Dienstag,23.April 2024
Anzeige

Goldpreis: So sind die Banken jetzt positioniert!

In der Goldpreis-Rally sind die Verkaufspositionen der Banken im amerikanischen Gold-Futures-Handel kaum gestiegen. Das heißt, im Bankensektor gibt es derzeit relativ wenig Gold-Opposition. 

Goldpreis-Entwicklung

Auch auf Basis des Londoner Referenzkurses (P.M.) erreichte der Goldpreis zuletzt mehrfach neue Allzeithochs. Das aktuelle Rekordmaß steht bei 2.1712,0 US-Dollar pro Unze vom vergangenen Freitag. Das entsprach 1.982,52 Euro. Im Monatsdurchschnitt waren es im vergangenen Monat 2.023,24 US-Dollar oder 1.875,46 Euro pro Unze.

Die jüngste Goldpreis-Rally ist außergewöhnlich. Nicht nur, weil der Kurs zuletzt sechs Tage in Folge ein neues Hoch markierte. Auch die Entwicklung der Gold-Positionen im Banken-Bereich sind für den starke Goldpreis-Anstieg eher untypisch.

Gold, Banken, Goldpreis, Goldbarren, USA (Bild: Goldreporter)
(Wenige) Großbanken gehören zu den größten Akteuren auf dem amerikanischen Goldmarkt. Allerdings haben diese im Gegensatz zu den Vor-Corona-Jahren zuletzt ungewöhnlich geringe Verkaufspositionen aufgebaut (Bild: Goldreporter).

Bank Participation Report

Dazu betrachten wir die Zahlen des aktuellen Bank Participation Reports der US-Börsenaufsicht CFTC. Denn einmal am Monatsanfang werden darin aggregierte Positionen der im (Gold-)Futures-Handel beteiligten Banken festgehalten. Dabei wird lediglich unterschieden zwischen US-Banken und Nicht-US-Banken. Wir werfen einen Blick auf die Daten per 5. März 2024.

Gold-Positionen der Banken

Hier sehen wir im Februar noch einmal Rückgang der Netto-Short-Position der (vier, nicht namentlich genannten) US-Banken. Wie im Vormonat ging es um 12 Prozent nach unten auf 36.473 Kontrakte. Das ist der niedrigste Wert seit Januar 2022. Diese Entwicklung ist deshalb ungewöhnlich, weil ein steigender Goldpreis viele Jahre lang zu einem Anstieg der Netto-Verkäufe dieser amerikanischen Gold-Banken führte. Mehr dazu weiter unten.

Gold, Banken, Goldpreis, Futures, Positionen
Die Banken haben im Zuge des Goldpreis-Anstiegs kaum Short-Positionen aufgebaut. Das lag auch an den zuletzt starken spekulativen Gewinnmitnahmen im amerikanischen Gold-Futures-Handel (Quelle: CFTC; Grafik/Berechnung: Goldreporter)

Aber zumindest in der Aggregation aller Banken ergibt sich eine Steigerung der Netto-Short-Position um 6,6 Prozent auf 88.057 Kontrakte (siehe Grafik). Das heißt gleichzeitig, dass es vor allem Nicht-US-Banken waren die ihre Gold-Verkäufe im Zuge der Goldpreis-Rally aufstockten – nämlich gegenüber Vormonat um 26 Prozent auf (netto) 51.584 Kontrakte.

Banken, Goldmarkt und Goldpreis

Aus den Veränderungen der Banken-Positionen lassen sich keine unmittelbaren Schlüsse über Ursache und Wirkung auf den Goldpreis ableiten. Nur so viel: Die Banken agieren als Market Maker, handeln Gold aber auch auf eigene Rechnung. In der Vergangenheit bauten die Banken bei steigendem Goldpreis regelmäßig parallel zu den Long-Positionen der Spekulanten ihre Netto-Short-Position auf, während sie bei fallenden Kursen Terminverkäufe glattstellten. Mit dem (oft profitablen) Glattstellen ihrer Short-Positionen reduzieren die Banken auch finanzielle Risiken im Zusammenhang mit einem stark steigenden Goldpreis.

Aktuelle Lage

In der aktuellen Situation ist festzustellen, dass es zu Jahresbeginn erhebliche Gewinnmitnahmen im Handel mit Gold-Futures kam. Und wenn Spekulanten ihre Long-Positionen glattstellen und aus dem Goldmarkt aussteigen, reduzieren sich verständlicher Weise auch die Positionen short-engagierten Vertragspartner (oft Banken). Damit haben sich auf Banken-Seite aber auch die Risiken im Zuge einer (weiteren) möglichen Goldpreis-Rally verringert.

Anzeige

Goldreporter-Ratgeber

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter und erhalten Sie den Spezial-Report "Vermögenssicherung mit Gold" (PDF) kostenlos! Weitere Informationen?

22 Kommentare

  1. Wer glaubt das Aktien ,Anleihen und sonstiger Papier bzw Digitalerschrott vor Enteignung sicher sind sollte sich mal diese Video anschauen . Die allermeisten glauben tatsächlich das diese Asset geschützt sind aber das ist eine gefährliche Täschung sie werden zu gegebener Zeit vor NICHTS halt machen .

    Das Große Nehmen (The Great Taking – Deutsch)
    https://www.youtube.com/watch?v=-FyETQS1uQY

  2. Kann sein, dass die Banken nun den Auftrag haben, Shortpositionen beim Bitcoin aufzubauen. Könnte sein, dass man den nun als grössere Gefahr für das Fiat Geld betrachtet.
    Man kämpft nun an 2 Fronten, gegen Bitcoin und gegen Gold.
    Mal sehen, wie das sich entwickelt, möglich nach Ukraine Muster, 2 Schritte vor und drei zurück…
    Gold scheint dank Bitcoin erst mal aus der Schusslinie, dafür danke an die Bitcoin Käufer.

    • maruti,
      das glaube ich nun nicht.
      Der bitcoin ist nur Papier, das hast selber schon zugegeben. Wie soll Papier, das man beliebig vermehren zur Gefahr werden?
      ich freue mich auf deine Antwort.

      zu mir.: Ich heiße Heinrich H. und bin gebürtiger Südtiroler und seit fast 10 Jahren am goldkaufen. Altertechnisch gehe ich auf die 40 zu. Familie mit vier Kindern, deshalb wird weiterhin gearbeitet. Ich würde mich freuen Teil des Forums zu werden. Von Bitcoin halte ich gar nichts, bin aber auch nur ein Spenglermeister. Silber hat mich auch nie groß gereizt (zum Glück)

      • @Heinrich
        richtig, Bitcoin ist nur Papier, es steckt kein Wert dahinter ausser Glaube und Hoffnung.
        Und doch kann ein Paier durchaus gefährlich werden, nicht nur der Schiessbefehl.
        Und die Banken wissen das , produzieren selbige doch nichts anderes als Papier ohne inneren Wert, gedeckt durch Glaube und Hoffnung.
        Glaubt keiner an den Euro, ist er schnell nichts mehr wert. Selbiges kann man bei Aktien hautnah miterleben. Keiner glaubt mehr an Wirecard, Lehman, HRE und andere.
        Selbst wenn keiner an Gold glauben würde, hätte es doch seinen Wert. Den Förder und Aufbereitungs Wert.
        Maruti grüsst Südtirol, welches niemals Italien sein wird.

      • Herzlich willkommen hier, Heinrich! Schön, von bodenständigen Handwerksmeistern zu lesen. Ich liebe Süd-Tirol. Hoila.

  3. @ Maruti

    Gold ist für mich weiterhin klar Nummer 1 und wird behalten bis kurz vor dem Zyklus Ende, wo ich Preise von 3500-4974.- usd ungefähr erwarte
    Doch ich besitze auch 1.5 Bitcoin denn Beides gehört zusammen so sehe ich es
    Ich denke was wir gerade sehen ist „“das auch Staaten““ beim Bitcoin zugreifen
    Liebe grüße aus Wien

  4. @Heinrich A.T.
    Moin (wie man im Norden sagt) – willkommen hier! Südtirol fehlt uns ja noch im D, A, CH-Forum! Wir haben auch Foristen aus Südafrika!
    Bin 58, keine Kinder, div. Frauen und seit mehr als 40 Jahren in AU – habe es nie bereut!!! Aber auch immer die Nerven behalten; das beschert mir jetzt eine reiche Ernte… Falls Du mehr wissen willst… ?
    Es grüßt den Spengler der Versicherer!
    Gruß, Dokta

  5. Bei all dem schönen Preisanstieg sollte man nicht vergessen, dass Gold zum Jahreswechsel schon mal auf 2.150 Dollar gestiegen ist und kurz danach auf 1978 Dollar gefallen ist.
    Beim Bitcoin war es noch schlimmer, der fiel von fast 60.000 auf unter 20.000, so ich in Erinnerung habe
    Da nützt wenig, dass er wieder auf 60.000 stieg, den Stress hätte man sich sparen können und nicht wenige haben die 60.000 zu 20.000 auch noch verkauft, satt auszusitzen und sagen, ist eh schon egal.
    Um 2017 konnte ich 30 Krügerrand zu je 800 Euro von so einem Panikverkäufer bekommen, der konnte nicht mehr aussitzen.
    Heute kostet der selbe Rand über 2.000 Euro, das so nebenbei.Was sind schon 7 Jahre ?
    Viel zu lange, heute muss der Reibach in 2 Wochen da sein
    sonst performt es nicht, gel ?

  6. @Maruti
    Was sind schon 200,00$ als rücksätzer beim Gold, wenn man es Jahrzehnte behalten möchte. Bin froh das ich das Interesse der Kids fürs Gold geweckt habe, sowas im jungen Alter bleibt auch in Erwachsenen Alter erhalten. Eine Sache noch vielleicht können Sie mir auf die Sprünge helfen. Haben Sie jemals die Produkte der Schweizer Firma Garmin benutzt oder irgendwie damit in Verbindung gekommen? Die Firma scheint sehr innovative Lösungen anzubieten, ob nun für Wanderer, Bergsteiger, Bote, leichtflugzeuge, u.a. Ob nun GPS, Kartenmaterial, Radar, Sonar.
    Danke in voraus!

    • @Big Driver
      Ich hatte 1990 GPS Geräter der Firma Garmin im Flieger.
      Die Waren billiger als die Mercedes Geräte von Lowrance oder noch teuerer die von King, dem Goldstandard.
      Allerdings benutze Garmin keinen Parallel Scanner sondern einen Multiplexer und der ist in der kommerziellen Luftfahrt nicht erlaubt.
      So viel ich weiss, ist Garmin eine US Firma.
      Der Sitz der Firma wurde jedoch mehrfach verlegt.
      Zur Zeit eher Konsumer Elektronik.
      Prfessionell Geräte kommen eher von Lowrance, King, Bendix, aber auch Yarsu, Icom, und neuerdings auch Garmin, welche durch multifunktions Display Geräte
      Flugmanagement Geräte und HSI Geräten sich Namen machten.
      Provat benutze ich auch die preiwerten Geräte von Garmin.
      Ansonsten Lowrance, Humminbird zur Zeit.
      Es ist wie die Zahncreme, hat einer was Neues, haben 3 Monate später die anderen was besseres.
      Ob Sie in die Firma investieren ?
      Ja, nehmen Sie aber Yaesu und Icom dazu

  7. Ich verstehe die Freude über den Goldpreisanstieg nicht.
    Generell bleibt es mir ein Rätsel, warum in manchen Köpfen die Bewertung für Gold in FIAT noch so tief sitzt.
    Rendite und Performance im Vergleich zu BTC und Aktien= ewig sinnlose Diskussion, Opportunitätskosten (ganz böses Wort !!!!), usw, usf.
    Das sind doch keine Parameter, mit denen wir Hartgeldfreunde arbeiten.
    Wer mit Gold FIAT verdienen will, sollte jetzt alles verkaufen.
    Wer mit FIAT Gold verdienen will , wartet ein wenig bis sich die Hysterie gelegt hat.
    Ich mag mich auch gerne irren und bitte um Korrektur.

    „In der Ruhe liegt die Kraft“ hat mir damals meine Oma gesagt.
    Kleines Rätsel: Wieviel Kraft liegt heute in der 2014´er Unze Gold, welche seit 10 Jahren ruht.?
    @RACEW, ich baue auf Sie. :-)

      • @RACEW
        Ja, so ungfähr. Es ist die dieselbe (oder auch unveränderte) Kaufkraft. Aber Gewichtskraft stimmt natürlich auch.

        Man muss das mal so sehen:
        Vor 10 Jahren haben 1000,-€ ca. 31,7g Gold gekostet.
        Heute kosten 1000,-€ ca. 15,5g Gold. So billig ist FIAT geworden.

    • @Ammit
      Sie haben völlig recht.Seit es Menschen gibt, versuchten alle Herrschenden die Untertanen nach eigenen Vorstellungen zu biegen. Das ist heute nicht anders. Jeder Kaiser ist nur so mächtig, wie das Volk an ihn glaubt und das ist mit seinem Papiergeld nicht anders.
      Der Kaiser verteidigt seine Unterschrift auf dem Papier, auch Geld genannt.
      Nur, was immer vergessen wird ist, dass auch der Mensch, wie übrigens alle Lebewesen, ein traditionelles Gedächtnis hat, ohne solches er nicht überleben konnte.
      Da kann der Kaiser indoktrinieren und Gendern und die Regenbogen Fahne hissen, es wird keinen Erfolg auf Dauer haben. Der Mensch ist anders gepolt, von Anfang an.
      Und dazu gehört, dass er weiss, dass eine Unterschrift auf Papier niemals als „Notgroschen“ taugt.
      Damals nicht, jetzt nicht und morgen schon gar nicht.
      Manche nennen das Psychologie, ich nenne das überlebenswichtigen Instinkt.

      • @Maruti
        Ich verstehe ihre Aussage.
        GR hatte schon einmal einen Kommentar von mir geblockt, als es um Herrschaftverhältnisse ging. Ich hoffe dieser geht durch.
        Ob selbsternannter Kaiser oder durch Wahlen legitimierte Herrscher, das Spiel bleibt gleich- 80% arbeiten und sterben für die mächtigen 20%.
        Und Geld ist ein übles Instrument der Versklavung, nur soviel dazu.

        Denken Sie mal darüber nach, WARUM Eltern wollen, dass ihre Kinder es einfacher haben. Was sie dafür alles in Kauf nehmen und warum sie denken, dass es ihren Kindern dadurch „besser“ gehen wird.
        Man kann noch so schlau sein und Ratschäge geben, bringt nichts, letztendlich muss man den Fluss laufen lassen.

  8. @Maruti
    Danke für die Mühe. Mein Gefühl hat mich nicht getäuscht wie des öfteren, mir ging es in erster Linie mit Personen auszutauschen die praktische Erfahrung mit solchen Produkten gemacht haben. Sie Maruti sind ein gutes Beispiel dafür.
    Solche Firmen wie Garmin bedienen eine art nischen Markt, viele haben sowas nicht auf den Schirm. Die Bilanz der Firma sieht erstmal gut aus, da macht es Spaß Zeit zu investieren (-die Kohle kommt später). Wenn ich nun mit der Mehrzahl der Bilanzen von anderen Firmen vergleiche, hier bleibt die Haarfarbe natural und wechselt nicht ins Grau/Weiß.
    Habe heute mal zu Entspannung in der eine Hand einen guten Rotwein aus Kreta und in der anderen eine Goldunze Maple, mit Elisabeth natürlich!

  9. @RACEW
    “RACEW 12. März 2024 um 10:10
    Ammit:
    Die unveränderte Gewichtskraft von 31,10…Gramm Gold?”

    Physikalisch ist die Gewichtskraft (auch von Gold (!) ja veränderlich (und wird in Newton angegeben), und die Masse bleibt unveränderlich (in Höhe von 31.104 g) ;-)

    *Klugscheiß-Modus: Off*

    Nichts für ungut :-)

    • Mar Azul:
      Es ging um eine seit 10 Jahren ruhende Unze Gold. Da die Münze sich seit zehn Jahren nicht bewegt hat, war der Ortsfaktor durchweg konstant. Somit war die Gewichtskraft unverändert. Dass diese Kraft in Newton angegeben wird, ist richtig. Mit der Fragestellung hat das allerdings rein gar nichts zu tun. Es ging im Ergebnis darum, dass die Gewichtskraft dieser Unze Gold konstant geblieben ist.

      • @RACEW
        Richtig, es ging mir darum, dass die (Kauf-) Kraft sich im Großen und Ganzen NICHT verändert hat. Das ergibt sich aus der (und jetzt physikalisch korrekt) unveränderten Masse.
        Die „Kraft“ der 2014´er Unze Gold ist heute einfach die dieselbe wie vor 10 Jahren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige