Sonntag,11.April 2021
Anzeige

Edelmetalle im Aufwind: Was bringt die EZB-Sitzung?

Wird die Europäische Zentralbank in dieser Woche mit neuen geldpolitischen Maßnahmen gegen die Risiken der Corona-Pandemie ansteuern? Gold und Silber könnten profitieren. In den USA wird zudem die Corona-Impfstoffzulassung erwartet. 

Gold, Goldmünzen, EZB, Edelmetall (Foto: Goldreporter)
Die Blicke sind auf die EZB gerichtet: Gold und Silber könnten von neuen geldpolitischen Maßnahmen in der Corona-Krise profitieren (Foto: Goldreporter).

Edelmetalle

Wie geht es weiter mit den Edelmetallen. Der Goldpreis hat sich zuletzt wieder deutlich über der Marke von 1.800 US-Dollar pro Unze etabliert. Am Dienstagvormittag vom 11:15 Uhr kostete die Feinunze Gold am Spotmarkt 1.864 US-Dollar. Das entsprach 1.538 Euro. Silber kostete 24,56 US-Dollar (20,26 Euro) pro Unze. Informationen über die aktuelle charttechnische Lage finden Sie hier: Goldpreis – War das schon der Befreiungsschlag?

Berichtstermine

In dieser Woche stehen eine Reihe von Terminen an, die auch die Kurse von Gold und Silber noch einmal in Bewegung versetzen können. Am Mittwochvormittag erscheint zunächst die deutsche Handelsbilanz für den Monat Oktober. Hier wird sich zeigen, wie sich die Exportwirtschaft zuletzt entwickelt hat. Am Donnerstag kommen neben dem wöchentlichen Arbeitsmarktbericht zudem neue Inflationszahlen aus den USA. Der Freitag bringt noch das Verbrauchervertrauen der Uni Michigan. In dieser Woche wird in den USA zudem eine Entscheidung über die Zulassung der COVID-19-Impfstoffe von Pfizer/Biotech und Moderna erwartet. Kommt die Freigabe, dann könnte dies den Aktienmärkten noch einmal nach oben verhelfen und die Kurse der Edelmetalle unter Druck setzen.

EZB-Sitzung

Im Mittelpunkt der Berichtswoche steht jedoch das Ergebnis der aktuellen geldpolitischen EZB-Sitzung am Donnerstagnachmittag. Wird es neue Maßnahmen geben, Wirtschaft und Bankenbranche im Euroraum zu unterstützen? EZB-Präsidentin Christine Lagarde hatte sich zuletzt immer wieder besorgt geäußert hinsichtlich der konjunkturellen Aussichten im Zuge der Corona-Krise. Ende Oktober erklärte sie, es bestünden „erhebliche Risiken für die Wirtschaft“ und Lagarde schürte damit Erwartungen, die EZB könne über die bestehenden Corona-Hilfen hinaus noch einmal tätig werden.

Euro im Fokus

Im Fokus steht auch das Euro/US-Dollar-Verhältnis. Die europäische Gemeinschaftswährung hat in den vergangenen Monaten stark gegenüber dem Greenback aufgewertet. Der Euro kostete zuletzt 1,21 US-Dollar. Diese Entwicklung dürfte als schädlich für die europäische Exportwirtschaft angesehen werden. Die EZB könnte aktiv werden, um den Euro zu schwächen. Von einer zusätzlichen Ausweitung der EZB-Bilanz und einer fortgesetzten Verwässerung des Kreditgeldes werden die Edelmetalle früher oder später profitieren. Schön früher hatte die EZB bei Kursen um 1,20 US-Dollar pro Euro wiederholt verbal oder technisch interveniert (z.B. Zinssenkungen).

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Wenn der Staat an Ihr Geld will Vermögen sichern in der Corona-Krise

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Anzeige

18 KOMMENTARE

  1. UNOBTANIUM
    Unabhängig von all diesen Überlegungen tritt gerade ein, wovor ich immer Angst hatte.
    Heute hat der Staatsratsvorsitzenden Markus S. Hier in Bayern die DDR 2.0 ausgerufen und faktisch die Grenzen nach Österreich und der Schweiz geschlossen. Auch hier in D kann man wohl nur noch ein paar Tage eine Unze je Händler erwerben, bis in gut 2 Wochen der gesamte Handel incl. Der EM-Händler wieder geschlossen wird.
    Dann sind alle Überlegungen hier nur noch Theorie, weil EM anonym nicht mehr erreichbar ist.
    Wird Zeit zu handeln.

  2. Anzeige
  3. Es fällt auf, dass die Minen schwächeln. Kein gutes Zeichen für einen steigenden Goldpreis. Erfahrungsgemäß fällt dann der Preis erst einmal wieder.

  4. https://www.jpost.com/omg/former-israeli-space-security-chief-says-aliens-exist-humanity-not-ready-651405
    Vielleicht sind Annalena in echt grüne Kobolde begegnet. Mir ist nunmehr klar, wofür Europa und die USA zuletzt so viel Geld ausgaben. Ich würde gern mal wissen, ob die Föderation überhaupt Geld oder Währungen hat, und worauf die beruhen. Wenn die Asteroiden voll mit Platin und Gold sind, kann es keine Au-Währung sein. Sind wir Erdlinge nur deswegen von goldgedeckten Währungen abgekommen? Als Vorbereitung der Aufnahme in die galaktische Föderation? Ist die sowas wie die Brüssel-EU, und wir sind der Aufnahmekandidat Montenegro?

  5. Anzeige

Schreiben Sie einen Kommentar

Please enter your comment!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

NEU: „Vermögen sichern in der Corona-Krise“

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige