Anzeige
|

Goldpreis: Deshalb steht eine Hammerwoche an!

Die neue Handelswoche ist gespickt mit potenziell marktbewegenden Terminen aus den USA und der Eurozone. Wohin geht die Reise für den Goldpreis?

Gold, Goldpreis, Fed, Termine (Foto: Goldreporter)

Fed und Goldpreis im Fokus: In den USA wird am Mittwoch-Abend die nächste Zinssenkung erwartet (Foto: Goldreporter).

Goldpreis bei 1.500 US-Dollar

Der Goldpreis ging vergangene Woche bei Kursen knapp oberhalb von 1.500 US-Dollar ins Wochenende. Am heutigen Vormittag um 8:00 Uhr kostete die Feinunze am Spotmarkt 1.507 US-Dollar (FOREX). Das entsprach 1.359 Euro.Der Silberkurs notierte bei 18,09 US-Dollar (16,32 Euro).  Wie geht es weiter? Die neue Handelswoche ist gespickt mit zahlreichen bedeutenden Terminen, die den Goldpreis entscheidend tangieren können.

Verfallstermine an der COMEX

Die aktuelle Lage am US-Terminmarkt haben wir bereits beleuchtet: Goldmarkt: US-Terminhändler im Kaufrausch. Nun ist am heutigen Montag in den USA letzter Handelstag der November-Optionen bei Gold und Silber. Am Dienstag werden an der COMEX die Oktober-Futures letztmalig gehandelt. Im Umfeld beider Ereignisse kommt es immer wieder zu Kurs-Kapriolen

US-Arbeitsmarktzahlen

Auch die Arbeitsmarktzahlen aus den USA bringen die Märkte regelmäßig in Bewegung. Am Mittwoch um 13:15 Uhr (MEZ) erscheint die Oktober-Statistik des privaten Arbeitsvermittlers ADP. Am Freitag um 13:30 Uhr folgt der offizielle Bericht des U.S. Bureau of Labor Statistics („Non-farm Payrolls“).

Nächste US-Zinssenkung?

Im Mittelpunkt des Anlegerinteresses steht sicherlich die Fed-Sitzung, deren Ergebnis am Mittwoch um 19 Uhr verkündet wird, gefolgt von der Pressekonferenz mit Fed-Präsident Jerome Powell. Am US-Terminmarkt wird eine Zinssenkung um 25 Basispunkte mit einer Wahrscheinlichkeit von 93,5 Prozent gehandelt. Analysten sind sich also sicher, dass die Federal Funds Rate auf 1,50 bis 1,75 Prozent gesenkt wird. Alles andere wäre somit eine Überraschung.

Neue US-Konjunkturdaten

Aber damit nicht genug: Am gleichen Tag um 13:30 Uhr veröffentlicht die US-Regierung die erste Schätzung des US-Wirtschaftswachstums im 3. Quartal. Der Analysten-Konsens liegt bei einem Plus von 1,7 % gegenüber Vorjahr. Außerdem erscheint um 15 Uhr der neue ISM-Einkaufsmanager-Index für das verarbeitende Gewerbe in den USA.

Eurozone im Fokus

Der Euro hat zuletzt gegenüber dem US-Dollar aufgeholt. Am heutigen Montag um 16 Uhr hält der scheidende EZB-Präsident Mario Draghi eine Rede anlässlich seiner Amtsübergabe an Christine Lagarde. Am Mittwoch um 11 Uhr erscheint der neue Geschäftsklimaindex für die Eurozone. Und am gleichen Tag um 14 Uhr gibt es neue Inflationsdaten aus Deutschland. Am Donnerstag wird schließlich die erste Schätzung zum Eurozonen-Wachstum im 3. Quartal veröffentlicht.

Aktuelle Spannungsfelder

Am heutigen Abend stimmen die Abgeordneten im britischen Parlament über mögliche Neuwahlen ab. Offen ist nach wie vor, ob die Verschiebung der Brexit-Frist bis voraussichtlich zum 31. Januar zustande kommt. Auch eine weitere Annäherung der USA und China könnte Einfluss auf den Goldpreis haben. Nicht zu vergessen: Diese Woche stehen zahlreiche Quartalsberichte an. Unter anderem melden die Deutsche Bank, Bayer und Volkswagen ihre Q3-Zahlen. Und: Der nächste Trump-Tweet kommt bestimmt.

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!


Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!


Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Short URL: https://www.goldreporter.de/?p=89709

Eingetragen von am 28. Okt. 2019. gespeichert unter EZB, Fed, Gold, Goldpreis, News. Sie können alle Antworten auf diesen Eintrag verfolgen über RSS 2.0. Sie können zum Ende springen und eine Antwort hinterlassen. Bitte beachten Sie unsere Forenregeln. Pingen derzeit nicht möglich

26 Kommentare für “Goldpreis: Deshalb steht eine Hammerwoche an!”

  1. Sorry hab letztens nicht den richtig Link rein gestellt

    https://www.youtube.com/watch?v=0IlCwMSkNIc

    Allen Goldbullen einen entspannten Wochenbeginn

    • @ukunda
      Danke für den Link. Wer für das Webinar zahlt, wird wohl auch früher auf das Video Zugriff haben, aber veröffentlicht wurde das Video auch tatsächlich erst heute (28.10.2019). Also alles gut =)

  2. Da aber die Goldanleger zunehmend mehr werden und das Vertrauen in Staat und Notenbanken sinkt und sinkt, werden die physischen Goldpreise ihr eigenes Lied spielen.
    Denn nunmehr weiss auch der allerletzte Goldsammler, dass die sog. Hammerwochenzahlen allesamt manipuliert und geschönt sind. Je nach Bedarf.
    Nichts ist so wie es scheint.
    Und die Schere klafft weiter auseinander.
    Hier die Papierelefanten und dort die Goldlöwen.
    Es gibt keinen Grund mehr, auf Gold zu verzichten jedoch tausende Gründe auf Gold zu setzen.Der Preis ist belanglos, solange er unter 2.000 Euro die Unze bleibt.Er ist da eben mehr oder weniger subventioniert und ein Sonderangebot.
    Apropos Brexit:
    Der weitere Aufschub mit Ungewissheit kostet der Industrie täglich Milliarden.
    Investitionen und Verträge liegen auf Eis, die Produktion schrumpft weiter.
    Der Aktienmarkt wird von der Notenpresse weiter aufgebläht um eine heile Welt vorzugaukeln.

    • Renegate, Sie schreiben „Da aber die Goldanleger zunehmend mehr werden und das Vertrauen in Staat und Notenbanken sinkt und sinkt, werden die physischen Goldpreise ihr eigenes Lied spielen.“

      Das war vor Jahren schon einmal meine Forderung, weil die Börsenkruse Spielerkurse sind. Ich hatte mal von einem Plan gehört: alle gehandelten short and long sollten auch realisiert werden müssen, um die Ernsthaftigkeit des Kaufs zu unterstreichen – natürlich ein Unsinn, denn dann würden diese Papiere ihren Sinn, Manipulation und Glückspiel, verfehlen.

      Sinnvoll wäre, wenn die EM- Händler ihre Realpreise in ein System eingeben würden und dieses System dann im Unterschied den Realpreis und nicht den Spielpreis aufzeigt.

    • @bernstein
      Es gab schon unzählige Goldstandards und Goldverbote.
      Bewirkt hat es niemals etwas.
      Der Goldstandard bremst die Verschuldung der Regierungen aus und das Verbot ist nicht umzusetzen.
      Genau so wie das Verbot der Prostitution, das der Drogen und Haschisch, das von Alkohol, das von Waffen etc.
      Da könnte man noch leichter Demonstrationen oder Gewerkschaften verbieten ( USA) oder Streiks auch
      Zwar kann man den Terror verbieten, unter Strafe stellen, aber verhindern kann man ihn nicht.
      Was man kann, die Leute motivieren, Gold dreiwillig zu spenden. Das geht.
      Gold gab ich für Eisen. Kennen Sie das noch ?
      Wahrscheinlich nicht. Dann vergessen Sie es lieber.

  3. Außerdem … dürfen wir diese Woche den („lang ersehnten“) Weltspartag „zelebrieren“,

    da gibt es wieder jede Menge Zinsen auf’s Sparschwein (? angemästete 0,001%) und Sparbuch (!? satte 0,01 %).

    https://www.bvr.de/Presse/Termine/2019_Weltspartag_2019

    Bei der Summe aller Ereignisse in dieser Woche werden die Notenbanken auch auf die Edelmetalle „einhämmern“ müssen, wie man so oft lesen muß:

    „Precious Metals Hammered“; vorzugsweise um 14:30 Uhr und natürlich am Freitag-Nachmittag.

  4. Wurde heute gepostet bei Guidents…..

    Andreas Hoose
    (heute 12:36)

    Wird privater Goldbesitz wieder verboten?
    Der aktuelle Smart Ivestor (November-Ausgabe) hat das Thema aufgegriffen und lässt dazu den Unternehmensberater Volker Nied zu Wort kommen.

    In seinem Beitrag macht der Ex-Banker darauf aufmerksam, wie die Regierung ein Goldverbot auch heutzutage durchsetzen könnte.

    Zitate:

    Durchsetzbarkeit eines Goldbesitzverbots in Deutschland

    „Notstandsgesetze, ggf. mit künftigen Erweiterungen, werden ein Goldbesitzverbot auch nach dem Grundgesetz erlauben – nach dem Motto: Sozialbindung von Eigentum. Konkret könnte dies folgendermaßen aussehen:

    • gesetzliche Goldablieferungspflicht, z.B. bei der Bundesbank/Landeszentralbank,

    • Entschädigungen zu einem geringen Wert mit Schuldscheinen,

    • Goldhandelsverbot – Ausnahme z.B. mit der Bundesbank/Landeszentralbank,

    • drastische Strafandrohungen: hohe Geld und eventuell auch Gefängnisstrafen,

    • Mitteilungen aller Banken und Goldhändler über Goldverkäufe der letzten
    zehn Jahre an das Zentralfinanzamt in Nürnberg. Anmerkung: Den Banken
    stehen diese Informationen innerhalb weniger Tage zur Verfügung (elektronische
    Meldungen);

    • Versiegelung aller Bankschließfächer – Öffnung der Schließfächer in Präsenz
    eines Finanzbeamten,

    • Hausdurchsuchungen des Finanzamtes in Verdachtsfällen,

    • entschädigungslose Enteignung bei Nichtandienung,

    • die Proteste der Bevölkerung dürften gering sein – es trifft ja nur die „Reichen“.
    Große Teile der verarmten Bevölkerung dürften diesen Schritt sogar ausdrücklich
    begrüßen;

    • Denunzianten (neidende Nachbarn oder Bekannte) werden dem Staat mit (anonymen) Anzeigen behilflich sein.

    Mit diesen Maßnahmen wird der Staat vermutlich 60% bis 70% des deutschen
    privaten Goldes zu konfiszieren vermögen“.

    In der November-Ausgabe des Antizyklischen Brösenbriefs werden wir auf das Thema eingehen und die aktuelle Lage am Edelmetall-Markt ausführlich beleuchten…

  5. Es gibt Auguren, die den Schwarzen Schwan ausgerechnet bei den japanischen Regionalbanken gesichtet haben wollen.

    Meine Güte, als gäbe es im globalen Finanzkapitalismus nicht genügend Sollbruchstellen. Was haben wir nicht alles schon seziert: Den desolaten US-Interbankenhandel (Repo-Krise!), die Krisen des Euros, der Schwellenländer und der Verschuldung, Währungs- und Handelskriege, Wachstums- und Verwertungskrisen, Aktien- und Anleihenblasen, „Was erlauben Trump?!“, die Unternehmensverschuldung in China oder natürlich die Malaise um die Negativzinsen, ein Muss für Freunde der Finanz-Dystopie und ein Fest für Defätisten jeglicher Couleur.

    Doch nun sollen in der Provinz eines weitentfernten Landes ungeahnte Krisen lauern: Japanische Regionalbanken stünden vor dem Ruin. Selbige seien deshalb in „extrem risikoreiche Aktiva“ gegangen. Doch statt Rendite sei nur Risiko übriggeblieben:

    https://www.godmode-trader.de/artikel/sind-japanische-banken-eine-gefahr-fuer-das-globale-finanzsystem,7806707

    Also was nun? Das globale Finanzsystem scheint an allen Ecken und Enden in Flammen zu stehen. Doch wo zuerst löschen?

    Wir stehen selbst enttäuscht und sehn betroffen
    Den Vorhang zu und alle Fragen offen.
    Bertolt Brecht

    • @thanatos
      Alle namhaften Zentralbanken der Welt, sicher aber die westlichen, ziehen an einem Strang.Keine davon kann es sich leisten, den anderen ntergehen zu lassen, denn man sitzt in einem Boot.
      Schulden lassen sich wegdrucken, mit einem Mausklick und unbegrenztem Kredit.Daran wird das System nicht scheitern.
      Sie können auch bei nich so grosser Misswirtschaft und Verschwendungssucht nicht pleite gehen, wenn Sie unbegrenzten Kredit Ihrer Hausbank haben.
      Wenn Sie selbst an der Geldmaschine sitzen, schon gar nicht.
      Voraussetzung ist eben, dass die Geldmaschinen alle in einem Boot sitzen. Und das tun sie.
      Eine Krise, wie 1929 wird sich so nicht wiederholen.
      Ein globaler Krieg mit Millionen Toten und totaler Zerstörung wahrscheinlich auch nicht.
      Es ist auch unsinnig, das Arbeiterpotential umzubringen.
      Man kann es kostengünstig für den Kapitalismus gebrauchen.Und das tut man. Man treibt die Leute in die private Verschuldung.Durch Kostensteigerungen und An-Werbung. Dann leisten sie mehr und schaffen mehr.
      Man erhöht die Lebenshaltungskosten derart, dass ein Aufmucken der Arbeiterklasse einem Selbstmord gleichkommt. Mit Freundlichkeit, Zuckerbrot und Vorzeigen der Peitsche hat man den Arbeiter in der Hand.
      Und so hat man die Menschen in der Hand. Arbeitet mehr, seit angepasst, dann könnt ihr euren Lebensstandard halten. Euer Nachbar kann es auch und seht mal, was er für ein tolles Auto hat.
      Wozu also noch Gold ?
      Für den klitzekleinen Fall der Revolution der Bürger.

      • @Toto

        Vorraussetzung zur Erfüllung Ihrer Vorstellungen ist, werthaltiges Geld und damit sieht es gar nicht gut aus. Es lässt sich eben nicht allein vom Geld drucken leben. Kapital und Arbeit sind 2 Seiten derselben Medallie. Das eine bedingt das Andere. Die menschliche Arbeitskraft wird als Wertschöpfungsfaktor tendenziell ünberflüssig, womit dann eben Kapital seine Wert-Substanz verliert. Das Geld wird quasi arbeitslos.

        Das Grundgesetz des Kapitalismus, nämlich aus Geld noch mehr Geld zu machen, – was nur über die Vernutzung menschlicher Arbeitskraft möglich ist – funktioniert nicht mehr, bzw. seit Jahrzehnten nur noch auf Pump.
        Es mag sich lange, aber keineswegs bis in alle Ewigkeit auf Kredit leben.

        Irgendwann wollen die Kreditgeber Ihre Kohle mit Gewinn zurück und greifen ins Leere.

        Es brodelt im Übrigen weltweit, in Hongkong, in Argentinien, in Italien, in Katalonien, in Frankreich usw.usw. Über den Generalstreik in Italien am Freitag vorige Woche, haben die Medien so gut wie nicht berichtet. ähnliches über die Abwahl des Neolberalen Macri in Argentinien, auch die französischen Geldwesten die noch immer in Aktion sind, finden in den Medien kaum oder gar keine Resonanz.

        Nein ich glaube nicht, dass die Leute bis in alle Ewigkeit ruhig bleiben, wenn man Ihnen Ihr Leben verunmöglicht.

        • @krösus
          Die Leute werden mehr oder minder ruhig bleiben.
          Man wird sie ruhig halten mit Drogen fürs Volk und Gehirnwäsche durch Medien. Zudem schraubt man das Bildungsniveau der Massen runter.
          Studieren ohne Abi, oder wozu überhaupt lernen, bei Aldi verdient man mehr.Internet und Facebook tut ein übriges.
          Sicher, ab und zu gönnt man dem immer mehr verdummten Volk etwas Dampf abzulassen. Ein Protestzug hier eine Demo dort und nachher gehts wieder an den Arbeitsplatz zur Rendite maximierung der Firmen.
          Wir gehen einer modernen Sklavenhaltung entgegen.
          Ihr dürft wählen gehen,Demokratie spielen, aber entscheiden tun wir und nicht ihr.Und über die Medien prügeln wir euch schon unsere Meinung ein.
          Ich habe das lang genug miterlebt und auch mitgemacht.
          Die Angestellten haben nichts zu entscheiden, kein Mitspracherecht und kennen nur die Meinung des Chefs.
          Man lässt sie nur glauben, dass sie mitentscheiden können und dass sie eine eigene Meinung haben.
          Das ist der Trick.
          Der Chef ist der gleichen Meinung wie ich. Seltsam, nicht.
          Die Bürger sind der gleichen Meinung wie die Politiker. Nicht umgekehrt.
          Dafür wird gesorgt.

  6. Also ich habe gestern zur Wahl für „Edelmetalle“ gestimmt. Mit dem AFD-Aufstieg und dem CDU-Abstieg habe ich nichts zu tun.
    Von mir aus kann also die „Hammerwoche“ für Gold starten!

    • Wolfgang Schneider

      @LDT
      Nun, Gott sei mit Dir, würden die Russen jetzt sagen!
      What a Friend We Have in Silver
      https://www.youtube.com/watch?v=ZdBVBLxEDJ0

      What a friend we have in silver, good-bye to the bull and bear!
      What a privilege to hoard it, precious gold is also there!
      All certificates we forfeit, and abandon every share.
      All because we need not worry, paper stuff to bits we tear!

      Have we banks and regulations? Is there interest anywhere?
      We should never be discouraged, take it to the safe in prayer.
      Can we find a friend so faithful, there’s a price hike in the air.
      Cash is now our only weakness. Sell some gold, and it is there.

      Are we weak and heavy-laden, stacking cash we cannot dare.
      Precious metal, still our refuge. Take it to the safe in prayer.

      Did some dummies just forsake it? Take it to the safe in prayer!
      Hide it from the world, and shield it, once your kids wild find it there.

      • Heute hat ja das ZK der EZB offiziell den Genossen Draghi verabschiedet.
        Ab Freitag ist nun Genossin Lagarde Generalsekretärin der ZK der EZB.
        Könnte für den Finanzkommunismus und somit für Edelmetalle, insbesondere für Gold, von Vorteil sein.

        • Wolfgang Schneider

          @LDT
          Spaniens Schulden (Die Druckerkolonne)
          https://www.youtube.com/watch?v=2CZgXSAAhis

          Spaniens Schulden breiten ihre Schatten
          über unsre Riesterkonten aus.
          Und die Kohle, die wir einmal hatten,
          wirft Lagarde zum Fenster bald hinaus.
          Die D-Mark ist weit, doch wir sind bereit.
          Wir zahlen und opfern für dich, Gleichheit!

          Mario Draghi wollte gar nicht weichen,
          und Jean-Claude war dauernd hackedicht.
          Mit Christine woll’n wir’s nun erreichen,
          und ein Rückwärts gibt es für uns nicht.
          Der Nullzins bringt Leid, doch wir sind bereit.
          Versich’rer und Banken, die schwör’n: Meineid!

          Rührt die Trommel! Fällt die Bajonette!
          Vorwärts, marsch! Der Krieg ist unser Lohn!
          Auf nach Rußland rollt die Panzerkette!
          Unsre Werte, die sind blanker Hohn!
          Mit Gier, Haß und Neid sind sie stets bereit.
          Europa und Deutschland krepier’n. Bosheit!

  7. Goldstandard und Goldverbot kommt.

    Mehr Schwachsinn geht nicht. Bitte mal in die Geschichte schauen. Solange die Währung goldgedeckt war, konnte man z.B. bei der Reichshauptkasse in Berlin seine Geldscheine gegen Gold eintauschen. Ein Goldstandard bedingt, dass Gold ein gesetzliches Zahlungsmittel ist. Alles andere ist Blödsinn.

    Wenn demnächst, wie manche vermuten, die Währung(en) wieder ans Gold gekoppelt werden, kann Gold nicht verboten werden. Denn ein Goldstandard funktioniert nur, wenn Gold der Maßstab ist. Ein Verbot von Gold ist ein Verbot des Goldstandards, wie 1933 geschehen.

    • Wolfgang Schneider

      @christof777
      Ich finde einfach keinen Schlaf, und sowas kommt dabei heraus.
      The Love of Gold
      https://www.youtube.com/watch?v=ihvSaytW9so

      The love of gold is greater far than tongue or pen can ever tell.
      It goes beyond the highest star, and reaches to the FIAT hell.
      The central banks bowed down with care, they gave up interest to win;
      Their erring child they reconciled, and pardoned from QE sin.
      O love of gold, how rich and pure! How measureless and strong!
      It shall forevermore endure the crooks’ and bankers’ song.

      When printing times shall pass away, and earthly currencies do fall;
      When banks who here refuse to pay on claims and bills, and gallows call;
      Gold-bars so pure shall still endure all measureless and strong;
      Redeeming grace to gold-bugs‘ race, the Fed and central banks wrong.
      O love of gold, how rich and pure! How measureless and strong!
      It shall forevermore endure the crooks’ and bankers’ song.

      Could they with shares the ocean fill, and were the skies of Fed bonds made;
      And every warning voice was still, and every crook a scribe by trade;
      To write that real gold, in fact, would drain economies dry;
      And that all gold is with the Fed, it’s an embarassing lie.
      O love of gold, how rich and pure! How measureless and strong!
      It shall forevermore endure the crooks’ and bankers’ song.

    • Deine Worte sind Balsam auf meine Goldsele

Antworten

……………………………..

Premium Service

……………………………..

Kauftipp



……………………………..

Zuletzt kommentiert

  • LDT: Tja, wer über Jahrzehnte Misst sät, wird irgendwann seine Schei… ernten müssen. Die politischen Organisatoren,...
  • Wolfgang Schneider: Könnte glatt sein, daß @Klapperschlange das schon mal gepostet hat. https://www.zerohedge.com/m...
  • Wolfgang Schneider: Ich muß euch mal zeigen, worauf meine beiden Katzen mich aufmerksam machten....
  • renegade: Nachbörslich hat sich der Bitcoin etwas von den Verlusten erholt. Bis zum nächsten mal. Man treibt offenbar...
  • Wolfgang Schneider: @renegade @anaconda konnte nie nachvollziehen, warum ich die Rating-Buden als Huren-Agenturen...
  • Familienvater: @renegade Absolute nachvollziehbar, wenn man sich allerdings die historischen Kurse der beiden...
  • Renegade: @familienvater Der Aktienkurs einer Firma, auch Bank, hat nicht viel mit dem Zustand der Firma zu...
  • materialist: Die Verbreitung der Dummheit in der europäischen Justiz ist doch noch nicht gleichmaessig:Niederlaendi...
  • Wolfgang Schneider: @Thanatos Jetzt brauchst Du aber einen Trost für die gestreßten Nerven. Guckst Du. Probier’s mal...
  • Wolfgang Schneider: @f.s. Deine Bankberaterin ist grad auf Weiterbildung. Im Jesus-Camp. Guckst Du. Glauben heißt...

………………………………………………………………

Ratgeber von Goldreporter

…………………………………………..

▷ Altersvorsorge mit Gold

…………………………………………..

▷ Der Falschgold–Report

…………………………………………..

▷ Der Fed-Report

…………………………………………..

▷ Der neue Präsident und das Gold

…………………………………………..

▷ Effektiver Einbruchschutz

…………………………………………..
▷ Edelmetall sicher transportieren

…………………………………………..

▷ Gold-Jahrbuch 2018
…………………………………………..

▷ Gold vergraben, aber richtig!

…………………………………………..

▷ Historisches Gold als Geldanlage

…………………………………………..

▷ Investieren in Goldminen-Aktien

…………………………………………..

▷ Mit Gold durch den Zoll

…………………………………………..

▷ Mit Gold sicher durch den Crash

…………………………………………..

▷ Notfallplan für Goldanleger

…………………………………………..

Ratgeber Tresorkauf

…………………………………………..

▷ Schließfach- und Depotlagerung

…………………………………………..

▷ Spezial-Report Tresore!

…………………………………………..

▷ Strategien für Goldbesitzer

…………………………………………..

▷ Wenn Gold wieder Geld wird

…………………………………………..

▷ Whisky als Geldanlage

…………………………………………..

Hinweise für Kommentatoren