Sonntag,21.April 2024
Anzeige

Goldpreis: Das kann jetzt nach vorn losgehen!

Der Goldpreis setzte sich zuletzt an wichtigen Unterstützungen nach oben ab. Reicht das für den Trendwechsel?

Goldpreis gestiegen

Der Goldpreis beendete den US-Futures-Handel am gestrigen Dienstag mit 1.977 US-Dollar pro Unze (August-Kontrakt). Das entsprach 1.842 Euro. Damit legten die Kurse in unserer Mittwochsanalyse erstmals seit drei Wochen wieder zu. Zwar ist der Anstieg nur gering. Denn auf Dollar-Basis war es ein Kursplus von 0,15 Prozent, während der Euro-Goldpreis 0,5 Prozent hinzugewann. Allerdings hielten wichtige kurzfristige Unterstützungen. Wir betrachten die charttechnische Lage beim Euro-Goldpreis per 30. Mai 2023.

Gold, Goldpreis, Goldchart, Charttechnik
Goldpreis in Euro, 1 Jahr, Tagesschlusskurse, Basis: US-Futures (August-Kontrakt) per 30. Mai 2023.

Charttechnik

Hier drehte der Chart bei 1.810 Euro kräftig nach oben. Dabei lief der Kurs zurück über die Kante des Mitte März etablierten Aufwärtstrends. Gleichzeitig holte der Goldpreis erneut die 50-Tage-Linie ein, die zuletzt auf der Höhe von 1.835 Euro endete. Nun bilden 1.840 Euro einen wichtigen kurzfristigen Widerstand, der am Dienstag bereits leicht überquert wurde. Sollte sich das Edelmetall auf Tagesschlussbasis darüber halten, sind € 1.850 und € 1.860 die nächsten Anlaufmarken. Das Jahreshoch wäre ab Kursen von 1.866 Euro herausgenommen, während sich das Allzeithoch bei 1.874 Euro befindet.

Sentiment

Die Marktstimmung ist mit einem RSI (Relative-Stärke-Index) von zuletzt 53 aus Sicht von 14 Tagen noch nicht „überkauft“. Hier bilden die Werte von 70 und 30 die definitorischen Grenzen. Währenddessen hat sich der Abstand zur 200-Tage-Linie leicht auf 5 Prozent vergrößert. Aus dieser Perspektive gibt es also weiter Luft nach oben.

Ausblick

Ob es sich bei der jüngsten Kursbewegung nur um eine Zwischenerholung in einer fortgesetzten Konsolidierung handelt oder ob diese nun abgeschlossen ist, müssen die nächsten Handelstage zeigen. Der Rücklauf nach Erreichen des Jahreshochs lag auf Tagesschlussbasis gerade einmal bei 3 Prozent.

Goldpreis in US-Dollar

Auf Dollar-Basis drehte der Goldpreis zuletzt an der Unterstützung von 1.940 USD nach oben und passierte auch den Widerstand von 1.960 USD. Damit steht nun die nächste Barriere im Bereich 1.990/1.995 USD im Fokus. Sollte der Kurs in diese Region nach oben laufen, so wäre auch der kurzfristige, mit dem Jahreshoch etablierte Abwärtstrend durchbrochen. Und natürlich stünde dann erneut die Marke von 2.000 USD zum Test an. Auf dieser Höhe befindet sich aktuell auch die 50-Tage-Linie.

Gold, Goldpreis, US-Dollar, Chart
Goldpreis in US-Dollar, 1 Jahr, Tagesschlusskurse, Basis: US-Futures (August-Kontrakt) per 30. Mai 2023

Hinweis Goldpreis-Analyse

Die obige Darstellung ist eine rein spekulative Betrachtung im Hinblick auf die Geldanlage in Gold. Aber wie immer gilt der Hinweis: Die auf Goldreporter.de bereitgestellten Informationen stellen keine Anlageberatung oder Anlagevermittlung dar.

Anzeige

Goldreporter-Ratgeber

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter und erhalten Sie den Spezial-Report "Vermögenssicherung mit Gold" (PDF) kostenlos! Weitere Informationen?

9 Kommentare

  1. Der Goldpreis wird möglicherweise wieder die 2.000 zurückerobern, eventuell sogar 50 Dollar darüber.
    Die Frage ist, was dann.
    Ist es wieder eine Bullenfalle und startet man bei 2040 oder 2050 den Balkonabwurf kurz vor einem
    Wochenende ?
    Wie oft in der Vergangenheit war der Goldpreis über 2.000 ehe es wieder deutlich abwärts ging ?
    Man sollte das im Auge behalten und sich nicht verleiten zu lassen, ein Bulle zu werden.
    Bullen landen nämlich gerne auf dem Teller.
    Ein Bär ist vorsichtiger, taucht aus dem Gehölz auf, schnappt zu und verschwindet wieder im Unterholz.
    Was heisst, lieber Sammler statt Jäger.
    Unze für Unze wenn es günstig ist und das Risiko klein.

    • Die Ausblick für Gold war NIE BULLISCHER als jetzt wir stehen kurz vor einem Weltkrieg , Finanzsystem am Ende , Weltwirtschaft unterirdisch usw , die Frage ist wann kommt der Run auf die $5000+ ? Dieses geschwafel von wegen es könnte $100 oder $200 runtergehen würde ich ignorieren hauptsache ich bekomme überhaupt noch physisches Gold zu diesen Kursen bevor ich ohne nichts dastehe und Gold ohne mich durch die decke geht .Diejenigen die damals den Enstieg bei $300 pro Unze verpasst haben werden wohl auch noch heute jammern und genauso wird es denjenigen ergehen die den aktuellen niedrigen Kurs verpassen .

      • @Blockbuster
        Nun, Gold ist eben kein Industriemetall, wird zum Leben eigentlich nicht gebraucht. Es ist ein nahezu rein psychologisches Metall.
        Wohin es taucht entscheidet das Wohl- oder Unwohlbefinden der Menschen.
        Es ist es die aller letzte Hoffnung sein Vermögen in Sicherheit zu bringen.
        Leider gibt es nichts vergleichbares.
        Heute tauchte der DAX ab. Negative Vorgaben der Wallstreet und die Schuldenlimits so sagt man.
        Obwohl es als sicher gilt, dass die Erweiterung der Schulden abgesegnet wird. Man tut halt so, um den Schein des Anstandes zu wahren.
        Sorgen bereitet mir nur das Exportland Deutschland. Dieses lebte bisher ausschliesslich vom Export, beflügelt durch den billigen Euro.

      • @ Blockbuster

        Ich gebe dir teilweise Recht,doch die 1660-1742.- fehlen leider noch, die Frage ist: geht es vorher rauf bis zu 2154.- und dann nochmals runter oder vorher noch runter.
        Bullish ist trotzdem beides da wir in einem Aufwärtstrend befinden
        Grüße aus Wien

        • @ukunda
          Ein unangenehmes Szenario.
          Man stelle sich vor, der Preis klettert jetzt auf 2150
          Dollar und viele steigen ein, aus Angst etwas zu verpassen oder ihr Geld entwertet zu sehen.
          Viele werden also Schlange stehen und kaufen, was das Zeug hält.
          Und dann der Abrutsch auf womöglich unter 1700 Dollar. Ein glatter Verlust von fast 500 Dollar pro Unze. Hatten wir schon mal, vor etwa 10 Jahren.
          Das würde bis auf weiteres ebenso viele aus dem Gold drängen und selbiges verdammen lassen.
          Derweil lässt man Papiere oder Zinsen steigen und kolportiert hier fette Renditen.
          Ganz im Sinne des Banken Kartells.
          Ich hoffe, dass es nicht so kommt.
          Psychologisch besser jetzt noch mal runter und dann rauf.

  2. Nachdem die US Peep Show ( Schuldenstreit) mit etwas eingebauten Dramatik wieder einmal ein Happy End findet, sollten Aktien erst einmal steigen und Gold ein klein wenig leiden. Vorübergehend.
    Aber der gläubigen Masse wurde dieses mal richtig was geboten. Einige Aktienhändler werden bei einem Glas Whisky das Theaterstück genüsslich verfolgt haben.

    • @goldhase

      Gold sollte fallen, so die Theorie! Was passiert? Es steigt, seit ein paar Tagen! Man kann sich darauf verlassen, dass es meistens anders läuft, als man vermutet.

  3. Jeder malt sich so seine Visionen zurecht und mir gefallen hier (fast) alle Konzepte und Kommentare. Deshalb DANKE an die Fleißigen im Forum, Ihr macht Euch viel Arbeit, obgleich wir keine Glaskugel haben und Vorhersagen sind immer schwierig, soferne sie die Zukunft betreffen, ha,ha!
    Dass diejenigen, die uns die EM madig machen wollen, selbst kaufen, sollte uns als Motivation genügen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige