Donnerstag,07.Juli 2022
Anzeige

Goldpreis rauscht nach oben, was war hier los?

Gold, Goldpreis
Der Goldpreis legte am Freitagnachmittag stark zu. War das nur ein Strohfeuer oder sehen wir einen nachhaltigen Ausbruch bei Gold? (Foto: Goldreporter)

War das eine Fluchtbewegung ins Gold? Nach Bekanntgabe der Mai-Inflation in den USA stürzten Aktien am Freitag ab und der Goldpreis rauschte mit etwas Verzögerung nach oben.

Goldpreis am Freitag

Der Goldpreis ist plötzlich im Rally-Modus. Am Nachmittag um 14:30 Uhr kamen neue Inflationsdaten aus den USA. Die Mai-Inflation fiel mit 8,6 Prozent höher aus als von Analysten erwartet. Die Aktienmärkte gaben daraufhin deutlich nach. Denn wenn die Verbraucherpreise ihr Top immer noch nicht erreicht haben, könnte die US-Notenbank den Leitzins noch vehementer anheben, als bislang antizipiert.

Gold, Goldpreis
Goldpreis in US-Dollar, Tagesverlauf am Freitag, den 10.06.22 um 19:15, FOREX (Quelle GodmodeTrader). Zum gleichen Zeitpunkt notierte der Euro-Goldkurs mit 1.777 Euro (+2,15 %).

Zinserwartungen

Ein Indikator für die Zinserwartungen sind die Futures-Wetten auf die Entwicklung der Federal Funds Rate. Und hier rechnen Investoren mittlerweile sogar mit einem Zinsschritt um 75 Basispunkte nach der Fed-Sitzung in der kommenden Woche. Steigende Zinsen sind im Prinzip auch Gift für den Goldpreis. Und deshalb gab der Kurs nach Bekanntgabe der Inflationsdaten zwischenzeitlich auch noch nach. Doch nach 15:30 Uhr ging es dann steil nach oben. Um 16 Uhr kamen aus den USA dann noch schwache Daten zum Verbrauchervertrauen und damit waren Aktieninvestoren vollends bedient.

Gold-Rally

Und diese Reaktion könnte man als Fluchtbewegung ins Gold interpretieren. Denn im gleichen Zuge gaben die Aktienmärkte noch deutlicher nach. Dax und NASDAQ büßten mehr als 3 Prozent ein. Und der Goldpreis erreichte ein Zwischenhoch bei 1.875 Euro, was einem Tagesplus von gut 1,5 Prozent entsprach. Durch den aufwertenden US-Dollar gewann der Euro-Goldpreis noch stärker. Denn er notierte zum gleichen Zeitpunkt am Spotmarkt mit 1.780 Euro pro Unze und einem Plus von mehr als 2 Prozent.

Die Goldpreis-Rally am Freitag hatte sicher auch eine charttechnische Komponente. Bei der Analyse des Euro-Goldkurses wiesen wir zuletzt auf einen möglichen bullischen Keil hin. Die nächsten Handelstage müssen zeigen, ob der Kursanstieg nachhaltig ist oder ob wir nur ein Strohfeuer erlebt haben.

Update: Samstag 9. Juni 2022: Der Goldpreis ging am Freitag mit 1.870 US-Dollar pro Unze aus dem Handel (FOREX; +1,2 %). Das entsprach 1.779 Euro (+2,2 %). In beiden Fällen schloss das Edelmetall nahe am Tageshoch. Der Silberpreis ging mit 21,87 US-Dollar beziehungsweise 20,79 Euro (+1,7 %) in Wochenende.

Goldreporter-Ratgeber

Wie Sie Ihr Geld retten können: Vermögen sichern in der Corona-Krise

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter und erhalten Sie den Spezial-Report "Vermögenssicherung mit Gold" (PDF) kostenlos! Weitere Informationen?



8 Kommentare

  1. Ja mei, vielleicht wieder mal nur den falschen Knopf erwischt. Nach dem täglichen satt essen in der Corona Zeit hat man schon eben mal häufiger fettere Finger.
    So nebenbei muss die BIZ nächste Woche etwas tiefer in die Goldkiste greifen und ein paar Unzerln mehr locker machen als sonst und das Ganze mit den Shortsellern enger absprechen.
    Dann wird es wieder.

  2. Wie ich schon vor kurzem geschrieben habe ist es für die Finanzmafia sehr kostspielig den Goldpreis künstlich auf diesem sehr niedrigen Kurs lange zuhalten erst recht jetzt wo für jedermann sichtbar ist wie katastrophal die Weltlage ist . Die Nachfrage nach physischem Gold muss richtig stark sein deshalb gehts auch nicht unter $1800 und das trotz der vermeintlichen Dollarstärke und 3% Rendite auf die US Staatsanleihen die vermutlich trotzdem keiner will .

    ALERT: 68 Tonnes Of Gold Delivered From Comex, Hundreds Of Tonnes From London
    https://kingworldnews.com/alert-68-tonnes-of-gold-delivered-from-comex-hundreds-of-tonnes-from-london/

    68 Tonnes Of Gold Taken From Comex, Even More From London
    But suppressing the paper gold price comes with a cost. On Comex, we have seen a rise in delivery levels, which since the May contract ran off the board have totalled 21,825 contracts, or 67.89 tonnes. If that’s what’s happening on Comex, then the tonnage going out of the far larger London forward market similarly must be well into the hundreds (of tonnes)

  3. @goldi
    sehr schön recherchiert. Aber bedenken Sie, die BIZ hat 2.400 Tonnen Gold zu Verfügung, die FED noch viel mehr, auch Italien oder Deutschland hat eine ganze Menge und wieviel die EZB hat, weiss ich nicht.
    68 Tonnen Abfluss der BIZ sind nicht viel.
    Sicher, die müssen das irgendwann wieder nachkaufen,
    Geld dafür haben die jedenfalls genug, es wird ja geschöpft und bezahlen tut es der Bürger über die Inflation.
    Die Frage ist nur, warum um Gottes willen tun die das.
    Die einzige Erklärung kann nur sein, Gold ist eben nicht so unbedeutend, wie man behauptet.
    Es bringt ja keine Zinsen und essen kann man es wohl auch nicht. Offenbar ist es für Zentralbanken doch die einzige, wirklich harte Reservewährung und nichts anderes.
    Jeder private Goldanleger hat damit seine eigene BIZ.
    Nur sagen darf man das nicht, sonst wird man in die Ecke der Verschwörungstheoretiker und Schwurbler oder Querdenker gestellt, oder wie man die herablassend so nennt.

    • Recht hast du Goldi.
      Wie bereits Maruti auch schon erwähnt hat so einen Freitagabend hatte ich bisher auch noch nicht gesehen. Vermutlich haben die Amerikaner auch den einzigen sicheren Hafen,bei so einer Inflation erkannt, das bedeutet der Anstieg wird weitergehen….
      Was ist eure Meinung zu den anderen Edelmetallen Osmium,Silber,Platin,Palladium jetzt noch einsteigen?

  4. @excellent
    Naja, fürs Einsteigen etwas spät. Aufstocken kann man immer, wenn es günstig ist. Osmium, Platin, Palladium sind keine monetären Metalle. Droht eine Rezession, gehts da bergab.
    Silber ist teilweise monetär, Platin war zuletzt gerade unverschämt billig.
    Also wenn einsteigen, dann eher noch bei Silber und Platin. Palladium ist m.E viel zu teuer. Gebraucht wird es nur beim jetzt auslaufenden Verbrennermotor und als Wasserstoffspeicher. Doch Wasserstoff betriebene Motoren aber auch Brennstoffzellen für Motoren, ich glaube nicht in diesem Jahrhundert. Irgendwann mal ja.
    Meine Meinung, man kaufe nur dann Rohstoffe, wenn eine Zukunft Perspektive noch zu Lebzeiten vorhanden und wenn diese momentan keiner auch nur mit der Zange anfassen will. Platin wäre in etwa so etwas, weil sich alle auf Palladium fixieren.
    Die Priorität sollte Gold sein, weil eben Zentralbanken nur dieses halten und eben kein Osmium oder Palladium.

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige