Samstag,01.Oktober 2022
Anzeige

Goldpreis: Kurzfristiger Aufwärtstrend verletzt

Der Euro-Goldpreis rutschte zuletzt wieder unter die Marke von 1.600 Euro. So könnte es nun aus charttechnischer Sicht weitergehen.

Goldpreis in Euro

Der Goldpreis ging am gestrigen Dienstag mit 1.801 US-Dollar pro Unze aus dem US-Futures-Handel (April-Kontrakt). Das entsprach 1.598 Euro. Gegenüber Vorwoche ergibt sich für den Euro-Goldpreis ein Kursrückgang um 2,5 Prozent. Wir betrachten die aktuelle charttechnische Lage des Euro-Goldchart.

Charttechnik

Die jüngste Entwicklung korrespondiert mit unserem Ausblick vom 26.02.22. Darin beschrieben wir eine erhöhte Wahrscheinlichkeit für einen Rücksetzer, mit der Annäherung an die Kante des seit August 2020 bestehenden Abwärtstrends.

Gold, Goldpreis, Euro, Charttechnik, Goldchart
Goldpreis in Euro, 1 Jahr, Tagesschlusskurse, Basis: US-Futures per 1. Februar 2022.

Aufwärtstrend verletzt

Und darin skizzierten wir auch das Szenario eines weiteren Abgleitens bis in den Bereich von 1.560 Euro, sollte die Schwelle von 1.600 Euro unterschritten werden. Mit dieser Eventualität müssen wir uns nun beschäftigen. Denn mittlerweile hat der Euro-Goldchart den seit September bestehenden Aufwärtstrend verletzt.

Wichtige Unterstützungen

Dabei notiert der Kurs nun auf der Höhe des 50-Tage-Schnitts. Sollte der Goldpreis auf diesem Niveau nicht nach oben drehen, dann stehen Richtung Süden die Unterstützungen von 1.580 Euro und 1.560 Euro als nächste Auffanglinien bereit. Spätestens bei letztgenannter Marke dürfte der Goldchart eine solide Unterstützung erfahren. Denn in diesem Bereich wird die Kurslinie dann auch auf den 200-Tage-Schnitt auflaufen.

Ausblick

Allerdings besteht aktuell noch kein hoher Verkaufsdruck. Denn mit einem RSI (Relative-Stärke-Index) von 47 ist Gold aus der Sicht von 14 Tagen nicht überkauft. Insofern sehen wir gute Chancen, dass die jüngste Goldpreis-Schwäche nicht in eine größere Korrektur mündet.

Hinweis Goldpreis-Analyse

Die obige Darstellung ist eine rein spekulative Betrachtung im Hinblick auf die Geldanlage in Gold. Und wie immer gilt: Die auf Goldreporter.de bereitgestellten Informationen stellen keine Anlageberatung oder Anlagevermittlung dar.

Goldreporter

Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Goldreporter-Ratgeber

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter und erhalten Sie den Spezial-Report "Vermögenssicherung mit Gold" (PDF) kostenlos! Weitere Informationen?



23 Kommentare

  1. @0177Translator-Doll-Metscher

    Was sagst‘ denn dazu, alter Translator?
    Habe selten eine so messerscharfe Analyse eines Bank-MA
    gelesen:

    „Rabobank: Russland ist bereit, dem Westen den Wirtschaftskrieg
    zu erklären und ihm „enorme wirtschaftliche Schmerzen“ zuzufügen“.

    Here we go: (& hier mehr:)

    ‎【≽ܫ≼】

    • @klapperschlange
      Womit will Russland das tun ?
      Will es Saddam Hussein nachmachen ? Das Ergebnis kennt man.
      Die USA ist jederzeit imstande, sowohl Russland als auch China oder beiden zusammen, den wirtschafts Stecker zu ziehen. Dann gehen in beiden Ländern die Lichter aus
      und im Volk wird es gären. Davor hat sowohl Russland als auch China mehr Angst, als man es zugeben möchte.

      • @Maruti

        Rußland und China haben schon längst Vorkehrungen getroffen, für
        den Fall, daß der Westen sie vom „SWIFT“-Bezahlsystem abschneidet.

        https://www.badische-zeitung.de/russland-aus-dem-bezahlsystem-swift-auszuschliessen-waere-fatal–208387511.html

        Wie funktionieren Wirtschaftskriege ?
        Russland har gerade die Ausfuhr von Ammoniumnitrat für
        zwei Monate verboten (während Litauen den Bahntransport von Kali
        aus Weißrussland vollständig blockiert hat).
        Die potenziellen positiven Auswirkungen auf die Düngemittelpreise
        in Europa sollten offensichtlich sein.
        Das gilt auch für die Tatsache, dass Russland die geopolitischen
        und geoökonomischen Druckpunkte, die es *kontrolliert*, genau
        kennt. Man weiß genau, dass die USA die Zinsen nicht erhöhen
        wollen, aber müssen. Sie können auch sehen, dass sie die Inflation
        weit nach oben treiben können, was der Wirtschaft enorme
        Schmerzen zufügt, selbst wenn sie selbst welche in Kauf nehmen. „

        Wenn kein Gas mehr in den Pipelines von Ost nach West fließt,
        dürften bei uns die Lichter ausgehen.
        ヽ༼ຈʖ̯ຈ༽ノ

        • @Klapperschlange Dann hat Litauen ein paar Arbeitslose mehr und die Düngemittelpreise die sich laut Auskunft eines Bauern bis Ende 21 schon verdreifacht hatten,werden weiter steigen.Schade dass es das DDR Büchsenbrot (WS müsste es noch kennen)nicht mehr gibt.Ich würde 100 Büchsen einlagern.Jede Wette, dass man im Herbst 22 über die Ursachen der Preisexplosion bei Nahrungsmitteln rätseln wird.Ich schätze mal dass viel Bauern fast gar nicht mehr düngen werden zur Freude von Annalena.Mal sehen wie lange die Russen noch Titan ins westl.Ausland liefern?

          • @Materialist
            Dosenbrot gibt es noch !
            Mestemacher aus Niedersachsen. In etlichen Sorten. Schmeckt super (z.B. Pumpernickel, Sonnenblumenvollkorn).
            Zu kaufen bei etlichen Edeka oder (billiger) im Versand beim KOPP-Verlag.
            Auf der Dose steht ca. 3 Jahre Haltbarkeit (reine Formsache) , tatsächlich 20 Jahre. Die 500-Gramm-Dose zu knapp über 2 Euro.
            Kopp liefert in schönen Kartons zu 12 Stück, super stapelbar.
            Wichtig: darauf achten, dass bei Dosenbrot die Dose wirklich ganz aus Metall ist , nur dann sicher lange Haltbarkeit. Bei billigen Anbietern ist die Dosenwand nur aus beschichtetem Karton, das ist witzlos.

            Lebensmittel in Dosen werden 2022 ff sicher auch noch eine Art „Edelmetall“

            Kaufen, solange es noch etwas gibt !

            Glück Auf !

        • @klapperschlange
          Es ist nicht nur Swift, was für beide Länder schon schlimm genug wäre.
          Aber es gibt ein US Gesetz, welches besagt, dass die USA allen Ländern Handel, Produktion oder Weiterleiten von Gütern verbieten kann ( bei massiven Sanktionen), wenn in diesen Gütern nur
          1% US Technologie oder Patente drinnen stecken.
          Das ist faktisch die gesamte Technologie der Neuzeit.
          So könnte die USA Deutschland und Europa verbieten, jegliche Waren ausser Reis oder Erze
          aus China zu Importieren

          • @Maruti
            Können die Amis machen.
            Einen Tag später stoppt China den Export von Arzneimitteln.
            Die USA hängen bei Antibiotika und Krebsmedikamenten zu 100 % von China ab, bei den restlichen Pharmazeutika zu über 90 % (i.d.R. sind es die Vorprodukte) .

            Nach 4 Wochen sind die Vorräte aufgebraucht und die Amis können ihre Krankenhäuser schliessen, weil ohne Antibiotika absolut nichts mehr geht.

            Es dauert gut 4 Jahre eine Eigenproduktion aufzubauen. Macht aber kein Unternehmen, weil Einkauf in China so schön billig ist.

            Mal sehen, wer das Spiel länger durchhält.

            Ich wette mal, dass die Leute länger auf ein neues Handy verzichten können, als auf Krebsmedikamente und Antibiotika.

            Wir sterben noch an der Gier der Grosskonzerne.
            Beispiel: wenn Sie in USA „deutsches“ Aspirin von Bayer kaufen wollen, kommt das auch aus China, weil die US-Pharmaketten so billig wie möglich einkaufen wollen und Bayer für die eine Fertigung in China laufen lässt.

          • @Meister Eder Das klingt interessant ,ich werde da mal die Edeka-Filialen abklappern.Die Verbrauchsfrist ist wirklich Formsache.Ich habe einen Kumpel , der neben einer alten NVA-Kaserne wohnte,dort haben wir anlässlich einer Feier 2010 rum noch 2 Büchsen Brot im Vorratsraum der Küche gefunden und probiert .Es schmeckte nach reichlich 20 Jahren dann aber nicht mehr so ganz frisch,war aber noch essbar.Das gute daran war dass es richtiges kerniges festes schwarzes Roggenbrot war und nicht so ein hellbrauner Schaumstoff wie die den Auftaubäckern.

      • @Maruti
        https://www.usdebtclock.org
        Ist grad eben über 30 gehüpft. Noch was. In den letzten großen Kriegen haben die Russen ihrem dusseligen Zaren Nikolaus die Treue gehalten und selbst dem blutsaufenden Unhold Stalin. Und sie sind in der Lage, erstens Leiden zu ertragen und zweitens, sich selber zu helfen. In den USA wird die Versorgungs-Krise schlimmer, und die Masse der Großstädter hat keine Ahnung, wie man sich selber hilft. Das Ami-Volk hat seit 1865 keine Ahnung mehr, wie sich ein Krieg im eigenen Land auswirkt. Vergiß auch nicht, daß Rußland seit 4 Jahren größter Getreide-Exporteur der Welt ist. Die können sich selber ernähren. Und ernähren bald halb China. Sogar Mexiko kauft – wegen Monsanto – kein Ami-Getreide mehr. Stattdessen aus Rußland. Pakistan und Saudi-Arabien, ehem. Todfeinde aus Zeiten des Afghanistan-Konflikts – kaufen russischen Weizen. Und überhaupt die Saudis – denen traue ich zu, in die offenen Arme China zu rennen, wenn Peking gut zahlt. Selbst Olaf traue ich es zu, daß, wenn er auf Schröder & Co. hört, Deutschland desertiert. „Erst kommt das Fressen, dann die Moral.“ Schrieb Brecht. Das Gas und Öl fließen weiter, die Preise sinken vielleicht sogar. Vielleicht liefern die Russen auch Lebensmittel, wenn es hart auf hart kommt. Anders als wie bei der Berlin-Blockade 1948. Der Amerikaner ist kein Stratege und kein Diplomat. Man hat 200 Jahre lang die Staaten der Welt aus einer Position der Stärke heraus erpreßt. Und dann noch ein seniler Präsident, der wie Hindenburg daherkommt …

          • Roland:
            Den Zug haben wir verpasst. Als Putin ans Ruder kam war bereits absehbar, welche Position China einnehmen würde. Damals hätte man Russland an sich binden müssen. Beide Länder hätten davon profitiert und China hätte zurückgedrängt werden können.
            So lassen wir ins jetzt zu einem Stellvertreter-Konflikt aufhetzen, kaufen teures Frackinggas und lassen unsere Politik in Washington machen.

          • @Klapperschlange
            https://de.wikipedia.org/wiki/Templerorden
            Ich hab, als ich so 2011 anfing, im GR meinen Unsinn zu verbreiten, damals öfter was zu den Tempelrittern geschrieben. Alle Fürstchen und adligen Würstchen, Könige und Staaten waren bei denen hoffnungslos verschuldet. Dann packte König Philipp der Schöne von Frankreich den Stier bei den Hörnern. Er übte gewaltigen Druck auf den Papst aus, der nachgab und die Templer zu Ketzern und für vogelfrei erklärte. So waren nicht nur die Schulden vom Tisch. All ihren riesigen Besitz riß man sich unter den Nagel. Kurzum, als Gläubiger lebt man mitunter gefährlich. Deshalb betet Sleepy Joe sicher schon: „Lord, oh Lord in heaven, vergib uns unsere Schulden, so wie wir verderben unsere Gläubiger.“ Kurz nach der Vernichtung der Templer soll das in der Schweiz angefangen haben mit dem Banken-Unwesen. Wer sind denn die Gläubiger der Staaten? Doch nicht Versicherer und Banken – die zocken mit dem Geld der Anleger und Sparer, mit den Rücklagen der Bevölkerung für Krankheit und Alter. Die Masse der Leute sind die Gläubiger – die Deutschen sollen 7 Bio. € auf der hohen Kante haben. Scheiß Aluhut – mir schwarzschwant nichts Gutes.

      • Traeumen Sie oefter so seltsame Sachen? USA hat fertig und kann kaum noch seine ueberzogen Streitkraefte unterhalten. Zudem hat RU und China wirtschaftliche UND militaerische Beistandspackts. Die USA wird weit ueberschaetzt. Und Putin mir Sadam zu vergleichen…einfach nur laecherlich! Die RU Armee IST ein vollkommen anderes Kaliber und auch atomar fuehrend. Von Supersonic gar nicht zu reden. NIEMALS wuerde die USA es auch nur wagen nur einen Kratzer in einen RU Panzer zu machen. RU anzugreifen wuerde Niemand ueberleben. Vergiss es.

        • @andreas
          Unterschätzen Sie niemals die USA.
          Als Lehman zusammenbrach und sogar die AIG wankte, sagte jedermann, nun ist die USA, der Dollar fertig. Die Neue Währung sollte Amero heissen.
          Und ? Danach war die USA stärker als vorher.
          Die haben nämlich etwas, was anderen Ländern fehlt, am meisten Russland.
          Innovation und Begeisterung für das Experimentieren und, was noch wichtiger ist, eine enorme Risikobreitschaft, Neues zu wagen.
          Währen hierzulande noch über Vorschriften jahrelang diskutiert wird, in Russland jahrzehnte, hat der Musk seine Raketen schon ins All geschickt.
          Man stelle sich das mal hier vor.
          Frau Klatten startet einen Weltraumbahnhof mit Abschussrampe vor den Toren Frankfurt.
          Die Genehmigungen beantragt sie danach.
          Übermorgen starten die ersten Raketen.
          Unsere Schwafler im Parlament würden einen Infarkt bekommen und de Behörden Schnappatmung.

    • @Klapperschlange

      Was bleibt, ist die selektive Wahrnehmung des Konflikts im „freien“* Westen. Die „Büchse der Pandora“ wurde schließlich keineswegs mit der Einverleibung der Krim-Halbinsel durch Russland geöffnet. Das Nato-Mitglied Türkei hat sich in Zypern auch nicht gerade zimperlich gezeigt, während der Balkankrieg der Nato immer noch ein Alleinstellungsmerkmal besitzt.

      https://www.heise.de/tp/features/Die-Ukraine-und-die-Buechse-der-Pandora-6346097.html

      Und seit dem Grand Prix Eurovision de la Chanson, Anglisten auch als Eurovision Song Contest bekannt, wissen wir ja, dass Israel zu Europa gehört – hier ist auch nicht alles in guter Butter.

      https://www.amnesty.org/en/latest/news/2022/02/israels-apartheid-against-palestinians-a-cruel-system-of-domination-and-a-crime-against-humanity/

      Ich denke, es ist durchaus nachvollziehbar, dass die Heerlager von 100000 Truppen an der Grenze zur Ukraine als Bedrohung wahrgenommen werden können. Aber selbiges lässt sich eben auch über die andauernden Nato-Manöver in Osteuropa sagen. In der Ukraine operieren schon seit längerem Nato-Militärs in Tausender-Stärke. Die Sicherheitsinteressen Russlands sind ganz real, Annalena!

      Konfuzius sagt: Doppelmoral. So sicher wie die Armen vor der Kirche.

      *Zur ideologischen Herkunft [Niederkunft?] dieses Narrativs ein andermal mehr.

  2. @Thanatos Der Anschluss der rusischen Krim nach Diktatoren-Hausmacherart des Ukrainers Chrustshov war auch kein Beispiel für Völjkerrecht.Das hat die Völkerrechtler im Westen aber nie interessiert genau wie das Kosovo.

    • @Materialist

      Tja, das waren eben noch die guten alten Zeiten, in denen ganze Ländereien v e r s c h e n k t wurden. Völkerrecht und/oder Annexion? Der Volksmund sagt: Einem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul.

      Aber danke für den Hinweis, das ist schon ein starkes Stück Geschichte: Stalin erbat in seiner bekannt höflichen Art vom damaligen Parteichef der Ukraine Nikita Chruschtschow ‚bitte 1 x 100000 Mann‘ für das vom deutschen Faschismus verwüstete Russland. Nikita [genau, der mit dem Schuh] war ganz und gar nicht begeistert, aber ihm kam die kongeniale Idee, dafür die Krim im Tausch einzufordern. Es kam aber, wie es kommen musste und Josef sagte kurz und trocken нет. Ok, so musste eben ein wenig Zeit vergehen, und der spätere Parteichef KPdSU – eben jener Nikita – holte das Vermächtnis nach.

      So einfach kann es gehen. In der Geschichte. Oder aber in der ‚Springer‘-Welt.

      https://www.welt.de/geschichte/article125628675/Und-ploetzlich-gehoerte-die-Krim-zur-Ukraine.html

      • @Thanatos
        https://de.wikipedia.org/wiki/Hawaiische_Unabhängigkeitsbewegung
        Bin heute wieder sehr mitteilsam. Was war/ist mit der Annexion von Hawaii? Quod licet Jovi, non licet bovi? Inzwischen gibt es auf Hawaii eine aktive separatistische Bewegung wie in Texas und Kalifornien. Wer für ein wieder freies und unabhängiges Hawaii zur Demo geht, wird verhaftet. Was Jupiter geziemt, darf der Ochse noch lange nicht. Göring meinte mal, wer Jude ist, bestimme ich. Hab noch nicht gehört, daß Putin der Hula-Hula-Urbevölkerung Waffen und Geld zugeschustert hat. Vielleicht sollte er es tun.

  3. Die EZB hält weiter alle ihre Instrumente bereit um 2% Inflation zu erreichen.Auf gut deutsch sie ist hilflos zu und wartet auf ein Zeichen des Himmels.In einer Disziplin sind sie in Brüssel und Washington Weltspitze,das ist die grosse Fresse.

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige