Dienstag,28.September 2021
Anzeige

Goldpreis-Crash: Das geschah am US-Terminmarkt

Gold, Goldpreis, CoT (Foto: Goldreporter)
Goldpreis-Crash: Das „Managed Money“ kappte vergangene Woche seine Netto-Long-Position um 60 Prozent (Foto: Goldreporter).

Nach dem Goldpreis-Einbruch am vergangenen Montag sind viele Spekulanten an der US-Warenterminbörse COMEX aus ihren Long-Positionen geflüchtet. Das zeigen die aktuellen CoT-Daten.

Goldpreis erholt

Der Goldpreis hat sich im Verlauf der Handelswoche etwas vom Montagsschock erholt. Allerdings konnte die Marke von 1.800 US-Dollar noch nicht wieder zurückerobert werden. Und am US-Terminmarkt kam es infolge des Kurssturzes zu einer Flucht von Spekulanten aus ihren Long-Positionen. Wie betrachten die jüngsten CoT-Daten mit den Positionen der größten Händlergruppen im Geschäft mit Gold-Futures per 10. August 2021.

CoT-Daten

So ging die Netto-Short-Position der „Commercials“ gegenüber Vorwoche um 15 Prozent zurück auf 195.641 Kontrakte. Dabei verteilte sich der Rückgang prozentual gleichmäßig auf die Untergruppen. Auf der Gegenseite nahm die Netto-Long-Position der „Großen Spekulanten“ um 14 Prozent ab auf 168.406 Kontrakte. Und hier verabschiedete sich vor allem das „Managed Money“ (Hedgefonds, Investmentgesellschaften) aus ihren Kaufpositionen. Er ergibt sich ein Rückgang um 60 Prozent auf 35.403 Kontrakte. Das ist der niedrigste Stand seit dem 9. März 2021.

Open Interest

Der Open Interest, also die Summe aller offenen Gold-Kontrakte an der COMEX, sank gegenüber Vorwoche um 1,74 Prozent auf 477.232 Kontrakte. Bis zum Handelsschluss am gestrigen Freitag blieb dieser Wert mit 477.237 Kontrakten fast unverändert.

Gold, COMEX, CoT

Gold, COMEX, CoT-Daten, US-Terminmarkt

Goldpreis-Entwicklung

Der Goldpreis auf Basis der US-Futures beendete die Handelswoche mit 1.781,50 US-Dollar pro Unze (meistgehandelter Kontrakte; Dezember). Damit legte der Goldkurs gegenüber Vorwoche immerhin noch um 1 Prozent zu.

COMEX-Lager

Währenddessen summierten sich die Gold-Bestände in den COMEX-Vaults per 12. August 2021 auf 35,31 Millionen Unzen. Damit nahm das Inventar gegenüber Vorwoche um rund 150.000 Unzen ab. Dabei stiegen die zur sofortigen Auslieferung an Kunden verfügbaren Bestände („eligible“) um rund 250.000 Unzen zurück auf 16,59 Millionen Unzen.

Auslieferungsanträge

Des Weiteren summieren sich die Anträge auf physische Auslieferung im Kontrakt-Monat August nun auf 25.382. Somit kamen in dieser Woche 2.444 „Delivery Notices“ hinzu. Zum Vergleich: Im gesamten Kontrakt-Monat Juli waren es nur 2.341 Anträge. Dagegen wurden im bisherigen Rekordmonat Juni 2020 insgesamt 55.102 Lieferanträge eingereicht. Das heißt, diese Terminhändler holen sich das echte Gold, als Alternative zum reinen Barausgleich am Vertragsende.

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

75 KOMMENTARE

  1. Das heisst, eigentlich sollte GR das auch mitteilen, der Goldpreis wird weiter steigen und, hoffentlich die 1800 Marke deutlich übertreffen.
    Das kann nächste Woche schon passieren, falls das Kartell nicht erneut mit Milliarden Steuergelder interveniert.

  2. Anzeige
    • @klapperschlange
      Bisher fuhr auch kaum einer mit 10.000 Euro im Täschle durch die Gegend.
      Diesmal kann man das auch weiterhin, man muss halt sagen können woher das Geld stammt.
      Straffrei und völlig legal wäre:
      Spielgeld gewonnen
      Prostitution
      Bestechungsgeld ( das ist legal in der BRD)
      Autokauf
      Immobilienanzahlung
      Auktions Hinterlegung ( muss bar sein)
      Gerichtstrafe ( muss auch bar sein)
      Kaution ( ebenfalls bar)
      Erpressung und Lösegeld ( meine Alte wurde entführt und keine Polizei !!!).
      Da gibt es derart viele Ausnahmen, wie üblich in Deutschland, das geht aus wie das Hornberger Schiessen.

      • @Maruti
        Man sieht, Du sprichst aud Erfahrung.

        Mein Kommentar hat zwar nichts mit EM zu tun ( … ausnahmsweise …),
        doch muß man heute festhalten, daß das Abenteuer „Afghanistan“
        für die beteiligten „Friedens-Nationen“ mit einem Desaster endet, auch
        für die Bundeswehr, die von ihrer Chefin, Ministerin „Krampf-Knarrenbauer“
        (schreibt man die so?)
        zur Verteidigung unserer Bargeld-Freiheit an den
        Hindukusch befohlen wurde.

        Bisher kostete der Afghanistan-Einsatz Deutschland laut ZDF mehr
        als 47 Mrd. Euro. (▀̿Ĺ̯▀̿ ̿)

        https://www.zdf.de/dokumentation/zdfinfo-doku/der-preis-des-krieges–afghanistan-100.html

        Für die USA werden die bislang aufgelaufenen Kriegskosten mit ca.
        $4 Billionen US-Dollar beziffert.

        Die US-Botschaft in Kabul befindet sich in der kritischen Phase der „Dokumentenverbrennung“, während die Taliban immer schneller auf
        die afghanische Hauptstadt vorrücken.

        Das Botschaftspersonal wurde angewiesen,“sensitive“ und „klassifizierte“
        Dokumente zu verbrennen.

        Da kommen Erinnerungen aus Teheran (1979) hoch, als während der
        iranischen Revolution mehr als 50 US-Botschaftsangehörige als
        Geiseln genommen wurden.

        Gestern wurde berichtet, daß die Taliban nur noch 50km von Kabul
        entfernt seien und die Stromversorgung für die Hauptstadt unterbrochen
        hätten.

        Die USA und NATO lassen Afghanistan … einfach im Krieg zurück…
        (·̿Ĺ̯·̿ ̿)

        • @Klapperschlange
          https://www.pravda-tv.com/2018/08/hitler-eine-schachfigur-der-rothschilds-und-der-illuminaten/
          Die Stromversorgung der Hauptstadt gekappt. Sowas hat das Gesocks doch schon immer gemacht. Und nun rate mal, wer ihnen den schmutzigen Terror-Krieg überhaupt erst beigebracht hat? Die Kameraden von der CIA. Die Taliban waren in den 1990ern überhaupt erst vom Ami an die Macht gehievt worden. Warum? In Washington hoffte man, religiöser Fanatismus würde das zerrissene Land einigen und vor allem befrieden. Die Amis hatten vor, sowas wie Nordstream zu bauen, und zwar durch Afghanistan, um so das Erdgas Mittelasiens zum Indischen Ozean zu leiten, das dann heruntergekühlt, verflüssigt und in LNG-Tanker gepumpt wird. So wären die Russen außen vor. Dazu hatten sie in Texas Gespräche geführt mit dem Bush-Clan – Michael Moore hat das in einem seiner Doku-Filme bloßgestellt – der Bush-Clan lag mit bin-Laden und den Taliban im Bett. Mag heute keiner laut zugeben. Nur hat man da eine Schlange am Busen genährt. Die Schuld an Nine-Eleven hat man ganz dreist Saddam Hussein an die Backe gelogen, der selber seine Karriere als Handlanger der CIA begonnen hatte und dann abtrünnig bzw. eigensinnig wurde. Diese Tradition, stets die übelsten Schurken für sich einzuspannen, weil lt. Machiavelli der Zweck alle Mittel heiligt, ist in den USA unausrottbar. Von den Contras bis hin zu den Putschisten in Bolivien unlängst, wo das Lithium ist, das jeder für seine E-Autos braucht, und wo sie den Evo Morales wegputschen ließen. Der letzte Herrscher von Moskaus Gnaden in Kabul – Najibullah hieß er – hatte sich in irgendeine Botschaft geflüchtet. Diese wurde von den Taliban einfach gestürmt, und Najibullah endete mit einem Strick um den Hals am Laternen-Mast. Erinnere Dich an Julian Assange, und wie sie ihn in London aus der Botschaft Ecuadors heraus gezerrt haben. Da schreit einer „Haltet den Dieb!“ Da schreit einer, der selber bei jeder Gelegenheit auf Völkerrecht und Verträge herzhaft kackt. Die gewesenen Lehrmeister der Taliban nämlich. Das Erdgas der ehem. Sowjet-Republiken Mittel-Asiens läuft nunmehr durch das russische Netz und gelangt so in die Abnehmer-Staaten. Das hat zu ihrer Annäherung an Moskau geführt, Eurasien stabilisiert. Vielleicht haben die Amis, ohne es zu wollen, mit ihren boshaften Intrigen überhaupt erst den Grundstein für die „Neue Seidenstraße“ gelegt. In Bolivien stehen die Putschisten nunmehr wegen Hochverrat vor Gericht. Lieber GR – bitte den langen Salm nicht übelnehmen! Würden die Leute die Bücher von Peter Scholl-Latour lesen, bräuchte ich all das hier nicht zu schreiben!

          • @WS Taliban ist doch nur eine irreführende Bezeichnung für die Nachfolger der von CIA und Pskistan finanzierten und ausgebildeten Mudjahedin die man in den 80ern den Russen auf den Hals hetzte weil in Kabul Frauen in Miniröcken und mit offenen Haaren spazieren gingen.Ansonsten beweist Afghanistan mal wieder den weisen Spruch;Wer die Amis als Freunde und Verbündete hat braucht keine Feinde.

        • @Klapperschlange

          Nur auf die Schnelle, bin unterwegs [im Auftrag meiner Majestät, versteht sich].

          Die Parallelen zur ‚Operation Frequent Wind‘ sind frappierend – wenn der Ablauf auch nicht identisch ist. Die „Operation“ war die US-amerikanische Evakuierung der südvietnamesischen Hauptstadt Saigon am 29. und 30. April 1975 während der Endphase des Vietnamkriegs. Ein Fiasko sondergleichen.

          In den Wochen vor der Evakuierung, als sich angesichts der Offensive des Nordens bereits das Ende des verheerenden Krieges abzeichnete, hatte das Pentagon 50 Schiffe der United States Navy, darunter vier Flugzeugträger, sowie 150 Marineflugzeuge und 6000 US Marines in die Region verlegt, unterstützt von 120 Flugzeugen der United States Air Force, zumeist Tanker und Jäger, die auf Basen in Thailand stationiert wurden. Der Sicherheitsberater von US-Präsident Gerald Ford, Henry Kissinger, und der US-Botschafter in Saigon, Graham Martin, lehnten eine frühzeitige Evakuierung des US-Personals ab, da sie befürchteten, dass es unter den vietnamesischen Zivilisten zu einer Panik kommen würde.

          https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/3/37/Vietnamese_UH-1_pushed_over_board%2C_Operation_Frequent_Wind.jpg

          Work in Progress, vulgo Fortsetzung folgt.

          • @Thanatos
            https://www.marxists.org/archive/marx/works/1857/afghanistan/index.htm
            Ich muß doch mal wieder dem rechten Äffchen in mir Zucker geben. 1962 kollabierte die Kolonial-Herrschaft Frankreichs über Algerien. Zuerst ließ man 50.000 Harquis ins Land, algerische Kollaborateure. Das war der Auftakt zur Massen-Einwanderung von Nordafrikanern nach Frankreich, an der man gerade zugrunde geht. Am 1. Januar 1959 floh Diktator Batista in die USA. All das kriminelle Gesocks von Kamerad Meyer Lansky – Kuba war ein Mafia-Staat gewesen – machte rüber und übernahm Florida, insbesondere Miami. 1975 geschätzte 1-1,5 Mio. Süd-Vietnamesen, die gleiche Klientel wie auf Kuba. Die übernahmen San Franzisko und halb Kalifornien und verwandelten letzteres in ein Land, das sie kannten. Und nun schreit Baerböckchen, wir sollen alles aus Afghanistan rein lassen, was zu uns rein möchte. Deutschland – ein Land, in dem sie gut und gerne leben. Zur Zeit sind alle Abschiebungen dahin ausgesetzt. Lies mal das Buch „Saigon“ des DDR-Autors Harry Thürk hierzu. Ein Augenöffner. Dasgleiche in Grün vollzieht sich nun am Hindukusch. Friedrich Engels – siehe den Link – ließ sich zu Afghanistan bereits ein. Hat bloß keinen interessiert. Von den Machthabern bei uns. Ignoranz als Staatsräson. Was hätte Alfred Tetzlaff wohl zu Peter Struck gesagt, von dem der Spruch stammt, wir müssen die Demokratie am Hindukusch verteidigen? Ich weiß es. „Der Sozi ist nicht unbedingt dumm, er hat nur sehr viel Pech beim Nachdenken.“

        • Da sieht man mal wieder, dass vaterländische Krieger mit Mut und Herz und festem Glauben an an ihr Tun meilenweit im Vorteil gegenüber bezahlten Söldnern, Killern und Besatzern sind.
          Jeder, aber wirklich jeder, welcher Renatus Vengetius gelesen hat, weiss das und weiss auch, dass 1 Partisanenkämpfer hunderte von diesen Söldnern auspowern kann.
          Das haben die Russen erfahren, die Amis beinahe in jedem Jahrzehnt und die dummen Deutschen auch wieder mal.
          Ich habe höchsten Respekt vor dem Tun der Taliban, ich hoffe, dass diese den Besatzern und Söldnern vor ihrer heillosen Flucht aus Kabul, nochmals kräftig in den Hintern treten.
          Mögen die Okkupanten auch Uhren besitzen, die Afghanen aber besitzen die Zeit.

        • @Klapperschlange

          Heute wird berichtet, dass die Schüler bzw. Suchenden (wörtliche Übersetzung für Taliban, Plural für Talib) bereits Kabul angreifen.

          Nur zur Erinnerung:

          Die Taliban haben es Jahrzehnte lang nicht geschafft, Afghanistan zu erobern. Plötzlich zieht sich
          das Bündnis der Demokraten zurück, und schon ist der Weg frei für Männer in Sandalen auf Kleinkrafträdern, guckst Du:

          https://www.fr.de/bilder/2021/08/14/90920940/26727356-taliban-in-afghanistan-39a7.jpg

          Die von den willigen Heimatschützern am Hindukusch mittels modernster (und sicher auch geheimer) Waffentechnik unterstützte und gut ausgerüstete afghanische Armee

          https://static.dw.com/image/40791492_303.jpg

          überlässt völlig kampflos das Feld. Was man einfach verstehen muss, auch wenn man sich die Bilder angesehen hat.

          Klaro, gegen den Willen Gottes ist eine weltliche Armee machtlos.

          Man wird sich jetzt darauf einzustellen haben, dass sich eine erneute Welle von Schutzsuchenden auf den Weg nach Westeuropa macht bzw. bereits dabei ist. Das Auswärtige Amt hat schon mal die ersten privaten Maschinen gechartert, um auch die „Ortskräfte“ ausfliegen lassen zu können.

          • @Christoff777

            Leider finde ich den Artikel nicht mehr, in dem das Pentagon bestätigt hatte, daß die US-Armee auf den „fluchtartig aufgegebenen“ Militär-Stützpunkten 100te von Trucks, Humvees und sogar Hubschrauber (!) im Gegenwert von mehreren 100 $Millionen zurückgelassen haben…
            Zumindest tauchten die letzten Tage vermehrt Bilder auf, auf denen besagte „Schüler“ in „Humvees“ in den eingenommenen Städten zu sehen waren; auch Hubschrauber hat das US-Militär zurückgelassen.

            Präsident Biden: „Die USA haben ihr Ziel in Afghanistan erreicht“, (siehe hier:)

            Blickt man (zum Vergleich) auf Libyen, Syrien, den Irak, … , muß man feststellen:
            Die USA haben ihre Mission tatsächlich erfüllt“
            [Die Taliban / Al Kaida sind auf dem Rückmarsch ]

            Und WER steht in den Startlöchern, um den Platz der USA in Kabul einzunehmen?

            … denn jetzt, wo die Taliban einen Sieg nach dem anderen am Boden erringen, haben sie ein Auge auf den begehrten Preis von Kabul geworfen. Und nun schreibt „US News and World Report“, dass „China bereit ist, die Taliban als rechtmäßigen Herrscher Afghanistans anzuerkennen, wenn es ihnen gelingt, die vom Westen unterstützte Regierung in Kabul zu stürzen, wie U.S. News erfahren hat.“

            Tja,- da müssen die US-Think Tanks nochmal Überstunden machen.

            (·̿Ĺ̯·̿ ̿)

          • Christof777:
            Die Welle der Schutzsuchenden ist wohl nur ein Teil des Problems. Das Totalversagen der alliierten Politik wird ein Lächeln in die Gesichter aller Warlords in der ganzen Welt zaubern. In allen instabilen Ländern und Regionen kommt die Botschaft an, dass Terrorismus und militanter Islamismus am Ende den Kopf oben haben, auch wenn Steinzeitkrieger auf moderne Armeen treffen. Dieses Signal wird eine fatale Wirkung erzeugen.
            Allerdings nicht bei unseren Regierenden. Man wird kurze Zeit relativieren und lamentieren. Dann wird man Scheinthemen in den Vordergrund zerren, um ablenken zu können. In Kürze wird das Thema in den Hintergrund geraten. Ändern wird sich nichts. Wir werden weiterhin von Menschen regiert werden, für die mir Wörter in den Kopf kommen, die ich hier nicht nennen darf.
            Bestenfalls wird irgendwann ein Untersuchungsausschuss gebildet. Dort werden Achseln gezuckt und Erinnerungslücken dargelegt werden. Am Ende wird auch dabei nichts heraus kommen.
            Was bleibt ist die Erkenntnis, dass es hierzulande tatsächlich immer noch ein gutes Stück weiter nach unten geht, selbst wenn man denkt, dass das Ende der Fahnenstange längst erreicht ist.
            Ich hoffe sehr, dass unsere Leute, die Helfer und unsere Soldatinnen und Soldaten heil rauskommen und dass sie nicht das ausbaden müssen, was diese Clique rücksichtsloser Vollversager ihnen eingebrockt haben.

    • @Klapperschlange
      In der Schweiz war auch schon mal die Furcht vor dem Bargeld ausgebrochen. Guckst Du.
      Schweizerpsalm – ganz neu
      https://www.youtube.com/watch?v=ZfDpRzN2SBI
      Kam im Radio die Mär, Krämer nimmt kein Bargeld mehr.
      Virus auf dem Frankenschein fürcht‘ man sehr.
      Wenn vor Scham der Kopf sich rötet,
      betet, freie Schweizer, betet.
      Steuerzahlers Seele ahnt, Bargeld wird bald abgemahnt.
      NWO im Rütli-Land, hab ich Gold und Silber noch bei der Hand.

  3. Was geschah am US-Terminmarkt? Ich weiß es ganz allein. Gute Nacht euch allen hier.
    Argonnerwaldlied
    https://www.youtube.com/watch?v=D_50HzR4ebI

    Börsenparkett um Mitternacht.
    Das PPT steht auf der Wacht.
    Der Goldpreis hoch am Himmel stand.
    Starrt jeder Broker wie vor Angst gebannt.

    Und mit dem Falschgeld bei der Hand
    Er nächtens am Computer stand.
    Die Aktien-Rallye war ihm lieb.
    Ob er sie wohl noch einmal wiedersieht?

    Und donnernd dröhnt die Artill’rie.
    Man buttert rein so viel wie nie.
    Den Goldpreis haut er kurz und klein,
    Daß Goldbug sich verbrennt die Fingerlein.

    Der Goldbug ruft: Pardon Monsieur!
    So viel Betrug, das tut schon weh.
    Er fleht ihn nicht um Gnade an,
    Weil man als Zocker nur verlieren kann.

    Und droht der Drücker noch so sehr,
    Wir Goldbugs fürchten ihn nicht mehr.
    Ob er auch mag finanzstark sein,
    Auf Buntpapier läßt sich kein Goldbug ein.

    Börsenparkett im Aktienwald,
    Ein stiller Friedhof wirst du bald!
    In deinem Leichenkeller ruht
    So vieles ausgesaugte Sparerblut.

  4. @Liebe Mitleser –

    kaum hat die COMEX-Papiermühle geschlossen, gibt es hier für die vielen, stillen
    Mitleser gratis Geschichtsunterricht.

    Die CIA hat schon beim US-Verteidigungsministerium eine Aufstockung ihres
    Etats verlangt, weil die Einkünfte aus dem Afghanischen Rauschgifthandel
    wegbrechen.
    Am Drehkreuz Ramstein beobachten Anwohner, daß die Flugbewegungen
    dramatisch abgenommen haben, weil die „Opium-Bomber“ ausbleiben.

    Jede Goldmedaillie hat eben 2 Seiten.
    Die Tonnen afghanischen Rauschgiftes sind ja nicht weg,- die hat jetzt ein
    ANDERER (Taliban).
    ٩(˘◡˘)۶✌

    • @klapperschlange
      Die Taliban werden den Opiumhandel komplett untersagen. Schon aus religiösen Gründen.
      Dieser Handel war einzig und allein die Finanzierungsgrundlage für den Kampf gegen die Invasoren aus dem Westen.
      Kabul wird in den nächsten Stunden fallen und dann ist wieder alles, wie vor 20 Jahren.
      Die Besatzer befinden sich in kopfloser Flucht
      und deren Regime im Krisenmodus.
      Das alles war zu erwarten, von Anfang an.
      Und es geschieht allen recht, welche da mitgemacht haben.

      • @maruti
        Das glaube ich nicht.
        Die Taliban werden die Drogenproduktion streng überwachen, den Handel im Inland unterbinden aber das Exportgeschäft unter voller Kontrolle professionell weiter betreiben.
        Pecunia non olet.
        Geld für Waffen und die Bezahlung der Getreuen ist immer nötig.
        Die Amis werden ihr zweites Vietnam erleben.
        Ich sehe die Bilder aus Saigon mit den letzten abfliegenden Hubschraubern noch vor mir.
        Und sie werden wieder nichts daraus lernen.
        Die nächste Weltmacht denkt da schon strategischer.

      • Maruti:
        80,00 % der Weltproduktion an Schlafmohn kommt aus Afghanistan. Und komischerweise wurde in 20 Jahren von alliierter Seite nichts dagegen getan. Im Gegenteil: mitunter wurden Mohnfelder von Soldaten bewacht. Bemerkenswert ist zudem, dass Afghanistan seit einigen Jahren auch ein big player auf dem Gebiet der synthetischen Drogen ist. Komischerweise hat das in einem Land funktioniert, in dem sonst nichts funktioniert. Man könnte vermuten, dass da jemand den Bock zum Gärtner gemacht hat, um erhebliche Gewinne zu erzielen.
        Dieses Geschäft fällt nun den Taliban in die Hände. Warum sollten diese Herren diese Möglichkeiten ungenutzt lassen? Mit den Gewinnen finanzieren sie sich selbst, ihre Privatarmeen und den Kampf gegen die Ungläubigen. Und der wird an zwei Fronten geführt. Denn die einzig exportfähigen Produkte der afghanischen Wirtschaft vergiften die Menschen in den westlichen Ländern.

        • @RACEW
          Vielleicht ist das Geschäftsmodell auch untersagt worden, und die Beschützer des Agrarstaates Afghanistan werden nun nicht mehr gebraucht?

          Wir wissen es nicht, aber manche Dinge geschehen im Stillen. So hat heute, während Corona in den Medien aufgrund der irren Abläufe am Hindukusch eine kleine Pause einlegt, die Stiko ihre Vorbehalte gegen die Impfung von 12 – 17 Jährigen zu Grabe getragen, und nun doch ihre Empfehlung abgegeben. In den Medien wird das bislang bestenfalls als Randnotiz vermerkt.

      • Das wird die billiges Heroin gewohnten Amis und Europeaer gar nicht freuen. Die Talibane sind absolute Gegner dieses Zeugs. Na Mal sehen. Junkies sollten schon anfangen zu sparen.

  5. Nach dem Abzug der Russen aus Afghanistan 1989 haben die Islamisten immerhin bis 1992 gebraucht um Kabul einzunehmen,mehr als 2 Jahre.Diesmal wird das wohl wesentlich schneller gehen,nichtsdestotrotz wird man das sinnlose Verbraten von Billionen Dollar Steuergeldern dort durch das Friedenbündnis in den hiesigen Medien weiter als Erfolg feiern.

    • @Materialist
      Mehrere Russen haben mir erzählt, daß der Abzug der sowjetischen Armee aus Afghanistan nur auf Drängen von Außenminister Eduard Schewardnadse erfolgt war. Letzterer zog die Reißleine. Was war geschehen? Die Führung der sowjetischen Besatzungs-Armee steckte bis zu den Hüften mit im Drogensumpf. Anders ging das nicht aufzulösen. Selbiges zu den Drogen bei den USA, die stecken ganz tief mit drin. War bis 1975 in Vietnam auch der Fall gewesen. Das Heroin aus dem Goldenen Dreieck packten sie in die Särge toter GI’s – so wurde der Stoff in die USA geschmuggelt. Dem Volk der Vietnamesen hinterließen sie ein durch Agent Orange verseuchtes Land. Jetzt hauen sie ab und hinterlassen Verstrahlung von ihrer Munition aus abgereichtem Uran (Depleted uranium ammunition). Regisseur Frieder Wagner hat dazu den Film Todesstaub (Deadly Dust) gemacht. Den könnt ihr euch alle auf Youtube ansehen. 92min. lang. Seither erhält der Regisseur von unseren ÖR-Sendern keine Aufträge mehr. Wer über die Amis lang schonungslos die Wahrheit ausbreitet …

        • @Materialist
          Das wird ein Spaß, wenn die neue Regierung der Taliban von den Amis Schaden-Ersatz einklagt wegen der Verseuchung durch die Uran-Munition, Das betrifft ja auch eine Reihe anderer Staaten, wo die eingesetzt wurde. 1973 hatte Kissinger in Paris der Delegation aus Hanoi 3,5 Mia. $ Kompensation für die Kriegs-Schäden versprochen bei den Friedens-Verhandlungen. Die wurden nie gezahlt. Vietnam hat Klagen anhängig gemacht in Kalifornien gegen BAYER, das Monsanto geschluckt hatte, welches seinerseits Dow Chemical übernommen hatte, wo die Entlaubungs-Mittel hergestellt worden waren. Ich hörte auch, daß Hanoi zig Mia. an US-Bonds hält und aus panischer Angst vor China zum Ami ins Bett gehüpft ist. Die Urankern-Munition soll ein deutscher Rüstungs-Konzern erfunden haben. Das darf bloß den Taliban keiner verraten. Weißte was? Ich werde bei Lloyds in London eine Wette darauf abschließen, daß es so kommt, daß Deutschlands Steuerzahler am Ende für beides blechen.

          • @WS Auch das wird Hr,Baumann den Chef von Bayer nicht davon abhalten den Kauf von Monsanto als genialen Deal zu feiern.Er hat von den Politikern gelernt wichtigste Regel niemals Fehler zugeben -Schuld sind immer andere

  6. Wie ich vor 2 Stunden schrieb, ist Kabul gefallen.
    In die Hände der Taliban.
    Die Merkel Regierung kommt zu spät.
    Lichtjahre zu spät.

    • @Maruti

      Die 300.000 „sehr gut“ vom US-Militär ausgebildeten (und mit modernsten US-Waffen
      ausgerüsteten) afghanischen Soldaten verlassen das Kampffeld „lustlos und ohne
      erkennbare Gegenwehr. („gutes Training zahlt sich eben aus „ )

      https://www.waz.de/politik/afghanistan-kabul-angriff-taliban-news-id233050839.html

      Eigentlich wollten das Pentagon noch schnell 5000 GI‘s und 1000 Fallschirmjäger nach
      Kabul schicken, um das Botschaftspersonal zu evakuieren,- aber wer konnte denn
      ahnen, daß die Taliban mit den erbeuteten Humvees und Toyota-Pickups und Beute-
      Hubschraubern sooo schnell in Kabul auftauchen?

      • Die Talibane hatten seit Jahren jeden Zweig der Afghanische Gesellschaft gewaltlos und und still unterwandert. Sehr Viele noch zudem eine top militaerische Ausbilding aus D oder USA erhalten. Dann haben sie einfach den Vorhang weggezogen. That’s it. Afghanistan IST Taliban. Danke NATO fuer gar nix. Hundertausende sind sinnlos gestorben und die „seltenen Erden“ nun vertraglich in China’s Hand. Duemmer geht halt nimmer.

    • Maruti Frau M.kam mit ihrer Ausditztaktik bis jetzt immer zu spät ganz egal worum es ging.Dazu dann noch das unüberlegte hinausposaunen det Unwahrheit wie…. wir brauchen euch doch alle…..

      • @LucasSchörf

        Heute ist Sonntag,- da woll‘n wir mal nicht kleinlich sein!

        Denn: alles ist „relativ“.
        Im 19.Jahrhundert.
        Eine Dame aus hohem Adel ist zu Besuch auf einer Sternwarte. Sie lässt
        sich alles erklären und darf auch einen Blick durch das Teleskop werfen.
        Das Gerät ist auf das Sternbild „Stier“ eingestellt. Sie fragt den leitenden
        Astronomen: „Was ist das für ein heller Stern da“?
        Aldebaran, Hoheit“.
        „Und wie weit ist der entfernt“? „Etwa 64 Lichtjahre“, erklärt ihr der Astronom.
        „Soso, und wie haben Sie da den Namen des Sterns in Erfahrung bringen können“?

        ٩(˘◡˘)۶✌

      • @lukas Schörf
        Richtig, aber Entfernung ist auch Zeit und Zeit ist auch Raum. Der Längengrad ist Zeit und in der Zeit wird die Entfernung gemessen…
        Zeit ist Länge und Länge ist Zeit, heisst es in der Navigation.

  7. Chaos in Kabul wird kommen und zwar schlimmer als damals in Saigon,denn die Vietcong waren zivilisiert und menschlich.In Afghanistan hat das Friedensbündnis geradezu perfect seine Unfähigkeit bewiesen.Wie schätzte doch gestern der amerikanische Geheimdienst ein die Taliban brauchen bis Kabul noch 6 Wochen,Herr lass es Hirn regnen.Wer solche Geheimdienste hat braucht auch keine Feinde.

  8. @klapperschlange
    Die Taliban haben 30.000 Kämpfer, die anderen
    nahezu eine halbe Million zusammen mit des Besatzern.Daran erkennt man die Power, die Moral und die Überzeugung in der Sache.
    Nun kreisen wieder mal US Hubschrauber über der Botschaft.
    https://m.youtube.com/watch?v=b7_y-F8VtSo
    (We well suffer no intrusion from the infidels of france.)

    • @Maruti Bezahlte Söldner egal wie viele haben gegen von der Sache überzeugte Kämpfer im heimischen Umfeld schon immer ganz schlecht ausgesehen.Da haben die Superausbilder von der Annegret null Wirkung gebracht.

    • Maruti:
      Kompletter Unsinn. Die Zahl der Taliban wird auf 66.000 badelatschentragende Mofafahrer geschätzt. Diejenige der ASNF (Armee und Nationalpolizei zusammen) wird aktuell mit etwa 50.000 Mann beziffert.
      Im Frühjahr d.J. sollte die ANA angeblich über 178.000 Mann verfügen. Allerdings waren bzw. sind die Mannstärken der Einheiten grob gefälscht. Die Kommandeure gaben bzw. geben stark überhöhte Zahlen an, um den Sold für nicht vorhandene Soldaten abzugreifen.
      Wenn die Kampfkraft einer Armee bei Null liegt, sagt das im Übrigen rein gar nichts über die Qualität der obsiegenden Partei aus. Der einzige Schluss besteht wohl in der Annahme, dass mind. 99,00 % der Bevölkerung gerne in der Steinzeit leben möchte.

      • @racew
        Das macht man sich zu einfach.
        Taliban so etwas wie Student. Und die sind gebildet und treten gepflegt auf. Viele davon studierten in Moskau und in den USA und sprechen mehrere Sprachen.
        Und die Mehrheit sind Pachtunen.
        Deren Gesetze existierten schon, währen die Deutschen noch auf den Bäumen hockten.
        Es ist eine der ältesten Kulturen dieser Welt.
        Gewährt ein Pachtunenstamm einem Fremden Gastfreundschaft, wird jener, auch wenn er mal als Feind auftrat, beschützt.
        Das geht soweit, dass dieser Stamm bis auf den letzten Mann für den aufgenommenen Gast kämpft.
        Man muss sich mit dieser Kultur schon beschäftigen, bevor man “ von Badelatschen Trägern und Bauerndümpel“ spricht.
        Immerhin haben diese 2 der mächtigsten Kriegsmaschinerien dieser Erde aus dem Land gejagt.( die Russen und die USA).
        Und jawohl, mit Badelatschen, aber hauptsächlich mit Köpfchen und Intelligenz, was die Besatzer nicht zu haben scheinen.

        • Maruti:
          Wenn Sie auf die Prinzipien des Pashtunwali abstellen, dann sollten Sie nicht nur auf Melmastya (Gastfreundschaft), Nanawate (Asyl) und Badal (Rache) eingehen.
          Es gehören ebenso dazu: Tura (Schutz des Landes und des Besitzes), Namus (Schutz der weiblichen Ehre, Nang (Schutz der Schwachen), Merana (Männlichkeit, Ritterlichkeit, Mut) und Hewad (Schutz des Landes).
          Wie die Talib die Prinzipien des Pashtunwali einhalten, haben sie seit 1996 eindeutig unter Beweis gestellt.
          Sie sollten sich mit den Dingen inhaltlich befassen, bevor Sie anderen Menschen fehlendes Wissen vorwerfen.

  9. @Maruti

    Wenn mir vor einem wichtigen Fußballspiel die Schiedsrichter sagen würden,
    daß der Gegner sich nicht wehren wird,
    dann würde ich auch ein Tor nach dem anderen „ schießen“

    Kabul aktuell:
    Wie der afghanische Journalist „Lotfullah Najafizada“
    (Namen bitte einprägen) vor einer Std. aus Kabul berichtete, (siehe hier:),
    werden bereits in den Geschäften der Innenstadt die Schaufenster-Dekorationen
    „Taliban-gerecht“ modifiziert und Frauenbilder ohne adäquate Kopfbedeckung
    (Mund-/Nasen-/Ohren-/Stirn-/Oberkopf-Schutz) mit weißer Farbe überdeckt. „

    Kommentar eines Beobachters: „ ترس برادر مرگ است „.

    (·̿Ĺ̯·̿ ̿)

  10. Afghanisches Dreierlei – Rezepte vom Chefkoch

    Zutat 1: Der Staatshaushalt Afghanistans umfasste 2016 Ausgaben von umgerechnet 6,39 Mrd. US-Dollar, dem standen Einnahmen von umgerechnet 1,70 Mrd. US-Dollar gegenüber, zusätzlich erhielt Afghanistan internationale Finanzhilfen in Höhe von 2,7 Mrd. US-Dollar. Zuletzt wuchsen die Hilfen auf rund 60 Prozent des Staatshaushaltes an. Besonders die westlichen Transfers dürften nun wegbrechen.

    Was den Taliban bleibt, sind die ‚Zolleinnahmen‘ als wichtigste eigene Einnahmequelle des Staatshaushaltes. Hier insbesondere die aus dem Handel mit in Afghanistan produzierten Drogen. Opium ist das wichtigste Exportgut des Landes und wird über die zentralasiatischen Exsowjetrepubliken weiter nach Russland und Europa geliefert.

    Zutat 2: Den Taliban bleibt die diplomatische Unterstützung von wichtigen Ländern wie Pakistan, Russland und China.

    Bezeichnenderweise will Russland trotz des Durchmarschs der Taliban seine Botschaft in der afghanischen Hauptstadt Kabul vorerst nicht räumen. Eine Evakuierung sei nicht geplant, sagte der Afghanistan-Beauftragte des russischen Außenministeriums, Samir Kabulow, der Agentur Interfax. „Der Botschafter und unsere Mitarbeiter nehmen ihre Aufgaben in aller Ruhe wahr.“

    Ob die neue „Achse des Bösen“ [frei nach George Dabbelju Bush] die wegfallenden westlichen Milliardenhilfen wird ersetzen können, bleibt unklar.

    Zutat 3: https://www.der-postillon.com/2021/08/sonntagsfrage-taliban.html

    Claro, ich nehme: „Hmmm… Sind korrupte von ausländischen Besatzern gestützte Regierungen doch nicht so beliebt, wie alle immer dachten?“

    • @Thanatos
      Sowjetische Geologen entdeckten in den 80er Jahren in Afghanistan Rohstoffe und Mineralien in geschätzten Gesamtwert von 1 Bio. Dollar. Nordkorea, so Wladimir Putin, besitzt ebenfalls Rohstoffe im Bio.-Bereich, angeblich 5mal so viel Vorkommen an seltenen Erden wie China. Damit habe ich schon das Stichwort gegeben. Wer hat es in den letzten Jahren viel geschickter angestellt, sich schwierige Regierungen in schwierigen Ländern gewogen zu machen, als die USA? Peking und Kinshasa haben unlängst ein Abkommen geschlossen, wonach China größere Mengen Kobalt von dort erhalten wird, weil China strategische Reserven dieses Metalls anzulegen vorhat, die notfalls Jahrzehnte reichen. Zur Erinnerung: Reichlich Kobalt brauche ich, wenn ich Mio. E-Autos zu bauen vorhabe. Wie weiter, lieber Wertewesten?
      https://www.youtube.com/watch?v=KaAj4a8a8KE
      Das hier funktioniert nicht mehr.

      • @Translator

        ***Afghanistan-Liveticker***
        [Powered by Radio Hindukusch]

        China hat sich nach der „Eroberung“ von Kabul durch die Taliban zu „freundlichen Beziehungen“ mit den neuen Machthabern in Afghanistan bereiterklärt. „China respektiert das Recht des afghanischen Volkes, unabhängig sein eigenes Schicksal zu entscheiden und ist bereit, (…) freundliche und kooperative Beziehungen mit Afghanistan“ zu unterhalten, erklärte Außenamtssprecherin Hua Chunying [华春莹] am Montag in Peking. By the way: China und Afghanistan teilen tatsächlich eine 76 Kilometer lange Grenze.

        Lieber Translator, kannst Du Dich noch an die Verteidigungspolitischen Richtlinien [VPR] des vormaligen Verteidigungsministers Volker Rühe erinnern? Als „vitale Sicherheitsinteressen“ Deutschlands wurden hier explizit ökonomische Interessen aufgeführt: „Aufrechterhaltung des freien Welthandels und des ungehinderten Zugangs zu Märkten und Rohstoffen in aller Welt.“ Das ließ an Deutlichkeit nichts zu wünschen übrig.

        Nun, wer will es da China verdenken, dass Afghanistan offenbar dem Projekt „One Belt, One Road“ – besser bekannt als ‚Neue Seidenstraße‘ – einverleibt wurde. Besonders die Öl-Felder und Mes Aynak, die größte Kupfermine Afghanistans, haben die Chinesen fest im Blick. Wie praktisch: Die Kupfermine ist bereits im Besitz der Chinesen. Zudem wecken Uran, Gas und Edelmetalle [sic!] ganz bestimmte Begehrlichkeiten.

        https://www.businessinsider.de/politik/welt/darum-hofieren-china-und-russland-die-taliban/

        • @Thanatos

          Hätte Donald Trump den Vorsitz über das Debakel in Afghanistan,
          würde das außenpolitische Establishment der USA lautstark die Verantwortungslosigkeit und Unmoral der amerikanischen Strategie
          anprangern. Da Joe Biden im Weißen Haus sitzt, herrscht stattdessen weitgehend peinliches Schweigen.“

          In Kabul bildeten sich lange Schlangen vor den Banken und
          den wenigen funktionierenden Geldautomaten der Stadt, da die
          Einwohner ihr Bargeld abheben wollten, bevor die Taliban die Macht
          übernehmen und die Konten auf „Null“ setzen.

          Laut Associated Press haben die Taliban nicht nur Kabul
          eingenommen, sondern halten nun auch alle Grenzübergänge
          Afghanistans.

          In dem Bemühen, eine Massenflucht zu vermeiden, dementierten
          die Taliban am späten Samstag Berichte, wonach sie Gefangene
          getötet und Dorfbewohner gezwungen hätten, ihre Töchter zur
          Heirat mit Taliban-Soldaten freizugeben.“

          Erstaunlich: der Westen kapituliert in nur 3 Tagen vor den Taliban
          und sieht „hilflos ?“ zu, wie ein ganzes Land in das Mittelalter
          zurückfällt.
          (·̿Ĺ̯·̿ ̿)

          • Klapperschlange:
            Man könnte es auch mit anderen Augen sehen. Die Menschen hatten 20 Jahre Zeit, um für Entwicklungen, Fortkommen, Reformen, etc. zu sorgen. Geschehen ist nichts dergleichen, man hat sich auf den Westen verlassen. Vergleichen Sie im Gegenzug das Deutschland des Jahres 1945 mit demjenigen des Jahres 1965. Gut, Deutschland hat als Frontstaat Hilfen erhalten, aber auch nach Afghanistan sind Unsummen gegangen.
            Neben Fähigkeiten und Fertigkeiten ist der Wille entscheidend. Ist er nicht vorhanden, nützt auch die Hilfe von außen nichts.
            Wie lange hätte dieses Afghanistan-Experiment fortgesetzt werden sollen, weitere 20 Jahre oder besser gleich 200 Jahre der unbeschwerten Vollversorgung?
            Was bleibt ist die Hoffnung, dass man aus Fehlern lernt und nicht weiter versucht, unser Geschäftsmodell in Länder zu exportieren, die dies nicht wollen und die in einem anderen Zeitalter leben. Wir sind schlichtweg nicht verantwortlich für andere Völker. Bei unserer Regierung bin ich mir allerdings sicher, dass dies nicht die letzte Bruchlandung bleiben wird.

          • @Klapperschlange Kurz zusammenfassend könnte man sagen dass die Weltrettung nach westlicher Hausmacherart auch in Afghanistan nicht funktioniert hat.Ansonsten ist man hier ja schon wie gehabt dabei wieder die Fahne in den Wind zu hängen und findet die Taliban ja am Ende gar nicht so verkehrt,

          • @RACEW / @Materialist

            Wie kann es aber sein, daß sich die zahlenmäßig 3 mal stärkere
            afghanische Armee (180.000 Soldaten gegen ~ 60.000 Taliban)
            kampflos ergibt, ohne daß ein Schuß fällt?

            Die Afghanische Nationalarmee verfügt(e ?) über „wetterfeste Kampfstiefel“, Flugzeuge, Hubschrauber, Artilleriegeschütze, Transportpanzer und Maschinengewehre, – die Taliban dagegen
            nur über „Plastik-Badelatschen“, Mopeds und „Pickups“, AK47 und hier & da ein paar Panzerfäuste.

            Einleuchtende Erklärung:
            „Die an die afghanische Armee übergebenen, hochentwickelten, westlichen Waffensysteme gingen über die Fähigkeiten der schlecht ausgebildeten, analphabetischen Streitkräfte hinaus“,
            so wird der US-Generalinspekteur für den Wiederaufbau Afghanistans,
            „John Sopko“ zitiert…

            Das erklärt natürlich auch, warum Rambo (im Teil II) es im Kampf gleichzeitig mit 50 (oder mehr, logo) Vietnamesen aufnehmen konnte…
            ٩(˘◡˘)۶✌

        • Den absoluten Vogel bei den Kommentaren zu Afghanistan hat mal wiederder Gott sei Dank verhinderte Kanzlerkandudat Norbert R.abgeschossen : Die bunte Wehr möge sich nach Afghanistan begeben und dort die Taliban aus selbigen vertreiben. So viel Weltentrücktheit wie dieser Vorschlag verrät finde ich irgendwie toll..

        • @Thanatos
          https://de.rt.com/meinung/122332-chinas-jahrhundert-der-erniedrigung/
          Freien Welthandel durchsetzen, das war die Parole der Briten 1839 im ersten Opium-Krieg, nachdem die Regierung den von den Rothschild-Banken in Asien kontrollierten Opium-Handel auf chinesischem Gebiet untersagt hatte. Darf ich Karl Marx zitieren? „300% Profit, und es gibt kein Verbrechen, welches das Kapital nicht riskiert, selbst auf die Gefahr des Galgens.“
          https://de.rt.com/russland/122387-russen-trennen-sich-von-us-dollar-ersparnissen/
          Und überhaupt mag ich die Russen. Guckst Du.

  11. Nochmal Afghanistan, aus Sicht eines ehemaligen CIA-Offiziers:

    „Dies könnte die berüchtigtste – und verheerendste – Pressekonferenz werden,
    die jemals von einem amerikanischen Präsidenten abgehalten wurde“, schrieb der
    CIA-Veteran Bryan Dean Wright am Sonntag.“

    „REPORTER: Ist eine Übernahme Afghanistans durch die Taliban jetzt unvermeidlich?

    DER PRÄSIDENT: Nein, das ist sie nicht.

    REPORTER: Warum?

    THE PRESIDENT: Weil Sie – die afghanischen Truppen haben 300.000 gut
    ausgerüstete – so gut ausgerüstet wie jede Armee der Welt – und eine Luftwaffe
    gegen etwa 75.000 Taliban. Es ist nicht unvermeidlich.“

    Sleepy Joe“ macht seinem Spitznamen alle Ehre…“

    „US-Geheimdienste, die noch vor 4 Tagen sagten, dass Kabul in 90 Tagen fallen
    könnte, haben diese Zahl auf 72 Stunden korrigiert“.

    Das sieht nach einem „Blitzkrieg“ aus, von dem das Pentagon seit
    Vietnam nur träumen kann…

  12. Ich habe keine Ahnung vom Verlinken und will das eigentlich nicht mehr
    lernen. Wer einen richtig guten Film zu Gold als Währung sehen möchte,
    findet ihn wie ich heute unter You Tube:
    6000 Jahre Faszination | DOKUMENTATION | Geldanlage | Währung | Inflation |

  13. Kabul gefallen, der Marionetten Präsident geflüchtet, der Flughafen unter Beschuss.
    Ob da noch jemand rauskommt, bezweifle ich.
    Wieso bewegt die Krampf Karrenbauer nicht ihren Hintern und fliegt nach Kabul, dort gehört sie hin.
    Anstelle irgendwelche Lieder bei der Bundeswehr zu verfolgen. Da hat sie den Mut, dort nicht.
    Die deutsche Regierung zeigt wieder wie sie ist:
    Feige, hinterfotzig, nur auf den eigenen Vorteil bedacht. Keine Spur von Mumm.
    Stark und klare Kante redet die nur bei Schwächeren.
    Egal, Gold hat wahrscheinlich der Lakai im Gepäck und sicher auch Euro, gespendet von Kartenbauer.
    Es ist zum Fremdschämen, wie sich die deutsche Regierung samt ihrer Vasallen, der öffentlich Rechtlichen aufführt.
    Hätten diese nur einen Funken Anstand, wären die jetzt allesamt nach Kabul geflogen, samt diesem Clown, welcher sich Markus Lanz nennt.
    Ich bin stolz darauf, keinen deutschen Pass zu besitzen.

    • Originalton auswärtiges Amt von heute :Die zum Flughafen Kabul geflüchteten deutschen Diplomaten stellen jetzt ihr Arbeitsfähigkeit her.Genau die dummen Parolen wie man sie seit Jahren aus der Politik und Wirtschaftspolitik kennt.Die werden zu kämpfen haben dads sie noch das letzte Flugzeug kriegen weil der geheime Dienst wieder mal gepennt hat.

      • @Materialist

        Jetzt warte ich nur noch darauf, daß der Krankheits-Experte Kalle
        „Lauter Bach“ fordert, daß nur Botschaftsangehörige / afghanische
        Helfer in Kabul die Rettungshubschrauber/A400M besteigen dürfen,
        wenn sie einen „gültigen Impfpaß“
        /Genesungs-Persilschein vorweisen können.

        Wer den nicht hat, muß in mehrjährige Taliban-Quarantäne.
        (·̿Ĺ̯·̿ ̿)

        • @Klapperschlange Na und ohne FFP2 Maske ist natürlich auch nichts mit Flugzeug dann ebenfalls Taliban-Quarantäne..Es war in der letzten Zeit etwas ruhig um dem lauten Karl,wahrscheinlich liest er gerade aus dem Kaffeesatz wie viel hundertausend Neuinfektionen es in der in 4ten Welld geben w

  14. @Maruti Den Markus habe ich such so etwas von gefressen ,irgendwie vetkörpert diese Figur die ganze Arroganz und Verlogenheit der hinter ihm stehenden Typen.

  15. Afghanistan
    Zu den „Erfolgen“ der US Aussen – und Militärpolitik der letzten 50 Jahre gibt es eine extrem sehenswerte Zusammenfassung von Volker Pispers, gute 45 Minuten, einfach bei Youtube eingeben.
    Afghanistan passt nahtlos in diese Erfolgsreihe.
    Habe noch nie eine derart gute Darstellung des Themas gesehen.

    Frage: Was kauft man in unsicheren Zeiten ?

    • @Pumuckl
      Bis Berlin werden es die Taliban, trotz Bahnhofsklatscher und Willkommens Kultur kaum schaffen. Auch wenn Merkel sie ausdrücklich willkommen heisst.
      Aber, der IS, der könnte sich ermutigt fühlen, weil er sieht, wie einfach es ist, eine Hauptstadt einzunehmen und die Regierung davon zu jagen.
      Und das wiederum könnte auch Berlin sein.
      Wieviel Soldaten hat Germany ?
      Wieviel Kämpfer könnte der IS in Deutschland mobilisieren ? Wieviele Attentäter ?
      Man darf durchaus kurz darüber nachdenken,
      bevor man sich wieder dem Fussball, der Impfung, der Wahl oder der berühmtesten Nacktschnecke Deutschlands ( Michaela Schäfer) wieder zuwendet.
      Aber nur kurz nachdenken, sonst ist das nazi.

  16. @racew
    Richtig. Ich unterstelle Ihnen keineswegs fehlendes Wissen. Wie käme ich dazu ?
    Sie schrieben halt,
    “ Badelatschen tragende Mofafahrer“
    und ….. wollen in der Steinzeit leben.
    Das meinte ich, stimmt so nicht.
    Es ist eben eine andere Kultur und an unserem Wesen muss auch nicht die Welt genesen.
    Man hätte die Afghanen in Ruhe lassen sollen.
    Was hat und geritten, dort mit Soldaten einzumaschieren ?
    Stellen Sie sich vor, bewaffnete Taliban marschieren in Deutschland ein, um nach ihrer Ansicht deutsche Frauen vom westlichen Teufel zu befreien ?
    Racew, keineswegs werfe ich Ihnen irgendetwas vor, aber unter Freunden muss man auch nicht immer einer Meinung sein.
    Das bin ich auch nicht mit meiner Frau.
    Falls Sie sich beleidigt fühlen, bitte ich um Entschuldigung.

    • @Maruti
      Buddhismus ist eigentlich das Friedlichste, was es gibt. Daß so ein Betriebsunfall wie Pol Pot in Kambodscha stattfinden konnte, hatte wohl kein Berufs-Kaffeesatz-Leser auf dem Radar. Und das Problem ist immer noch nicht ganz weg. Es ist stets dasgleiche. Eine Regierung von peinlichen Pappnasen (in Phnom Penh), die von den USA gestützt wird, das eigene Volk verrät und verkauft. Die Roten Khmer wurden von Mao unterstützt und hofiert, eine Zeitlang auch von Nordkorea. Und was ist nun? Die haben das ganze Land immer noch voller Minen, und in 100 Jahren werden sie noch nicht aus dem Dreck heraus sein. Ich bin jetzt 54 Jahre alt, Frau ist mir weggelaufen. Kinder habe ich keine. Ich mag Pferde und Katzen sehr gern, bloß mein Vertrauen in die Spezies Mensch ist nahe Null. Ich vertraue lieber Ag und Au. Neben mir liegt ein süßes, weißes Fellknäuel namens Tina auf meinem Sessel und schläft. Sie hat die beiden Kissen. Ich sitze auf einem harten Stuhl und schreibe grad diesen Blödsinn. Phnom Penh, so heißt es, ist ein schlimmeres El-Dorado für pädophile Weiße als Manila und Bangkok zusammen. Pest oder Cholera. Was anderes scheint es bei uns Menschen nicht zu geben.

      • @Translator

        Lass mal gut sein. Während hier die einen oder anderen Hardcore-Misanthropen ihr Stelldichein pflegen, traue ich Dir das auf keinen Fall zu. So leid es mir tut.

        #Fratelli Tutti

        https://youtu.be/Eh44QPT1mPE

        I want to live
        I want to give
        I’ve been a miner
        For a heart of gold
        It’s these expressions
        I never give
        That keep me searching
        For a heart of gold
        And I’m getting old
        Keep me searching
        For a heart of gold
        And I’m getting old

        I’ve been to Hollywood
        I’ve been to Redwood
        I crossed the ocean
        For a heart of gold
        I’ve been in my mind
        It’s such a fine line
        That keeps me searching
        For a heart of gold
        And I’m getting old

        Keeps me searching
        For a heart of gold
        And I’m getting old
        Keep me searching
        For a heart of gold
        You keep me searching
        And I’m growing old
        Keep me searching
        For a heart of gold
        I’ve been a miner
        For a heart of gold

        Neil Young

        • @Thanatos
          Darauf kann es nur eine Antwort geben:
          Broker’s Lullaby (Frei nach Leonard Cohen)
          https://www.youtube.com/watch?v=LaSdNsAmqu0
          Sleep broker sleep,
          QE’s on the run.
          The bulls and the bears
          are talking in tongues.

          If your nerves are torn,
          I don’t wonder why.
          If your shares are long,
          Here’s my lullaby,
          Here’s my lullaby.

          Well, the Fed hates the Trump,
          And the Trump hates the Fed.
          Now they’ve fallen in love,
          And they’re talking in tongues.

          If your nerves are torn,
          I don’t wonder why.
          If your shares are long,
          Here’s my lullaby,
          Here’s my lullaby.

          Sleep broker sleep,
          There’s more QE to come.
          Trump and the Chinese,
          They’re talking in tongues.

          If your nerves are torn,
          I don’t wonder why.
          If your shares are long,
          Here’s my lullaby,
          Here’s my lullaby.

    • Maruti:
      Auweia, da ist etwas falsch angekommen. Sie brauchen sich nicht entschuldigen. Richtig, klare Worte unter Freunden sind mitunter hilfreich.
      Und eben solche Worte von den Verantwortlichen wären in Sachen Afghanistan-Engagement schon vor vielen Jahren erforderlich gewesen.
      Soldaten, die ihren Dienst dort versehen haben, hatten schon vor Jahren die jetzt beklagte Entwicklung prognostiziert. Angekommen ist diese Botschaft in den Berliner Luftschlössern hingegen nicht. Dort hat man über Jahre hinweg eine Fata Morgana gepflegt.
      Und selbst wenn man auf die vor-Ort-Erfahrungen der Praktiker nicht hören wollte, hätte man z.B. auf Peter Scholl-Latour hören können. Auch er als tatsächlicher Islam-Experte hatte gewarnt.
      Nun ist es zu spät. Dieses Vollversagen unserer Regierenden ist ein weiteres Glied in der Kette kolossaler Fehlentscheidungen, wie etwa die Energiewende, 2015, BER, Kindergeld für fremde Länder, EU-Schuldenunion, Kniefall vor dem Islam, gescheiterte Integration, etc., deren massive Folgen unser Land verändert haben und die uns alle noch für viele Jahre beschäftigen werden.
      Und der nächste Fehler steht bald vor der Tür. Denn nun wird man abermals die Tore weit öffnen, weil man das Versagen in Afghanistan durch noch mehr Gutmenschentum wird kompensieren wollen.
      Wieder werden wir versuchen, die Welt an unserem Wesen genesen zu lassen. Dabei haben wir im eigenen Land unerledigte Baustellen en masse.
      Und an dieser Stelle ist das von Ihnen dargestellte Szenario von Interesse, denn abwegig ist es definitiv nicht. Natürlich ginge ich mit einer Besatzung nicht konform. Meine Zeit unter dem Schwedter Adler liegt zwar schon lange zurück und die körperliche Leistungsfähigkeit von damals wird nicht wiederkommen. Für mein Land würde ich mich aber einsetzen. Die Afghanen haben das anders gesehen. Und deswegen war dieses Experiment ohne Aussicht auf Erfolg.

      • @racew
        Ach, ich entschuldige mich gerne.
        Ich meinte halt nur, man hätte den Hindukusch in Ruhe lassen sollen und uns nicht mit aussichtslosen Versprechen veralbern.
        die Taliban sind Grossteils Pachtunen, eine uralte Wertegemeinschaft und dazu noch überzeugte Moslems.
        Das hätte man berücksichtigen müssen.
        Und Führung der USA hat man sich jedoch die Moslems der ganzen Welt obendrauf zum Feind gemacht. Nach dem Motto, wir sind wir und nur das zählt.
        Und jetzt ist das Desaster da.
        Und unsere „klare Kante Fasler“ der Politik ?
        Ich hätte erwartet, dass diese letzte Woche bis auf Merkel, die kann hier alleine fertig werden, nach Kabul fliegen und dort alles organisieren. Samt den Medienvertretern.
        Dort, vor Ort hätte man Wahlkampf zeigen können. Mit Taten.
        Anstelle sich zu verkriechen und hinten feixen.

        • Maruti:
          Nicht nur die USA haben sich Feinde gemacht. Bei uns kommt aber noch das aktuelle eklatante Versagen hinzu. Währenddessen mit einem US-Transporter 640 Menschen ausgeflogen wurden, waren es bei uns ganze sieben. Da hat man wohl die Bordtoilette mit dem Frachtraum verwechselt. Immerhin hat AKK es hinbekommen, in ihrer Stellungnahme korrekt zu gendern (“Die zu Schützenden“). Was muss in den Menschen vorgehen, die am Kabuler Flughafen ausharren und alles versuchen, in ein Flugzeug zu gelangen. Und dann spricht man von einem Husarenstück und versucht, diesen Murks in einen Sieg umzumünzen. Erbärmlicher geht es nicht.

          • @racew
            Ja, es ist ein Trauerspiel, diese, unsere Regierung.
            Ich hoffe, dass die Menschen nun aufwachen, von Fussball, 3 oder 2 G und Lanz und bei der Wahl die Quittung für diese Erbärmlichkeit präsentieren.

  17. Zum Rückzug des Friedensbündnisses aus Afghanistan kann ich nur meinen verehrten leidrr schon verstorbenen David Bowie zitieren:Absulute Beginners…..

  18. Man ist ja nur aus Afghanistan raus, weil man sich schon einen anderen „Spielplatz“ ausgeguckt hat: den Pazifik vor China. Die AKK hat schon einen Zerstörer auf den Weg geschickt und schon damit gerechnet, dass er die Chinesen in Shanghai „besuchen“ darf. Biden hat ja gemeint, dass es bald einen heißen Krieg geben wird. Wenns um Taiwan geht, dann . . .

    • @crocodile
      Nach dem Schock und dem völligen Desaster kommen jetzt aus den Löchern:
      Die Abwiegler, Schönredner, Gesundbeter.
      Bloss die Börsen nicht beunruhigen und die Investoren abschrecken.
      Die Talib sind ja ganz umgänglich, die Börse in Kabul wieder offen, Geschäfte auch….
      Jetzt kann wieder Reibach gemacht werden, mit den Taliban.
      Ein Fond wird auch schon aufgelegt.
      Der Talib- Kabul Investment Fond.
      Er geht schon durch die Decke, Leute, kauft.
      Afghanistan ist Rohstoffreich, Lapislazuli, Mohn und Gold in Massen.
      Die grösste Goldmine der Welt entsteht am Hindukusch. 120 Billiarden Unzen können verkauft werden, um Afghanistans Börsen zu mobilisieren.
      So die Schönredner.
      Leider stürzte der Goldpreis durch diese Meldung wieder auf 1700 Dollar.

      • @ Gemach,gemach in spätestens 10 Jahren wird man den Leuten erzählen dass die Afhanistan-Aktion eh ein grandioser Erfolg war So wie man heute bereits hier den Leuten erzählt das 2008 die Russen Georgien angegriffen haben obwohl es genau umgekehrt war .Ich habe sogar noch die Jubelorgien gewisser Medien über die ersten Anfangserfolge der Georgier im Ohr welche damals frisch aufgepumpt vom Friedensbündnis dem Grössenwahn verfielen.Als sich der Bär dann einmal gekratzt hatte und ohne gross auszuholen zuschlug war schlagartig Ruhe im Schiff.Sacka sch Willy verschwand danach erstmal in der Versenkung.

  19. Anzeige
  20. Klapperschlange:
    Ja, der Rambo war schon ein richtiger Haudegen. Die Amis haben mit derartigen Filmen ihr angekratztes Ego in Sachen Vietnam-Krieg aufpoliert.
    Wir sollten das auch tun. Mir schwebt Konkretes vor: Annika und Malte, zwei ehemalige Waldorf-Schüler, sie ist Spezialistin im Ausdruckstanz, er macht irgendwas Schönes mit Holz aus nachhaltigem Anbau (natürlich CO-2-neutral!). Beide werden nach Kabul eingeschleust mit dem Auftrag, den Talib das korrekte Gendern beizubringen. Bewaffnet sind sie mit aufgezeichneten FW Steinmeier-Reden, mit denen sie unwillige Talib foltern können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Please enter your comment!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige