Mittwoch,10.August 2022
Anzeige

Goldpreis vor USD/EUR-Parität: Diese Termine entscheiden!

Gold, Goldpreis, Termine
Steigt die Inflation in den USA weiter an? Von der Antwort sind Inflations-Erwartungen und letztlich auch die kurzfristige Goldpreis-Entwicklung abhängig.

In dieser Woche können neue Inflations-Daten aus den USA das Währungsgefüge und den Goldpreis entscheidend tangieren.

Goldpreis / Dollar / Euro

US-Dollar und Euro steuern zielstrebig auf Parität zu. Das erste Mal seit rund 20 Jahren. Damit gilt das Gleiche auch für den Goldpreis auf Dollar- und Euro-Basis. Am Montagnachmittag um 17:00 Uhr kostete eine Feinunze Gold am Spotmarkt 1.740 US-Dollar pro Unze. Das entsprach 1.724 Euro. Silber kostete 19,19 US-Dollar beziehungsweise 19,01 Euro.

Das heißt, der Euro-Dollar-Kurs notierte mit 1,009 US-Dollar. Fällt der Euro in dieser Woche unter die Dollar-Marke?

Neue Berichtswoche

Einige bedeutende Berichtstermine können entscheidende Auswirkungen auf das Wechselverhältnis und den Goldpreis haben. Im Mittelpunkt der Handelswoche stehen einmal mehr frische Inflationsdaten aus den USA. Diese haben unmittelbaren Einfluss auf die Zinserwartungen der Marktteilnehmer.

Daten zur Inflation

Am Mittwoch wird die offizielle US-Inflationsrate für den Monat Juni veröffentlicht. Analysten gehen von 8,8 Prozent jährlicher Inflation aus, nach gemeldeten 8,6 Prozent im Vormonat. Am Donnerstag-Nachmittag folgt die Bekanntgabe der Erzeugerpreise. Hier hat es im Mai einen Anstieg um 0,8 Prozent gegenüber Vormonat (+10,8 % im Vorjahresvergleich).

Schließlich bringt der Freitag die US-amerikanischen Import- und Exportpreise. Die deutschen Großhandelspreise für Juni werden schon am Freitagmorgen veröffentlicht. Genau wie zahlreiche Konjunkturdaten aus China (Häuserpreise, Industrieproduktion, Einzelhandelsumsätze, BIP-Wachstum in Q2). Alle Angaben ohne Gewähr.

Goldreporter-Ratgeber

Wie Sie Ihr Geld retten können: Vermögen sichern in der Corona-Krise

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter und erhalten Sie den Spezial-Report "Vermögenssicherung mit Gold" (PDF) kostenlos! Weitere Informationen?



22 Kommentare

  1. Zur Einführung des EUR war der Kurs zum Dollar unter Parität, etwa 0,80 cent, soweit ich mich erinnere.
    Der Euro wird kommen, sagte Bernanke, aber er wird keinen Bestand haben. Nun könnte es soweit sein.
    Diese Währungskrise können die Trickser der EZB nicht mehr unter den Teppich kehren.
    Das Gute daran:
    Deutschlands Target 2 Salden lösen sich in Luft auf.
    Den Südeuropäer freuts.

    • @Maruti-Driver

      Kurz nach 11:45 Uhr deutscher Zeit musste im internationalen Devisenhandel
      für einen Euro nur 0,99998 US-Dollar bezahlt werden
      .

      Damit werden die Exporte (wenn überhaupt noch erwirtschaftet) billiger, aber
      die [ one way- ] NASA-Tickets zum Mars doch viel, viel teurer.
      ( ఠൠఠ )

        • @Wolfgang Schneider

          Mit Verlaub: das gelbe Gestein auf dem Mars ist kein
          [glänzendes] Gold, sondern po-röses Gelbgestein, wie
          es auch im „Yellowstone Nationalpark“ und „Bryce
          Canyon“
          vorkommt.
          MeisterEder kann das sicher bestätigen.
          ٩(˘◡˘)۶ ✌. (>‿◠)✌

      • @Klapperschlange
        Der ehemalige Exportweltmeister Dummland ist seit einigen Monaten ein Land mit negativer Handelsbilanz.
        Es wird also mehr importiert als exportiert.
        Kunststück, wenn auch unsere Industrie alles was geht ins Ausland verlagert – verlagern muss..
        DAs wars dann final mit dem Wohlstand.
        Ruinen schaffen ohne Waffen.

        Bin gespannt, ab wann auch das „Münchener Bier“ aufgrund von unbezahlbaren Energiekosten aus der Tschechischen Republik importiert wird.
        Ist eigentlich schon so: fast alle der bekannten „münchner“ Brauereien gehören schon einem internationalen Grosskonzern aus USA/Holland – Anhaeuser Inbev.
        Alles nur noch die gleiche gelbe Einheits-Plörre.

        Nur Augustiner ist noch echter „Edelstoff“.
        Das schreiben die auch so auf die Flasche.
        Und es verkauft sich prächtig ohne Millionen für die Werbung.
        Quality sells.
        Wer viel Geld für Marketing ausgibt, hat kein Produkt, das von alleine gut genug ist.

        Zum Euro ein Bankerwitz:
        Was macht man, wenn man einen 100-Euro-Schein auf der Strasse findet ?
        Aufheben und nachsehen, ob sich drunter etwas von Wert findet.

        • Könnten Sie mit einen Gefallen tun, und mit ihrer „Dummland“-Bezeichnung aufhören. Ich weiß nicht wie es anderen Lesern geht, aber ich fühle mich jedes Mal persönlich beleidigt. Besten Dank!

          • Ich bin ganz Ihrer Meinung. Das muss nun wirklich nicht sein. Dennoch frage ich mich, warum GR es zulässt das ein solch beleidigender Kommentar veröffentlich werden darf?!

          • GR:
            Der Spruch “Mach Du sie dumm, ich mache sie arm“ trifft leider zu. Was die Bildungsreform nicht geschafft hat, dass schaffen die Medien mit ihren täglichen Arbeit seit vielen Jahren. Ein dummes Volk lässt sich besser regieren. Noch besser lässt es sich regieren, wenn es zudem arm und abhängig ist. MeisterEder liegt somit leider richtig.

          • Es gibt einen Unterschied zwischen dem Inhalt und der Art der Artikulation. Mehr sag ich dazu nicht mehr.

  2. Verzweifelte Versuche der EZB wenigstens den DAX hochzuziehen und wie üblich zur Mittagszeit etwas aus der Verlustzone zu bringen.
    Wahrscheinlich werden aber dann die US Börsen den DAX um 16:00 vom Balkon werfen, samt Euro.
    Der perfekte Sturm ist angekommen. Seit Jahren voraus gesagt, ignoriert, als Verschwörungs Geschwurbel abgetan, nun ist er angekommen und das Zittern da und die Panik voraus.
    Die Gaszitterer, die Miet-Nebenkosten Zitterer, die Energie und Benzin Zitterer, die Lohn- und Renten Zitterer, vereinigt euch im Club der Putin Zitterer. Dann wird es schon, ganz bestimmt.
    Die Goldzitterer gibt es nicht mehr, die sind nun zum Gold Jubler mutiert. Auch gut.

    • @Maruti
      Auch die Vergangenheit ist inspirierend. Guckst Du.
      Hau drauf, hau drauf
      https://www.youtube.com/watch?v=j3g-PLunYp4

      Drücker erwacht, erhebet euch jetzt, die Rallye bei Gold hat ein End.
      Aus dem Heli fällt wieder das Bargeld hernieder vom blauen Himmelsgezelt.
      Der Index singt frohe Lieder ins Tal, der Geldstrom ermuntert uns all‘.
      Und der Goldpreis verfällt, wieder schön ist die Welt,
      und das Silber im freien Fall.
      /Zweimal/ Hau drauf, hau drauf, hau drauf, hau drauf,
      Druckerpressen-Mario, hau drauf!
      Mit einem fallenden Goldpreis richten wir den Index auf!

      All überall das Kursfeuerwerk, die Zocker mit FIAT verwöhnt.
      Deutsche Sparer legt an, niemals endet der Wahn,
      bis das Armageddon ertönt.
      kein Zwang und kein Drill, der eigene Will‘, so läßt man euch glauben fortan.
      Von der Bank eingelullt, bist du selber dran schuld,
      deutscher Sparer, steh deinen Mann.
      /Zweimal/ Hau drauf, hau drauf, hau drauf, hau drauf,
      Druckerpressen-Mario, hau drauf!
      Mit einem fallenden Goldpreis richten wir den Index auf!

  3. @GR
    Ist halt ein Forum. Persönliche Diffamierungen sind tabu, keine Frage, aber verallgemeinerte fallen hoffentlich (noch) nicht darunter.
    Meinte schon Einstein ( der mit der Relativitäts Theorie):
    „Die Dummheit der Menschen ! und das Universum ist grenzenlos, obwohl ich mir bei Letzterem nicht ganz sicher bin“ :)
    Lustig war der Knabe, das muss man schon sagen.
    Allerdings können stetige Wiederholungen nerven.
    Da haben Sie recht.
    Cato nervte die Römer gewaltig, als er jede seiner Reden mit:
    „Ceterum censeo, Khartaginem esse delendam“
    abschloss.
    Jedoch, wie jeder Pauker weiss, muss man bei den Balgen einer Klasse ohnehin immer alles 3 x sagen.

        • GR:
          Vielleicht können wir einen Mittelweg finden, indem wir es wie folgt umschreiben:
          “Das Land, in dem Bildung und Intelligenz durch Haltung, Moral, Quoten, gendern und dem unbeirrbaren Festhalten an Ideologien ersetzt werden“.
          Das wäre überdies ein schöner Beitrag im Sinne der Sprachverhunzung!

          • Sie schreiben sich in eine sarkastische Rage, die niemanden weiterhilft. Was soll diese toxisch-zynische Stimmungsmache?
            Das macht nur schlechte Laune. Geben Sie zur Abwechslung mal konstruktive Ideen und Antworten zum Thema. Das regt zum Denken an und öffnet echte Diskussionsmöglichleiten.

            Das deutsche Handelsbilanzdefizit kommt nicht von einer Exportflaute und dem Niedergang der Industrie, sonder zunächst von den höheren Preisen von Importenergie. Das ist weniger schlimm als wenn es andersherum wäre.

            Ebenso die Inflation. Es hängt an der Energie, vor allem die Heizenergie aus dem Stoff „Erdgas“.

            Daher bewegt sich Gold auch wenig denke ich. Das Handelssystem ist in Takt, von der Energie sind alle betroffen.

  4. @Maruti
    Mit Karthago triffst Du einen Nerv. Bertolt Brecht schrieb: „Das große Karthago führte 3 Kriege. Es war noch mächtig nach dem ersten, es war noch bewohnbar nach dem zweiten, es war nicht mehr auffindbar nach dem dritten.“
    @MeisterEder
    https://www.youtube.com/watch?v=9QBv2CFTSWU
    Hier versagt die Politik auf ganzer Linie. Die Botschaft an die jungen Menschen heißt aufzufallen und nicht „Lernste was, kannste was, biste was.“ Amerika sollte eigentlich als Abschreckung dienen. Die Schlagzeile von BILD lautete gestern, daß Dieter Bohlen zu RTL zurückkehrt. Gute Nacht, liebes Vaterland.
    @Goldreporter
    Ich hab mich in Miss Vermont verliebt. Da glaubt man wieder an Gott. In Oregon befanden die Schul-Behörden vor paar Jahren, Mathematik enthält rassistische Denkansätze, weil nur eine Lösung richtig sein kann und darf. Das kam auf Russia Today oder Sputniknews. Ich finde es nicht mehr im Internet. 2014 hieß es, in Brandenburg fehlen 1.200 reguläre Pauker, und Seiten-Einsteiger sind willkommen. So kam ich wie die Jungfrau zum Kinde zu der Ehre, der 6. Klasse einer Grundschule Englisch beizubringen. Die hatten >1 Jahr lang kein Englisch gehabt und waren auf Null gefallen. Und ich ohne Ausbildung als Pädagoge. „Los, wir singen die deutschen Weihnachtslieder auf Englisch!“ „Herr Schneider, wir kennen die deutschen Weihnachtslieder nicht.“ „Los, wir übersetzen Rumpelstilzchen aus dem Englischen ins Deutsche zurück.“ (My daughter can spin straw into gold, the miller said to the king.) „Herr Schneider, wir kennen die deutschen Märchen nicht.“ Und jetzt muß ich eine Schandtat eingestehen: Ich erklärte den Kindern, daß Gold deswegen so wertvoll ist, weil es selten ist und man es nicht beliebig vermehren kann. Daß man Papiergeld einfach drucken kann und Gold eben nicht. Lagarde und Powell mögen mir vergeben. Und daß Rumpelstilzchen der Einzige war, dem es gelang. Und später Mephisto und Dr. Faust, aber wer weiß, ob die Kinder das gelesen haben. Lieber Herr Fröhlich. es sieht wirklich düster aus, und was an Fachkräften hierher einwandert, das sehe ich als Dolmetscher an der Front. Besser keine Details!
    https://auto.economictimes.indiatimes.com/amp/news/industry/rbi-aiming-to-de-dollarize-global-trade-and-the-indian-economy/92842084
    Ceterum senseo, dollarinem esse delendam!

    • Ja, man kann natürlich herumjammern, dass früher alles besser war, den jungen Menschen die Schuld geben und sich dabei den Silberrücken kratzen. So haben es schon die Väter unserer Väter gemacht. Das ändert aber nichts daran, dass man sich mit einer ständig im Wandel befindlichen Welt arrangieren muss. Dazu gehört auch das rasante Wachstum der Weltbevölkerung mit einer dennoch gesättigten Gesamtnachfrage in den westlichen Industrienationen. Das sind die großen Herausforderungen für unseren Frieden und Wohlstand. Das Finanzsystem hat sich niemand (von uns) ausgesucht. Und der Wohlfahrtsstaat ist langsam ausgereizt. Das sind die Voraussetzungen. Aber der technologische Fortschritt lässt auch viele Ewiggestrigen zurück, die dann verzweifelt um sich schlagen, weil sie sich nicht mehr auskennen. Was soll die Politik tun? Es ist nun mal die Kunst des Machbaren. Ja, immer weniger wird machbar. Aber das System zerschlagen und mutwillig für Chaos, Armut und Unruhen sorgen? Die Politik hat keine Wahl. Und ja, ihr wird die Agenda vielfach vom großen Geld in den Stift diktiert. Und es muss weiter Geld gedruckt werden, während dennoch an allem gespart wird. So ist das politische und wirtschaftliche System dieser Tage. Es ist mangelhaft. War es schon immer. Und dennoch hat es seit dem Ende des zweiten Weltkriegs und auch nach der Wiedervereinigung vielen Wohlstand beschert. Auch diejenigen die heute verächtlich von „Dummland“ sprechen, haben davon profitiert. Und trotz aller Spannungen und Herausforderungen sind sie in einem Europa von Frieden und Freiheit aufgewachsen. Freiheit, nach der sich die DDR-Bürger damals sehnten. Ja, vielleicht war einiges am Sozialismus gar nicht so schlecht. Aber ich war am Wochenende in Berlin und habe mir das DDR-Museum angesehen. Und ich war damals noch vor dem Mauerfall per Studienfahrt in der DDR und in Ost-Berlin, hatte Verwandte in der DDR. Aus dieser Perspektive kann ich sagen, (sehr) vieles war damals schlechter als heute. Ich bin im Westen aufgewachsen. Ich bin nicht stolz darauf, aber durchaus dankbar. Für andere mag es „Dummland“ sein, für mich ist und bleibt es meine geschätzte Heimat. Das ändert nichts an der Tatsache, dass sich jeder selbst um seine finanzielle Zukunft kümmern muss. Vielleicht mehr denn je. Dafür steht Goldreporter und das ist meine persönliche Meinung. Beste Grüße Jürgen Fröhlich

      • Hallo Herr Fröhlich,
        Meine Charakterisierung „Dummland“ ist natürlich eine Provokation und in der Form auch als Weckruf gedacht.
        Wir waren froh, in diesem Land aufzuwachsen und haben die Chancen, die uns hier geboten wurden (auch mit BaFöG etc.) nach Kräften genutzt.
        Und wir haben hier erheblich mehr Steuern bezahlt, als wir es in jedem anderen Land der Erde (ausser Schweden) hätten tun müssen.
        Die 60 Jahre BRD, auf die wir zurückblicken, hinterlassen viel Zufriedenheit.

        Umso schlimmer ist es, zusehen zu müssen, wie dieses Land ohne Not, ohne Grund, von unendlich dummen (oder korrupten ?) Politikern zerstört wird.
        Und wie die Bürger diesen Weg in den Abgrund immer wieder und immer wieder wählen.

        Wir haben viel von der Welt gesehen.
        Vor 30 Jahren wären wir nie auf die Idee gekommen, dieses Land zu verlassen.
        Wir waren froh hier zu sein.
        Und sind nach etlichen Jahren im Ausland zurückgekehrt (romantische Heimat-Verblendung).

        Es gibt in der BRD immer noch viele fleissige Menschen.
        Die durch Dummheit des Systems um die Früchte ihrer Arbeit gebracht werden.
        Der Grossteil wird das erst in 5 oder 10 Jahren erkennen.
        Dann ist es aber zu spät.

        Es tut mir aufrichtig Leid um dieses ehemals tolle Land.
        Es ist wirklich schade drum.
        Aber die Mehrheit der Bürger will es so.
        Sie werden es bekommen.

        Vaja con Dios , Alemana

  5. GR:
    Werter Herr Fröhlich.
    Einleuchtend formuliert. Danke.
    Vorwärts schauen und stets das Beste daraus machen, und sich den aktuellen Gegebenheiten, so adäquat wie möglich.
    Vorwärts immer Rückwärts nimmer.

    • Kondor:
      Wenn Gegebenheiten untragbar sind, könnte man auch versuchen, diese zu ändern. 75 Millionen Menschen hatten sich schon einmal mit Gegebenheiten arrangiert. Das Ergebnis war dermaßen fatal, dass danach alle von nichts wussten und keiner mitgemacht haben wollte. Bei den aktuellen Gegebenheiten habe ich den Mann vor Augen, der vom 15.Stock eines Hauses springt und sich beim 5.Stock angekommen sagt, dass bis hierhin alles gut verlaufen ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige