Dienstag,28.Juni 2022
Anzeige

Goldmarkt: So sind die Banken jetzt positioniert

Gold, Banken, Goldbarren (Foto: Goldreporter)
Banken spielen eine bedeutende Rolle auf dem Goldmarkt. Aber sie haben immer wieder ein systematisches Interesse daran, dass der Goldpreis nicht zu stark steigt oder sogar fällt (Foto: Goldreporter).

Die in den USA mit Gold-Futures handelnden Banken standen Anfang Dezember mit 408 Tonnen Gold auf der Verkaufsseite. Da gibt es kaum Interesse an einem steigendem Goldpreis.

Banken auf dem Goldmarkt

Was sind die wahren Interessen der Banken auf dem Goldmarkt? Der monatliche Bank Participation Report zeigt, wie die an der US-Warenterminbörse COMEX mit Gold-Futures handelnden Banken jeweils zum Monatsbeginn positioniert sind. Die aktuellen Daten stammen vom 7. Dezember 2021.

Mit 408 t netto short

Demnach belief sich die Netto-Short-Position aller Banken (insgesamt 37 Institute) auf 131.377 Kontrakte. Das heißt, diese Händler standen Anfang Dezember mit umgerechnet 408 Tonnen Gold auf der Verkaufsseite. Gegenüber Vormonat ergibt sich ein Anstieg um 3,3 Prozent.

Dabei haben die US-Banken (nur 5 Geldhäuser) ihre Netto-Short-Position um 4,5 Prozent auf 35.783 Kontrakte reduziert. Währenddessen stiegen die Netto-Verkäufe der (32) Nicht-US-Banken um 18 Prozent auf 99.326 Kontrakte (308 Tonnen). Das ist immerhin der höchste Stand seit März 2020.

Gold, Goldmarkt, Banken, short, COMEX, Goldpreis
Banken auf dem Goldmarkt: Mit dem steigenden Goldpreis bauen die Banken in der Regel ihre Short-Positionen aus. Sind diese stark gestiegen, gibt es ein erhöhtes Interesse der Banken an einem Goldpreis-Rückgang (Quelle: CFTC; Grafik/Berechnung: Goldreporter).

Silber-Futures

Die US-Banken sind besonders dominant bei den Silber-Futures positioniert. Hier handelt es sich um fünf Banken, die über eine Netto-Short-Position im Umfang von 28.215 Kontrakten verfügen. Das entspricht 4.387 Tonnen (Papier-)Silber und 24 Prozent am gesamten Open Interest, also der Gesamtheit der offenen Silber-Futures. Gegenüber Vormonat ist diese Netto-Short-Position um 1.6 Prozent zurückgegangen, nach einem Anstieg von 21 Prozent im vergangenen November.

Hintergrund Goldmarkt

Die Banken nehmen im US-Futures-Handel in der Rolle der Market Maker oft die Gegenposition der spekulativen Investoren ein. Aber sie handeln auf dem Goldmarkt auch auf eigene Rechnung. In der Vergangenheit bauten die Banken bei steigendem Goldpreis regelmäßig ihre Netto-Short-Position auf, während sie bei fallendem Kurs Terminverkäufe glattstellten.

Wobei die Netto-Short-Positionen der Banken in den vergangenen Jahren immer dann einen Tiefpunkt erreichten, wenn der Goldpreis besonders stark gefallen war. Hingegen war bei einer besonders hohen Short-Positionierung im Bankensektor oft mit einem Goldpreis-Rückgang zu rechnen.

Goldreporter

Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Goldreporter-Ratgeber

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter und erhalten Sie den Spezial-Report "Vermögenssicherung mit Gold" (PDF) kostenlos! Weitere Informationen?



9 Kommentare

    • …und der Schuldige (Hacker) ist ja auch schon gefunden, mann steht sozusagen schon vor seiner Tür mit dem richtigen Personal. Daher ist mir auch klar, warum Biden gegenüber Putin von sich sehr ändernden Zeiten sprach und er scheinbar nichts gegen Nordstream 2 unternahm. Die planmäßige Destabilisierung der Eurozone inklusive des Gesundheitswesens ist ja nun in vollem Gange und die teilgefüllten Gasspeicher sind auch reiner Zufall…

  1. Der auf Einhaltung der Schuldenbremse durch Taschenspielertricks spezialisierte Finanzminister Lindner findet 60 Mrd.Schulden auf Vorrat sind ein Zeichen für solides Wirtschaften.

  2. @Alle
    In dieser ernsten Zeit mal was zum LACHEN:

    Ein paar Sätze unserer neuen Aussenministerin auf englisch, naja, so was grob ähnlich klingendes.
    https://www.youtube.com/watch?v=35RsY18QbkA

    Angeblich hat die doch 2 Jahre in London studiert.
    Was man da hört, ist schlechtes Schulenglisch für 16-Jährige.

    Leute, es ist die reinste Satire.
    Lachen und Euros ausgeben.

    • @meisterEder
      Seien Sie nicht so streng. Mein Englisch ist auch nicht besser. Und überhaupt wie ist das Deutsch der anderen Teilnehmer dieser Konferenz ,
      Der eine kaudawelschte nur 2 Worte.
      Das Deutsch des Franzosen, des Briten, des Italieners ?
      Und wie das Deutsch des US Aussenministers ?
      Mehr als nur zum totlachen. Da konnte der Trappatoni
      besseres Deutsch.
      Und wieso sollte man englisch können, da ja nun die Briten aus der EU draussen sind und die EU Amtssprache nunmehr Deutsch ist ?.

    • @Herr Rossi
      Die amerikanischen Photos von den russischen Panzern an der Grenze der Ukraine sind sicher ganz ganz echt.
      Die von Powell bei der UNO vorgelegten Bilder von Saddams Giftgas LKW waren ja auch echt.
      Die Lkw wurden halt nur nicht gefunden.
      Shit happens.

      • @MeisterEder, jetzt kommt langsam der Zeitpunkt, wo wir uns den Trump wieder herbeisehnen, denn, der hatte Europa nicht sofort als Kriegsschauplatz. Sleepy Joe scheint ja den Putin fast als persönlichen Widersacher zu behandeln, aber hinter ihm steht halt die gesamte Finanzoligarchie. Wahscheinlich stehen hinter der 100 Mio $ Tranche Jeff Bezos‘ an die Obama Stiftung frische Zahlungen an die „Führungskräfte der nächsten Generation“ in Europa…schlimm ist vor allem, daß wirklich alle an einem Strang ziehen, gerade auch Europäer, um vor unserer Haustür und in unserem Hause das Unheil zu schüren. Ich hoffe, daß auch keiner der Brandstifter davonkommt. Gerade eben fliegt eine Homer29 genannte Boeing RC-135V Rivet Joint vor Sewastopol und erkundet die Lage…Ich werde nochmal Kohle nachkaufen und die nächste Unze muß etwas warten…

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige