Dienstag,28.September 2021
Anzeige

„Gold bricht um über 100 Dollar ein“ (FTD)

Financial Times Deutschland: „Nach einem tagelangen Höhenflug geht es für das Edelmetall steil bergab. Eine zeitweise Schwäche, meinen Experten: Inflationsängste könnten den Preis rasch in ungeahnte Höhen treiben.“

Kommentar: Beim Goldpreis läuft es nicht wie an der Börse. Eine Heerschar nervöser Kleinanleger hat kaum Einfluss auf die Kursbewegung. Der Goldpreis wird vor allem an den Terminbörsen und am Londoner Bullion Market (physischer Spotmarkt) gemacht. Um einen Preissturz der aktuellen Größenordnung auszulösen, müssen neben „Papierverkäufen“ (Futures/Optionen) auch erhebliche Mengen an physischem Gold auf den Markt kommen. Der scharfe Preiseinbruch im Londoner Fixing am gestrigen Handelstag (-5,6% zum Vortag / -4,3 % von P.M. zu A.M.) weist auf erhebliche physische Verkäufe hin, die eigentlich nur von sehr großen Adressen auf den Markt geworfen werden können (z.B. Zentralbank).

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

1 KOMMENTAR

  1. Anzeige

Keine Kommentare möglich

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige