Sonntag,18.April 2021
Anzeige

Goldpreis: So kritisch ist die technische Lage!

Schafft es der Goldpreis in diesem Jahr noch zurück über die Marke von 1.900 US-Dollar? Oder erleben wir bis zur Jahresmitte 2021 eine kräftige Goldpreis-Korrektur? Das sind die charttechnischen Bedingungen!

Gold, Goldpreis (Foto: Goldreporter)
Seit August 2020 befindet sich der Goldpreis in einem Abwärtstrend. Zuletzt scheiterte der Ausbruch an der Schwelle von 1.900 US-Dollar pro Unze. Die Bären liegen weiter auf der Lauer (Foto: Goldreporter).

Goldpreis volatil

Der Goldpreis bewegt sich einen Tag vor Weihnachten unter deutlichen Schwankungen im Bereich von 1.860 US-Dollar pro Unze. Nach dem zwischenzeitlichen Aufwärtstrend nach dem Erreichen eines 4-Monats-Tief bei 1.780 US-Dollar vollzog der Kurs des Edelmetalls eine technische Gegenbewegung bis knapp unter die Marke von 1.900 US-Dollar. In unserer letzten Analyse hatten wir die erhöhte Wahrscheinlichkeit für einen erneute Rücksetzer an diesem Widerstand thematisiert (Goldpreis-Entwicklung: Jetzt wird es kritisch!).

Charttechnik

Wir betrachten den Goldchart auf Basis der US-Futures per Tageschlusskurs am 22. Dezember 2020. Gold notierte bei 1.870 US-Dollar. Das entsprach dem Niveau des 50-Tage-Durschschnitts. Die Kurslinie stieß damit zugleich auf die Kante des kurzfristigen Aufwärtstrends mit Ausgangspunkt 27. November 2020. Und erneut wird es an dieser Stelle interessant. Fällt der Goldpreis auf Tageschlussbasis unter die Marke von 1.850 US-Dollar, dann sind aus technischer Sicht weitere Verluste vorprogrammiert. Über die Zwischenstation 1.830 US-Dollar dürfte Gold bis zur 200-Tage-Linie bei 1.820 US-Dollar nach unten laufen. Spätestens im Bereich von 1.800 US-Dollar wäre dann mit einer erneuten Gegenbewegung Richtung Norden zu rechnen.

Gold, Goldpreis, Chart
Goldpreis in US-Dollar, 6 Monate, Basis: US-Futures

Ausblick

Damit wir doch noch in diesem Jahr ein Ausbruch aus dem seit August bestehenden Abwärtstrend erleben, müsste der Goldpreis zumindest nachhaltig über das Niveau von 1.890 US-Dollar steigen, besser: 1.900 US-Dollar. Dies bedürfte jedoch eines dynamischen Kursanstiegs. Aber betrachten wir einmal die Kursperspektiven im Zeitraum von 6 Monaten. Zwischen dem Zwischentief im Juni und dem Allzeithoch am 6. August 2020 spannt sich nun ein gewaltiger Keil auf. Je nach dem, in welche Richtung der Chart diese Formation verlässt: Hier dürfte sich aus technischer Sicht die Goldpreis-Entwicklung im Verlauf des kommenden Jahres entscheiden. Entweder wir sehen im ersten Halbjahr 2021 einen erneuten Angriff auf die Rekordstände, oder wir erleben einen starken Abverkauf. Dieser könnte das Metall vom Ausbruchsniveau aus gut 15 Prozent Richtung Süden führen. Das entspräche einem Goldpreis von 1.530 US-Dollar bis zur Jahresmitte 2020.

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Anzeige

21 KOMMENTARE

  1. $1530 ?? Ich glaube diese Zeiten sind vorbei dafür ist das Finanzsystem viel zu marode und das wissen immer mehr Menschen und diese flüchten vermehrt in die physische Edelmetalle .Maximal denke ich könnten sie es noch bis $1700 drücken und das nur kurzfristig .Denke in 2021 werden wir neue hochs sehen weil die Falschgeldpresse noch heißer laufen werden alles in allem das Finanzsystem ist am Ende und schon aus diesem grunde interessiert Charttechnik nicht weil Gold nicht zum spekulieren da ist .

  2. Anzeige
  3. Aktiencrash -> Edelmetalle werden massig für Liquidität verkauft -> vielleicht landen wir sogar bei 1000$ auch wenn ich es nicht mag maruti zu bekräftigen. X(

    • Bevor man was verkaufen will sollte man die Ware erstmal besitzen ,wenn man nichts hat kann man auch nichts verkaufen . Es ist eine ganz winzige minderheit die tatsächlich physisches Gold besitzen und die werden es sicherlich nicht für diese läppische paar Euros oder uberhaupt für das Faschgeld hergeben .

      Die Zeiten von $1000 oder gar darunter ist definitiv vorbei wie schon erwähnt dafür ist das Finanzsystem dem ende schon viel zu nah und was noch viel schlimmer für die Finanzmafia ist ,ist das es inzwischen sehr viele Menschen gibt die das begriffen haben und sich dementsprechend schützen . Es gibt zuviele da draußen die nur darauf warten günstig Gold einzukaufen von daher kann man nur noch von diesen absurd niedrigen Goldpreisen träumen .

  4. Frohe Botschaften #3

    Aufmerksame Leser*Innen [und LGBTQQIP2SAA*] können sich bestimmt noch an die Debatte rund um den unsäglichen „taz“-Artikel im Corona-Sommerloch erinnern – von wegen Gold habe „längst keinen Nutzen mehr“ und sei überhaupt eine „Blase“.
    https://www.goldreporter.de/goldpreis-das-sind-die-neuen-prognosen-der-banken-2/gold/95637/#comment-262389

    Nicht dass es von besonderer publizistischer Relevanz wäre – dennoch freuen wir uns über jeden reumütigen Lernprozess, so vage und launisch er auch ausfallen mag. Jedenfalls scheint GOLD die Redaktion der taz nachhaltig zu beschäftigen. Der GR wird die Entwicklung verfolgen.

    Das Feuilleton der taz goes Prawda [russisch Правда, „Wahrheit“]:

    https://taz.de/Die-Wahrheit/!5735221/

    *Lesbian, Gay, Bisexual, Trans, Queer, Questioning, Intersex, Pansexual, Two-Spirit, Asexual, Aromantic.

  5. @goldschlucker
    Das Sparvermögen der Deutschen erreicht ungeahnte Höhen, schreibt die Presse, trotz Corona.
    Ich sage, wegen Corona.
    Weil man nichts mehr konsumiert. Keine neuen Autos, keine Möbel, Küche, Bäder. Nicht mal Klamotten. Und beim Lieblings Griechen auch nichts mehr.
    Und Malle und Ballermann ist out.
    Da liegt das schöne Geld und die Wirtschaft darbt und leidet.
    Tja, wohin mit der geliebten Kohle aufm Konto ?
    Dem einen oder anderen wird dämmern, dass es dort nicht sicher ist, auch nicht bei den umworbenen Aktien und beim Bitcoin schon gar nicht.
    Bleibt noch Gold, vergraben, unbekannt und Gold ist absolut immun gegen Corona oder Wirtschaftskrisen. Immun auch gegen das unersättliche Finanzamt.
    Das weltweit, wird Auswirkungen haben.
    Gold ist nicht selten, aber es ist knapp, sagte mal der Goldkenner Bandulet.

    • @maruti
      Klar geht es auch bald richtig ab im Hühnerstall wenn der Fuchs wieder Lust auf Party hat! Ich ärgere mich nur wegen zu hoher Kurse im Frühjahr als ich wieder eingestiegen bin und dachte eigentlich, dass das Endgame bevorsteht. Doch dann kam Darth Vader und hat einfach einen neuen Todesstern gebaut. Surpriiiise!

  6. Goldschlucker:
    An die 1000 USD glaube ich auch unter Berücksichtigung des sicher eintretenden Aktiencrashs nicht. Im Frühjahr 2020 haben wir fallende EM-Preise gesehen. Allerdings war das Zeitfenster sehr kurz, bis die Händler die Preise von den offiziellen Kursen abkoppelten bzw. bis es zum Lockdown kam.
    Die Händler werden daraus gelernt haben. Kommt es zum Crash und damit zwangsläufig zu Liquiditätsschwierigkeiten, werden die Händler fleißig EM einsammeln. Geld werden sie haben, denn 2020 war für sie ein ungemein umsatzstarkes Jahr. Zudem sind die Aufgelder in die Höhe getrieben worden. Die Händler werden also kaufen, kaufen, kaufen. Aber sie werden in dieser Situation nicht verkaufen, sondern Abwarten. Und zwar solange, bis der Aktienmarkt am Boden liegt und die Preisrakete auf dem EM-Markt zündet. Und dann wird es ans Einsammeln gehen.

  7. @racew
    Es ist so, dass die Goldhändler keine nennenswerten Vorräte halten.
    Höchstens aus Rückläufern zwangsweise.
    Händler ordern beim Grosshändler adhoc. und diese wiederum an der Warenterminbörse.
    Keiner nimmt das Risiko auf sich, grössere Mengen im Lager zu halten, bei dieser Volatilität.Ich weiss, dass in Deutschland eine Bank als Grosshändler agiert.Eine in Süddeutschland.
    Daher kommt das Problem, dass plötzlich Lieferprobleme entstehen können.
    Stellen Sie sich vor, Gold rutscht auf 800 Euro, aber die Läden sind leer und
    Bestellungen können zu diesem Preis nicht angenommen werden.
    Das ist das Risiko jeder Schnäppchenjäger und Zocker auf noch günstiger.
    Wir hatten das Problem ja vor kurzem.
    Übrigens riet ich da mehrmals mit abwarten und nicht zu kaufen.
    Jetzt auch, bis Februar 2021.
    Kann sein, dass im April noch billiger, nur kaufen wird man nicht mehr können.

  8. @maruti

    Kein Goldhändler wird sich in die Karten schauen lassen und offiziell bekanntgeben, dass er auf Vorräten sitzt, auf realistischere Preise wartet.

    Die kleinen und grossen Minenbetreiber können ihre Ware ebenso zurückhalten/lagern und gegebenfals wieder einsammeln. Die steigende Nachfrage ist fix da.
    Noch sind die Aktienanleger draussen.

    Es wird die Zeit kommen, da kann Comex/div. Futures nicht mehr liefern. Diese Kunden werden woanders kaufen wollen, physisch.

    Nebenbei wird in anderen Artikeln erwähnt, dass immernoch die Wenigsten von den ganzen Reichen auf der Welt sicher umgeschichtet haben in EM.
    Das kann sich schnell ändern.

    Bricht die Nachfrage ein, werden die Minenbetreiber drosseln.
    Dreht sich das ganze um, wird zu wenig da sein oder/und die Preise anziehen.

    Wir kennen das ja mit dem Öl.
    Es ist nix mehr da.
    Später… es ist mehr als genug da.
    Bei EM wird es genau andersrum sein.

    So sehe ich das
    Lg copa

    • @copa
      Wenn auch nur 1% des Anlegergeldes in EM ginge, dann fällt das ganze Kartenhaus in sich zusammen. Lt. Professor Hans Bocker. Wir wissen doch alle, was los ist, und womit der Zombie am Laufen gehalten wird. Durch Gelddrucken.
      Den Dax kann man nicht reparieren (Frei nach Udo Lindenberg)
      https://www.youtube.com/watch?v=IQLZIUX79iY

      Hört mir jetzt mal zu, laßt mich jetzt in Ruh‘,
      Und ruft mich nie mehr an.
      Ich hab‘ keine Zeit, nicht gestern und nicht heut‘,
      Nicht morgen und nicht irgendwann.
      Macht euch endlich klar, es ist nicht mehr, es war.
      Ich muß das kapieren, eins wird nicht passieren.
      Mein Geld krieg ich nicht zurück.
      Zieht doch einfach los. Die Herde, die ist groß,
      Und greift euch’n neues Glück.
      Jeglichen Verkehr will ich mit euch nicht mehr.
      /Refrain:/ Den Dax kann man nicht reparieren.
      Ist er einmal entzwei, dann ist alles vorbei.
      Den Dax kann man nicht reparieren,
      Niemand weiß, wie das geht, es ist meistens zu spät.
      Den Dax kann man nicht reparieren,
      Da hilft keine Kur, da rinnen Tränen nur.
      Den Dax kann man nicht reparieren,
      Dort tobt jetzt der Bär, und auch QE hilft nicht mehr.

      Versprichst mir morgen Zins, das hat doch keinen Sinn,
      Mich kriegt ihr nicht mehr rum.
      Lügt mich nicht mehr an, ich leg‘ kein Geld mehr an,
      Ihr seid mir alle viel zu krumm.
      Wenn ich den Index seh‘, aua, das tut weh.
      /Refrain:/ Den Dax kann man nicht reparieren.
      Ist er einmal entzwei, dann ist alles vorbei.
      Den Dax kann man nicht reparieren,
      Niemand weiß, wie das geht, es ist meistens zu spät.
      Den Dax kann man nicht reparieren,
      Da hilft keine Kur, da rinnen Tränen nur.
      Den Dax kann man nicht reparieren,
      Dort tobt jetzt der Bär, und auch QE hilft nicht mehr.

      Doch irgendwann wird sie vor mir stehen.
      Lagarde mit der Zaubermedizin.
      Und sie sagt: „Kleiner, ey, laß mich mal sehen,
      Ich glaub‘, das kriegen wir wieder hin.“

      /Refrain:/ Den Dax, den kann man reparieren.
      Und geht’s mal entzwei, ist es längst nicht vorbei.
      Den Dax, den kann man reparieren,
      Ich weiß, wie das geht, es ist niemals zu spät.
      Den Dax, den kann man reparieren,
      Ich kenn‘ da ’ne Kur, da hilft Drucken nur.
      Den Dax, den kann man reparieren,
      Ist doch gar nicht schwer, und all das Gold brauchen wir nicht mehr.

  9. Der Vertrag mit UK. Nun sind neben den vormaligen Abwieglern mal die Gesundbeter und Schönredner an der Reihe.
    Historischer Vertrag ( Merkel), Den Briten blieb keine Wahl, sie standen am Abgrund ( Oppermann) usw.
    Der Blödsinn kennt keine Grenzen mehr.
    Tatsache ist, der stärkste Partner der EU ist raus.
    Zollverträge macht Deutschland auch mit Russland, Nigeria, Kanerun und der Schweiz.Nunja, historisch.
    Tatsache ist, die Briten bekamen alles und noch viel mehr.
    Zähigkeit zahlt sich aus. Dampfnudeln. Die einen bekommen die Nudeln, die anderen den Dampf. Und jetzt dampft es in der EU.
    Aber Dampf ist ja schön, das Glas ist halbvoll, an Nudeln kann man ersticken.
    Was für ein Glück, dass Deutschland den Dampf bekam.
    Johnson grinst und lacht sich und Fäustchen. Und der Kater für die EU kommt nach Silvester. Ein weiterer Sargnagel.

    • @maruti Schnatterinchen – Uschi hat das Ganze erst mal als grandiosen Sieg verkauft.Kleiner koennen die halt nicht.Bei dem Katzenjammer der naechste Jahr eh kommen wird macht der Brexit den Kohl nun auch nicht mehr fett.

    • @maruti
      Unterschätze nie Deinen Feind. Diese Madame Nicola Sturgeon sieht nicht nur aus wie ein Merkel-Klon, sie ist auch einer. Angestachelt von außen werden die Schotten ein 2. Referendum durchziehen. Ihre Fischgründe, ihr Öl und Erdgas werden sie in die Unabhängigkeit mitnehmen. Das Beispiel Londons darf nicht Schule machen. Die eigene Nation zuerst? Die Sowjetunion wurde von der Landkarte getilgt und Jugoslawien auch. Zur Not halt noch mal ein bißchen Corona-Gedöns und die Fernfahrer als Druckmittel. Blockade. Aushungern. Denk an Admiral Dönitz‘ U-Boote. Der Kampf um England ist noch längst nicht vorbei. Da kommt noch was. Nordirland wird Schottland folgen, und zur Not hat man immer noch Gibraltar, um zu stressen. Der Tommy wird sich revanchieren, indem London endgültig zur Fluchtburg für Leute wird, die ihr Geld (ihr Gold?) vor Mutti und Flinten-Uschi in Sicherheit bringen; evtl. macht man der Schweiz richtig Konkurrenz.

  10. Anzeige
  11. @Wolfgang Schneider

    Absolut deiner Meinung, was UK anbetrifft! Du triffst wie immer den Nagel auf den Kopf. Kriegst Du deine Dichtkunst eigentlich honoriert? Wär vielleicht mal ne Spende fällig, oder….Schätze, Bares ist für dich nicht unbedingt Wahres.
    Für manch einen wohl eher Rares.
    „Sie haben die Wahl zwischen der natürlichen Stabilität des Goldes und der Ehrlichkeit und Intelligenz der Politiker. Und mit dem Respekt vor diesen Herren (und Damen) rate ich Ihnen, solange das kapitalistische System besteht, das Gold zu wählen.“ George Bernard Shaw
    Der Mann hat englisch-irische Wurzeln, womit wir wieder am Anfang des Themas wären.

    • @skorpion Im Endeffekt fasst dieser Spruch von Shaw die Diskussion in diesem Forum des ganzen Jahres in 2 kurzen Saetzen zusammen.Geradezu genial dieser Satz.,danke.

    • @skorpion
      Für die frechen Lieder habe ich mir meinen Platz in der Hölle schon fest gebucht.
      https://www.youtube.com/watch?v=i5P8_-gV6Fs

      1. Sparer, die ihr wart verloren, lebet auf, erfreuet euch!
      Goldstandard ist bald geboren, heut macht Gold den Sparer reich.
      Laßt uns vor ihm niederfallen, ihm soll Preis und Dank erschallen:
      „Ehre sei Gold, Ehre sei Gold, Ehre sei Gold im Tresore!“

      2. Welches Wunder reich an Segen ist uns dieses Buntmetall.
      Staat, der kann uns nicht enteignen, wie es sonst wohl wär der Fall.
      Laßt uns vor ihm niederfallen …

      3. Menschen, liebt, o liebt es wieder, und vergeßt die Unzen nie!
      Singt mit Andacht Dankeslieder und vertraut, Gold höret sie!
      Laßt uns vor ihm niederfallen …

      4. Selbst der Urquell aller Gaben leidet solche Dürftigkeit!
      Wieviel Groll muß der wohl haben, der das Geld dem Tod geweiht.
      Laßt uns vor ihm niederfallen …

Schreiben Sie einen Kommentar

Please enter your comment!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

Neu: „Vermögen sichern in der Corona-Krise“
Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige