Sonntag,21.April 2024
Anzeige

Goldpreis im Höhenflug, das gibt jetzt Auftrieb!

Während der Goldpreis gerade oberhalb von 2.100 USD ein neues Allzeithoch erreichte, kommen die Renditen 10-jähriger Staatsanleihen deutlicher zurück.

Goldpreis

Am Dienstag um 13:30 Uhr kostete eine Feinunze Gold am Spotmarkt 2.122 US-Dollar. Das entsprach 1.955 Euro. Damit stieg der Goldpreis im Vorwochenvergleich jeweils um 4,3 Prozent. Dabei erreichte das Edelmetall zuletzt ein neues Rekordhoch. Denn auf Basis der US-Futures (April-Kontrakt) schloss der Goldpreis gestern mit 2.126,30 US-Dollar beziehungsweise 1.960,07 Euro.

Gold, Goldpreis, Goldbarren (Bild: Goldreporter)
Gold im Aufwind: Der Goldpreis ist innerhalb einer Woche um mehr als 4 Prozent angestiegen und hat neue Rekordkurse erreicht. Auch die sinkenden Anleihezinsen sind ein Signal moderaterer Zinserwartungen (Bild: Goldreporter)

Marktzinsen

Die wiederbelebten Erwartungen an fallenden Zinsen, spätestens zur Jahresmitte, hatten zuletzt auch einen mäßigenden Effekt auf die Anleihen-Renditen. So rentierten 10-jährige US-Staatsanleihen am Dienstag mit 4,19 Prozent. Dagegen waren es in der Vorwoche noch 4,29 Prozent. Noch etwas stärker sind die deutschen Marktzinsen zurückgekommen. Denn die Rendite sank hier auf 2,37 Prozent (Vorwoche: 2,44 Prozent). Und im gleichen Maßstabe ging es mit den Zinsen in den anderen Euroländern nach unten.

Eurozone

Am Donnerstag wird die Europäische Zentralbank ihre nächste Zinsentscheidung treffen. Allerdings steht auch bei dieser Sitzung vor allem der Ausblick im Vordergrund, denn am Markt wird noch nicht unmittelbar mit einer Senkung des Euro-Leitzinses gerechnet. Weitere potenziell markbewegende Termine haben wir bereits hier skizziert: Goldpreis bei $ 2.100 und jetzt die Hammerwoche!

Anleihen, Zinsen, Marktzinsen, Renditen, Länder, Deutschland, USA

Zinsen und Momentum

In den USA gilt nun der Juni als heißester Kandidat für eine erste Senkung des US-Leitzinses. Denn am US-Terminmarkt wird dieses Szenario nun mit einer Wahrscheinlichkeit von 67,6 Prozent gehandelt (Fed Watch Tool). Dagegen sehen Händler für die Mai-Sitzung der Fed derzeit nur eine Chance von 18,3 Prozent für einen entlastenden Zinsschritt. 

Die Goldpreis-Rally wird zudem von technischen Faktoren getrieben, also vom Momentum. Denn der starke Kursanstieg drängt die Akteure auf dem Goldmarkt zum Handeln. Weitere Einzelheiten dazu am Mittwoch.

Renditen und Goldpreis

Welchen Einfluss haben die Anleiherenditen auf den Goldpreis? Generell lässt sich sagen: Wenn Staatsanleihen mit guter Bonität höhere Zinsen bringen, dann steigt deren Attraktivität unter defensiv ausgerichteten institutionellen Investoren. Dagegen wirkt das zinslose Gold als Anlageform dann in normalen Zeiten für solche Kapitalverwalter weniger lohnenswert.

Auf solche Einflüsse reagieren auch automatisierte Handelssysteme. Allerdings sind die Anleiherenditen nur einer von vielen Aspekten, die eine Rolle bei der Entwicklung von Gold-Nachfrage und Goldpreis spielen. Wenn an den Kapitalmärkten sichere Häfen gesucht sind, steigen die Edelmetalle oft, während die Anleiherenditen sinken (steigende Anleihekurse).

Anzeige

Goldreporter-Ratgeber

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter und erhalten Sie den Spezial-Report "Vermögenssicherung mit Gold" (PDF) kostenlos! Weitere Informationen?

12 Kommentare

  1. Gold steigt weiter, Silber kommt nicht aus dem Knick:-(
    Die Minen machen keinen Muckser, irgendwie ist das alles recht seltsam.
    Gut, die Minen machen durch hohe Kosten weniger Gewinn.
    Da ist von outperformence gegenüber Gold überhaupt nichts zu spüren.
    Das ist alles recht seltsam…

    • @themac

      Das die Minen bei steigendem Goldpreis nicht richtig im Preis steigen liegt vermutlich daran, dass das spekulative Kapital in Bitcoin oder Nvidia geht.

      Meine These ist: das die Minen steigen erst, wenn die Technikaktien crashen.

      • @ Stillhalter Minen sind nicht alle gleich bei Gold Fields hab ich 230% ,Newmont ist dagegen im Minus.Generell.kann aber auch mal Glück haben.

      • Das ist für mich alles recht seltsam. Ich beschäftige mich schon seit 25 Jahren mit der Börse aber so ein Szenario ist mir neu,
        Das die Tech Aktien crashen sollen klingt seltsam. Was soll bitte diese Titel nach unten jagen???
        Gold macht zwar den Ausbruch aber ohne Euphorie. Und das ist ein wiederstand der es in sich hat. Bei Silber geht gar nichts, unterirdisch:-(

        • Am Montag läuft in den USA das Unterstützungsprogramm für notleidende und damit vor allem regionale Banken aus. Der Topf ist schon lange leer und am 11.3. endet die zeitliche Befristung. Vllt. hat es damit zu tun. Kann gut sein, dass wir nächste Woche ein Massaker am Aktienmarkt erleben. Auf jeden Fall passiert gerade Seltsames und ich tippe, demnächst kommt es dicke. Wenn nicht, umso besser.
          Silber kommt nicht aus dem Knick, weil es niemals mehr aus dem Knick kommt. Wenn es die letzte Dekade unter perfekten Bedungungen nicht performt hat, dann wird es das auch nicht mehr. Ich habe meine paar Unzen am break even abgestoßen, den Kaufkraftverlust hake ich jetzt mal ab, aber unter dem Strich ein Verlustgeschäft. Hab eh nicht viel, deshalb umso schmerzlicher, aber nu hab ich wenigstens wieder meine Ruhe und Spaß an der für mich akademischen Diskussion. Und nu hör ich auf über Silber zu motzen, versprochen.

          • @Martin
            Warum ein paar Unzen Silber verkaufen ?
            Ich habe noch alle Maria Theresien Thaler, welche ich mal bekam.
            So gesehen könnte man doch alles verkaufen, was nicht performt. Übrigens, was für ein neumodischer Ausdruck, performen.
            Ich habe meine Geliebte entsorgt, sie performte nicht, den Hund und die Katze gleich hinterher.
            Alles ein Verlustgeschäft.
            Na, prima, ich weiss nicht, ob ich in so einer Welt, wo man zudem alles zu asphaltiert und jede Blume ausreisst und nur noch an Rendite denkt, leben will.

  2. Im sozialistischem Kollektiv der Brigade „Adolf Hennecke“ macht sich Unmut breit. Steiger Hennecke baut ab, was das Zeug hält und mausert sich zum Normenbrecher. Die Leistungsnormen aller soll erhöht werden. Statt einmal Spitzenleistung, macht er das schon den dritten Tag in Folge. Revolte liegt in der Luft. Die Parteileitung plant, das negative Element daher zu Wismut AG oder nach Freiberg in den Slberbergbau zu delegieren. Dort kann er sich auch mal austoben, also in Freibergs Silbermine mal einen Extra Subbotnik machen.

    • @ Commander In Freiberg war ich vor 3 Wochen eine schöne alte und auch saubere Stadt , mit vielen schönen historischen Gebäuden.Nicht so ein Graus wie Berlin um die Ecke.Versetzung nach Freiberg ist ja fast so schön wie Belobigung durch Blick in die Waffenkammer….

  3. @Commander
    VEB „AU-Wertschöpfung Werner Lambertz“ hat Planübererfüllung über 400 % abgeliefert ; Gerhard Schürer
    wäre begeistert! Weiter so! Bei Silber muß das Plankommitee noch etwas nachlegen – ich warte da auf die Zahlen des VEB „Dr. Ernesto Guevara“… Seine Zigarren rauche ich ja schon… Hennecke vorschlagen für Auszeichnung „sozialistische Arbeit“ – Margot meint das auch… Dann ab in die Silbermine!
    AU wird siegen! Informieren Sie den Generalsekretär?
    Mit soz. Gruß!
    Der Genosse Dokta (HA 24)

  4. Schon interessant, jetzt ist denen auch noch der 2100 Deckel weggeflogen. Dazu noch Trump auf der Zielgeraden. Er wird den Powell eliminieren, die Zinsen senken ( klar, bei seinen Schulden ) und den Dollar Inflationieren. Dann noch Deals ind Deals mit Zöllen
    auf deutsche Autos und chinesische Badelatschen.
    Ind so wird man mehr Teslas als VW und Daimler auf den Strassen sehen. Möglicherweise auch noch Putins Heavy Metals.
    Eigentlich sollten jetzt alle glücklich sein, es ist bald geschafft, nämlich Deutschland hat sich nach vielen Mühen abgeschafft.

  5. @ Golden Eye Aber immerhin nicht zuletzt dank des effektiven und direkten Bildungssystem von Margot Lilalocke habe ich es geschafft als Ossi ohne einen Tag Arbeitslosigkeit durch den Manchesterkapitalismus der Wendezeit zu kommen.

  6. @ Commander In Freiberg war ich vor 3 Wochen eine schöne alte und auch saubere Stadt , mit vielen schönen historischen Gebäuden.Nicht so ein Graus wie Berlin um die Ecke.Versetzung nach Freiberg ist ja fast so schön wie Belobigung durch Blick in die Waffenkammer….

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige