Samstag,17.April 2021
Anzeige

Gold: Die neuesten Banken-Prognosen

Gold ist nach der Fed-Sitzung gestiegen. Nicht alle Bankanalysten sind „bullish“ in Sachen Edelmetall (Foto: Tom – Fotolia.com)

In den USA steigen die Zinsen und dennoch legten Gold und Silber zu. Bankanalysten  rechnen mit einem weiteren Anstieg der Edelmetallpreise. Nur Goldman Sachs ist skeptisch.

Die Fed hat den US-Leitzins am vergangenen Mittwoch wie erwartet um 25 Basispunkte angehoben. Die Notenbanker erklärten in ihrem Statement, dass es weiterhin nur moderate Zinsschritte geben werde und bestätigte Erwartungen nach zwei weiteren Zinsanhebungen in diesem Jahr.

Die Preise von Gold und Silber stiegen nach Bekanntgabe des Sitzungsergebnis deutlich an und erholten sich von der Kurskonsolidierung der vorangegangenen Tage. Wie geht es weiter mit den Edelmetallen? Das sind die aktuellen Gold-Prognosen dreier Bankanalysten:

Wayne Gordon, Executive Director für Rohstoff- und Devisenhandel bei der Schweizer UBS Group AG ist laut Bloomberg der Ansicht, Gold werde weiter steigen. Die Begründung: Die Fed lasse die Zinsen nur gemächlich steigen, negative Realzinsen verschärften sich und der US-Dollar stehe unter Druck.

Auch die niederländische ABN AMRO sieht vor dem Hintergrund des aktuellen Fed-Ausblicks ein Ende der Dollar-Rally mit entsprechend positiven Effekten für den Goldkurs. Man sehe die jüngste Schwäche bei Gold beendet und erwartet einen Goldpreis-Anstieg auf 1.250 US-Dollar für die kommenden Wochen.

Auf die Bremse tritt dagegen Goldman Sachs. Die US-Investmentbank erklärt den aktuellen Anstieg bei Gold als kurzfristiges Phänomen. Der Ausblick bleibe „etwas ungewiss“. „Nach der Einschätzung unserer Volkswirte könnte die Fed etwas hinter der Entwicklung herhinken. Das könnte eine schnellere Straffung erforderlich machen, als die Märkte sie derzeit einpreisen und das ist potenziell negativ für Gold“, so die Goldman-Analyse laut Medienbericht. Bei Gold überwögen die Abwärtsrisiken, weil die amerikanischen Wirtschaftsdaten und die Zahlen zur weltweiten Nachfrage sich verbesserten und dies zu einer Abwanderung von Investoren aus dem Gold führen könne.

Am heutigen Vormittag um 9 Uhr kostete die Feinunze Gold am Spotmarkt 1.226 US-Dollar. Das entsprach 1.140 Euro. Silber wurde für 17,25 US-Dollar pro Feinunze gehandelt (16,03 Euro).

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Anzeige

24 KOMMENTARE

  1. Na- mal langsam mit den Pferden.
    Das wären dann in den ersten 3 Monaten etwa 6% Preissteigerung in Euro beim heutigen Eurokurs.
    Dagegen werden die Drückerkolonnen etwas unternehmen.

    Viele Grüße
    H. J. Weber

    • Artikel von Andrew Hoffmann: EM 2107: Das Ende der Manipulationen und die Rolle der „neuen Garde“:
      Weist den „02.15 Effekt“ in europa nach, d.h. seit 06/13 (gold 1300, silber 19) ist der Kurs von Gold in US dollar um 7% gefallen von silber vom 11%, aber um 02:15, bei Eröffnung der europäischen märkte sind in 87% der Fälle niedrigere Kurse zu verzeichnen: klare Manipulation!! wie wir ja alle wissen, v.a seit dimitri specks Arbeiten und anderen.
      Vorteil für uns: diese Manipulation ermöglichtweiter günstig die physischen Bestände an EM zu erweitern, also bitte erstmal weiter drücken!!!!!! bitte!!!, bitte!!!
      Bis dann halt die Drückmechanismen versagen oder alles EM in Asien und Russland ist, aber bis dahin sitz ich grinsend + mit Schampusflasche auf einem Berg an physischen EM:) Silber aktuell bevorzugt.

  2. Anzeige
  3. Wie im unteren link berichtet wird, bei einem Aktiencrash wird anfangs auch der Em Preis einbrechen.

    http://www.goldseiten.de/artikel/323697–Bubba-Horwitz~-Wie-geht-es-fuer-Gold-weiter.html

    Ich habe das schon mal geschrieben, ich glaube es auch.

    Wann der Aktienmarkt einbricht, werden Notenbanken auf Gold und Silber feuern.
    Aus allen Rohren, dann wird der Bauernbua zuschlagen.

    Oder auch nicht.

    Überall lese ich, die Immobilienblase wird platzen.
    Niemand schreibt, der Wert des Fiatgeldes platzt.

    Lassen wir uns überraschen.

  4. Unglücklicherweise trägt diese immer pessimistisch eingestellte Bank zum Thema GOLD diesen Begriff im Namen ihrer Bank-Bezeichnung.

    Bei so viel „Blech“, den diese G&S-Experten verbreiten, wäre eine Namensänderung auf „Blechman Sucks“mehr als angemessen.

    Daß die niederländische Bank ABN AMRO sich überhaupt noch traut, sich zum Thema „Goldpreis-Entwicklung“ zu äußern, ist schon mehr als „frivol“, denn – wir erinnern uns –

    (1) (siehe hier:)

    (2) wie „treffsicher“ diese ABN-Clowns waren … (siehe hier:)

    • @Klapperschlange
      Beim Manager-Magazin jubelt man sich bereits die (Banken-Welt) schön:
      http://www.manager-magazin.de/politik/europa/inflation-wann-die-zinswende-der-ezb-kommt-a-1138700-2.html
      Die für mich interessanteste Passage ist auf S. 2:
      „Doch selbst wenn es so wäre – eine Geldpolitik, die besondere Rücksicht auf deutsche Bedürfnisse nimmt, ist in der Währungsunion nicht möglich. Die EZB muss die 19 Mitgliedstaaten als Einheit betrachten. Ob die Preise in Irland stagnieren, in Griechenland (um die erhöhte Mehrwertsteuer bereinigt) weiter fallen oder in Belgien um 3 Prozent steigen, ist einerlei.“
      Da werden wohl noch mehr Paketbomben von griechischen Anarchisten nach Berlin und Paris versandt werden, und Mario Draghi verlangt höhere Löhne.

      • @materialist

        Das ABN-Orakel hatte für 2016 einen Goldpreis von $800,- vorhergesagt; das sind sogar noch $89,- US-Dollar weniger, als die ebenso treffsichere ‚Vodoo-Zauber-Medizinmann-@ukunda-Gold-Tiefpreisprognose.

        Eine solche Bank in den ‚Niederlanden‘ darf sich nicht wundern, wenn der ‚Niedergang ‚ der Bank der Lohn für bezahlte „Dumm-Schwätzerei“ ist.

    • @Klappernde Schlange

      Du sagst es. Die ABN AMRO schlägt mal wieder Kapriolen. Ich muss zwar zugeben, dass ich die Forecasts der Leiterin der Research-Abteilung in Sachen Gold, Georgette Boele, ganz gerne lese (die traut sich wenigstens was ;-). Doch ernst nehmen kann das sicher nicht.

      Schauen wir uns mal einige ausgewählte Vorhersagen an:
      November 2015 – der Goldpreis wird 2016 auf 900 Dollar fallen
      August 2016 – nein, im Gegenteil, er wird bis Ende des Jahres auf 1850 steigen
      November 2016 – sorry, bis Ende 17 wird er auf 1100 Dollar fallen
      März 2017 – ganz so schlimm kommt es doch nicht, er wird auf 1300 steigen

      Wer eine persönliche Zukunftsberatung braucht, kann sich ja mal direkt an sie wenden: georgette.boele@nl.abnamro.com

  5. Die Banker haben doch alle gar keine Ahnung von Gold! Für die meisten von denen ist das ein Relikt. Die interessieren sich auch nur marginal dafür. Was sollen die denn schon darüber wissen. Da kann man nichts darauf geben, was die meinen.

  6. „Das könnte eine schnellere Straffung erforderlich machen, als die Märkte sie derzeit einpreisen und das ist potenziell negativ für Gold“, so die Goldman-Analyse laut Medienbericht. “

    Wenn steigende Zinsen schlecht sind dann für brutalst verschuldete Pleitestaaten wie z.b. die USA denn das würde mehr ausgaben und damit eine noch weitere beschleunigung der Verschuldung bedeuten . Das ist auch der grund warum die Fed Mafia in nur so winzigen schritten die zinsen anheben . Im endeffekt ist das sogar besser für Gold aber das sagen euch diese dreckigen bankster nicht denn sie wollen das ihr weiterhin das wertlose bedruckte papier behaltet und liebend gern noch eurer Erspartes in die übelst überbewerteten Aktienmarkt investiert damit die Finanzmafia ihren radioaktiven müll bei euch abladen kann .

  7. Man hätte es nun so gerne, den Goldpreis etwas steigen zu lassen und dann smashing it down, from the balkony. Das tut gut und das lässt man sich was kosten. Denn, man gönnt sich ja sonst nichts. So hat man massiv teure Silber Shorts gekauft um in der nächste Woche den Silbepreis zu smashen. In der Hoffnung, dass Gold gleich mitfolgt. Was für eine Wonne für den Bankster. Dazu hat man auch noch das Geld der Kunden genommen.Denen wird man erklären, dass das nötig war, wegen der Stabilität.“Oder wollten sie alles verlieren ?“ Wird man sagen.
    Silber über 50 Dollar, stellen sie sich das vor, dann wäre ihr Geld komplett wertlos. Nein, dafür haben wir ihr Geld gebraucht, damit das nicht passiert.Die bösen EM Spekulanten und Käufer sind schuld. Wenn sie einen kennen, melden sie ihn sofort bei der Finanzausicht. Das sind alle Gefährder und müssen beobachtet werden.Vom Finanzschutz.
    Also, der Silber Smash steht bevor.Hoffentlich, denkt man jetzt. Mein schönes Geld !. Und Gold, runter auf 666 Dollar und weiter auf 444 Dollar und runter auf 6 Dollar und runter auf 1 Dollar fufzig. Jetzt kann Radi günstig kaufen ? Nein, er soll warten, es geht runter auf unter Null Dollar. Nur, dann kann er auch nicht kaufen, denn er muss es dann teuer entsorgen lassen, bei dem gesperrten toto.
    Fazit:
    Die Finger vom Gold lassen und lieber günstige Arlando Aktien kaufen.

  8. @Catpaw

    Das hast du schön geschrieben.
    Von @Radi habe ich schon länger nichts gelesen.

    Toto ist gesperrt?

    Glaube ich nicht.

    Der @Bauernbua kommt nicht mehr frei!

    • @Ahat
      Doch, er sagte mir, er ist gesperrt.Er schreibt auch nicht unter anderem Namen, jedoch schreibe ich hin und wieder seine Meinung.

  9. Anzeige
  10. @Catpaw

    Was ich weiß, hat sich Toto doch nie rassistisch daneben benommen.
    Meine Sperre habe ich übrigens dem Rollstuhl fahrenden Schäuble zu verdanken.

    Richtig freie Meinungs Äusserung ist nicht möglich.
    Ich meine damit keine radikalen Postings.

    Bei unseren Zeitungen komen ca. 10 % der Postings durch.

    Einfach nur pervers.

Keine Kommentare möglich

Anzeige

Letzte Beiträge

Neu: „Vermögen sichern in der Corona-Krise“
Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige