Sonntag,17.Oktober 2021
Anzeige

Goldpreis: Darum drohen weitere Verluste

Wie geht es weiter mit dem Goldpreis? Für Anleger, die bei Gold auf steigende Kurse spekulieren, gibt es in Sachen Charttechnik keine guten Nachrichten.

Goldpreis unter Druck

Der Goldpreis beendete den Handel mit US-Futures am gestrigen Dienstag bei 1.763 US-Dollar pro Unze. Das entsprach 1.482 Euro. Auch der heutige Mittwoch begann mit Verlusten. Seit Monatsbeginn hat das Edelmetall knackige 7,5 Prozent Kursverlust zu verbuchen. In Euro gerechnet sind es etwas mehr als 5 Prozent.

Die Goldpreis-Korrektur seit dem Erreichen des Allzeithochs am 6. August 2020 hat das Edelmetall nun jeweils gut 15 Prozent Richtung Süden geschickt. Wir betrachten die aktuelle Lage in Sachen Charttechnik mit dem Euro-Goldchart per 29.06.2021.

Charttechnik

Die Lage hat sich gegenüber unserer Analyse von vergangener Woche erneut verschlechtert, insbesondere mit dem Bruch der Unterstützung im Bereich von 1.490 Euro. Nun scheint ein weiterer Rückgang zunächst bis 1.465 Euro vorprogrammiert. Und im vorläufigen Worst-Case-Szenario könnten wir auch noch einmal das März-Tief bei 1.420 Euro sehen.  Auf dieses Szenario hatten wir bereits Mitte Juni hingewiesen (Goldpreis: Sommer-Rally ist in Gefahr).

Gold, Goldpreis, Chart, Charttechnik
Goldpreis in Euro, 1 Jahr, Tagesschlusskurse, Basis: US-Futures per 29.06.2021

Worst Case

Darunter sollte der Goldpreis aus der Sicht von Long-Spekulanten besser nicht zurückfallen. Denn in diesem Fall droht eine weitere Korrektur um gut 100 Euro, zurück zum Kursniveau von März 2020 beziehungsweise Dezember 2019. Sprich: Die Kursgewinne seit Beginn der Corona-Krise wären vollständig ausgelöscht.

Gegenszenario

Damit dieses Szenario nicht eintrifft, ist aus charttechnischer Sicht zumindest eine schnelle Rückkehr über die Schwelle von 1.500 Euro erforderlich. Gegen eine baldige Gegenbewegung spricht aber auch die die Marktstimmung. Denn mit einem RSI (Relative-Stärke-Index) von 36 ist das Edelmetall noch nicht wirklich stark überverkauft. Erst ab werten unterhalb von 30 wäre dies theoretisch der Fall.

Hinweis

Die obige Darstellung ist eine rein spekulative Betrachtung im Hinblick auf die Geldanlage in Gold. Und wie immer gilt: Die auf Goldreporter.de bereitgestellten Informationen stellen keine Anlageberatung oder Anlagevermittlung dar. Außerdem beinhalten sie keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Anlageprodukten.

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

44 KOMMENTARE

  1. @Oliver
    Kennen Sie noch die 1600 Dollar von maruti ?
    Hier sind diese im Anmarsch.
    Vor einem solchen Verfall des Preises, auch Crash genannt, habe ich seit letzten Sommer gewarnt.
    Zwar mit sicherlich überzogenen 1.000 Dollar,
    aber immerhin.
    Diejenigen, welche auf mich gehört hatten und grössere Käufe rückgestellt hatten, gehören zu den Gewinnern.
    Jene, welche unbedingt bei einem Unzenpreis von knapp 1800 Euro ( 2040 Dollar) kaufen mussten,
    stehen nun vor erheblichen Buchverlusten.
    Nochmals warne ich an dieser Stelle vor der Ähnlichkeit der Chartbilder 2012- 2015 und 2020 bis jetzt.
    Was tun ?
    Bei 1400 Euro könnte man vorsichtig inGolf rein gehen.Bei etwa 1300 etwas stärker und als absolutes Kaufsignal nenne ich mal mit heutigem Kenntnisstand die 1240 Euro.
    Das Umfeld der globalen Schulden, bes. derUSA spielt überhaupt keine Rolle. Auch nicht für das Kartell der Bullionbanken, auch nicht Basel 3 und ähnliches.
    Zu den Buchverlusten ist zu sagen, dass diese nur dann echt werden, wenn man realisiert, sprich nun verkauft.

        • @Maruti

          Eigentlich schade…

          @Anaconda dagegen war ab 2014 hier im Forum tatsächlich
          „everybody‘s Darling.“

          Aber seit @anaconda sein Privatflugzeug verkauft und dafür in ein 6m
          langes Boot investiert hat, fehlt ihm offenbar der „klare Blick“ von oben.

          Zumindest ich erkenne einen Sinneswandel bei @Maruti ( alias @anaconda ),
          als ob er das Lager der „Goldbugs “ verlassen und in den Fan-Club
          von „Dr. Harry Dent“ eingetreten wäre?

          https://www.deraktionaer.de/artikel/aktien/gold-bei-250-dollar-harry-s-dent-ruft-horrorszenario-aus-64280.html

          (♥Ĺ̯♥)

          • @Klapperschlange
            Vielen Dank, durch diesen warnenden Beitrag werde ich nicht bei 1400 oder 1200 Euro nachkaufen. Das wäre ja voll in die Hose gegangen. Dann werde ich mal mein Pulver (Fiat) trocken halten und bei 250 $ All in Gehen.
            ;0)

          • @klapperschlange
            Du Giftschlange, das war gut.
            Harry Dent auch noch.
            Trotzdem, ich bin ein Goldbug, aber kein Goldbulle.
            Und ich bin nach wie vor überzeugt, dass man auch langfristig an Gold nur Freude hat, wenn man es so günstig, wie möglich erworben hat.
            Wobei, am meist günstigen nicht gemeint ist, das wäre dann nämlich geklaut.
            Niemand lasse sich ins Boxhorn jagen kaufe zu teuer. Schon gar nicht von Medien, getürkten Statistiken und Berichten.
            Momentan reitet man die Inflations Sau durchs Dorf und verängstigt alle Anleger.
            Gestern noch hiess diese Corona.
            Jedenfalls, und dafür bin ich dankbar, erleben wir die sog. Neue Weltordnung mit.
            Denn, die kommt nun.

          • @Maruti

            Du freust Dich auf die „Neue Weltordnung“ ?

            George Bush, Bill Gates (alias WINDOWS 11 ), Klaus Schwab
            (WEF, World Economic Forum) usw. sollen das „Zepter“ über die
            neue Weltordnung übernehmen?

            Wären die globalen Eliten aus der Wirtschaft, Politik, Medien und Wissenschaft Teil dieser NWO-Verschwörung:
            dann wäre es wohl die „geschwätzigste Verschwörung“ der Weltgeschichte. [„alles mit Ansage ?“]

            @Maruti: vor ein paar Jahren habe ich eine Weltreise
            gemacht; aber jetzt (nach Corona) muß ich feststellen:
            – da fahr‘ ich nicht mehr hin!

            Höchstens mit @Thanatos nach Nordkorea, zum
            traditionellen Oktoberfest mit dem weltberühmten
            “Taedonggang-Bier“.

          • @Graf Zahl

            Ok,- aber bitte das Datum des o.a. Artikels beachten (2014).
            Es soll übrigens kein Gerücht sein, daß Dr. Harry Zahnarzt
            „Dent“ als freischaffender Harvard-Künstler auf der Gehaltsliste der
            New Yorker Fed geführt wird…

          • @Klapperschlange
            Auch das Datum habe ich gesehen.
            Unabhängig von Jahr und Tag wird es immer Warner geben die Kurse fallen oder steigen sehen.

      • Graf Zahl
        Das mit den 250 $ war schön. Ein Lächeln in der Diskussion ist
        immer gut. Adam Hamilton hat in seinen beiden letzten
        2 Beiträgen das Warum der Goldkursentwicklung , wie ich fand, sehr gut beschrieben. Da war keine Endzeitstimmung, eher Optimismus, das den Papiergeldspekulanten mit ihren gehebelten Produkten( wer hat diesen Irrsinn nur erfunden) doch langsam die Luft ausgehen sollte.

    • übrigens @maruti: Ihre kürzliche Buchempfehlung habe ich zu lesen begonnen und ich sage schon jetzt: es hat sich gelohnt !!!

      • @t.raven
        Es gibt noch ein interessantes Buch, geschrieben von einem erfahrenen Mann, welcher jahrzehnte alles über Gold und Zentralbanken zusammengetragen hat und bewertet.
        Er besuchte Goldminen in Südafrika und sprach mit den Leuten vor Ort.
        Dr.Bruno Bandulet
        Das geheime Wissen der Goldanleger
        Bei amazon und co gebraucht für ein paar Euro.
        Hat man beide Bücher gelesen und nachvollzogen, verfügt man über einen enormen Grundschatz über Goldanlage.
        Der Titel scheint etwas verschwörerisch,
        ist aber voll und ganz ein Tatsachenbericht eines erfahrenen Journalisten einer Zeitschrift.
        Seine anderen Bücher, nachträgliche, haben tatsächlich aber etwas verschwörerisches in sich und empfehle ich nicht.( Koop Verlag).
        Dieses jedoch, ohne wenn und aber.
        Bilden Sie sich selbst ein Urteil.

        • Habe auch vom Bandulet Bücher. Das oben genannte und andere nicht von ihm. (nach dem Kollaps….Systemcrash …James Rickards – Gold und wie sie sich vor Inflation schützen…..und und und….
          Aber ich kauf mir jetzt keines mehr. Steht unterm Strich überall dasselbe, und mehr wie Gold kaufen und wachsam sein kann man eh nicht. Da kann man noch hunderte Bücher lesen.

  2. Anzeige
  3. @ Goldreporter

    Ich persönlich sehe das differenzierter, denn der Austausch hier sollte ja einen Mehrwert für jeden bringen.
    Und ja auch Leute wie Maruti sind erwünscht da Er Anfänger oder nicht gut informierte Leute auch mal warnt vor zu großem Enthusiasmus und dann logisch auch zu teuer zukaufen.
    Schätze deshalb auch seine Meinung
    Wichtig für mich ist einfach top informiert zu werden und da zählt nun einmal der Goldreporter dazu,also ein „““ TOP“““ von meiner Seite
    Wünschen allen Goldbullen noch einen entspannten Tag

    • @ukunda
      Danke.Maruti verspricht Besserung.
      Was meine Prognosen betrifft, auch wenn diese nicht immer schlüssig sind, liegt an meiner Phantasie und damit der Möglichkeit, sich in andere Personen hinein versetzen zu versuchen.
      Beispiel: Ich versetze mich in die Person eines Notenbänkers, Comex Chefs oder Ähnlichem.
      Und spiele mein Szenario:
      Was würde ich tun, wenn ich derjenige wäre.
      Moral bliebe dabei komplett aussen vor.
      Sonst funktioniert das Spiel nicht.
      Nun, es ist nicht einfach zu erklären, aber ich habe manchmal das Gefühl zu erahnen, was diese Herrschaften denken.Nein, ich bin sicher, dass ich es weiss.
      Dazu muss man leider hin und wieder eine gespaltene Person sein.Und eine Menge Kritik einstecken können.
      Viele Grüsse nach Wien

      • @Maruti

        Ich denke, Sie werden einfach missverstanden. Sie sind als Faktotum und Lichtgestalt des Forums eben ein Ausbund aus Gefühl, Phantasie und gesundem Menschenverstand. Und noch mehr: Eigentlich sind Sie als Kunstfigur oder Gesamtkunstwerk gleichsam eine Allegorie oder Metapher auf die Ängste und Bedürfnisse der Menschen.

        Nein, lieber Maruti, bloß keine bescheidene Abwehr, das ist mitnichten zu hoch angesiedelt.

        Nur darf man Ihre Worte halt nicht auf die Goldwaage [sic!] legen. Dennoch: Poesie kann sich immer auf die Kunstfreiheit berufen. Und selbige ist es wert, verteidigt zu werden.

      • @Maruti
        du scheinst mir ein Realist zu sein und deine aussagen unterschreibe ich weitestgehend jederzeit!

        Weiter so, ich mag Realisten!

    • @ukunda
      ich lese den Maruti auch gerne. Ausserdem hat er mich davon abgehalten, in den Panikmodus zu verfallen, dafür bin ich ihm sehr dankbar. Besserwisserisch kommt er mM nicht rüber er sagt hald seine Meinung. Sind wir doch froh, dass nicht alle gleich sind oder aalglatt und stets korrekt. Ach wie langweilig.

      • @Löwenzahn
        Gold und Geld ist Finanzpolitik und damit immer Teil der Gesamtpolitik. Auch hier im Forum vermischt sich das oft, weil es eben nicht trennbar ist. Und dann wird es für Teilnehmer am Forum nicht langweilig , eher ungemütlich. Sicher gibt es auch hier einige Trolle, denen es ein Anliegen ist,unbedachte frustierte Äußerungen zu provozieren . Und dafür gibt es seit diesem Jahr die §§ 185 und 188 STGB. Wer möchte schon 2 Jahre von seiner Familie getrennt untergebracht sein, nur weil ein Richter entscheidet, das seine Äuserung im Netz frauenfeindlich, rechtsextrem, beleidigend ist, oder eine üble Nachrede gegen eine Person des öffentlichen Leben sein könnte.

        • @Herrmann
          Ich frage mich immer, zu was es überall Kommentar Funktionen gibt, wenn man in Wirklichkeit die ehrliche, ungeschönte Meinung der Bevölkerung nicht hören/lesen will. Alles immer nur geschönt, streichelweich, und aalglatt, so wie die Politiker, so soll es sein. Nicht gick, nicht gock, nicht warm und nicht kalt.
          Dann wäre es ja besser, eigene Schreiberlinge anzustellen, die eine eigene Meinung vorgaukeln, aber in Wirklichkeit nur vorgefertigte Texte abkopieren, natuerlich komplett politisch korrekt.
          Dann braucht wegen seiner Meinung auch Niemand mehr angezeigt werden. Wenn man die Leute, wie sie so sind, einfach nichtmehr kommentieren lässt. Ein Hoch auf die Meinungsfreiheit.

  4. Abwarten und Tee trinken. Basel ||| tritt für England und somit für die LBMA erst Jänner 2022 in Kraft. Dann wird es richtig interessant.

    • @exonym
      Da haben Sie recht. Aber bis dahin fliesst noch einiges Wasser den Rhein runter.
      Und eines kann man sicher sein, die werden sicher nicht den Kopf in den Sand stecken und kapitulieren.
      Aber interessant wird es.
      Der Text von Basel 3 ist derart biegsam, dass die vereinte Brüderschaft schon an die 30 Schlupflöcher finden wird.
      Kampflos geben die niemals auf.
      Besser, man stellt sich darauf ein.

  5. Ich habe ein nicht gutes Gefühl.
    Ich befürchte, dass man zunehmend die Menschen abzockt.
    Dazu kam mir ein Gespräch mit einem Banker in den Sinn, welcher beiläufig andeutete, dass die einfachen Gewinne mit Setzen auf einen Index Fond bald vorbei sein könnten.
    Und bei Betrachtung des DAX heute morgen
    sehe ich Parallelen.
    Gestern 1% rauf, heute 1% runter.
    Bitcoin spielt ein ähnliches Spiel.
    Gestern 3% rauf heute 3% runter.
    Wer gestern kaufte, hat Verlust.
    Das geht schon geraume Zeit so.
    Ich befürchte somit folgendes Szenario:
    Es gibt keine Sicherheiten mehr, nur noch Abzockerei.
    Zunehmende Negativzinsen zusammen mit horrenden Kontogebühren und gepaart mit Geldentwertung fressen das sichere Ersparte auf.
    Vormals sichere Aktienindizes kommen möglicherweise demnächst unter die Räder.
    Verkonsumieren wird immer teurer und weg ist das Ersparte ohnehin.
    Immobilien und Grundstücke werden mit Abgaben und Auflagen belastet, welche jeglichen Gewinn zunichte machen werden.
    Edelmetalle, aber auch Bitcoins werden mit dicken Bertas beschossen, dass die Maus quietscht.
    Wo ist der Ausweg, wo das Schlupfloch ?
    Es kann doch nicht sein, dass wir alle gezwungen werden, an einem Roulette Tisch Platz zu nehmen.
    Ich bin pessimistisch, wie nie zuvor.
    Man hat uns in der Hand, die Falle zugeschnappt.
    Man lacht bereits über die Bullen.

    • Maruti:
      Der Ausweg könnte in der Erkenntnis der Menschen liegen, die im September bei der BT-Wahl umgesetzt wird.
      Wird für ein “weiter so“ gestimmt, brauchen wir uns nicht wundern, wenn es weiter so geht wie bisher.
      Es ist schrecklich einfach. Wenn mich jemand anlügt oder über den Tisch zieht, dann bin ich künftig im Umgang mit dieser Person sehr vorsichtig. Nur was das Wahlverhalten betrifft, so klappt das nicht. Es werden immer wieder die Politiker gewählt, die die Probleme verursachen, die sie dann nicht lösen können.
      WS hätte hierfür bestimmt den passenden Reim parat. An dieser Stelle sende ich ihm beste Grüße!

      • @RACEW
        Ich habe die Hoffnung auf eine Besserung durch Wahlen vorerst aufgegeben.
        Die Menschen werden erst wach werden und reagieren wenn es zu einer nicht mehr zu übersehenden Diskrepanz zwischen der Realität und der Berichterstattung in der Tagesschau kommt.
        Für Deutschland wird diese Diskrepanz meiner Meinung nach zuerst bei der Stromversorgung auftreten.

        • HD:
          So ist es (leider). MeisterEder hatte vor längerer Zeit mal erwähnt, dass ein Blackout dem Erkenntnisprozess auf die Sprünge helfen könnte. Wenn die Bude kalt und dunkel, der Herd und der Fernseher aus bleiben, kein Supermarkt und keine Tankstelle mehr öffnen und der Geldautomat kein Bares mehr ausgibt, werden die Leute erkennen, dass sich etwas ändern muss. Diejenigen, die ein solches Szenario für möglich halten und sich entsprechend vorbereiten, werden dann wohl besser dastehen, als die Schläfer. Mir wäre ein zeitweiser Blackout jedenfalls lieber als zusehen zu müssen, wie das Land immer weiter in Richtung Abgrund gefahren wird.

      • @RACEW
        Es gibt überhaupt keine ehrlichen Politiker, die es für Volk gut meinen würden. Denn Diejenigen, die wirklich Revoluzzer wären, und etwas entscheidend ändern würden, werden schon ganz herunten abgesägt. Bei jeder kleinen Gemeinde schon zu sehen. Das frisst sich bis oben rauf. Einer, der zwar was in der Birne hätte, tatkräftig mit Misstände aufräumen möchte, aber den anderen nicht genehm ist, der wird entweder von vornherein garnicht genommen, oder aber hinausgeekelt.
        Es sind überall nur Ja-Sager willkommen, die Speichellecker, die der Partei nicht in die Quere kommen, nicht gefährlich sind, etwas aufzudecken, und auch nichts durchziehen. Von unten geht das schon so…bis in die oberen Etagen.
        Da brauchst dich garnicht wundern, dass nichts „Gscheiteres“ nachkommt. Die werden schon von unten her ausgestoppt. Sieht man ja überall dort, wo man wohnt. Wehe, da hat einer einen Revoluzzer Charakter. Der wird in die Liste niemals reinkommen. Nur die Speichellecker. Ist überall dasselbe.

        • Löwenzahn:
          In Deutschland waren bzw. sind es die 68er, die sich einst wie Revoluzzer darstellten. Heute sitzen sie in gesicherten Positionen. Ihre einstigen Vorstellungen haben sich auf zwei Kerninhalte reduziert: Geld und Macht. Hiervon geben sie kein Stück ab. Im Gegenteil: sie sind zu Machtmenschen geworden, sie sichern ihre Pfründe und verdrängen andere. Die Grünen sind längst nicht mehr grün, sondern tiefrot. Die SPD hat die Arbeiter und die kleinen Leute längst verraten und verkauft. Sie bedient nur noch Randgruppen, um irgendwie noch Wählerstimmen zu erhalten. Die CDU hat das eigene Land über Bord geworfen. Und allesamt arbeiten sie gegen den alten weißen Mann. Politik ist nichts für Idealisten. Und wenn sich ein solcher dorthin verirrt, so muß er lernen, mit den Wölfen zu heulen. Anderenfalls geht er unter.

          • @RACEW
            Ich kenne eine, die hatte einen gutbezahlten Job in Brüssel. Sie hat inzwischen gekündigt, weil sie nervlich das Ganze nichtmehr ertragen hatte. Sie hatte Einsicht, was sich da abspielt, und wollte nichtmehr ein Teil dieser Maschinerie sein. Respekt vor der Frau. Sie sagte, ich verzichte gerne auf den guten Gehalt, wenn ich endlich diese Sauereien nichtmehr ertragen muss.
            Ich glaube, das sagt ziemlich alles.
            Genauso der ehemalige „Bankberater“ von mir. Er kündigte schon länger mal. Auf der Strasse mal getroffen, wieso er nichtmehr bei dieser Bank ist, sagte er, auch bei keiner anderen mehr, ich ertrage den Bankjob nichtmehr.
            Es gibt schon noch Leute, die Charakter haben, aber die werfen dann das Handtuch, und nicht die, die eigentlich gehen sollten.

        • @Löwenzahn Wenn die ersten ehrlichen,klugen und ökonomisch kompetenten Politiker hier an die Macht kommen bin ich umgehend beim EM-Händler,zum Verkaufen.Ich bin mir aber fast zu 100% sicher dasss dieser Fall nie eintreten wird,weil solche perversen Typen hier keine Chancen haben.

  6. Die Nachfrage nach den physischen EM ist immer noch Riesig aber man versucht das mit der Manipulation so aussehen zulassen als wäre das nicht der Fall um eben die Leute vom kaufen abzuhalten . Wenn man sich die Medien anschaut ,die ja nicht zum geringen teil der Finanzmafia gehören,dann sieht man wie sie versuchen die Anleger weg von den EM und ins Kryptoschrott zu treiben .Und nochmal Charttechnik hat NULL aussagekraft über die Zukunft es kann schlagartig was passieren und die EM knallen durch die Decke und sowas kann jederzeit passieren auch die ständigen Zukäufe der EM durch den Ausland wird druck auf die Golddrücker ausüben und den Kurs nach oben treiben . Wenn ich vermehrt User wie Maruti lese dann weiß ich es ist an der Zeit ein paar Unzen zu kaufen .

    Craig Hemke at Sprott Money: Comex silver offtake exceeds last year’s record rate
    https://www.sprottmoney.com/blog/COMEX-Silver-Offtake-Craig-Hemke-June-29-2021

    • @goldi
      Warten Sie lieber noch ein wenig mit dem Unzenkauf, bis sich die Lage klärt.
      Momentan ist zu viel Nebel rundherum.

  7. Also wirklich, kaum habe ich gefrühstückt, da werde ich von einem Sturm der Gefühle übermannt [bitte gendern! Anm. d. Red.]!

    Die lieben Kollegen Mit-Foristen haben Madame Tussauds Endzeit-Panoptikum bereits in grellen Farben beleuchtet: Da wird manipuliert und verschwört, bis sich der NWO-Balken biegt, der Goldpreis schmiert bis ins Negative ab, Schulden, Basel III, Zinsen, Anleihen, Marktversagen, Wachstumskrise, Dilemmata sind bloße Petitessen angesichts der kriminellen Energie einer Finanzmafia, die qua Knopfdruck den ganzen kopflastigen Ballast zu pulverisieren in der Lage ist. Und überhaupt: Was erlauben Politiker?? Verflucht noch eins!

    Aber jetzt schlägt’s 13! All die Aufregung scheint den Endverbraucher des Wirtschafts- und Finanzsystems überhaupt nicht zu tangieren.

    Das US-Verbrauchervertrauen [nach Erhebungen des ‚Conference Boards‘, einer Vereinigung von über 1000 öffentlichen und privaten Unternehmungen und Organisationen] ist zur Zeit „superstark“. Der Index ist mit 127,3 deutlich besser ausgefallen als erwartet [Prognose war 119,0; Vormonat war 117,2)]. Das ist der höchste Stand seit Beginn der Coronakrise [also seit März 2020]. Die anziehende Inflation werde von den Verbrauchern durchaus wahrgenommen, Auswirkungen auf das Vertrauen oder die Kaufabsichten gebe es aber nur ganz rudimentär.

    Dazu schreibt das Conference Board:

    „‎Das Verbrauchervertrauen hat im Juni zugenommen und befindet sich derzeit auf dem höchsten Stand seit Beginn des ersten Anstiegs der Pandemie im März 2020. Die Einschätzung der Verbraucher über die aktuellen Bedingungen hat sich erneut verbessert, was darauf hindeutet, dass sich das Wirtschaftswachstum im zweiten Quartal weiter verstärkt hat. Der kurzfristige Optimismus der Verbraucher erholte sich, beflügelt von den Erwartungen, dass sich die Geschäftsbedingungen und ihre eigenen finanziellen Aussichten in den kommenden Monaten weiter verbessern werden. Während die kurzfristigen Inflationserwartungen stiegen, hatte dies nur geringe Auswirkungen auf das Vertrauen oder die Kaufabsichten der Verbraucher. Tatsächlich stieg der Anteil der Verbraucher, die Häuser, Autos und Großgeräte kaufen wollten – ein Zeichen dafür, dass die Konsumausgaben das Wirtschaftswachstum kurzfristig weiter unterstützen werden. Auch die Urlaubsabsichten stiegen, was auf einen anhaltenden Anstieg der Ausgaben für Dienstleistungen hindeutet.‎“

    ‎https://finanzmarktwelt.de/us-verbrauchervertrauen-conference-board-superstark-inflationserwartungen-steigen-203773/

    Soll man das jetzt zur Kenntnis nehmen? Oder sind die US-Verbraucher bereits allesamt in der NWO-Matrix eingeschlossen, während solcherlei Erhebungen nichts als Fake-News sind?

    Help! [Frei nach den Beatles]

    • @thanatos
      Frühstücken Sie noch oder Brunchen Sie schon. ?
      Ich habe bisher auch lieber Brunch gehabt, vertrage aber die nahrhafte Kost nicht mehr so sehr und Frühstücke lieber und lasse Lunch fallen.
      Wir leben schon in verrückten Zeiten, nicht wahr?
      Man kann wirklich nichts mehr glauben und auf nichts vertrauen, was uns von den Obrigkeiten so präsentiert wird.

      • @Maruti

        Eigentlich frühstücke ich permanent – ist als Aggregatzustand so entspannend und verspricht trotzdem den vollen Tatendrang. Quasi eine Win-Win-Situation.

        Wussten Sie, dass kognitive Dissonanz selbst in den besten Kreisen auftreten kann? Damit meine ich nicht die Herrschenden – das wäre ja noch schöner -, sondern die ‚besten‘ Kreise der unbotmäßigen Kritiker. Der Zweifel als Waffe gegen die verlautbarten Wahrheiten wird nämlich dann stumpf, wenn man+frau+divers das mediale Sperrfeuer der Obrigkeiten mit ideologisch aufgeladenem Obskurantismus beantwortet.

        Dann heißt es in den Kanzleien des Schlosses [frei nach Franz Kafka] ganz schnell ‚gelesen, gelacht, gelocht‘.

        Die Pfeffersäcke [© by @Krösus] holt man am besten dort ab, wo sie sich bewusstseinsmässig befinden und schlägt sie mit Fakten, Fakten, Fakten über deren eigenes Hokuspokus-System.

        A guats Nächtle allen.

        Laßt uns das Leben genießen, solange wir es nicht begreifen.

        Kurt Tucholsky

      • @maruti
        Merke: Frühstücke wie ein Kaiser, esse mittags wie ein König und abends wie ein Bettler.
        Ich halte mich daran.

  8. @Maruti, ja ich kenne due 1600$ noch, seien sie sicher. September , und 1400 $ waren für November aus gerufen. Von schritt 1 sind wir im moment nur lächerliche 170 $ entfernt.
    Nebenbei gesagt, für 1800 € spot hab ich noch nie gekauft, bei 1520 € war mein letzter kauf eines kleinen barrens.
    Ich warte…..
    ……..

    • @oliver
      Damit fahren Sie auf Nummer sicher.
      Denn es könnte sein, dass aus den 170 Dollar doch noch 70 werden.
      Unmöglich ist es nicht.Auch ich warte, wie sich das Hauen und Stechen bei den Asset Klassen so entwickelt.
      Denken Sie an den Bitcoin, als der bei über 50.000 Euro stand ( wie kurz ist das her ?), hätte man jeden mit Eiern beworfen, welcher meinte, der Bitcoin erreicht Ende Juni 29.000 Euro.
      Ich habe derartiges befürchtet, aber nicht gewagt das zu prognostizieren.Weil ich es selbst nicht glauben wollte.
      Also, beim Gold, wir warten. Was soll schon passieren. Über Nacht verdoppeln geht nicht, da würde die Comex den Handel aussetzen.
      Und wenn der Trend bullisch wird, kann man immer noch kaufen.
      Das heisst, über 1850 Dollar geht.
      Etwas unangenehm wird es nur, wenn das Kartell den Preis über längere Zeit bei 1770 hält.
      Weil dann, soll man oder soll man nicht ?

  9. @ Alll

    Welch Sorgen macht Ihr euch ??? Ist doch alles gut ich glaube absolut nicht auf den großen Down,für mich maximum 1624.- als Untergrenze.
    Klar der Markt hat immer Recht,letztes oder erstes Quartal sehen wir wieder höhere Kurs als jetzt
    Allen noch einen schönen Abend

    • @ukunda
      Danke für die Einschätzung.
      Es ist halt so, dass viele wegen der Inflation Sorgen ums Ersparte haben und so schnell wie möglich ummünzen wollen.
      Doch, selbst eine Infla pro Jahr von 5% betrifft nicht alle Güter, wahrscheinlich Gold eher erst mal auch nicht, also kann man doch, wie Sie sagen, eher sorglos sein.
      So schnell rumst es nun wieder auch nicht.
      Also, richtig, keine Panik auf der Titanic.
      Denn, diesmal wollen es viele richtig machen und nicht den gleichen Fehler wie 2011 und 2012.

  10. @ Löwenzahn
    Also ich frühstücke wie ein Kaiser, Mittag wie ein Maharadscha, abends wie ein Großfürst – zudem Kaffeestündchen wie seine Lordschaft…

    Mein Arzt sagt ja auch immer: „Lieber 5 große als 3 kleine Mahlzeiten!“ Oder hab‘ ich da jetzt was verwechselt…?

    Anm.: die Tage wieder ein paar Goldstückchen gekauft (auch ein Philharmoniker); also wieder der Tausch in „gutes Geld“…

    Ein sonniges, gewaltfreies Wochenende mit Gruß nach Österreich wünscht Dir

    der Dokta

  11. Anzeige
  12. @Dokta
    Ich dachte, du bist dein eigener Doktor?
    Ja stimmt schon, mehrere kleinere sind besser. Ich habe sowieso keinen grossen Magen (glaub ich, weil ich kann bei den riesigen Wirtshausportionen niemals durch), muss über die Leute immer „staunen“, die fressen können wie die Drescher. Ich bin da eher der Geniesser. Weniger aber mit Genuss. Dafür brauche ich öfters was, und nicht viel,
    Ich glaube, ich werde auch bald wieder ein paar Tälerchen kaufen. Obwohl ich irgendwie auch noch warten will. Aber die neue Ausgabe von den Lunaren habe ich noch nicht, neue Pandas und Kangoroos…. African Büffel…. Hach, wenn ich mal anfange, gibt es wieder kein Halten mehr. Gefahr ist immer gross, dass ich das ganze Trockenpulver verschiesse, wenn ich mal in den Goldrausch gefallen bin, obwohl man das Pulver ja noch trocken halten soll, wie es heisst.
    Aber in Kürze sind meine Dailmer Aktien wieder im Plus, die werde ich dann bei grünem Licht in Aurum stecken.
    Schönen Gruss an die Ostsee,

Schreiben Sie einen Kommentar

Please enter your comment!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige