Donnerstag,01.Dezember 2022
Anzeige

Goldpreis und Aktien: Das steht Anlegern nun bevor!

Gold, Goldpreis, Aktien, Termine
Bodenbildung oder nächste Bärenmarkt-Rally? Goldpreis und Aktien mussten in den vergangenen Monaten bereits mächtig Federn lassen.

Die neue Berichtssaison hat begonnen. Sehen wir die nächste Bärenmarkt-Rally oder gar eine Bodenbildung beim Goldpreis und bei Aktien?

Silber- und Goldpreis

Die Edelmetalle sind mit Gewinnen in die neue Woche gestartet. Am Montag um 12 Uhr notierte der Goldpreis am Spotmarkt mit 1.658 US-Dollar (+0,9 %). Das entsprach 1.699 Euro (0,5 %). Die Silberunze kostete 18,63 US-Dollar (+2,1 %) beziehungsweise 19,09 Euro (+1,6 %).

Nun muss sich in den kommenden Tagen zeigen, ob wir womöglich die Jahrestiefs bei Gold und Silber gesehen haben – das gilt auch für die Aktienmärkte – oder ob wir nur einer weiteren Bärenmarkt-Rally begegnen.

Eine der zentralen Fragen lautet: Haben wir den vorläufigen Gipfel bei den Inflationsraten gesehen? Und anschließend: Wie stark und wie schnell wird die US-Notenbank ihre Leitzinsen in den kommenden Monaten noch anheben?

Erwartungshaltung

Außerdem steht nun die neue Berichtssaison an. Zeichnen sich angesichts sinkender Unternehmensgewinne weitere Anzeichen für eine schwere Rezession ab? Allerdings wird an den Börsen die Zukunft gehandelt. Viel Ungemach ist in dem Kursrücklauf an den Aktienmärkten, auch beim Silber- und Goldpreis – vermutlich schon eingepreist. Somit wird einmal mehr entscheidend sein, in wie weit die Wirtschaftsergebnisse den Markterwartungen entsprechen.

Konjunkturdaten

Welche bedeutenden Termine stehen n dieser Woche an? Am Dienstag erscheint der deutsche ZEW-Index. Am Nachmittag folgen Zahlen zur US-Industrieproduktion. Der Mittwoch hält neben den finalen Angaben zur EU-Inflationsrate im September neue Daten vom US-Immobilienmarkt bereit (Bauanträge, Baugenehmigungen im September). Am Abend wird das Beige Book veröffentlicht, der aktuelle Konjunkturbericht der zwölf regionalen Federal-Reserve-Banken.

Am Donnerstagvormittag erhalten wir einen Vorgeschmack auf die weitere Inflations-Entwicklung in Deutschland. Denn der Erzeugerpreis-Index für den Monat September wird publiziert. Im Vormonat war im Vorjahresvergleich ein Anstieg von 45,8 Prozent gemeldet worden. Geht es noch weiter rauf?

Am Donnerstagnachmittag erscheinen in den USA neben den wöchentlichen Arbeitsmarktzahlen der Phili-Fed-Index, sowie Zahlen zu den Verkäufen bestehender Häuser im September. Am Abend melden sich ab 19:30 Uhr auf einer Online-Konferenz gleich drei Vertreter der US-Notenbank zu Wort: Philip N. Jefferson, Lisa D. Cook und Michelle W. Bowman. Zum Wochenabschluss erscheint am Freitagnachmittag noch das Verbrauchervertrauen in der Eurozone.

Goldpreis

Unterdessen kam der Goldpreis in der vergangenen Woche deutlicher zurück. Allerdings gab es am US-Terminmarkt erste Anzeichen einer möglichen Bodenbildung: Goldpreis: Ende des Abverkaufs in Sicht?

Allerdings haben wir auch schon vor zwei Wochen eine kräftige Gegenbewegung bei den Edelmetallen gesehen, die wenig später mit erneut sinkenden Kursen wieder neutralisiert wurde.

Aktienmarkt

Zuletzt drehte der DAX immer wieder im Bereich von 12.000 Punkten nach oben. Am Montagmittag stand der DAX-Future bei 12.512 Punkten und einem Vortagesplus von 0,6 Prozent. Aber in den kommenden Tagen melden zahlreiche Konzerne ihre Geschäftszahlen für das dritte Quartal. Dazu gehören unter anderem: Bank of America (Montag), Goldman Sachs, Johnson & Johnson (Dienstag); Alcoa, IBM, Procter & Gamble, Tesla (Mittwoch); American Airlines, AT&T, Philip Morris (Donnerstag) sowie American Express und Verizon (Freitag). Alle Terminangaben ohne Gewähr!

Goldreporter-Ratgeber

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter und erhalten Sie den Spezial-Report "Vermögenssicherung mit Gold" (PDF) kostenlos! Weitere Informationen?

12 Kommentare

  1. Dieses Lied hatte ich mal @Thanatos gewidmet. Seiner hoffnungslosen Liebe (amour fou) zur Anlage-Beraterin seiner Sparkasse. Würde gern erfahren, was draus wurde.
    Smuglianka (neu vertextet)
    https://www.youtube.com/watch?v=n7hHlh2IusY

    Im Gespräch bei der Beratung, warum ging ich dort hinein?
    Sitzt die lächelnd Angestellte, sammelt meine Kohle ein.
    Mir wird heiß bei ihrem Anblick, ihre Augen sanft und weich.
    Trag dein Geld zur Börse – schnell, schnell, schnell, dann wirst Du reich!
    /Refrain 2x/ Eingewickelt, kaum daß ich bis drei gezählt,
    Mein Portfolio, das hat sie mir gleich ausgewählt.
    Aktienfonds mit ’ner Zinsversprechung, hab unterschrieben sogleich.

    Als ein Jahr ins Land gegangen, kam ein Auszug in dem Brief.
    Fondsverwalter sich erhangen, in New York lief alles schief.
    Ich gleich hin zur Angestellten, habe ihr mein Leid geklagt,
    Fiel ich aus den Wolken, denn sie hat zu mir gesagt:
    /Refrain 2x/ Eingewickelt, kaum daß du bis drei gezählt,
    Dein Portfolio, das hab ich dir gleich ausgewählt.
    Aktienfonds mit ’ner Zinsversprechung, hast unterschrieben sogleich.

    Und der süßen Angestellten hab ich dann vom Gold erzählt.
    Und ein Schließfach in dem Keller hat sie mir gleich ausgewählt.
    Als darin mein Gold verstaut war, kam dann gleich der nächste Schreck,
    Schließfach ward versiegelt, alles Gold ist futsch und weg.
    /Refrain mehrfach/ Aus Berlin kam ganz unverhofft das Goldverbot,
    Aktien, Börsen, Staatsfinanzen, alles tot.
    Lastenausgleich auf Immobilien, der Euro ist nichts mehr wert.

  2. Beinahe wöchentlich gibt es irgend etwas davon.
    Fed Sitzungen, EZB Sitzungen, Protokolle, Verfallstage, Berichtssaison, Einkaufsmanager Indizes….
    All das beeinflusst natürlich such den Papiergold Preis, also das Derivat auf physisches Gold.
    Man kann es ernst nehmen, handelt man täglich mit diesen Papieren. Für den physischen Goldanleger ist das jedoch nur sekundär. Wenn er auf all die Berichte warten würde, könnte er nie physisches Gold erwerben.
    Für den physischen Käufer ist der Langzeittrend, also der 20 und mehr Jahreschart aufschlussreicher.
    Zieht man eine Verbindung unter den Mittelwert aller Tiefs und Verlängert diese Linie, kann man eventuell ersehen, ob man nun kaufen soll oder noch etwas warten.
    Auf Dollarbasis bedeutet das etwa 1550 Dollar, beim Euro etwa 1600 EUR. ( Zur Zeit sind es 1677 EUR).
    Insofern kann es eine Bärenralley geben.
    Die Frage ist nur, wann das soweit ist.

    • Mit einem Kauf von unter US$ 1670,– können‘ s nicht viel falschmachen.
      Darunter echte Kaufkurse eben.
      Den untersten Kaufpunkt zu finden ist sowieso ein hoffnungsloses Unterfangen und auch nicht wirklich notwendig.

      • @derSchrauber
        Wahrscheinlich ist es so. Aber gewiss weiss man das eben nur Jahre später. Braucht man Gold als Versicherung, ist es so, wie Sie sagen.
        Braucht man es als Anlage, kann man durchaus aufs falsche Pferd ( Zeitpunkt) gesetzt zu haben.
        Sei es drum, wer sich dieses Risiko nicht leisten kann oder will, soll den Golderwerb lieber anderen überlassen. :).
        Und lieber Wirecard und Co. kaufen.
        Das haben laut Umfrage und Erhebung 95% der deutschen Anleger seit Jahren schon noch im Depot. Desgleichen Telecom oder Fresenius medical. Da weiss man eben, was man hat.

  3. Zieht man eine untere Verbindung zur unteren Verbindung, so erhält man ein
    Maseratischwafelsyndrom.
    Für mich gilt die 50kg Silberbarrenempfehlung vom Translator in einer Bärenklauenrally. Der Langzeittrend ist zielfuehrend , so wie beim
    J.Hester, der wurde 108 Jahre alt und war dafür die letzten 5 Jahre blind.
    Die Kohle rechtzeitig mit einer 38 jüngeren
    Tante zu verbraten ist auch ein interessante Anlagestrategie!

  4. @Translator
    Prof Bocker war der absolute Silber-Guru.
    Verbringe meine alten Tage mit demselben Gewicht, welches ich auch mit 21 hatte.
    74 kg bei 1,79 m. Das geht nur mit streunen
    und Disziplin.
    Dazu kämen noch die Viecher von meiner letzten
    Freundin: 1 kleiner Hund, fette Katze und 2 Karnickel.
    Sie war Serbin, mir ging das tägliche Gejammer
    über den Verlust des Kosovos sehr auf den Senkel.
    Sitze noch immer auf ziemlich viel Schrottinflations€ und kann mich zum Goldkauf nicht so Recht durchringen.
    Meine Kartoffelbank bietet gerade den 1 kg Silberbarren
    so um die 8O0 € an. Das ist kein Wucherpreis.
    Sollte eine A-Drohne vom Zarewitsch hier
    rumschnurren,so lasse ich das Silber eben hier, nehme mein Gold in den Rucksack und verschwinde in die Schweiz. Sind nur 55 km bis Friedrichshafen.

  5. @ Donaustreuner eine Freundin hatte mich im April belehrt ,ich hätte mir noch ne Eigentumswohnung kaufen sollen.Bin froh das ich es nicht getan hab.Wenn es so weiter geht wie angefangen, dann kann es passieren das von dem schönen Mitteleuropa nur ein Schutthaufen übrig bleibt,samt Eigentumswohnung,Dann lieber die Oz.einsacken und ab nach Cuba,Afrika oder Thailand. Da hat man dann wenigstens noch was von.

    • Materialist:
      Das ist richtig. Wer das vorhat, der sollte sein Vorhaben umgehend in die Tat umsetzen. In der Krise werden die Flughäfen sofort dicht sein.

  6. @Materialist, Donaustreuner
    Ich sehe noch ein friedlicheres Szenario.
    Was hat man im Mittelalter gemacht, wenn die Eroberung einer befestigten Stadt oder einer Festung zu schwierig war?
    Belagern und warten, bis die Gegner halb verhungert aufgeben.
    So läuft es jetzt: Wladimir, Xi, Modi und MBS ziehen uns einfach den Stecker.
    Die Industrie geht oder stirbt.
    Und wie lange kann Olaf fast den ganzen Staatshaushalt für Energiesubventionen und andere Wummse ausgeben ?
    Damit stirbt der Euro.
    Scheibchenweise mit 20 % Inflation, oder das Ding gerät wie in GB einfach ausser Kontrolle.

    Vielleicht dauert es noch bis 2024, aber heil kommt das System da nicht mehr raus.
    Metall hilft.

  7. Goldpreis am Freitag gestiegen 1657 Dollar je Unze. All diese Anstiege waren in den letzten Monaten nur Scheinausbrüche, beim Silber ebenso. Zitat Silberexperte: Silber ist billiger als Dreck. Wenn die Gold Gegner andauernd manifestieren, Gold ist gefallen, dann sollen sie sich mal US Aktien anschauen, Nividia, Intel, Apllied Materials etc. Die haben sich teilweise halbiert. In der Schweiz gab’s eine Aktie zur Rose, die ist von 500 Franken auf 24 Franken gefallen. Noch nie so etwas erlebt. Wir leben in gefährlichen volatilen Börsenzeiten. Ich hoffe, dass es mit der Baisse von Gold und Silber vorbei ist. Uebrigends: Die Goldminen Aktien sind auf historische Tiefs gefallen. Wer Mut hat??? Ich wünsche schöne Zeit hier. SALVE.

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige