Samstag,04.Dezember 2021
Anzeige

Goldmarkt: So sind die Banken jetzt positioniert!

Gold, Goldmarkt, Goldpreis, Banken (Foto: Goldreporter)
Der Goldmarkt zeigte zuletzt wieder Stärke. Wenn die Banken stärker (netto-)short positioniert sind, steigt deren Interesse an einem fallenden Goldpreis (Foto: Goldreporter).

Die Verkaufspositionen der Banken am US-Terminmarkt sind Anfang November wieder deutlicher angestiegen. Diese Netto-Short-Position ist aber noch weit von alten Höchstwerten entfernt.  

Goldmarkt zeigt Stärke

Der Goldpreis hat sich nach dem Kursanstieg in der vergangenen Woche zunächst oberhalb der Marke von 1.800 US-Dollar stabilisiert. Ab heutigen Montagnachmittag um 15:30 Uhr kostete die Feinunze Gold am Spotmarkt 1.824 US-Dollar pro Unze. Das entsprach 1.575 Euro (+0,3 %). Wie waren die in das Geschäft mit Gold-Futures involvierten Banken zuletzt auf dem Goldmarkt positioniert.

Banken erhöhen Short-Position

Die Netto-Short-Position der Banken ist Anfang November um 9,5 Prozent angestiegen auf 127.226 Kontrakte. Das heißt, die Institute standen unter dem Strich mit 395 Tonnen Gold auf der Verkaufsseite. Im Vormonat waren es umgerechnet nur 361 Tonnen. Allerdings sind diese Werte noch deutlich von dem Rekordstand auf dem Goldmarkt im Januar 2019 entfernt. Damals umfassten die Vorwärtsverkäufe der Banken bei den Gold-Futures umgerechnet 700 Tonnen.

Gold, Goldpreis, Gold-Futures, Banken, Positionen
Die Netto-Positionen der Banken (weiße Linie) geben auch einen Hinweis darauf, welche Interessen die Institute in Sachen Goldpreis verfolgen. Wer hohe Verkaufspositionen besitzt, hat sicher kein Interesse an steigenden Edelmetall-Preisen (Quelle; CFTC, Grafik/Berechnungen: Goldreporter).

Gewicht der Short-Position

Dabei sank der Anteil dieser Netto-Position am Open Interest, also der Summe aller offenen Kontrakte, zuletzt auf 35,10 Prozent. Das ist der niedrigste Wert seit Anfang Juli. Zum Vergleich: Auf dem bisherigen Rekordhoch im Oktober 2012 repräsentierten die Vorwärtsverkäufe der Banken 54,10 Prozent aller offenen Gold-Futures-Verträge an der COMEX. Damals hatte der Goldpreis ein markantes Zwischenhoch markiert.

Wie ist Lage bei Silber. Hier erfassen wir die Netto-Positionierung der US-Banken seit April 2009. Anfang November waren die Institute hier mit 28.684 Kontrakten netto-short. Und das war wiederum der höchste Wert seit Juli 2021. Gegenüber Vormonat stiegen die Netto-Terminverkäufe immerhin um 21 Prozent.

Gold, COMEX, Banken, Anteil am Open Interest, Short
Je höher der Anteil der Netto-Short-Position der Banken am Open Interest, desto „drückender“ ist die Marktmacht der Institute in Sachen Goldpreis.

Hintergrund Goldmarkt

Die Banken nehmen im US-Futures-Handel in der Rolle der Market Maker oft die Gegenposition der spekulativen Investoren ein. Sie handeln aber auch auf eigene Rechnung. In der Vergangenheit bauten die Banken bei steigendem Goldpreis regelmäßig ihre Netto-Short-Position auf, während sie bei fallendem Kurs Terminverkäufe glattstellten.

In den vergangenen Jahren erreichten die Netto-Short-Positionen der Banken immer dann einen Tiefpunkt, wenn der Goldpreis besonders stark gefallen war. Umgekehrt war bei einer besonders hohen Short-Positionierung im Bankensektor oft mit einem Goldpreis-Rückgang zu rechnen.

Goldreporter

Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

8 KOMMENTARE

  1. The Love of Gold
    https://www.youtube.com/watch?v=ihvSaytW9so

    The love of gold is greater far than tongue or pen can ever tell.
    It goes beyond the highest star, and reaches to the FIAT hell.
    The guilty banks, they did not care, they gave up interest to win;
    Their erring child they reconciled, and pardoned from QE sin.
    O love of gold, how rich and pure! How measureless and strong!
    It shall forevermore endure the crooks’ and bankers’ song.

    When printing times shall pass away, and earthly currencies do fall;
    When banks who here refuse to pay on claims and bills, and gallows call;
    Gold-bars so pure shall still endure all measureless and strong;
    Redeeming grace to gold-bugs‘ race, the Fed and central banks wrong.
    O love of gold, how rich and pure! How measureless and strong!
    It shall forevermore endure the crooks’ and bankers’ song.

    Could they with shares the ocean fill, and were the skies of Fed bonds made;
    And every warning voice was still, and every crook a scribe by trade;
    To write that real gold, in fact, would drain economies dry;
    And that our gold is with the Fed, it’s an embarassing lie.
    O love of gold, how rich and pure! How measureless and strong!
    It shall forevermore endure the crooks’ and bankers’ song.

  2. Anzeige
  3. Meine Mutter hat mich stets „mein kleiner Russki“ genannt.
    Ein Goldbug
    https://www.youtube.com/watch?v=kRP8AR6ROVU

    Ein Sparer ins Mark ist erschüttert,
    Die Märkte und Börsen gekracht.
    Gefleddert, enteignet, verbittert.
    Er sich auf den Weg hat gemacht.
    Gefleddert, enteignet, verbittert.
    Er sich auf den Weg hat gemacht.

    Sein Fondsanteil futsch und gestrichen,
    Die Pleite, sie war ein Skandal.
    Der Strolch mit dem Geld ist entwichen,
    Nach Nassau, Bahamas zumal.

    Zum Goldhändler er ist gelaufen,
    Kauft Gold mit intrinsischem Wert.
    Um Maples und Phillis zu kaufen.
    Bis jetzt er gelebt hat verkehrt.
    Um Maples und Phillis zu kaufen.
    Bis jetzt er gelebt hat verkehrt.

    Gelesen er hat den Hans Bocker,
    Wo FIAT und Schuld sind erklärt.
    Ich bin doch ein Mensch und kein Zocker.
    Dem Staat wird Enteignung verwehrt.

    Papierkram ist nur ein Versprechen,
    Das selten bis nie wird erfüllt.
    Mein Gold wird sein Wort niemals brechen,
    Deshalb den Tresor aufgefüllt.

    Ein Sparer ins Mark ward erschüttert.
    Die Märkte und Börsen gekracht.
    Nicht länger ist er nun verbittert,
    Ein Goldbug aus ihm ward gemacht.
    Nicht länger ist er nun verbittert,
    Ein Goldbug aus ihm ward gemacht.

  4. @Donauzigeuner
    Man kriegt im Leben nie das, was man unbedingt haben will.
    Der Tenhagen-Jupp
    https://www.youtube.com/watch?v=h_gsX46jbME
    Ich bin beim Berater,
    Entscheiden fällt schwer.
    Er spricht von Rendite,
    Und ich will stets mehr.
    Der Tenhagen-Jupp, der es gut mit uns meint,
    Der brät mir keins über, der ist unser Freund.

    Da zischen die Kurse,
    entfesselter Wahn.
    „Spring‘ nicht auf den Trend auf,
    tu dir das nicht an.“
    Der Tenhagen-Jupp, der es gut mit uns meint,
    Der zeigt uns den Weg, denn er ist unser Freund.

    Das Gold schnell verkaufen,
    Die Chance ist groß.
    Die Mutti wird froh sein,
    Wie dank‘ ich ihr bloß?
    Der Tenhagen-Jupp, der es gut mit uns meint,
    Befeuert die Sause, er ist Muttis Freund.

    Und weil ich so doof bin,
    Damit ihr es wißt,
    Drum kauf ich stets weiter den Anlage-Mist.
    Sie plündern die Sparer,
    Nullzins-Schweinerei,
    Und melken die Rinder,
    Es ist nichts dabei.

  5. Die massiven Shortpositionen der Grossbanken
    ( die unterstehen alle, ohne Ausnahme den Zentralbanken und sind sogar in den USA die Zentralbank selbst), zeigen, was man plant. Shortpositionen aufbauen, den Goldpreis drücken, diese verkaufen und Gewinne einheimsen.Verlierer wären die Spekulanten, doch das sind wieder die Grossbanken und damit die Zentralbank.
    Unterm Strich ein Null Summen Spiel.
    Doch wozu ? Um Anleger vom Gold fern zu halten.
    Mit Bitcoin und Co treibt man diesen Aufwand nicht.
    Weshalb ? Weshalb bauen hier die Grossbanken keine Shortpositionen auf ?
    Diese Frage muss man stellen. Dann ergibt sich auch die
    Antwort.
    Sicher kann man damit den Goldpreis nicht ewig unten halten, aber man Zeit gewinnen, ihn nur langsam steigen lassen ( über Jahre) und allgemeine Verunsicherung bei Goldanlegern und Potentiellen solchen schaffen.

    • @Maruti Den Banken es doch höchst angenehm wenn das Frischgedruckte in die Kryptos fliesst das nimmt den Kaufdruck beim Gold weg.

  6. Anzeige
  7. @ Katzenpfleger
    Der Josef-Hermann ist fast täglich inflationär
    auf mehreren Kanälen schwafelnd tätig.
    Gebetsmühlenbotschaft: Die Aktien sind seit
    40 Jahren nur gestiegen und bringen im
    Schnitt 8% Rendite p.a..
    Gold ist für ihn gar kein Thema mehr ——
    er erwähnt es nicht einmal.
    Von der Fiat-Druckerpresse auch kein Wort.
    Da hilft nur
    w e g z a p p e n !

    • @Donaustreuner
      Manchmal hilft Gesangs-Therapie. Vielleicht liest er ja beim GR mit. Weil Konfuzius „Kenne deinen Feind!“ gesagt hat. Friedrich Schiller möge nachsichtig sein.
      Wohlauf Kameraden auf’s Gold
      https://www.youtube.com/watch?v=Z1dwpFlFhd8

      Wohlauf Kameraden auf´s Gold, auf´s Gold,
      mit dem Gold in die Freiheit gezogen;
      Mit Goldbesitz ist der Mann noch was wert,
      da wird noch die Unze gewogen;
      da tritt kein Falschgeld für ihn ein,
      auf sich selber steht er da ganz allein.

      Aus der Welt die Freiheit verschwunden ist,
      man sieht nur noch Linke und Rechte;
      das Falschgeld herrscht und die Hinterlist
      bei dem feigen Menschengeschlechte.
      Der dem Reset ins Angesicht schauen kann,
      der Goldbug allein ist der freie Mann.

      Drum, frisch Kameraden, die Unzen gezählt,
      die Brust im Gefechte gelüftet !
      Der Goldbesitz brauset, das Silber erwählt,
      frisch auf, eh‘ der Geist noch verdüftet !
      Und setzen wir nicht unser Edles ein,
      nie wird das Falschgeld besieget sein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Please enter your comment!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige