Mittwoch,21.Februar 2024
Anzeige

Goldpreis: Diese Ausbruchszenarien gibt es jetzt

Ausgehend von den Dezemberhochs befindet sich der Goldpreis im Abwärtstrend. Welche Szenarien gibt es jetzt aus charttechnischer Sicht?

Goldpreis-Entwicklung

Der Goldpreis bewegt sich weiter auf einem Konsolidierungspfad, auch wenn es zwischenzeitlich im Rahmen softerer US-Inflationsdaten zu einer kleinen Kursbelebung kam. Am gestrigen Dienstag schloss Gold auf Basis der US-Futures mit 2.030 US-Dollar pro Unze (Februar-Kontrakt). Das entsprach 1.866 Euro. Damit ergibt sich gegenüber Vorwoche nur auf Dollar-Basis ein leichter Kursrückgang – um gerade einmal 3 US-Dollar. Dagegen kostete die Feinunze in unserer Währung 7 Euro mehr als vor einer Woche. Allerdings ist der mit Erreichen der Dezember-Hochs eingeleitete Abwärtstrend in beiden Fällen weiter intakt.

Gold, Goldchart, Goldpreis, Charttechnik, Euro
Goldpreis in Euro, 1 Jahr, Tagesschlusskurse, Basis: US-Futures (Februar-Kontrakt) per 16. Januar 2024.

Charttechnik

Wir betrachten zunächst die charttechnische Lage beim Euro-Goldpreis per 16. Januar 2024. Nach einem kräftigeren Rücksetzer bis knapp unter 1.840 Euro brachte der kurzfristige Rebound den Goldchart am vergangenen Freitag noch einmal bis auf 1.873 Euro nach oben. Dabei scheiterte aber der Versuch des Ausbruchs über die Kante des fünfwöchigen Abwärtstrends. Richtung Süden bildet die Marke von 1.840 Euro die wichtigste kurzfristige Unterstützung. Auch, wenn die Schwelle von 1.860 Euro noch einen gewissen Support bietet.

Marktstimmung

Aktuell notiert der Goldpreis weiterhin in der Nähe des 50-Tage-Schnitts. Dagegen beträgt der Abstand zur 200-Tage-Linie noch 2,4 Prozent. Währenddessen verharrt die Marktstimmung mit einem RSI (Relative-Stärke-Index) von 50 weiterhin im neutralen Bereich. Es gibt also aus Sicht von 14 Tagen keine Anzeichen von technischer Über- oder Untertreibung. Hier bilden Werte von 70 beziehungsweise 30 die definitorischen Grenzen.

Gold in US-Dollar

Der Dollar-Goldchart läuft sehr zeitnah auf die Spitze eines breiten symmetrischen Dreiecks zu. Das heißt, ein Ausbruch ist in beide Richtungen möglich. Dabei fokussiert sich das charttechnische Interesse vor allem auf die Unterstützung bei 2.020 US-Dollar. Denn hier laufen mehrere wichtige Indikatoren zusammen. Dazu gehören unter anderem die 50-Tage-Linie und die Kanten zweier mehrmonatiger Aufwärtstrends. Sollte dieser Support nicht halten, wird der Kampf um die 2.000er-Marke wohl erneut eröffnet.

Gold, Goldchart, Goldpreis, Charttechnik, Dollar
Goldpreis in USD, 1 Jahr, Tagesschlusskurse, Basis: US-Futures (Februar-Kontrakt) per 16. Januar 2024.

Orientiert man sich nach oben, so bestehen wichtige kurzfristige Widerstände bei 2.040 und 2.055 US-Dollar. Mit Schlusskursen darüber stünde ein erneuter Angriff des Allzeithochs auf der Agenda. Es liegt auf der Höhe von 2.093 US-Dollar.

Hinweis Goldchart-Analyse

Die obige Darstellung ist eine rein spekulative Betrachtung im Hinblick auf die Geldanlage in Gold. Aber wie immer gilt der Hinweis: Die auf Goldreporter.de bereitgestellten Informationen stellen keine Anlageberatung oder Anlagevermittlung dar.

Goldreporter-Ratgeber

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter und erhalten Sie den Spezial-Report "Vermögenssicherung mit Gold" (PDF) kostenlos! Weitere Informationen?

12 Kommentare

  1. Zur Zeit gibt es eine heftige Talfahrt bei den Metallen.
    Die 2.000 Dollar Grenze wackelt heftig.
    Es ist charttechnisch laut Herrn May von den Goldseiten möglich, dass die Talfahrt Gold in Nähe der 1800 bringen könnte, so die Bullen nicht das Ruder herumreissen.
    Das würde dann mit der üblichen Kartell Drückerei von 280 Dollar vom jeweiligen ATH zusammenpassen.
    ( 2080 – 280 = 1.800).
    In dieser Nähe gilt es schnell einzusteigen und nicht auf tiefer warten. Denn Solches kommt wahrscheinlich nicht.
    Dazu gilt zu sagen, dass es den Aktien nicht besser geht.
    Chinas Markt stürzt im freien Fall.
    Man enteignet die Aktionäre, indem man Verkäufe verbietet. Und stürzt Chinas Markt, ist hier in Europa Land unter.
    Da kommt was auf uns zugerollt.
    Und ich sehe Putin feixen. Die Europäer haben nicht ihm geschadet, sie haben sich selbst ruiniert.
    Man hätte eben vorher die Wissenden hören sollen, die haben es klar und deutlich vorausgesagt.
    Wie gesagt, es kommen höchstwahrscheinlich gute Zeiten, für Goldkäufer.
    Bald wird geschrieben: Wie weit kann es jetzt noch runter gehen, Gold auch kein sicherer Hafen, Brüllen nach Staatshilfen ( Schulden machen) und Gelddrucken.
    All das wird jedoch vergeblich sein.
    Maruti meint, jetzt ist endgültig Aus, die Maus.

    • @Maruti
      So heftig ist die Talfahrt vielleicht doch nicht. Der GP pendelt seit einigen Monaten um die 1850 Euro.
      Und wenn es mal etwas heftiger wird; ist eben nichts für schwache Hände. Aber wir sind doch alle
      bärenstark.

  2. @Maruti
    Na, mahlen Sie nicht den Teufel an die Wand. Habe noch vor kurzem bei BYD eine kleine Position aufgestockt, momentan bei 23,40 €. Bin anfangs bei knapp über 22 $ bei BYD investiert, 30% im Plus. Die werde ich noch nicht verkaufen, Potenzial ist noch genug da.
    Wo wir beim Gold sind, nach dem Tod meiner Mutter letztes Jahr in November, ist einiges an Gold bei meinen Eltern übrig geblieben. Mein Vater sagte zu mir ich komme finanziell gut klar und das Gold brauche ich nicht. Also alles bei mir abgeben, einige Sovereigns, ein dutzend Ringe, mehrere Halsketten.
    Ich werde erstmal alles behalten da das Ableben meiner Mutter noch vor kurzem stattfand. Nächstes Jahr werde ich die Ringe und die Ketten verkaufen und mit das Geld die Kids einige Goldmünzen kaufen. Ausser eine Halskette die bekommt meine Tochter als Erinnerung an ihre Oma.

    • @Maruti/Big Driver
      Immer daran denken, in was/wo man sein Geld alternativ investieren könnte/dürfte.

      Anbei die Liste der Oberschlau-Banken, die Kredite an Benko vergeben haben:
      https://www.focus.de/finanzen/news/14-milliarden-euro-signa-gruppe-hat-kredite-bei-94-glaeubigern-das-ist-die-grosse-schuldenliste_id_259584358.html?xing_share=news

      Wenn der eigene Laden dabei ist: Glück Auf !
      Diese Verluste müssen aus den anderen Kunden wieder herausgequetscht werden.
      In der aktuellen Lage dürfte der Marktwert der Benko-Immos (in München großteils stillgelegte Baustellen/Bauruinen oder vermietet an ebenfalls pleite gegangene Mieter (Sport Scheck) nicht weit über Grundstückswert minus Abrisskosten liegen (ok, das ist jetzt hart).
      Es ist aber sicher der übelste denkbare Zeitpunkt, jetzt in Notverkäufen solche Portfolien loszuschlagen.

      UND: das zerlegt die Marktwerte der Immos im Umkreis, damit die Beleihungswerte der Banken und die Werte der investierten Fonds.
      Kennt Ihr das Spiel mit den Dominosteinen ?
      Klick- klack- klick………

  3. @Meister Eder
    Wie ich mal schrieb, Aktien von Banken, Versicherungen, Pharma & Waffen Industrie, no way. Egal welche Renditen auch immer, ich habe auch meine Prinzipien.
    Bin eigentlich kein Freund von Uran, wie siehts denn aus wenn man Nachts wie ein Glühwürmchen leuchtet. Ok. das war Sarkasmus! Aber nachdem die oberschlauen Uran als „Green clean energy“ darstellen, habe in Cameco investiert. Für die nächsten Jahre gibt’s Defizit zwischen Angebot und Nachfrage, wobei die Nachfrage überwiegt.
    Was sagen denn die eingefleischten Grünen Aktivisten, atomkraft nein danke? Öl auch nicht? Saudi Aramco, Exxonmobil, Chevron, Petrobras, China Petroleum, u.a.
    Die lachen sich kaputt über solche Dummheit, oder meinen die Grünen Weltverbesserer die Grossen Ölkonzerne lassen sich das Geschäft kaputt machen?
    Demnächst ist Gold auch nicht Öko, da man grösse Löcher in die Erde gräbt. Das muss verboten werden, genauso die Maulwürfe, die Hasen, die entstellen die Natur.

    • @Big Driver
      Klasse, bei der Gelegenheit MÜSSEN die Grünlinge auch Kupferminen verbieten lassen (hässliche große Löcher, Energieverbrauch).
      Macht ja nix, da der Strom aus der Steckdose kommt, brauchen wir ja kein Kupfer für Leitungen.

      Ernsthaft: so wie es aussieht wird Sleepy Joe im Herbst durch Donald abgelöst.
      Dann gibt es wieder eine „Energiewende“ nach US-Muster.
      Ohne US-Hilfe ist die Ukraine dann endgültig erledigt (wenn nicht schon vorher), es gibt irgendeine Form von Kriegsende (gut für die Überlebenden, weil endlich das sinnlose Sterben endet) und wir können wieder Gas von Putin kaufen (ohne Wertung, die Welt ist kein Wunschkonzert).

      Drüben in USA sind E-Mobile jetzt schon erledigt. Trotz 7.500 Subventionen pro Auto stehen sich die Dinger bei den Händlern die Räder in den Bauch. Der durchschnittliche Lagerbestand soll zwischen 100 und 135 Tagen Verkaufsvolumen liegen- für US-Verhältnisse der absolute Killer. Es werden schon Fabriken stillgelegt (wie bei Ford-VW) und Neubaupläne komplett gestrichen (Ford).

      Uran: habe irgendwo gelesen, dass Kazatomprom bis 2026 ausverkauft ist. Und jetzt geht es ja gerade erst los.
      Außerdem: war es klug das weltbeste AKW in Landshut/Ohu (500 Meter über dem Meeresspiegel) stillzulegen, weil in Japan ein direkt ans Meer gebautes AKW einen Tsunami abbekommen hat ?
      These: wenn ein AKW in Oberbayern in einem Tsunami untergeht, hat man in Norddeutschland (alles nördlich von Garmisch) sowie gar keine Probleme mehr.
      Und: ringsherum wird soviel gebaut wie geht. Tschernobyl war weiter weg als Frankreich oder Tschechien.

      Prognose: in spätestens 2 Jahren ist der „grüne Spuk“ vorbei. Dann wird es „Politiker“ wie Robert oder Lehnchen 20 Jahre nicht mehr in Verantwortung geben.
      Dann kann Umweltschutz wieder mit Hirn gemacht werden.
      Bis dahin müssen wir durch.
      Aber in 2 Jahren kann viel passieren (1923, 1929, 2000, 2008).

      Bis dahin fühle ich mich mit (nicht strahlendem- außer im Sonnenlicht) Schwermetall sauwohl.

      • @Meister Eder
        Hoffen wir, dass es so kommt.
        Noch eine Anmerkung zu Uran: es kursieren Gerüchte, dass Kazatomprom massive Probleme bei der Erreichung seiner Produktionsziele hat. Das würde dazu führen, dass sie selbst auf dem Spotmarkt Uran einkaufen müssten um die Lieferverträge zu erfüllen. Das könnte dem Uranpreis nochmal zusätzlich Schub verschaffen.

        • @HD
          Wenn ich noch mal 40 wäre…….würde ich x Stunden am Tag solche Infos aufsaugen und vor meinem Handelssystem sitzen.
          Also mal ein Blick in die Zukunft der jüngeren Teilnehmer hier im Forum:
          Als alter weißer Mann mit Fokus auf die eigene Restlaufzeit gibt es einen extrem wichtigen Faktor der Geldanlage in Gold.
          Es macht keine Arbeit, verbraucht keine Lebenszeit.

          Time is money ist Quatsch.
          Man kann verplemperte Lebenszeit nicht zurückkaufen.
          Weg ist weg.

          Stellt Euch vor, der Boandlkramer steht unerwartet in der Türe.
          Ihr schafft es, noch 1 Tag rauszuhandeln.
          Was würdet Ihr an diesem Tag machen ?
          Börsenbriefe lesen ?
          Eben !

          Das gilt für jeden Tag, auch heute schon.
          Und morgen.

          • Werd in zwei Jahren 40 und sitze hier und sauge :-)

            Aber recht ist das mit der Lebenszeit! Bin da sehr froh über das bissl Gold, vor allem weil es eben keine Arbeit macht (bei Waffensystem sagt man glaub ich „fire an forget“). Ich muss also nur das Knöpfchen drücken und kann mich später über den Einschlag freuen. In der Zeit kann ich genießen, Familie schätzen und vielleicht am Bildungsabschluss noch was optimieren (hab meinen Scheißjob so gut wie gekündigt).

      • @meisterEder
        Das mit Uran ist vorbei. Es kommt nicht wieder.
        Momentan schreien die Deutschen wieder nach Kernkraft ind Co. Nichts mehr, mit Atom, nein danke auf den Autos. Solange jedenfalls, als man den Atommüll bei den „ anderen“ abliefert und entsorgt.
        Herr Söder ist schon hocherfreut, die Atommüllfässer bei sich unterm Biergarten vergraben zu dürfen.
        Und rundherum Meiler zu errichten.
        ganz bestimmt.

  4. @Meister Eder
    Ihr Wort in Gottes Ohr, hoffen wir das in 2 Jahren nicht zu spät sei. Bin dahin kann diese Truppe von nichts nutzer noch einiges platt machen.
    Für die jenigen Gold-, Aktien-, Immobilien Besitzer, Finanziel frei zu sein oder zumindest auf dem Weg dahin kann ungemein beruhigen. Aber wie Meister Eder schreibt Leben nicht vergessen, auf die Gesundheit achten, jeden Tag bewusst genießen. Eines Tages kann es der letzte Tag sein.
    Danke Meister Eder, Sie sind für mich und das forum eine Bereicherung. Bleiben Sie gesund!

  5. @Meiser Eder
    Wie immer Volltreffer! AU ist alternativlos! Wenn der Boandlkramer kimmt – meine Großneffen würden sich freuen… :-)
    Aber vorher würde ich gerne noch ein wenig AU verkonsumieren…
    Bei aller Vorsorge auch mal den diem carpen…
    Im Sommer bei mir mit dem weissen Pferd – gell, Schreinermeister…?
    Dokta

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige