Sonntag,29.Mai 2022
Anzeige

Goldpreis-Ausbruch: Auf zu neuem Rekordhoch?

Der Goldpreis ist aus dem 18-monatigen Abwärtstrend ausgebrochen. Wie kann es aus charttechnischer Sicht nun weitergehen mit dem Edelmetall?

Goldpreis in Euro

Der Goldpreis ging am gestrigen Dienstag mit 1.907 US-Dollar aus dem US-amerikanischen Futures-Handel (April-Kontrakt). Zu diesem Zeitpunkt kostete die Feinunze Gold umgerechnet 1.683 Euro. Damit erreichte der Kurs des Edelmetalls den höchsten Stand seit August 2020. Dabei war der Goldpreis vom Allzeithoch am 06.06.2020 (1.741 Euro) nur noch 3,3 Prozent entfernt.

Charttechnik

Wie ist die charttechnische Lage? Der Euro-Goldpreis befindet sich seit März 2021 in einem kontinuierlichen Aufwärtstrend, der zuletzt deutlich an Dynamik gewonnen hat. Nach dem Ausbruch aus dem 18-monatigen Abwärtstrend ging es zuletzt steil nach oben. Nach dem der technische Befreiungsschlag kurz vorher noch gescheitert war, zog der Euro-Goldpreis schließlich innerhalb einer Woche um 3 Prozent an.

Gold, Goldpreis, Euro, Goldchart, Charttechnik
Goldpreis in Euro, 2 Jahre, Tagesschlusskurse, Basis: US-Futures am 22.02.2022.

Mit dem jüngsten Aufstieg nähert sich das Sentiment langsam dem überkauften Bereich. Denn der Relative-Stärke-Index (RSI) hat mittlerweile den Wert von 69 angenommen. Das heißt, die Luft wird aus dieser Perspektive oben etwas dünner. Außerdem hat sich der Goldpreis mittlerweile mehr als 8 Prozent vom 200-Tage-Schnitt abgesetzt. Die 50-Tage-Linie (1.606 Euro) ist knapp 5 Prozent entfernt. Somit ist früher oder später eine technische Gegenbewegung zu erwarten. Diese dürfte den Kurs zumindest noch einmal zurückbringen auf das November-Hoch im Bereich von bei 1.650 Euro.

Ausblick

Allerdings eröffnet der jüngste Kursausbruch mittelfristig neue Perspektiven Richtung Norden. Der Angriff auf ein neues Allzeithoch scheint nur eine Frage der Zeit sein, wenn sich der jüngste Trend fortsetzt. Erst eine Rückkehr unter die Marke von 1.630 Euro auf Tageschlussbasis würde dieses Bild wieder auf den Kopf stellen.

Hinweis Goldpreis-Analyse

Die obige Darstellung ist eine rein spekulative Betrachtung im Hinblick auf die Geldanlage in Gold. Und wie immer gilt: Die auf Goldreporter.de bereitgestellten Informationen stellen keine Anlageberatung oder Anlagevermittlung dar.

Goldreporter

Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter und erhalten Sie den Spezial-Report "Vermögenssicherung mit Gold" (PDF) kostenlos! Weitere Informationen?



Goldreporter-Ratgeber

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

21 Kommentare

  1. Es ist immer wieder erstaunlich, wie die „Drücker-Kolonnen“ der
    PPT-Bullionbanken es schaffen, die großen Minen-Indizes auf einen
    Schlag „rot“ anzumalen, obwohl der Gold-/Silberkurs wegen
    des Ukraine-Ablenkungsmanövers der Ukraine-Krise
    die letzten Tage doch zugelegt hat. ✌

    Blick auf den “XAU-Börsen-Index“ :
    https://www.kitco.com/stocks/xau.html

    (Der XAU ist ein Index, der an der Börse in Philadelphia gehandelt wird.
    Er besteht aus 28 Edelmetallbergbauunternehmen.)

    Blick auf den “HUI-Börsen-Index“ :
    https://www.kitco.com/stocks/hui.html

    (Der AMEX Gold BUGS (Basket of Unhedged Gold Stocks) Index
    repräsentiert ein Portfolio von 14 großen Goldminenunternehmen.)

    Man sollte doch davon ausgehen, daß auch die Goldminen von
    einem Goldpreis nahe der $1900,-Marke profitieren, wenn auch
    mit etwas Verzögerung. Aber auch hier scheut man keine Kosten
    seitens der Notenbanken, Investoren von einem Investment in
    Gold-/Silberminen abhalten zu wollen.
    ✌(༼•!•༽)✌

    • Es ist immer wieder erstaunlich, wie die „Drücker-Kolonnen“ der
      PPT-Bullionbanken es schaffen, die großen Minen-Indizes auf einen
      Schlag „rot“ anzumalen …

      Mein Tip : Um zumindest nachhaltig „Grün“ in diesen Indices zu sehen, müssen sie sich vermutlich noch bis zumindest Allerheiligen gedulden. Bis dorthin wird’s wohl im Großen und Ganzen „Rot“ unterlegt bleiben …

  2. Anzeige
  3. Soviel ichgerade sehe, steht Gold bei 1895 und der DAX
    beflügelt durch Russland bei etwa 14500, 0.7% höher.
    Die noch nie da gewesenen Sanktionen ( Leyen), scheinen eher von Muttis zu stammen. Hausarrest, Putin darf Russland nicht verlassen.
    Und Biden, so schreibt ntv, will Russland den Geldhahn zudrehen.
    Das grenzt schon an Paranoia.
    Ein bis über beide Ohren verschuldetes Land, mit wirtschaftlichem Niedergang, will einer Atommacht den Geldhahn zu drehen.
    Das wäre etwa so, wie wenn ein Harz4 Empfänger Bill Gates drohen würde, ihm den Geldhahn abzudrehen.
    Ich habe selten so gelacht, über die Kleckser von ntv.
    All das wird Putin motivieren, sich neben der Ukraine alle baltischen Staaten, Polen und Ungarn zu holen.
    Das wird zwar Frau Leyen wieder sagen lassen:
    Es gibt härteste Konsequenzen: Solche etwa:
    “ Wir sind betroffen, ob der russischen Aggression“
    Das wäre das Schlimmste für Herrn Putin.
    Frau Leyen ist wirkich betroffen.

  4. Die UBS ist anderer Meinung und sieht den Goldpreis bis ende 2022 bei 1600 Dollar, also 300 Dollar oder 270 Euro niedriger, das Unzerl.
    https://www.goldseiten.de/artikel/528638–UBS-sieht-Goldpreis-bis-Ende-2022-bei-1.600-.html
    Dazu ist zu sagen, dass es das Kartell schon mehrfach geschafft hat, innerhalb von 5 Tagen den Goldpreis um
    250 Dollar tiefer zu legen.Mittels der bekannten Balkon würfe und der mittlerweile massiven Shortpositionen der Grossbanken, auch Shortseller genannt.

    • Ja was erwartest Du was diese Großbanken sagen sie wollen doch schließlich dass das Kapital zu ihnen fließt das ist für sie existenziell und Gold (nicht Papiergold) bedroht ihr Geschäft so einfach ist das deshalb kann man das gesülz dieser Banken getrost in die tonne treten . Das ist ungefähr so als würden Angestellte von Burger King zu den Leuten sagen geht nicht zu McDonalds .

  5. Die Telenovela „Putin – Sturm der Liebe“ – heute mit einer Doppelfolge!

    No. 1 für die etwas ernsteren Gemüter: ‚Nord Stream 2 – Wege zum Glück‘ geht in eine neue Runde.

    Für den „Transatlantik-Koordinator“ der Bunz-Regierung kam der Stopp der Pipeline selbstredend „viel zu spät“. Allerdings verlautete aus gewöhnlich gut unterrichteten Kreisen*, dass Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck [OlivGrüne] diesen Schritt bereits seit Monaten hat vorbereiten lassen. Es fehlte nur noch der Anlass.

    Die Frage, wie es angesichts der Eskalation der Ukraine-Krise nun um die Versorgungssicherheit Europas mit Energie bestellt ist, sollte gestern bereits die EU-Gremien beschäftigen. Denn neben dem Causa Nord Stream 2 steht eine generelle Verringerung der Gaslieferungen aus Russland im gesamtideellen Raum. Das klitzekleine Problem: Die Gasspeicher in Europa sind mit einem Füllstand von nur 30 Prozent fast leer. Und trotz des 10-Jahres-Tiefs bei den Gasvorräten, gibt es auf dem Spotmarkt nahezu keine Verkäufe mehr, was bereits jetzt auf eine Reduzierung der russischen Belieferung schließen lässt.

    Wie sehen die Alternativen aus? Die Hoffnungsträger sind Katar, Aserbaidschan und Norwegen. Und natürlich das emissionsintensive Fracking-Gas aus God’s Own Country, welches wesentlich klimaschädlicher ist als das russische. Die Kühlung und der Schiffstransport des Flüssiggases ist da noch nicht einmal einkalkuliert. Ein kongenialer Vertreter des Umweltbundesamtes warnte gerade, Flüssiggas könne so ganz schnell „fast so klimaschädlich wie Steinkohle“ sein.

    Und der Energieminister von Katar, seine Exzellenz Saad Sherida Al Kaabi, hob das kürzlich hervor, dass „die von der EU benötigte Gasmenge von niemandem einseitig ersetzt werden kann, ohne dass die Versorgung anderer Regionen in der Welt beeinträchtigt wird“.

    Nach einem Bericht des Handelsblatts räumte er kürzlich ein, dass „die von der EU benötigte Gasmenge von niemandem einseitig ersetzt werden kann, ohne dass die Versorgung anderer Regionen in der Welt beeinträchtigt wird“.

    Wie aber sieht die Lage für Russland aus? Der Cashflow aus Europa war [und ist!] schließlich eine wichtige Finanzierungsquelle. Ganz auf den akquirierten chinesischen Neukunden zu setzen, könnte zumindest knapp werden, und auch hier stehen noch horrende Investitionen in Pipelines an. Und so könnte es kommen, dass unterhalb der Ebene der geopolitischen Scharmützel – quasi subkutan – die Abhängigkeit der Europäer wie auch der Finanzierungsbedarf der Russen zu einer fortgesetzten gedeihlichen Beziehung führt.

    https://www.heise.de/tp/features/Aus-fuer-Nord-Stream-2-Europas-Erdgas-Dilemma-6519052.html

    https://finanzmarktwelt.de/gas-nord-stream-2-auf-eis-gazprom-putin-226457/

    *Gewöhnlich gut unterrichtete Kreise sind gewöhnlich gut unterrichtet. Also nicht ungewöhnlich gut, aber auch nicht grottenschlecht, also alles in allem durchschnittlich. Ergo die ganz normale Mediokrität.

    • @Thanatos
      Kurz ein paar Zahlen zu LNG (Liquified Natural Gas, vulgo Flüssiggas).

      1.) Russland-Import der EU 170 Mrd m3, Gesamtproduktion der US-Frackingindustrie (also auch für USA-verbrauch): 70 Mrd.
      Problem 1: es reicht NIE, da können die Amis ihr komplettes Land durchbohren.

      2.) Sehr teure Infrastruktur nötig: vom Bohrloch irgendwo im Nirgendwo eine Pipeline an den Hafen nach Texas oder SC. Dort eine kleine nette Anlage, die das mit + 30 Grad ankommende Gas auf -165 Grad herunterkühlt und so verflüssigt.
      Dafür braucht es 2 Grosskraftwerke (die knapp 20 % des ankommenden Gases verbrauchen) und die kleine nette Kälteanlage. Lagertanks, die unter der Sonne Texas das Gas bei – 165 Grad lagern, isolierte Verladeterminals…..
      Alles zusammen der Kaufpreis eines Atomkraftwerkes und gut 10 Jahre Bauzeit (wenn es alle Teile gibt).

      3.) Weil das so teuer ist, wird so eine Anlage erst gebaut, wenn ein fester 20-Jahres-Liefervertrag unterschrieben ist.
      4.) Ergebnis: alles LNG aus US-Fracking ist für die nächsten 20 Jahre fest nach Japan, Taiwan, Südkorea und China verkauft. Für uns ist nix mehr da. NADA.

      5.) Problem 2: Wenn morgen Baubeginn ist, geht das erste LNG in 2033 in den ersten Tanker. Aber i.d.R. verhandelt man da vorher noch 3 Jahre, plant 5 Jahre, muss die Grundstücke für die Anlage (Dutzende Fussballfelder) und die 1000 km Pipelines kaufen……
      Wir reden also über 2040, bis echt was kommt. Im Optimalfall ohne deutsche Bürokraten.
      Kleinkram: der ganze Spass steht dann im Sumpf mitten in einem Hurrican-Höchstrisikogebiet am Golf von Mexiko.
      Nur nebenbei zum Thema Versicherungsprämie für die paar Milliarden Investition.

      6.) Auf unserer Seite benötigt man mehrere Entladeterminals, in der das Gas von -165 Grad wieder auf Normaltemperatur gebracht wird. Dafür braucht man wieder extra Kraftwerke, gasbetrieben……..
      Wir haben noch nix.

      Wie lange brauchen wir, um einen nicht funktionierenden Flughafen oder einen nicht funktionierenden kleinen 8-gleisigen Bahnhof in Stuttgart zu bauen ?

      Kleinkram: wenn da ein Tanker mit 250.000 Tonnen LNG an so einem Terminal entladen wird, hätte ich gerne andere Architekten und Ingenieure als am Berliner Flughafen oder in Stuttgart am Bahnhof oder wohne (entgegen der Windrichtung) mindestens 40 km weit weg.
      Wenn da ein Fehlerchen passiert, stehen im Umkreis von 20 km keine Windräder mehr (Spässle gmacht).

      Das ist jetzt nur „quick and dirty“ , weil ich in die Sonne will.
      Fazit: reine Träumerei.
      Noch eine Kleinigkeit: LGN kostet grob 300 % des Putin-Preises.
      Jetzt schon, ohne Verknappung.
      Kann jeder mal spasseshalber seine Heizungs- und Stromrechnung mit 3 multiplizieren.
      Und das ist sehr optimistisch.

      • @Meister Eder Nicht ohne Grund hat ein Beamter des Bundesumweltamtes letztens festgestellt, dass der CO2 Austoss bei der Energieerzeugung mit Frackinggas nicht weit von der Kohlestromerzeugung entfernt ist.Ob der gute Mann inzwischen dort immer noch Beamter ist entzieht sich leider meiner Kenntnis…..j

      • @Meister Eder

        Alles gut, ich hätte meinen Beitrag vielleicht auch noch redigieren sollen. Aber hey, was soll’s. Der GR ist zwar das halbe Leben, aber eben nur das Halbe [sorry, liebes GR-Team, ich versuch mich aber zu bessern].

        Für private Haushalte ist Gas schon jetzt so teuer wie nie zuvor. Nach Berechnungen des Vergleichsportals Check24* zahlt ein Musterhaushalt [ein Alter Weißer Mann, seine liebe Frau und zwei hoffnungslose Sprösslinge] für einen neu abgeschlossenen Vertrag derzeit fast den Gegenwert von 2 Goldunzen per Annum. Das ist mehr als doppelt so viel wie vor einem Jahr.

        Das Déjà-vu des Tages, zum Primat der Naivität in der Politik: Aber, so Robert Habeck, – und da schwingt dann doch so etwas wie Trost mit – ohne Pipeline werden die Preise zwar weiter signifikant steigen, doch eben nur „kurzfristig“ [die synonymen Schwester von „vorübergehend“]. Schuld sei aber im jeden Fall die „Preis- und Kriegstreiberei anderer Länder“.

        https://www.rnd.de/politik/stopp-von-nord-stream-2-habeck-rechnet-mit-kurzfristig-steigenden-gaspreisen-versorgung-nicht-in-3X3V3XZ4HQNWX65WW5XG6X7UWE.html

        Konfuzius sagt: Verdammt ist jede Schuld schon vor der Tat.

        *Claro, bezahlte Werbung! Bin alt und brauche das Geld.

        • @Thanatos
          Alles gut !
          Ihr Beitrag und mein hemdsärmelig reingetipptes schnelles Sammelsurium an Zahlen ergänzen sich ganz gut.
          Für die geschätzten Mitleser hier: die bisherige Entwicklung der Strom- und Gaspreise ist nur der ganz zarte Vorgeschmack. Die Versorger zehren noch von den auslaufenden Altorders.
          Ist wie zu Hause: wenn man jetzt noch das Heizöl verbrennt, das man letzten Sommer billig gekauft hat.
          Aber irgendwann ist der Tank leer, oder der alte Gasvertrag ausgelaufen.
          Und dann kommen die neuen Preise.

          Seht Euch nur die Grafik an.
          Das ist noch vor Ukraine.
          https://www.bloomberg.com/news/articles/2021-10-05/europe-s-gas-and-power-surge-to-records-amid-tightening-supply

          Bei Strom sieht das Bild genauso freundlich aus.
          https://twitter.com/schuldensuehner/status/1468521534423810050
          Einen Trost kann es geben: wenn kein Strom mehr aus der Steckdose kommt, sinkt auch die Rechnung.

          Wie gesagt, das ist noch vor Ukraine.
          Jetzt haben wir die Wahl zwischen kein Gas aus Russland und kein Frackinggas aus USA.
          Ausser wir können irgendwo auf einer Rohstoffbörse noch Reste meistbietend ersteigern.
          Wir überbieten einfach Japan oder China bei LNG.
          Viel Spass dabei.

          Fun Fact an Rande: die Spot-Preise (also kurzfristige Lieferung) dürften abheben.
          Und dann verkauft uns Putin Gas über die Pipeline durch Belarus und Polen zum Kaviar-Preis. Ich höre ihn bis hierher lachen.
          Bin gespannt, ob er irgendwann als Bezahlung keine Dollars oder Euros mehr akzeptiert, sondern nur noch 12,5 kg-Barren Gold, Vorkasse-Lieferung frei Haus zum Gazprom-Tower in Moskau.

          Dann dürfte auch der Preis unserer wenigen kleinen Unzen freundlich abheben.

      • @Meister Eder Sie immer mit ihrer schöden Mathematik.Sie müssen die Sache mit der Unbedarftheit von Annalena und Robert betrachten.Die stehen am Kai und winken, wenn das erste LNG-Schiff kommt und schon ist Deutschland gerettet.

  6. No. 2 für die Spaßvögel: Der ‚Snowflake-in-Chief – Wege zum Glück‘ überrascht einmal mehr.

    Frage: Wer lobt Putin über den grünen Klee? Ist es der freundliche Lukaschenko oder der Deep-Purple-Fan Medwedew? Weit gefehlt. Wenn einer das Vorgehen von Kremlchef Putin als „schlau“ und „genial“, ja sogar als „ausgebufft“ lobpreist, dann kann es sich nur um das – claro – Trumpeltier handeln: „Putin erklärt einen großen Teil der Ukraine für unabhängig. Oh, das ist wunderbar. Ich habe gesagt: ‚Wie schlau ist das?'“

    https://www.n-tv.de/politik/Trump-lobt-Putins-Vorgehen-als-genial-article23146752.html

    Hier stehe ich, ich kann nicht anders: Sein Unterhaltungswert ist einfach unersetzbar!

    • @thanatos
      Ja, da gebe ich Ihnen uneingeschränkt recht.
      Trump war wirklich ein unterhaltsamer US
      Präsident. Sein Schabernack kannte kaum Grenzen.
      Nur die sturen Deutschen konnten wie immer Spass nicht von ernst unterscheiden.
      Dazu ein Beispiel:
      Die Russen verfügen über eine ausgebuffte Raketentechnologie, weit über den USA hinaus.
      Trump sagte angesichts der neuen Hyperschall Rakete:
      „Ich werde eine Super Duper Rakete bauen lassen“
      Daraufhin sagte der russische General zu Putin:
      „Ja, wenn er ( Trump) nun eine Super Duper Rakete baut, dann haben ich dem nichts mehr entgegen zu setzen. Ich gebe auf“
      Also, die Russen haben doch Verständnis für Humor.

      • @Maruti
        Auch mir fehlt Donald der Unnachahmliche sehr. Er war eine unersetzliche Quelle der Inspiration. Fast so wie Hermann-Josef Tenhagen.
        https://www.youtube.com/watch?v=DXvpn5LghsI
        So schreibt er wild drauf los (Those were the days, my friend)

        Donald schreibt, sein Twittern kann nichts stören,
        Irrlichter, sie geistern um ihn her.
        Presse tat sich gegen ihn verschwören,
        Des POTUS Sorgen werden immer mehr.
        /Refrain:/ So schreibt er wild drauf los,
        Und stellt sich selber bloß,
        Den Schwall der Worte hemmt kein Intellekt.
        Kein Fettnapf wird verschont,
        in seinem Herzen wohnt
        ein kleiner Kobold, der die Börsen neckt.
        So schreibt er wild drauf los,
        Der kleine Gernegroß,
        ein kleiner Kobold, der die Börsen neckt.

        Seines Landes Einflußkräfte schwinden,
        Mit der Zeit, was ihm gar sehr mißfällt.
        Er muß neue Absatzmärkte finden,
        Sein Militär, das sucht sie auf der Welt.
        /Refrain:/ So schreibt er wild drauf los,
        Und stellt sich selber bloß,
        Den Schwall der Worte hemmt kein Intellekt.
        Kein Fettnapf wird verschont,
        in seinem Herzen wohnt
        ein kleiner Kobold, der die Perser neckt.
        So schreibt er wild drauf los,
        Der kleine Gernegroß,
        ein kleiner Kobold, der die Perser neckt.

        Seines Landes Reichtum ist zerstoben,
        Hat ja schon mehr Gold die Mongolei.
        Schnell ein neues Lügennetz gewoben!
        Pompeo, Haley, Trump, sie sind so frei.
        /Refrain 4mal:/ So schreibt er wild drauf los,
        Und stellt sich selber bloß,
        Den Schwall der Worte hemmt kein Intellekt.
        Kein Fettnapf wird verschont,
        in seinem Herzen wohnt
        ein kleiner Kobold, der die Frauen neckt.

  7. Wie sieht es eigentlich mit den Ölgeschäften der USA in Russland aus ? Werden die jetzt eingestellt oder wie in den letzten Jahren immer weiter erhöht ?

    • @casalla
      Nein, das verstehen Sie falsch. Das betrifft nur die anderen, nicht die USA.
      Lukrative Geschäfte, Kauf von Raketen Motoren oder Ölgeschäfte sind ab jetzt nur noch der USA erlaubt, nicht den anderen.
      Ähnlich wie beim Völkerrecht, gilt dieses auch nur für die anderen, nicht aber für die Grossmächte.
      Ist doch klar, hat auch Machiavelli so formuliert.
      Auf gut deutsch, der Stärkere hat immer recht und das sagen.
      https://de.m.wikipedia.org/wiki/Machiavellismus
      Ich bin übrigens ein Anhänger dieses Philosophen.
      ( Meint Thanatos).

  8. Anzeige
  9. Locker flockig über Nacht auf 1940,es ist wie um 2004 rum.Wer jetzt noch auf 1500 wartet ,der sollte sehr ,sehr jung sein.Was so eine Zockerbude erzählt wie letztens die UBS,tangiert mich gar nicht.Zum Glück habe ich den Jahreswechsel wie immer genutzt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige