpolitischen Instanzen in den USA zu testen.

Obwohl die Reduzierung der Anleihekäufe im November angekündigt wurde, weitet sich die Bilanz der Fed langsam, aber sicher weiter aus und nähert sich mittlerweile der Marke von 9 Billionen $.

Das Ende der quantitativen Lockerungen wurde offiziell für nächste Woche angekündigt und der Markt geht mittlerweile von vier Zinserhöhungen in diesem Jahr aus. Doch für den Moment unterstützt die Geldpolitik weiter die Hausse der Rohstoffe.

In dieser Woche erreicht der Nickelpreis einen historischen Rekord. Seit März 2020 hat er sich verdoppelt.

Nickel, Preis, Chart

Auch bei Kohle und Aluminium setzt sich der Aufwärtstrend fort. Der Ölpreis verzeichnet seinen höchsten Stand seit fünf Jahren. In Frankreich ist Benzin aktuell teurer als je zuvor…

Der Zinnpreis schwingt sich auf zu neuen Allzeithochs:

Zinn, Preis, Kurs

Der Preis für Bauholz, dessen Rückgang im Herbst das Ende der Inflation einläuten sollte, nimmt ebenfalls wieder Angriff auf seine Rekordhochs:

Bauholz, Holz,. Preis, Chart

Auf der anderen Seite beginnt die Energiekrise in Europa die Produktionstätigkeit zu beeinträchtigen.

Das Industrieunternehmen Dunkirk hat infolge der steigenden Energiepreise beschlossen, seine Produktion um 15 % zu drosseln. Damit reduziert es das globale Aluminiumangebot noch weiter und befeuert die Preiserhöhung eines Grundstoffs der europäischen Industrie.

Mit Blick auf ein mögliches Abebben der Inflation muss man einen weiteren Indikator im Auge behalten: die Überlastung der Produktionskette. Auch hier ist keine Lösung abzusehen. Die Frachter, die vor den kalifornischen Häfen warten, müssen nun in größerer Entfernung Anker werfen. Dieser Stau von mindesten 64 Kilometern Länge hat jedoch Auswirkungen über noch viel größere Distanzen…

Container, Schiffe, wartend

Das eigentliche Problem besteht darin, dass die kalifornischen Häfen mit leeren Containern überfüllt sind und keinen Platz haben, um sie zu lagern. Es besteht ein gigantischer Unterschied zwischen eingehender und ausgehender Fracht!

Die Handelsbilanz der USA spiegelt das perfekt wider. Seit dem Beginn der Gesundheitskrise hat sich die Diskrepanz zwischen den Handelsströmen verstärkt und stellt die Häfen in Kalifornien heute vor ein unlösbares logistisches Problem.

Handelsgüter, USA

Darüber hinaus sorgt die Gesundheitskrise weltweit für wachsende logistische Schwierigkeiten. Der Streik gegen den Impfpass für Lkw-Fahrer in Kanada hat das Potenzial, das Land in eine beispiellose Krise zu stürzen. In China gerät die Situation außer Kontrolle und die Politik der strengen Ausgangsbeschränkungen paralysiert die Produktionstätigkeit zusätzlich.

Es ist nicht absehbar, wann und wie diese Überlastungsprobleme gelöst werden. Die sich daraus ergebenden Preisanstiege sind noch nicht am Ende. Diese verzwickte Situation hat die Fed gezwungen, in Bezug auf die Inflation radikal umzudenken. Der Ökonom Dr. Daniel Lacalle fasst perfekt zusammen, wie sich der Diskurs der US-Notenbank in den letzten Monaten entwickelt hat:

Die Ökonomen der Fed, die sich hinter ihren Bildschirmen verstecken, mussten zuerst mit der Realität einer logistischen Panne konfrontiert werden, um zu erkennen, dass kein Algorithmus ihrer gelehrten Mitarbeiter in der Lage ist, die kalifornischen Häfen physisch zu entlasten und die logistischen Probleme in der Realwirtschaft zu lösen.

Was, wenn sich herausstellen sollte, dass die gleichen Ökonomen selbst durch Anhebung der Zinssätze nicht im Stande sind, diese neue Gleichung zu lösen, die immer vertrackter erscheint?

Es ist nicht möglich, ein System, welches auf der Externalisierung der Produktionszentren beruht, mit einem Fingerschnipsen wieder ins Gleichgewicht zu bringen, die Inflation zu senken und gleichzeitig die Nachfrage aufrechtzuerhalten!

Werden Zinserhöhungen ausreichen, um die bestehenden Probleme in der globalen Produktionskette zu korrigieren?

Im Moment hat die bloße Androhung höherer Zinsen lediglich zur Folge, dass sich die Wirtschaftsaktivität verlangsamt. Die Umfrage von Empire State Manufacturing räumt bereits die Möglichkeit einer beginnenden Rezession in den USA ein. Es besteht nun das Risiko einer ernsten Stagflation in den Vereinigten Staaten…

Welche reale Macht haben die geldpolitischen Instanzen angesichts dieser Situation?

Originalquelle (vom 18.01.22) : Recherche Bay

LAURENT MAUREL in Edelmetall- und Bergbauanalyst. Als ausgebildeter Ingenieur arbeitete er in verschiedenen Sektoren (Telekommunikation, Softwaretechnik, Astrophysik …) in Kanada, den Vereinigten Staaten, Deutschland und Frankreich.

Hinweis: Meinungen oder Empfehlungen im Rahmen von Gastbeiträgen geben die Einschätzung des jeweiligen Verfassers wieder und stellen nicht notwendigerweise die Meinung von Goldreporter dar.

Goldreporter

Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Goldreporter-Ratgeber

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter und erhalten Sie den Spezial-Report "Vermögenssicherung mit Gold" (PDF) kostenlos! Weitere Informationen?



11 Kommentare

  1. Auch interessant: Gerade werden in der EU zwei verschiedene Schuldenpfade diskutiert. Deren Ziel ist es, die benötigten „Hunderte Milliarden Euro“ zu mobilisieren, um die Coronakrise zu überwinden und die angepeilte „grüne Transformation“ zu bewerkstelligen. Wie auch immer, da kann man nur sagen: Toi toi toi!

    Einerseits stehen die Schuldenregeln der Eurozone zur Disposition, laut denen die Neuverschuldung nicht drei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) und die Gesamtschuldenlast nicht 60 Prozent des BIP überschreiten dürfen – bekanntlich sind selbige faktisch schon seit längerem Makulatur. Frankreich und die Südschiene fordern ein „grünes“ Weichspülprogramm.

    Ein weiterer Vorschlag sieht den Aufbau eines EU-„Fonds für die grüne Transformation“ vor, über den die Staaten des Euro-Systems „gemeinsam Schulden“ aufnehmen könnten. Die südlichen Eurostaaten könnten so bei der Finanzierung und Refinanzierung von der besseren Bonität etwa Deutschlands profitieren.

    Noch ist nichts in trockenen [Spül-]Tüchern, aber es zeichnet sich jetzt schon eine deutliche Bruchlinie zwischen Frankreich und Deutschland ab.

    https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/8820/

  2. https://www.theepochtimes.com/empty-store-shelves-shortages-expected-to-worsen-nationwide_4232738.html
    Kinders, ich hoffe auf eine gute Obsternte beim Straßenobst dieses Jahr. Auf daß mir im Mai nicht die Apfelblüte verfriert. Will morgen oder übermorgen 5x5Liter Apfelsaft als Geschenk zum Wichern-Heim nach Frankfurt (Oder) bringen, einem Pflegeheim für demente Alte. Auf daß Gott mir dafür vielleicht eine Sünde verzeiht. Oder mir den dusseligen Kater wiedergibt.
    Our wealth has one foundation
    https://www.youtube.com/watch?v=yz72eK_JsNc

    Our wealth has one foundation.
    It’s bullion in the hoard;
    For me and for my nation
    It is our shield and sword:
    From space it came, I sought it.
    It is now by my side;
    With my own cash I bought it,
    The FIAT world has died.

    Stockpiled by every nation,
    Yet one o’er all the earth,
    Its charter of salvation,
    One Lord, one faith, one birth;
    One holy Name it blesses,
    Partakes one holy food,
    And to one hope it presses,
    With every grace endued.

    Long with a scornful wonder
    Men saw her sore oppressed,
    By schisms rent asunder,
    By heresies distressed.
    Yet saints their watch were keeping
    To hail a brighter day,
    When gold should stop their weeping,
    Take their reproach away.

    ’Mid toil and tribulation,
    And tumult of her war,
    It waits the consummation
    Of peace for evermore;
    Till, with the vision glorious,
    Its longing eyes are blest,
    And the great gold victorious
    Shall be the gold at rest.

  3. @Ossipessimist
    Erst kommt der dusselige Kater, danach rollen
    die neuesten T 22 Panzer mit durstigen Gesellen an Bord, welche dann den Besuch von Assange überflüssig machen.
    Erst danach gibt’s die längst überfällige
    Währungsreform. Dein Silber ist dann allerdings
    auch schon lange konfisziert.
    Besser im Südwesten leben und Kamillentee trinken und —–die lieben Eidgenossen nehmen immer
    gerne Gold und Silber.

    • Donaustreuner:
      Mit den Satellitenaufnahmen der russischen Bereitstellungen hat man uns schöne Fotos präsentiert. Peinlich genau abgestellte und weithin sichtbare Fahrzeuge und Panzer.
      Ich kann mich noch gut an den Drill im Fach “Tarnen und Täuschen“ erinnern. Vom Panzer bis zum Schützenloch wurde alles aufwändig und akribisch getarnt.
      Wer sein Material wie auf den o.g. Aufnahmen präsentiert, der will zeigen und drohen. Gleichsam muss er sich darüber im klaren sein, dass ein Luftschlag ausreicht, um die Bereitstellung in rauchende Trümmer zu verwandeln.

      • @Racew
        Wenn ich diese Bilder sehe, muss ich immer an Herrn Powell denken, wie er in der UNO Bilder von Saddams Giftgas LKWs hochgehalten hat.
        War ja auch ganz ganz wahr.
        Wenn überhaupt, haben die Amis einen Schrottplatz für ausgemusterte Panzer in Sibirien abgebildet. Sie liegen völlig richtig: sonst stellt man das Material nicht so ab.

      • @RACEW
        https://www.youtube.com/watch?v=VjInnM8JZUk

        Über’s Parkett die Aktien gleiten, die Broker ziehen in die Schlacht.
        Das Geld von vielen guten Leuten wird heut von ihnen durchgebracht.
        Das Geld von vielen guten Leuten wird heut von ihnen durchgebracht.

        Dem Treffer muß die Panz’rung weichen, leb wohl Rendite, heißt es mild.
        Ein abgestürzter Dax, Aktien-Leichen, Schuld hat der Russe, schreibt die BILD.
        Ein abgestürzter Dax, Aktien-Leichen, Schuld hat Corona, schreibt die BILD.

        Und grinsend frech am nächsten Morgen, die dunkle Seele schwarz wie Ruß,
        winkt der Ten-haha-gen ohne Sorgen uns einen letzten Abschiedsgruß,
        winkt der Ten-haha-gen ohne Sorgen uns einen letzten Abschiedsgruß.

        Die Absturz-Nachrichten sich mehrend, trifft es die Sparer wie ein Fluch.
        Das Geld wird nie mehr wiederkehren und kommt auch nicht mehr zu Besuch.
        Das Geld wird nie mehr wiederkehren und kommt auch nicht mehr zu Besuch.

        Das alte Mütterchen weint Tränen, der alte Herr wischt seine fort.
        Der Sparer, der wird nie-mals erfahren des Geldes Todesart und -ort.
        Der Sparer, der wird nie-mals erfahren des Geldes Todesart und -ort.

        Ein Auszug bleibt, einziges Zeichen. In einem Ordner, lang ist’s her.
        Die mag’re Rente, die – wird kaum reichen, ihr Kapital ist nun nicht mehr.
        Die mag’re Rente, die – wird kaum reichen, ihr Kapital ist nun nicht mehr.
        Die mag’re Rente, die – wird kaum reichen, ihr Kapital ist nun nicht mehr.

  4. @RACEW
    War selbst vor 45 Jahren Panzerkommandant
    auf einem alten US MTW . Der war komplett
    aus Aluminium und konnte locker mit einer
    Maschinengewehrgarbe wie Schweizer Käse
    durchlöchert werden.
    Tarnen und Täuschen wurde uns täglich eingetrichtert, sei sehr hilfreich. Die Motoren haben manchmal von alleine gebrannt, der
    absolute Horror. Bin froh davongekommen zu
    sein. Die üppige Lebensleistungsverarschungsrente verprassen
    und in Gold und Silber zu wühlen ist doch viel
    angenehmer.

  5. @Trust

    Es war mir ein Vergnügen.

    Das sehe ich ganz genauso: Hier wird ein gigantisches Stimulus-Paket auf den Weg gebracht – nicht mehr, aber auch nicht weniger. Die stotternde Kapitalverwertungs-, äh, ‚SCHÖNE Maschine‘ [frei nach Adam Smith] braucht für die Exekution der systemimmanenten Wachstumszwänge eben ein wenig Hilfe von außen.

    Bizarr ist nur die ‚Schöne Neue Welt‘ der Propaganda-Verkleidung, der ‚Green Deal‘ und das ‚Green Future‘ der ‚NextGenerationEU‘ [NGEU].

    Die Realität des ‚Grünen Transformationsfonds‘ sieht dann so aus:
    In Italien etwa soll ausgerechnet die Anschaffung von Dieseltraktoren als Klimamaßnahme gefördert werden. Und wer sein Haus renoviert, etwa mit dem Einbau eines Gasboilers, kann 110 Prozent der Kosten von der Steuer absetzen – natürlich ohne dass es messbare Kriterien für die klimaschonende Wirkung gäbe.
    Was erlauben Polen!? Polen will das Geld für die Entwicklung von Gewerbegebieten ausgeben. Auch schön.
    Und Good Old Germany möchte sich Subventionen für Hybridautos als Klimaschutzmaßnahme anrechnen lassen, obwohl deren Beitrag zur Einsparung von CO2, sagen wir mal, zweifelhaft ist.

    https://www.handelsblatt.com/politik/international/eu-wiederaufbaufonds-mit-diesen-tricks-wollen-sich-die-eu-staaten-um-gruene-investitionen-druecken/27247508.html?ticket=ST-1672002-RK4QI5teGVlRxyiWuidT-ap4

    • @Thanatos

      „Die größten Triumphe der Propaganda wurden nicht durch Handeln, sondern durch Unterlassung erreicht. Groß ist die Wahrheit, größer aber, vom praktischen Gesichtspunkt, ist das Verschweigen von Wahrheit.“
      — Aldous Huxley, Schöne neue Welt, Vorwort, 1946
      „The greatest triumphs of propaganda have been accomplished, not by doing something, but by refraining from doing. Great is truth, but still greater, from a practical point of view, is silence about truth.“

      Einen schönen Restabend noch..

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige