Freitag,19.August 2022
Anzeige

Gold und Silber: Deutliche Abgaben bei den ETFs

Gold-ETF, GLD (Foto: Goldreporter)
Beim SPDR Gold Shares (GLD) handelt es sich um den größte, physisch gedeckte Gold-Fonds (Exchange Traded Fund). Dessen Goldbestände waren nun drei Wochen in Folge rückläufig (Foto: Goldreporter).

Mit dem Kursrückgang bei Gold und Silber sind auch die Bestände der großen Edelmetall-ETFs gegenüber Vorwoche stark gesunken.

Gold- und Silberpreis

Am heutigen Donnerstagvormittag um 9:30 Uhr notierte der Goldpreis am Spotmarkt mit 1.849 US-Dollar pro Unze (-0,15 %). Das entsprach 1.767 Euro (+0,3 %). Silber kostete 21,34 US-Dollar beziehungsweise 20,38 Euro pro Unze (-0,5 %).

Damit gab der Goldpreis gegenüber Vorwoche um 2,4 Prozent nach (-0,1 % in Euro) und der Silberkurs kam sogar 7 Prozent zurück.

Größer Gold-ETF

In diesem Umfeld verzeichneten auch die großen Edelmetall-ETFs deutliche Abgaben. So beliefen sich die physischen Bestände des SPDR Gold Shares (GLD) per 11. Mai 2022 auf 1.066,62 Tonnen. Somit wanderten innerhalb der vergangenen fünf Handelstage 22,42 Tonnen Gold aus dem Fonds ab. Das entsprach einer Reduktion um 2 Prozent und Netto-Kapitalabflüssen in Höhe von 1,2 Milliarden US-Dollar.

Silber-Fonds

Dagegen sanken die Bestände des iShares Silver Trust (SLV) gegenüber Vorwoche um 200,97 Tonnen auf 17.742,64 Tonnen. Damit erreichte das Inventar den niedrigsten Stand seit dem 13. April 2022. Pro ausgegebenem Anteilsschein muss der Betreiber eine Unze Silber physisch einlagern. Beim GLD beträgt die Deckung offiziell eine Zehntel Unze Gold.

Gold, Silber, ETF, SLV, GLD, Bestände

Die Silber-Bestände des von uns ebenfalls regelmäßig beobachteten Silber-ETFs Sprott Physical Silver Trust (PSLV) blieben nunmehr drei Wochen in Folge unverändert bei umgerechnet 5.005,92 Tonnen. Dieser Fonds wird von der Internet-Gemeinschaft „Wall Street Silver“ promotet. Deren Community ist laut den Angaben auf dem Message Board mittlerweile auf 190.000 Mitglieder angestiegen.

Einordnung Gold- und Silber-ETFs

Vergangene Rallys bei den Edelmetall-Kursen waren regelmäßig von deutlich steigenden Beständen in den entsprechenden ETFs begleitet. Allerdings sind die Fonds-Bestände eher Nachläufer, die einem steigenden Silber- und Goldpreis mit zunehmendem Inventar folgen. Dann nämlich, wenn sich vor allem institutionelle Investoren über dieses Instrument („Papiergold“) auf dem Edelmetallmarkt positionieren.

Goldreporter-Ratgeber

Wie Sie Ihr Geld retten können: Vermögen sichern in der Corona-Krise

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter und erhalten Sie den Spezial-Report "Vermögenssicherung mit Gold" (PDF) kostenlos! Weitere Informationen?



14 Kommentare

  1. GOLD zeigt „relative Stärke“ in diesem Stadium des Abverkaufs an den wichtigsten
    Börsenplätzen:
    – der NASDAQ (das ist der mit den 5 FAANG-Schwergewichten *) )
    notiert aktuell unter 11900 Punkten,
    – der DOW unter 31700 Punkten
    – der S&P 500 unter 3900 Punkten
    – der FrechDAX unter 13600 Punkten

    Die Hilferufe der Wallstreet an ihren Kumpel bei der FED dürften immer lauter
    werden; ich bin gespannt, wann Jerome Powell wieder die Geldschleusen
    öffnet.
    *) „Fakebook“, Amazon, Apple, Netflix, Google

    „By the way“: FAANG war gestern – heute ist FANGMAN angesagt:

    die Mitglieder dieser Aktiengruppe sind: Facebook, Apple, NVIDIA, Google, Microsoft, Amazon und Netflix.

    ٩(˘◡˘)۶ ✌

    • @Klapperschlange

      „Sie verwandeln die Welt in Krypton!“ – „Was wird dann aus uns?“
      Filmzitat aus „Man of Steel“

      In der Tat, der Relative-Stärke-Index [RSI, engl. Relative Strength Index] ist bekanntlich ein Momentum-Indikator – und der scheint für Gold zu ticken.

      Denn auch die Krypto’währungen‘ pulverisieren sich. Alleine in den letzten 24 Stunden hat sich die Marktkapitalisierung aller Kryptoderivate um 13.03 % verringert. Willkürliche Beispiele:
      – Bitcoin -10%
      – Ethereum -19%
      – Cardano -30%
      – Dogecoin -27%
      – Filecoin -30%
      – Terra -99%

      Wie gesagt, nur in den letzten 24 Stunden. Der Marktwert aller vom Portal Coinmarketcap gelisteten rund 19.300 Krypto’werte‘ fiel unter die Marke von 1,5 Billionen Dollar. Das im vergangenen November erreichte Rekordhoch von fast 3 Billionen Dollar ist längst ferne Geschichte.

      Interessant ist auch der Crash der sog. Stablecoins, die eigentlich „stabiler“ sein sollten, da sie in einem festen Verhältnis an den Fracking-Dollar gebunden sind. Aber es hilft alles nichts, die dräuende „Zinswende“ versetzt alle möglichen und unmöglichen ‚Assets‘ in Angst und Schrecken.

      https://kriptomat.io/de/kryptowaehrungen-kurse/

      • @Thanatos

        Anscheinend hat auch Janet Yellen, die Wächterin einer
        dahinsiechenden „Leid-Währung“ ordentlich mitgeholfen,
        „Stablecoin“ in den Keller zu schicken, (siehe hier:)

        @ᕕ( ཀ ʖ̯ ཀ)ᕗ

      • @Thanatos

        „Das Krypto-Gemetzel geht weiter:
        Die Stablecoin-Krise greift auf Tether über“

        Die Marktkapitalisierung der weltweiten Kryptowährungen stürzte
        über Nacht um mehr als 200 Milliarden Dollar ab und fiel damit unter
        1,5 Billionen Dollar – der niedrigste Stand seit Juli 2021 und fast 50%
        unter dem Höchststand von 3 Billionen Dollar im November 2021…“

        „Whu kut hev ssie thiß kaming?“

        https://www.zerohedge.com/crypto/crypto-carnage-continues-stablecoin-crisis-spreads-tether

        ✌(༼•!•༽)✌

  2. @Translator

    Für Dich, falls Du uns lesen kannst.
    Muss man nicht übersetzen, erklärt sich von selber.

    ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

    Erich Kästner
    Hymnus auf die Bankiers

    Der kann sich freuen, der die nicht kennt!
    Ihr fragt noch immer: Wen?
    Sie borgen sich Geld für fünf Prozent
    und leihen es weiter zu zehn.

    Sie haben noch nie mit der Wimper gezuckt,
    Ihr Herz stand noch niemals still.
    Die Differenzen sind ihr Produkt.
    (Das kann man verstehn, wie man will.)

    Ihr Appetit ist bodenlos.
    Sie fressen Gott und die Welt.
    Sie säen nicht. Sie ernten bloß.
    Und schwängern ihr eignes Geld.

    Sie sind die Hexer in Person
    und zaubern aus hohler Hand.
    Sie machen Gold am Telefon
    und Petroleum aus Sand.

    Das Geld wird flüssig. Das Geld wird knapp.
    Sie machen das ganz nach Bedarf.
    Und schneiden den andern die Hälse ab.
    Papier ist manchmal scharf.

    Sie glauben den Regeln der Regeldetrie
    und glauben nicht recht an Gott.
    Sie haben nur eine Sympathie.
    Sie lieben das Geld. Und das Geld liebt sie.
    (Doch einmal macht jeder Bankrott!)

    Aus „Lärm im Spiegel“, erschienen zuerst 1929.

    Hier ist auch eine vertonte Version enthalten.
    https://www.deutschelyrik.de/hymnus-auf-die-bankiers-1929.html

  3. Diese ETF können in Bruchteilen von Sekunden verkaufen und kaufen. Auch um Mitternacht.
    Wer weiss, was die gerade jetzt in dieser Sekunde kaufen oder verkaufen.Angeblich haben die zwar Gold hinterlegt, aber in einem Sammellager wahrscheinlich und dort bucht man nur per PC hin und her. Oder glaubt jemand, dass diese Goldbarren um 21:30 über die Strassen hin und her karren ?
    Für Goldkäufer sieht es noch unangenehmer aus, als für Goldbesitzer. Die Volatilität, das hin und her mit immerhin erheblichen Unzen- Prozenten kann einen schon mürbe machen. Möglich, dass Ukunda recht hat und wir 1640 Dollar beim Gold sehen, zusammen mit unter Parität beim Euro.

  4. Gold soeben bei 1822 Dollar. Möglich, dass morgen, Freitag, der 13. April die 1800 fallen werden und wir uns Richtung 1700 bewegen.
    Dazu kommt noch der Mai, ein klassischer Verkaufsmonat.
    Gold fällt mittlerweile doppelt so schnell, wie die Inflation steigt.

    • Kein Problem für den Euro Anleger, der Euro fällt in der gleichen Geschwindigkeit;-)
      Münzen werden nicht günstiger, der Preis bleibt gleich!

      • @saure
        naja, mildernd zwar. Der Krügerrand kostet jetzt 1824 Euro, Tedenz fallend. vor 3 oder 4 Wochen wurden den Händlern diese Münze um fast 1980 Euro förmlich aus den Händen gerissen, so wird behauptet. Macht einen Unterschied von fast:
        156 Euro. Pro Münze. Der Kilobarren kostete bei manchen sogar schon 64.000 Euro, im Gegensatz zu 57.300 von eben.
        Das sind schon nennenswerte Beträge.
        Nicht gerade ideale Zeiten für Goldanleger, bei diesen Schwankungen.
        Der Franken hat fast den Dollar erreicht und beim Euro fehlt nicht mehr all zu viel ( 3 oder 4 ct).
        Das wird sich auf Öl und US Fracking Gas, welches wir jetzt kaufen dürfen, auswirken.

    • Wenn ich mir ( mit „pro-aktiver“, nachhaltiger Gelassenheit –
      ja: das gibt‘s ) ansehe, was sich an den Börsenplätzen
      seit der unglaublich hohen FED-Zinserhöhung von 0,5 %
      abspielt ( das „Gemetzel“ an den Strom-fressenden Krypto-
      Märkten lasse ich mal außen vor ), dann . . .
      will ich mir gar nicht vorstellen, wieviele weitere Milliarden-
      Investments „pulverisiert werden“, wenn das FED demnächst
      beginnt, den „Leidzins“ in Schritten von 0,75 % bis auf 5 %

      [in Worten: auf „f ü n f“ Prozent – Anm.d.GR-Finanz-Red. ]
      anzuheben, um die „böse“ Inflation zu bekämpfen.

      Das übersteigt – bei allem Respekt vor dem kleinen Börsen- 1 x 1 –
      einfach meine Vorstellungskraft. ⚡

      Vielleicht kann Alt-Kanzler Gerhard ( ☭ ) ein paar tröstende Worte
      dafür finden, was sich hinter dem großen Vorhang der Polit-Bühne
      tatsächlich abspielt, (siehe hier.)

      ≧◉ᴥ◉≦✌

      • Sorry,- fehlerhafter Hyperlink, hier korrigiert: ✍. ⚡

        Vielleicht kann Alt-Kanzler Gerhard ( ☭ ) ein paar tröstende Worte
        dafür finden, was sich hinter dem großen Vorhang der
        Polit-Bühne tatsächlich abspielt, (siehe hier.)

        ≧◉ᴥ◉≦✌

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige