Dienstag,23.April 2024
Anzeige

Gold-Legierungen – Eigenschaften von Edelmetallen optimieren

Dank der gezielten Kombination mehrerer Edelmetalle lassen sich Eigenschaften des Materials beeinflussen. Wofür kommen Legierungen besonders häufig zum Einsatz?

Von Dominik Lochman, ESG Edelmetall-Service

Gold-Legierungen

Edelmetalle sind für uns Menschen in vielen Bereichen von großer Bedeutung. Ob Rot, Rosé, Gelb oder Weiß – Goldschmuck lässt sich in vielen verschiedenen Varianten finden. Grund dafür: Bei der Herstellung wird dem reinen Edelmetall mindestens ein weiteres Element hinzugefügt. Diese sogenannten Legierungen sorgen aber nicht nur für eine ästhetische Vielfalt. Neben den Farbnuancen gibt es auch physikalische, medizinische und finanzielle Gründe, Edel- und Buntmetalle gezielt miteinander zu kombinieren.

Geheimnisse im Goldschmuck

Wie hoch der Feingehalt des Schmuckstücks ist, verrät die sogenannte Punzierung. Findet sich beispielsweise auf einer Goldkette die Prägung 750, besteht sie aus 75 Prozent Gold. Silber und Kupfer bilden oftmals die restlichen 25 Prozent – je nachdem in welchem Verhältnis diese beiden Komponenten vorkommen, erscheint die Kette in Gelb-, Rot-, Rosé- oder Weißgold. Als typische Zusätze für Weißgold gelten Silber, Palladium, Platin und Nickel.
Legierungen weisen aber auch einen praktischen Nutzen auf, denn Gold allein ist sehr weich. Schmuck mit einer Feinheit von 999,9 wäre deshalb vergleichsweise zu empfindlich für das tägliche Tragen. Durch die Kombination mit anderen Komponenten erhöht sich Härte und Kratzfestigkeit. Außerdem werden einige Produkte erschwinglicher.

Während hierzulande die niedrigste Reinheit bei 33,3 Prozent liegt, dürfen Händler in der Schweiz und in Großbritannien Schmuck unter 37,5 Prozent Feingehalt schon nicht mehr als Gold bezeichnen. Die höchste Qualitätsstufe stellt in Deutschland 750er Goldschmuck (Kronengold) dar. In Thailand hingegen finden sich häufig sogar Legierungen mit einer Reinheit von 96,5 Prozent.

Goldener Mix in Medizin und Industrie

Neben Farbe und Härte lassen sich nach Bedarf auch Formbarkeit und Leitfähigkeit verändern. Legierungen eignen sich daher nicht nur für Schmuck, sondern häufig auch für den industriellen Bereich. Beispielsweise weist Gold in Kombination mit Silber oder Kupfer eine besonders gute elektrische Leitfähigkeit auf und bietet sich somit bestens für Leiterplatten oder Kontaktstifte an.

Durch das gezielte Vereinen von Gold mit weiteren Edelmetallen oder sogenannten Gewürzmetallen lassen sich außerdem sehr verträgliche und biokompatible Materialien für den Körper herstellen. Sie erweisen sich aufgrund dieser Eigenschaften vor allem im Bereich der Medizin als nützlich und kommen beispielsweise in Form von Implantaten und Diagnostiktests vor. Dank einer guten Säure- und Korrosionsbeständigkeit spielen Goldlegierungen auch in der Dentalindustrie eine wichtige Rolle. Die Legierungen schützen vor Korrosion, also vor der Zersetzung durch Oxidation, und verbessern die Stabilität und Verarbeitung.

Dominik Lochmann ist Geschäftsführer der ESG Edelmetall-Service GmbH & Co. KG. Die ESG Edelmetall-Service GmbH & Co. KG mit Sitz in Rheinstetten und die Tochtergesellschaft ESG Edelmetall-Service GmbH in Schänis (nahe Zürich) recyceln seit vielen Jahren europaweit edelmetallhaltiges Scheidgut der Schmuck-, Elektronik-, Galvanik- und Dentalindustrie. Als Handels- und Recyclingunternehmen ist die ESG ist für edelmetallverarbeitende Unternehmen sowie im Bereich des privaten Edelmetallankaufs und -verkaufs tätig.

Hinweis: Meinungen oder Empfehlungen im Rahmen von Gastbeiträgen geben die Einschätzung des jeweiligen Verfassers wieder und stellen nicht notwendigerweise die Meinung von Goldreporter dar.

Anzeige

Goldreporter-Ratgeber

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter und erhalten Sie den Spezial-Report "Vermögenssicherung mit Gold" (PDF) kostenlos! Weitere Informationen?

1 Kommentar

  1. Ich hatte einmal vor langer Zeit das Vergnügen ein altes Krankenhaus nach der Auflösung ausräumen zu dürfen. Das Beste war natürlich schon draußen (alles mit Edelmetalle und Elektronik), aber der Rest trotzdem: Hui, waren das hochwertige Bestecke und Aufbewahrungsbehälter. Da habe ich immer noch das eine oder andere Lagerequipment, das mich überleben wird. Mir ist irgendetwas in ein Loch gefallen? Kein Problem, man muss nur die passende Zange in Form, Länge, Material und Feinheit finden :-) Sowas gibt es nicht im 1€-Laden. Muss ich fast einmal nachsehen, ob da nicht doch irgendwo eine Punze darauf ist…

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige