Freitag,20.Mai 2022
Anzeige

Goldpreis-Rally ausgebremst: Was kommt jetzt?

Der Goldpreis hat nach der jüngsten Rally den erwarteten Rücksetzer vollzogen. Wie es nun weitergeht, wird nur kurzfristig in Antalya, Frankfurt und Washington bestimmt. Langfristig ist die Entscheidung schon gefallen.

Gold, Kolumne, Jürgen Fröhlich

Von Jürgen Fröhlich

Aktienmarkt-Erholung

Am deutschen Aktienmarkt haben wir am gestrigen Mittwoch eine dramatische Rally erlebt. Die Hoffnungen auf diplomatische Fortschritte im Ukraine-Krieg und panische Eindeckungskäufe von Short-Sellern (Short Squeeze) haben den DAX um 8 Prozent nach oben katapultiert. Nun darf philosophiert werden, ob es sich lediglich um eine Bärenmarkt-Rally handelte oder ob sich damit aus einem zuvor stark überverkauften Markt eine Trendwende entwickelt, ähnlich wie nach drei heftigen Verlusttagen zu Beginn der Corona-Krise.

DAX, Chart
DAX-Entwicklung, 3 Jahre (XETRA): Zu Anfang der Corona-Epidemie kam es nach drei Tagen mit starken Verlusten zu einer nachhaltigen Gegenbewegung. Derzeit kommen jedoch viele widrige Faktoren zusammen (Grafik: Godmode-Trader).

Goldpreis-Rally

Dagegen kamen Edelmetale, Öl und der US-Dollar deutlich zurück. Der Goldpreis büßte gestern im FOREX-Handel rund 3 Prozent ein und schloss bei 1.991 US-Dollar pro Unze. Dagegen ereignete sich das Tageshoch bei 2.059 US-Dollar. Am Morgen hatten wir noch auf die steigende Wahrscheinlichkeit einer Kurskonsolidierung hingewiesen.

Im Zuge des Kursrutsches wurden dann zeitweise sogar 1.976 US-Dollar erreicht. Der Euro-Goldpreis knickte gestern um 4,4 Prozent ein auf 1.799 Euro – ausgehend vom Allzeithoch am Vortag bei 1.881 Euro. Silber verlor lediglich 1 Prozent auf 25,83 US-Dollar, büßte aber 2,4 Prozent auf Euro-Basis ein (23,33 Euro).

Gold, Goldpreis, Euro, Chart
Goldpreis in Euro, 1 Jahr (FOREX): Allzeithoch am Dienstag bei 1.881 Euro pro Unze. Kurzfristiger Dämpfer oder Beginn einer stärkeren Konsolidierung?

Ukraine

Natürlich werden die Entwicklungen in der Ukraine weiterhin auch Ängste an den Börsen bestimmen. Allerdings weiß zum jetzigen Zeitpunkt niemand, ob es zu einer erneuten Eskalation kommt. Die ersten Gespräche der Außenminister Russlands und der Ukraine am Donnerstagvormittag in Antalya verliefen zunächst ohne Durchbruch.

Geldpolitische Termine

Derweil stehen aus geldpolitischer einige wichtige Termine an. Zunächst wird die Europäische Zentralbank heute um 13:45 Uhr das Ergebnis ihrer laufenden Ratssitzung bekanntgeben – mit nachfolgender EZB-Pressekonferenz (14:30 Uhr). Zum gleichen Zeitpunkt erfahren wir, wie sich die US-Inflationsrate im Februar entwickelt hat. Nach 7,5 Prozent Inflation im Vormonat gehen Analysten von einem weiteren Anstieg auf 7,9 Prozent aus. In der kommenden Woche wird dann die US-Notenbank die erste Zinserhöhung seit September 2018 vornehmen. An den Märkten eingepreist ist ein Zinsschritt von 25 Basispunkten.

Ausblick

Wie geht es nun weiter? Die jüngsten Kurskapriolen waren stark von Schlagzeilen getrieben. Nun gibt es Hoffnungen im Westen und an den Börsen, dass die Auswirkungen der massiven Sanktionspolitik gegen Russland die Machthaber im Kreml in ihrer Kriegsrhetorik besänftigen könnten und es sogar Wege zu einer zumindest vorübergehenden Kompromiss-Lösung gibt.

Das heißt, sollten die Ängste hinsichtlich einer militärischen Eskalation allgemein weiter abflauen, dann dürfte es zu einer Fortsetzung der gestrigen Entwicklung kommen. Allerdings geraten dann erneut die geldpolitischen und konjunkturellen Faktoren wieder in den Vordergrund. Denn die Spätfolgen von Corona sind in vielen Branchen immer noch zu spüren. Die Inflation bleibt hoch. Die Zentralbanken haben die Zinswende eingeläutet. Die Folgen der Russland-Sanktionen wird man auch im Westen noch stärker zu spüren bekommen (steigende Energiepreise).

Goldpreis-Perspektive

Und über allem schwebt weiterhin die Gefahr der massiven weltweiten Überschuldung und eine Fortsetzung der systematischen Geldwertvernichtung durch die Dauerinventionen der Geld- und Fiskalpolitik. Vor diesem Hintergrund dürfte eine vorübergehende Schwäche beim Goldpreis immer wieder eine gute Kaufgelegenheit darstellen. Denn langfristig ist die Entscheidung zu Gunsten des Edelmetalls schon vor Jahrzehnten gefallen – mit dem Übergang zum deckungslosen Kreditgeld und der grenzenlosen Verschuldung.

Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter und erhalten Sie den Spezial-Report "Vermögenssicherung mit Gold" (PDF) kostenlos! Weitere Informationen?



Goldreporter-Ratgeber

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

26 Kommentare

  1. Mein persönlicher Newsfeed-Algorithmus meldet +++ Waffenstillstandsverhandlung von Lawrow und Kueba gescheitert +++ und schwupps geht es mit den Goldpreisen wieder gen Norden.

    Demgegenüber dürfte die heutige Verkündung des EZB-Zinsentscheids in seiner Bedeutung zurückfallen. Obwohl die Auguren bereits zu wissen glauben, dass der geldpolitische Attentismus fortgeführt wird. Denn eigentlich sollte heute der Ausstieg aus dem zinspolitischen Tal der Tränen verkündet werden. Wenn, ja wenn der Krieg nicht wäre – und damit der Druck, zumindest alle Optionen offen zu halten.

    Sollte sich die EZB also im aussichtslosen Dilemma zwischen geldpolitischer Expansion und Austeritätspolitik einfach n i c h t verhalten, könnte das in der Causa Erspartes vs. Inflation nicht gerade hilfreich sein.

    https://finanzmarktwelt.de/goldpreis-in-euro-vor-anstieg-szenario-228236/

    Konfuzius sagt: Investiere in die Inflation. Sie hat die allerbesten Aussichten.

    • Im Westen also nichts Neues – alles unverändert.

      Die EZB hat soeben ihre Entscheidung veröffentlicht. Der Leitzins [Refinanzierungssatz] bleibt unverändert bei 0,00 Prozent. Der extrem wichtige Banken-Einlagenzins, auf den sich Banken bezüglich der Negativzinsen für ihre eigenen Kunden berufen, bleibt ebenfalls unverändert bei -0,50 Prozent. Die Marginal Lending Facility bleibt ebenfalls unverändert bei 0,25 Prozent.

      https://finanzen.net/nachricht/zinsen-anleihekaeufe-im-fokus-inflation-ukraine-krieg-ezb-belaesst-leitzins-auf-rekordtief-11125447

      • @Thanatod, „unfreiwilliger“

        „ Estland drängt auf EU-Beitrittsperspektive für Ukraine „,
        lautet heute wieder einmal 1 Schlagzeile vor der EZB-Sitzung.

        Ein Blick in das „Kleingedruckte“ (nur 4266 Seiten) eines EU-
        Beitritt-Vertrages zeigt jedoch, daß eine gültige Mitgliedschaft
        nahezu dieselben (militärischen ?) „Sicherheitsgarantien“ eines
        Mitgliedstaates wie eine NATO-Mitgliedschaft garantiert.

        Die Verhandlungen zwischen der Ukraine und Rußland gehen
        wohl in die nächste Runde.
        (▀̿Ĺ̯▀̿ ̿)

        • @Klapperschlange
          Der einzige Unterschied zwischen Albanien und der Ukraine wäre die Größe. Lieber würde ich die Schweiz als neues Mitglied sehen.
          https://www.youtube.com/watch?v=ZfDpRzN2SBI

          Großbritannien fehlt so sehr, hinterließ ein Tränenmeer.
          Beitragsgeld aus Schweizerland freut uns sehr.
          Wenn der Brüss’ler Staatshaushalt sich rötet,
          betet, freie Schweizer, betet.
          Jeder Goldbesitzer ahnt, jeder mit viel Silber ahnt,
          Sicherheit im Buntmetall, rettet mich das Zeug auf je-eden Fall.

    • Kleine Korrektur

      Alles bleibt unverändert, bis auf das, was sich ändert:

      Das Volumen des Anleihen-Kaufprogramms APP wird nach einer vorübergehenden Aufstockung bereits Ende Juni wieder auf 20 Milliarden Euro reduziert.

      Das macht den Kohl zwar auch nicht fett – trotzdem, soviel Zeit muss sein.

      • @Thanatos
        Darf ich mit Schiller antworten? Der Handschuh

        Vor seinem FIAT-Garten,
        Das Kampfspiel zu erwarten,
        Saß König Powell,
        Und um ihn die Großen der Krone,
        Und rings auf hohem Balkone
        Die Gelddrucker gar nicht faul.

        Und wie er winkt mit dem Finger,
        Auf tut sich der weite Zwinger,
        Und hinein mit bedächtigem Schritt
        Der Dollar tritt,
        Und sieht sich stumm
        Rings um,
        Mit langem Gähnen,
        Und schüttelt die Mähnen,
        Und streckt die Glieder,
        Und legt sich nieder.

        Und der König winkt wieder,
        Da öffnet sich behend
        Ein zweites Tor,
        Daraus rennt
        Mit wildem Sprunge
        Der Yuan hervor,
        Wie der den Dollar erschaut,
        Brüllt er laut,
        Schlägt mit dem Schweif
        Einen furchtbaren Reif,
        Und recket die Zunge,
        Und mit Gold wie Heu
        Erfindt‘ er sich neu
        Grimmig schnurrend;
        Drauf streckt er sich murrend
        Zur Seite nieder.

        Und der Powell winkt wieder,
        Da speit das doppelt geöffnete Haus
        Zwei Krypto-Währungen auf einmal aus,
        Die stürzen mit mutiger Kampfbegier
        Auf das asiatische Tigertier,
        Das packt sie mit seinen grimmigen Tatzen,
        Und der Jay mit Gebrüll
        Richtet sich auf, da wird’s still,
        Und herum im Kreis,
        Von Mordsucht heiß,
        Die Broker mit greulichen Fratzen.

        Da fällt von Frankfurts Rand
        Ein Handschuh von deutscher Hand
        Zwischen den Dollar und den Yuan
        Mitten hinan.

        Und zu Ritter Nagel spottenderweis
        Wendet sich Fräulein Sparigund:
        »Herr Ritter, ist Eure Liebe so heiß,
        Wie Ihr mir’s schwört zu jeder Stund,
        Ei, so hebt mir die Zinsen auf.«

        Und der Ritter in schnellem Lauf
        Steigt hinab in den furchtbar’n Zwinger
        Mit festem Schritte,
        Und aus der Ungeheuer Mitte
        Nimmt er die Gold-bars mit keckem Finger.

        Und mit Erstaunen und mit Grauen
        Sehen’s die Michels und Sparerfrauen,
        Und gelassen bringt er die Gold-bars zurück.
        Da schallt ihm sein Lob aus jedem Munde,
        Aber mit zärtlichem Liebesblick –
        Er verheißt ihm sein nahes Glück –
        Empfängt ihn Fräulein Sparigunde.
        Und er wirft ihr den Goldbarr’n ins Gesicht:
        „Den Dank, Sparer, begehr ich nicht“,
        Und verläßt sie zur selben Stunde.

  2. Anzeige

  3. „Die USA fordern die LBMA und COMEX zum Ausschluss russischer Raffinerien
    und damit Goldbarren auf.“

    Aber:
    „Wenn man russische Goldbarren auf dem Londoner Markt verbietet, würde
    dies mit Sicherheit die Verwendung von russischem Gold als ultimative
    Währung für den nicht-westlichen Handel und den Einsatz und die Verwendung
    desselben russischen Goldes überall sonst auf dem Weltmarkt beschleunigen,
    von Shanghai bis Mumbai, von Dubai bis Minsk, von Islamabad bis Riad, von
    Astana bis Sao Paulo und von Pjöngjang bis Johannesburg.

    Vielleicht ist das der schlimmste Albtraum der LBMA, des britischen
    Finanzministeriums und des US-Finanzministeriums und der wahre Grund,
    warum die LBMA bei dieser Maßnahme ins Stocken geraten ist.“

    Quelle:
    https://www.zerohedge.com/markets/us-tees-stop-russian-gold-act-triggering-lbma-and-comex-eject-russian-refiners

    (·̿Ĺ̯·̿ ̿) ✊

    • @klapperschlange
      Aber die Inflation ist doch ausnahmslos von allen seit
      mehr als 10 Jahren herbeigesehnt worden.
      Und nun ist sie, dem Himmel sei Dank, endlich angekommen.
      Freut Euch doch und redet sie nicht schlecht.
      Noch ist sie ein scheues Pflänzchen und keineswegs
      gefestigt. Verscheucht sie bitte nicht mit eurem Gerede
      und seid doch endlich mal zufrieden und überglücklich.

      • @Maruti

        Jahrelang haben die Notenbanken versucht, die Inflationsrate
        auf einen „mittelfristigen“ Wert von ~ 2 % im Jahr zu erzeugen.

        Hat bis vor KURZEM einfach nicht geklappt, bis sich die Kontainerschiffe
        im Suez-Kanal „querlegten“ und Lieferengpässe erzeugten.

        Da die Notenbanker jedoch von einer „flexiblen“ Inflationsrate
        zwischen 1,5% und 66,66% schwafeln, liegen sie „mittelfristig“
        voll im Plan.

        ( ͡◒ ͜ʖ ͡◒)✊

  4. Sich über die Inflation lustig zu machen nenne
    ich Galgenhumor. Nun haben wir mit Corona
    und dem Krieg 3 schwarze Schwäne und das
    dürfte locker für die Katastrophe reichen.
    Viele Rentner haben nicht einmal 1000€ pro
    Monat zur Verfügung. Damit kann nun der
    Durchschnittsrentner wählen: Wohnung, Heizung,Strom oder Essen. Alles zusammen
    geht nicht mehr.
    Sobald QE eingestellt wird, steigen die Zinsen.
    Neubauten und Anschlussfinanzierungen werden
    nicht mehr möglich. Es kommt zum Immobiliencrash und der ist wirklich brandgefährlich.
    Italien kollabiert zuerst und damit ist der
    Falschgeldeuro Geschichte.
    Wer macht sich da noch Gedanken um den
    ebenso betrügerischen Papiergoldhandel.
    Nur das physische Edelmetall sicher dann den
    vollen Brotkorb.

    • @donaustreuner
      Keiner macht sich über die Inflation lustig.
      Wenn man jahrelang Geld en masse druckt, die Zinsen unter Null hält, dazu noch schwadroniert, 1.000 Euro Kredit aufnehmen und nur 900 zurückzahlen und Hnz und Kunz losrennt und haben, will ich auch schreit, darf man sich doch nicht wundern.
      Besagte Rentner interessieren Frau Lagarde nicht wirklich.
      Ist leider so. Die letzten beissen die Hunde und die Schwachen sind die Loser. War doch immer schon so.
      Ich meine, wir haben es doch bis zum Abwinken immer wieder gesagt:
      Gold soll man nicht in der Krise kaufen oder damit warten,
      ob sich dunkle Wolken zeigen. Da ist es definitiv zu spät dafür. Da muss man Gold bereits haben.
      Aktien soll man in der Krise kaufen, nicht Gold, verflixt noch mal. Gold soll man kaufen, wenn man sagt, es ist bald wertlos (2015).
      Natürlich hat das keiner so gemacht. Keiner kaufte Aktien und alle in Panik dafür Gold.
      Wie die Lemmige
      Erinnern Sie sich noch vor 3 Jahren ?
      Öl ist bald umsonst, kostet jetzt nur noch 20 Dollar und ist im freien Fall. Weit und breit ! kein Anstieg zu sehen.
      Öltank füllen ? Wieso, ist doch bald umsonst.
      Wartet mit Goldkaufen, bis jeder schreit, es gibt es demnächst gratis zur Tankfüllung dazu.

    • @Donaustreuner
      Ob der Tenhagen wohl Italiener ist? Als Baby von der Hebamme vertauscht?

      https://www.youtube.com/watch?v=dnfKSqRYlhE

      Zehn kleine Eurolein, die taten sich sehr freuen.
      Doch Griechenland saß mit im Boot, neune tun’s bereuen.
      Neun kleine Eurolein, die hatten nichts gedacht.
      In Irland ist jetzt Helloween, da waren’s nur noch acht.
      Acht kleine Eurolein, die haben’s übertrieben.
      Italien geht die Puste aus, nun sind es nur noch sieben.
      Sieben kleine Eurolein, die sind völlig perplex.
      In Lissabon ist Schicht im Schacht, da waren’s nur noch sechs.
      Sechs kleine Eurolein, die waren ganz genervt.
      Beim Ami zu viel Schrott gekauft, den Belgier hat’s entschärft.
      Fünf kleine Eurolein, die kam es ganz schön teuer.
      Der fünfte büßt den Persien-Feldzug nun im Höllenfeuer.
      Vier kleine Eurolein, die fanden nichts dabei,
      die Bankenrettung war zu viel, da waren’s nur noch drei.
      Drei kleine Eurolein, die riefen laut Hurra.
      Doch eines fiel beim Rating durch, zweie sind noch da.
      Zwei kleine Eurolein, die kamen nicht ins Reine.
      Den Staatsbankrott noch abzuwehren schaffte nur der eine.
      Ein kleines Eurolein, die hatte was gebissen.
      Sanktionen gegen Putinland, nun hat es sich geschrottet.

  5. Nun ist Gold schon fast 100 Dollar günstiger als noch vor 4 Tagen. Und es scheint noch weiter runter zu gehen.
    Auffallend der Anstieg bei den Aktien heute.
    Wer hat da wohl nachgeholfen ?

    • @Maruti

      der Absturz kam ungewöhnlich früh, mittags kurz nach Zwölfe. Da schliefen die Banker in NYC noch. Seit 15:00, also bereits im Fahrstuhl mit dem Latte Macchiato nach oben per Handy getradet, geht`s aber wieder aufwärts. Und schauen Sie nicht nur ein paar Tage zurück, wie Herr Tenhagen das gerne macht. Anfang Februar 2022 stand der Goldpreis bei 1.800 $, aktuell also ein Plus von 180 $. Bis zum 8. März ist der Goldpreis recht steil ohne größere Korrektur nach oben gegangen. Bis vorgestern, da hat´s dann mal etwas gerappelt. Na und? Betrachtet man den mittelfristigen Kursverlauf, ergibt sich folgendes Bild:

      Von Frühjahr 2019 bis Sommer 2020 ist der Goldpreis von 1.250 $ auf über 2.000 $ nach oben gelaufen, nicht schlecht. Dann ist er bis Anfang Februar 2022 um die 1.800 $ gependelt bzw. seitwärts gelaufen. Und nun ist der Preis innerhalb weniger Wochen wieder über 2.000 $ gekommen. Ist das der Verlauf eines nach unten manipulierten Assets? Wohl eher nicht.

      Wenn die Aktien wieder weitersteigen, ist das völlig im Plan. Denn Sie wissen ja: Die Musik muss zwingend solange spielen, wie der Kahn noch über der Wasserlinie ist. Jetzt steht erst einmal „das absolute Ende aller Maßnahmen“ bevor. Jedenfalls, wenn Herr Buschmann & Co. Wort halten. Mal schauen, was dann gespielt wird.

      • @Christof777
        Hier singe ich, ich kann nicht anders. Gott helfe mir.
        (Frei nach Martin Luther) – Argonnerwaldlied
        https://www.youtube.com/watch?v=D_50HzR4ebI

        Börsenparkett um Mitternacht.
        Das PPT steht auf der Wacht.
        Der Goldpreis hoch am Himmel stand.
        Starrt jeder Broker wie vor Angst gebannt.

        Und mit dem Falschgeld bei der Hand
        Er nächtens am Computer stand.
        Die Aktien-Rallye war ihm lieb.
        Ob er sie wohl noch einmal wiedersieht?

        Und donnernd dröhnt die Artill’rie.
        Man buttert rein so viel wie nie.
        Den Goldpreis haut er kurz und klein,
        Daß Goldbug sich verbrennt die Fingerlein.

        Der Goldbug ruft: „Pardon Monsieur!
        So viel Betrug, das tut schon weh.“
        Er fleht ihn nicht um Gnade an,
        Weil man als Zocker nur verlieren kann.

        Und droht der Drücker noch so sehr,
        Wir Goldbugs fürchten ihn nicht mehr.
        Ob er auch mag finanzstark sein,
        Auf Buntpapier läßt sich kein Goldbug ein.

        Börsenparkett im Aktienwald,
        Ein stiller Friedhof wirst du bald!
        In deinem Leichenkeller ruht
        So vieles ausgesaugte Sparerblut.

  6. @Maserati
    Es ist wie immer, bei Gold sind wir 100 % der gleichen Meinung. Bei Silber wollte ich nochmal
    kräftig Zuschlagen, bin aber zu faul um auf
    meine alten Tage noch Mal den Muli zu spielen.
    Also, alter Junge, abtauchen und im Schlamm
    schnorcheln ist viel lustiger.

  7. @WS
    Hermann-Josef ist am Mittwoch wieder erschienen.
    Gold taugt nichts, denn es schwankt noch mehr als Aktien, so sein Geschwafel.
    Argonnerlied wird ohne Wirkung sein, den
    muss man richtig durch den Kakao ziehen.
    Es geht das Gerücht um, daß Christine ohne Schal auf den neue 1000€ Schein gedruckt wird
    und der Josef-Hermann soll auf den 500 er.
    Vielleicht reicht dies für ein neues Laesterlied!?

    • @Donaustreuner
      Bei der absehbar vorübergehenden Inflation werden es wohl 500 und 1000 Euro Münzen sein.
      Als Wechselgeld und für den Parkscheinautomaten.
      Auf die neuen Scheine kommen Brücken, aber jetzt in voller Länge, damit die ganzen Nullen drauf passen.
      Die Scheine sind natürlich faltbar, damit die weiter in die Geldbörsen passen.

      • @Meister Eder
        Der FIAT-Lehrling (frei nach J.W. von Goethe)

        Hat der alte Münzenmeister
        Sich doch einmal wegbegeben!
        Und nun sollen seine Geister
        Auch nach meinem Willen leben.
        Seine Wort‘ und Werke
        Merkt ich und den Brauch,
        Und mit Druckertinte
        Tu ich Wunder auch.

        Walle! walle
        Manche Strecke,
        Daß, zum Zwecke,
        QE fließe
        Und mit reichem, vollem Schwalle
        Zu dem Repo sich ergieße.

        Und nun komm, du alte Presse!
        Druck auf weiße Baumwoll-Lappen;
        Bist schon lange Knecht gewesen:
        Spielgeld woll’n wir nicht verknappen!
        Auf zwei Beinen stehe,
        Bin ich auch ein Tropf,
        Eile nun und gehe
        Mit dem Tintentopf!

        Walle! walle
        Manche Strecke,
        Daß, zum Zwecke,
        QE fließe
        Und mit reichem, vollem Schwalle
        Zu dem Bailout sich ergieße.

        Seht, sie läuft zum Nullzins nieder,
        Wahrlich! ist schon an dem Flusse,
        Und mit Blitzesschnelle wieder
        hier zum monetären Gusse.
        Schon zum zweiten Male!
        Wie der Saldo schwillt!
        Wie sich jede Schale
        Voll mit FIAT füllt!

        Stehe! stehe!
        Denn wir haben
        Deiner Gaben
        Vollgemessen! –
        Ach, ich merk es! Wehe! wehe!
        Goldreserven aufgefressen!

        Ach, das Wort, worauf am Ende
        Sie das wird, was sie gewesen.
        Ach, sie läuft und druckt behende!
        So viel Null’n kann niemand lesen.
        Immer neue Güsse
        Bringt sie schnell herein,
        Ach! und FIAT-Flüsse
        Stürzen auf mich ein.

        Nein, nicht länger
        Kann ichs lassen;
        Will sie fassen.
        Das ist Tücke!
        Ach! nun wird mir immer bänger!
        Renten-Fonds mit Deckungslücke!

        O, du Ausgeburt der Hölle!
        Soll denn jede Bank ersaufen?
        Seh‘ ich über jede Schwelle
        Doch schon FIAT-Ströme laufen.
        Dein verruchtes Wesen,
        Das nicht hören will!
        Druck, der gut gewesen,
        Steh doch wieder still!

        Willst’s am Ende
        Gar nicht lassen?
        Will dich fassen,
        Will dich halten
        Und das alte Ding behende
        Mit ’nem scharfen Krypto spalten.

        Seht, da druckt sie scheppernd wieder!
        Wie ich mich nur auf dich werfe,
        Gleich, o Kobold, liegst du nieder;
        Krachend trifft des Kryptos Schärfe.
        Wahrlich! brav getroffen!
        Seht, sie ist entzwei!
        Und nun kann ich hoffen,
        Und ich atme frei!

        Wehe! wehe!
        Beide Teile
        Steh’n in Eile
        Schon als Knechte
        Völlig fertig in die Höhe!
        Hilft mir die politisch Rechte?

        Und sie drucken! Kraß und krasser.
        Hilft Verschwenden nicht und Spoofen.
        Kriegen Goldbugs Oberwasser?
        Alan Greenspan, hör mich rufen! –
        Ach, da kommt der Meister!
        Herr, die Not ist groß!
        Die ich rief, die Geister,
        Werd‘ ich nun nicht los.

        »In die Ecke,
        Druckerpressen!
        Seid vergessen.
        Eure Geister
        Ruft man nur aus ihrer Ecke.
        Hat das Geld nicht Gold als Meister.«

    • @Donaustreuner
      Der Gott der Aurum wachsen ließ
      https://www.youtube.com/watch?v=MQAsmqqwTnI

      Der Gott, der Aurum wachsen ließ,
      der wollte keine Knechte,
      drum gab er Maples, Krügerrands
      dem Mann in seine Rechte;
      drum gab er ihm den kühnen Mut
      den Zorn der freien Rede,
      daß er bestände bis aufs Blut
      bis zum Reset die Fehde.

      So wollen wir, was Gold gewollt
      mit rechter Treue halten
      und nimmer im Tyrannensold
      die Menschenschädel spalten.
      Doch wer für Bonds und Falschgeld ficht,
      den hauen wir in Scherben,
      der soll im Goldbug-Lande nicht
      mit Goldbug-Männern erben.

      O Deutschland, heiliges Vaterland!
      O deutsche Lieb‘ und Treue!
      Du hohes Land, du schönes Land!
      Dir schwören wir aufs Neue:
      Dem Tenhagen, dem Knecht die Acht!
      Der fütt’re Kräh’n und Raben.
      So zieh’n wir aus zur Hermannsschlacht
      und wollen Rache haben.

      Laßt klingen, was nur klingen kann,
      Trompeten, Trommeln, Flöten
      Wir wollen heute Mann für Mann
      mit Blut das Aurum röten,
      mit Broker- und mit Bankerblut
      o süßer Tag der Rache.
      Das klinget allen Sparern gut
      das ist die große Sache.

      Text (ursprünglich): Ernst Moritz Arndt – 1812

  8. @Entertainer Wolfgang
    Wo bringst du immer nur dieses blödes Zeug her, ich lach mich dumm und dämlich.
    Habe selber einen ziemlich regen Geist, aber du toppst das noch um ein Vielfaches.
    Kann mich selber nur noch an den Erlkönig
    erinnern und an die Quälerei mit Schiller, Goethe und Lessing.
    Viel lieber war mir vorher Kater Mikesch mit dem Maunzerle und danach das Urmel aus dem Eis mit
    dem grossen Schnuller um den Hals.
    Frag Mal den Meister Eder, der war bestimmt auch ein Fan der Puppenkiste.

  9. Anzeige
  10. @Meister Eder
    Früher habe ich mich in Bella Italia rumgetrieben.
    Meiner Tochter Süßigkeiten gekauft.
    Meine Frage: quanta Costa? Die Antwort
    war: Mille und das Wechselgeld Bonbons.
    Bald müssen wir für den Liter Benzin
    50.000,– Christinas oder Draghis hinblaettern
    und 6 Monate später das Zeug mit der Schubkarre ankarren.
    Nur der Schelm Josef-Hermann will uns immer
    noch verscheissern. Hätte sehr gerne gewusst, wie viel Goldfuechse der alte Gauner selbst gebunkert hat.

    • @Donaustreuner
      Der Tenhagen-Jupp
      https://www.youtube.com/watch?v=h_gsX46jbME

      Ich bin beim Berater,
      Entscheiden fällt schwer.
      Er spricht von Rendite,
      Und ich will stets mehr.
      Der Tenhagen-Jupp, der es gut mit uns meint,
      Der brät mir keins über, der ist unser Freund.

      Da zischen die Kurse,
      entfesselter Wahn.
      „Spring‘ mit auf den Trend auf,
      tu dir das ruhig an.“
      Der Tenhagen-Jupp, der es gut mit uns meint,
      Der zeigt uns den Weg, denn er ist unser Freund.

      Das Gold schnell verkaufen,
      Die Chance ist groß.
      Der Olaf wird froh sein,
      Wie dank‘ ich ihm bloß?
      Der Tenhagen-Jupp, der es gut mit uns meint,
      Befeuert die Sause, er ist Olafs Freund.

      Und weil ich so doof bin,
      Damit ihr es wißt,
      Drum kauf ich stets weiter den Anlage-Mist.
      Sie plündern die Sparer,
      Nullzins-Schweinerei,
      Und melken die Rinder,
      Es ist nichts dabei.

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige