Samstag,04.Dezember 2021
Anzeige

Goldman-Sachs-Analyst: Goldpreis steigt auf 2.000 Dollar

Gold, Goldpreis, Inflation, Goldman Sachs (Foto: Goldreporter)
Goldpreis im Aufwind: Ob es weiter nach oben geht, hängt laut dem Goldman-Sachs-Analysten auch von der Entwicklung der Inflationserwartungen ab (Foto: Goldreporter).

Goldman-Sachs-Analyst Damien Courvalin sagt, Investoren hätten Gold lange Zeit vernachlässig. Die Inflation sei nun wieder ein bedeutender Faktor in Sachen Goldpreis.

Goldpreis ausgebrochen

Der gestiegene Goldpreis und der Sprung über wichtige Widerstände lässt Analysten umdecken. Gold und dessen Kursentwicklung wird wieder stärker im Kontext steigender Inflation betrachtet. Das gilt auch für eine aktuelle Einordnung durch einen Strategen des US-Investment-Hauses Goldman Sachs.

Goldman Sachs

Damien Courvalin, Head of Energy Research, erklärt in einem Interview mit Bloomberg, Gold sei in den vergangenen sechs Monaten aus Investorensicht nicht notwendig gewesen. Man habe Gold an den Finanzmärkten deshalb vernachlässigt. Dabei sei die erhöhte Inflation nur als vorübergehend betrachtet worden. Nun aber steige die Wahrscheinlichkeit, dass die Inflationsraten für länger Zeit dauerhaft auf einem höheren verbleiben könnten. „In diesem Fall ergibt Gold in Portfolios deutlich mehr Sinn“, so der Goldman-Sachs-Analyst. Die Inflation seit zwar nur einer von vielen Einflussfaktoren in Sachen Goldpreis, aber dieser Aspekt habe nun an Gewicht gewonnen.

Gold versus Kryptowährungen

Darüber hinaus sieht er aber weiterhin die Zinsentwicklung als wichtigsten Faktor, insbesondere, was die Realzinsen anbelange. Allerdings sieht es eine gewisse Kannibalisierung aus dem Bereich der Kryptowährungen. „Der Wert der Kryptowährungen liegt in ihrem Netzwerk, genau wie der Wert des Öls darauf beruht, dass es konsumiert wird. Gold, genauso wie Diamanten oder Kunst haben das nicht. Es handelt sich um rein defensive Vermögenswerte, die für eine gewisse Zeit gut laufen können“, argumentiert Courvalin. Und er sieht die Zusammenhänge einer Kannibalisierung des Goldes durch Bitcoin und Co. in der Praxis bestätigt. Denn die stärke Regulierung von Kryptowährungen in China habe dort zu einer erhöhten Goldnachfrage geführt.

Und das verleitet ihn zu einer für traditionelle Goldanleger sicherlich provokanten und womöglich auch nicht sehr passenden These. Courvalin sagt: „Genau wie wir sagen, Silber ist das Gold des armen Mannes, wird Gold vielleicht zur Kryptowährung des armen Mannes.“ Interpretieren wir es so: Gold ist derzeit der günstigere Inflationsschutz.

Goldpreis auf 2.000 US-Dollar

Dennoch sieht man bei Goldman Sachs das Edelmetall nun positiv und erwartet weiter steigenden Kurse: „In unserem Basis-Szenario steigt Gold auf 2.000 US-Dollar. Das sehen wir vermutlich Anfang des kommenden Jahres. Danach muss sich zeigen, wie die inflationären Risiken sich entwickeln. Steigen sie, dann ist dies ein Szenario für einen noch höheren Goldpreis. Ober es gibt Anzeichen dafür, dass die erhöhte Inflation tatsächlich nur vorübergehend ist“.

Am heutigen Montagvormittag um 11:30 Uhr kostete eine Unze Gold am Spotmarkt 1.863 US-Dollar pro Unze. Das entsprach 1.627 Euro. Das Goldman-Sachs-Ziel ist also noch rund 7 Prozent entfernt. Das Rekordhoch liegt (auf Basis der US-Futures) bei 2.069 US-Dollar beziehungsweise 1.741 Euro pro Unze.

Goldreporter

Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

7 KOMMENTARE

  1. Der gute Goldmann übersieht, dass ein Krypto letztlich ein von Menschen geschaffenes Papier ist. Ohne intrinsischen Wert und nur auf Glaube und Hoffnung basierend.Zudem leicht wieder abzuschaffen.
    Gold dagegen ist eine Materie aus dem Weltall, seit 5 Millionen Jahren eine Wertschöpfung ( nicht seit 10 Jahren !), bei allen Menschen als Wert bekannt und akzeptiert. Und, funktioniert auch ohne Internet, bei totalem Stromausfall, in der eisigen Arktis genau so wie in der heissen Sahara und vermutlich sogar auch in der Hölle.
    Ja, Gold wird 2.000 Dollar erreichen, fragt sich halt, wann.
    Gold für den armen Mann ? Ach Goldmännchen.
    Das Gold für den armen Mann sind seine Schulden bei Goldmann und Co.

  2. Anzeige
  3. @ All

    Es riecht stark nach Korrektur in den Indizes aber eher nicht wirklich stark (eher Korrektürchen) und dann weiter aufwärts.
    Mal schaun ob es bei Gold auch so ist
    Allen einen schönen Abend und nicht vergessen geduldig sein !!!

    • @Ukunda
      https://www.theepochtimes.com/a-world-gone-mad-venice-community-wrestles-with-continuing-homeless-crisis_4101213.html
      Es riecht nach Korrektur überall. Lies bloß nicht die Leser-Zuschriften! Bei dem Amis darf man noch seine Meinung sagen. Das gibt’s im Piefkeland selten bis nie. Schau Dir mal die Zahlen an, wie viele Leute da im sonnigen Kalifornien obdachlos sind. Wie viele werden wohl nach der „Korrektur der Märkte“ dazukommen? Setzt mir den Aluhut auf, aber ich rechne mit einer Rückwanderungs-Welle Deutschstämmiger aus den USA, daß selbst Merkel der Unterkiefer runterfällt. Wie in den 1990ern bei den Rußland-Deutschen. Soll mir recht sein, hab ich jede Menge Geburtsurkunden zu übersetzen und Arbeit als Dolmetscher. Und vielleicht heirate ich so eine rassige Redneck-Lady aus Texas, die besser schießen als kochen kann. Die darf bloß keine Katzen-Allergie haben.

  4. Anzeige

Schreiben Sie einen Kommentar

Please enter your comment!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige