Anzeige
|

Goldman Sachs zieht Edelmetallkurse mit nach unten

Der Goldpreis knickte am Freitagnachmittag um 2,5 Prozent ein. Silber sackt um fast 4 Prozent ab. Goldman Sachs wird angeblich von der US-Börsenaufsicht SEC verklagt. Und den Investoren fällt plötzlich ein, dass es mit der Konjunkturerholung vielleicht doch nicht so weit her sein könnte.

Eigentlich haben wir ja schon lange darauf gewartet. Nachdem die Edelmetallpreise seit Ende März wieder kontinuierlich gestiegen sind, kam am Freitag der erste herbe Einbruch seit langer Zeit.

Als wenn die Märkte nur nach dem passenden Auslöser gesucht hätten, ging es an der Wall Street am Freitagnachmittag steil bergab. Am Wochenende wird man in den Börsennachrichten vermutlich wieder von Gewinnmitnahmen sprechen.

Angeknockt
Zunächst meldete Google trotz eines Milliardenprofits keine so berauschenden Zahlen. Dieser Meinung waren zumindest „Die Analysten“. Dann fielen die Daten zum amerikanischen Konsumentenvertrauen im April überraschend schlecht aus. Doch der Hammer kam gegen 17 Uhr.

Die amerikanische Börsenaufsicht SEC will dem Bankenriesen Goldman Sachs ans Bein pinkeln. Offensichtlich sieht man den Vorwurf als begründet an, Goldman Sachs habe kurz vor der Finanzkrise Schrottimmobilienpapiere an gutgläubiger Investoren verkauft, während die Investmentbank Kenntnisse über erhebliche Gegenwetten durch einen bedeutenden Hedgefonds verschwieg. Investorenverluste von einer Milliarde Dollar stehen womöglich bald vor dem Zivilrichter zur Diskussion.

Die Goldman-Aktien brachen um 10 Prozent ein und nahmen den Gesamtmarkt mit auf die Reise.

Freigeschwommen
Irgendwie scheint der Zeitpunkt für die Klage keinen Tag zu früh zu kommen. Wenn schon vor den Kadi zerren, dann doch bitteschön erst, wenn den Banken wieder Fettpölsterchen angewachsen sind.

Die Großbanken wurden mit Staatsgeld saniert und fahren mit denselben riskanten Vorkrisenspielchen erneut fette Gewinne ein. Das zeigten zuletzt die Zahlen von JP Morgan und Bank of America.

Mit der Citigroup befreit sich die letzte amerikanische Großbank gerade von der „Staatsumklammerung“. Das US-Schatzamt kündigte Ende März an, sich demnächst schrittweise von den insgesamt rund 7 Milliarden Citigroup-Aktien zu trennen, die man nach der Rettung der Bank von ihr einkassiert hatte.

Am Montag legt Citigroup ihre neuen Quartalszahlen vor. Man darf gespannt sein, wie sich die Märkte an den nächsten Handelstagen entwickeln. Ein paar große US-Banken scheinen zumindest auf die nächste Krise vorbereitet zu sein.

Komme, was da wolle
Als Gold- und Silberanleger ist man in jedem Fall auf der sicheren Seite. Egal, wie sich die Lage nun entwickelt.

Steigt die Konjunktur tatsächlich kräftig an, dann können die Inflationsraten schon bald in die Höhe schnellen. Der Goldpreis wird dies frühzeitig signalisieren.

Kommt es aber erneut zum Einbruch an den Märkten, dann ist eine zweite Krisenwelle zu erwarten. Die erste Phase, die wir ab Herbst 2008 erleben mussten, wird im Vergleich dazu einem seichten Strudel in einem Handwaschbecken ähneln.

Die letzte Bankenkrise konnte mit Staats- und Steuergeldern noch aufgefangen werden. Im nächsten Sturm droht die gesamte staatliche Rettungsmannschaft inklusive ihrem deckungslosen Papiergeld mit unterzugehen.


Gold sicher und günstig lagern! Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Short URL: https://www.goldreporter.de/?p=1410

Eingetragen von am 16. Apr. 2010. gespeichert unter Banken, Gold, Konjunktur, Marktkommentare, Silber, USA. Sie können alle Antworten auf diesen Eintrag verfolgen über RSS 2.0. Kommentar- und Ping-Funktion derzeit deaktiviert

……………………………..

Premium Service

……………………………..

Kauftipp



……………………………..

Zuletzt kommentiert

  • Thanatos: Schon klar, auf was Katar spekuliert: http://www.spiegel.de/wirtscha ft/soziales/tuerkei-wegen-l...
  • taipan: Da Internettrolle wie Kawabanga wieder auftauchen und uns unterstellen, wir würden auf den Untergang des...
  • Saxman Gold: Wenn man Gold als Konstante begreift, sieht man an einem 10 oder 20 jährigen Goldchart wie die Währungen...
  • taipan: @Ukunda Gold 1999 zu 195 Dollar ? Sind Sie da sicher ? Ich habe 1999 und davor Gold gekauft. In DM waren es...
  • taipan: @kawabanga Siehe da, wieder auferlebt.Seit einem Jahr untergetaucht. Übrigens, keiner wartet auf den...
  • Goldnugget: @Kawabanga Nehmen wir mal ihre zusammengetragenen Behauptungen und unterziehen diesen einen Fakten-Check,...
  • kawabanga: Je tiefer der Goldpreis abschmiert umso heftiger und abstruser werden die Ursachen benannt. Die Goldbugs...
  • Goldminer: „Keep calm & smile“. Das, was gerade mit den Preisen von Gold und Silber passiert, konnte man schon...
  • Frosch: @Stillhalter und Bernstein Vollkommen recht habt ihr. Die Pleitenation USA hat Angst, daß der...
  • Stillhalter: Leute bleibt cool. Die Daten an den Märkten sind vollkommen wirr. EM runter Krypto rauf, was soll dass?...

………………………………………………………………

Ratgeber von Goldreporter

 

▷ NEU Notfallplan für Goldanleger

…………………………………………..

▷ Der Falschgold–Report

…………………………………………..

▷ Der Fed-Report

…………………………………………..

▷ Der neue Präsident und das Gold

…………………………………………..

▷ Edelmetall sicher transportieren

…………………………………………..

▷ Gold-Jahrbuch 2018
…………………………………………..

▷ Gold vergraben, aber richtig!

…………………………………………..

▷ Historisches Gold als Geldanlage

…………………………………………..

▷ Investieren in Goldminen-Aktien

…………………………………………..

▷ Mit Gold durch den Zoll

…………………………………………..

▷ Mit Gold sicher durch den Crash

…………………………………………..

Ratgeber Tresorkauf

…………………………………………..

▷ Schließfach- und Depotlagerung

…………………………………………..

▷ Spezial-Report Tresore!

…………………………………………..

▷ Strategien für Goldbesitzer

…………………………………………..

▷ Wenn Gold wieder Geld wird

…………………………………………..

▷ Whisky als Geldanlage

…………………………………………..

Goldreporter-Newsletter

Hinweise für Kommentatoren