Donnerstag,01.Dezember 2022
Anzeige

Größter Gold-ETF: Fast 11 Mrd. Dollar abgezogen

Gold-ETF, SPDR Gold Trust, Bestände (Foto: Goldreporter)
Beim SPDR Gold Shares (GLD) handelt es sich um den weltweit größten Gold-ETF. Kapitalbewegungen in diesem Exchange Traded Funds haben Einfluss auf die Goldnachfrage (Foto: Goldreporter).

Die Bestände des größten Gold-ETFs haben einen Jahrestiefststand erreicht. Und der Goldpreis kämpft weiter um die Marke von 1.800 US-Dollar.

Goldpreis

Wie wird der Goldpreis das Gesamtjahr 2021 beenden? Der Kampf um die Marke von 1.800 US-Dollar ist erneut in vollem Gange. Am heutigen Vormittag um 10:30 Uhr kostete die Feinunze Gold am Spotmarkt genau 1.800 US-Dollar. Das entsprach 1.592 Euro. Der Silberpreis notierte mit 22,69 US-Dollar beziehungsweise 20,06 Euro.

Gold-ETF „GLD“

Derweil sind die Bestände des SPDR Gold Shares (GLD) erstmals seit fünf Wochen wieder angestiegen. Der größte Gold-ETF meldete per 29. Dezember 2021 ein Inventar von 975,66 Tonnen. Das sind 2 Tonnen mehr als vor einer Woche.

Allerdings meldet der Betreiber im gleichen Zeitraum einen Netto-Kapitalabfluss im Umfang von 284,88 Millionen US-Dollar. Häufig folgen die Bestandsveränderungen mit zeitlicher Verzögerung zu den Anteilsverkäufen. Pro Anteilsschein muss der Fonds 1/10 Unze Gold physisch hinterlegen.

Seit Jahresbeginn zogen Investoren netto 10,89 Milliarden US-Dollar aus diesem ETF ab. Dadurch schrumpften die Goldbestände des GLD um 16 Prozent oder 194,2 Tonnen.

Silber-ETF „SLV“

Auch der größte Silber-Fonds, der iShares Silver Trust (SLV), verzeichnete zuletzt eine weitere Abnahme der Metallbestände. Denn das Silber-Inventar ging gegenüber Vorwoche um 120,82 Tonnen zurück auf 16.640,34 Tonnen. Das entspricht einem Jahrestiefststand. Seit Ende 2020 sanken die Silber-Bestände des SLV um 620,59 Tonnen. Ausgehend vom Jahreshoch vom Februar mit 20.505 Tonnen an Einlagen, ging das Inventar sogar um 3.864 Tonnen zurück.

Gold, ETF, GLD, Silber, SLV

Einordnung Silber- und Gold-ETF

Vergangene Kursrallys bei den Edelmetallen waren regelmäßig von deutlich steigenden Beständen bei den Edelmetall-ETFs begleitet. Allerdings sind die ETF-Bestände eher Nachläufer, die einem steigenden Silber- und Goldpreis mit zunehmendem Inventar folgen. Dann nämlich, wenn sich vor allem institutionelle Investoren über dieses Instrument („Papiergold“) auf dem Edelmetallmarkt positionieren.

Goldreporter

Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Goldreporter-Ratgeber

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter und erhalten Sie den Spezial-Report "Vermögenssicherung mit Gold" (PDF) kostenlos! Weitere Informationen?

33 Kommentare

  1. Und wieder entblödet sich die Redaktion des Deutschlandfunks nicht, in ihrem nachmittäglichen Börsenbericht zum Jahresende darauf hinzuweisen, dass Gold keine Zinsen bringt und man sich auf Grund der wieder anziehenden Zinsen in den USA gewiss anderen Anlagemöglichkeiten zuwenden wird als eben Gold. Und das, obwohl eingestanden werden muss, dass der Kauf von physischem Gold in Deutschland auf Rekordhöhe liegt und sich im Privatbesitz der Deutschen dreimal mehr Gold befindet als in den Tresoren der Bundesbank. Die Verfälschung von Tatsachen bzw. die Nichtanerkennung von Realitäten ist eben nicht nur ein Ausfluss von Ignoranz und Dummheit, sondern schrammt hart an der Grenze von Unwahrheit vorbei…..
    Sorry, eigentlich erübrigt sich jeder weitere Kommentar!
    Allen im Forum einen guten Rutsch und ein goldiges Neujahr.

    • @skorpion
      Systemlinge stellen ihre Fahnen eben nach dem System.
      Da mittlerweile alle Medien unisono ins gleiche Horn blasen, welches man bezahlt bekommt, erübrigt sich für mich jegliches Zeitungslesen oder jeder Rundfunk.
      Ich lebe seit Jahren ohne Medien, ohne Fernseher erheblich besser und sparen tue ich obendrauf damit.
      Ich kann jedem nur raten, Fernseher und Radio rauszuschmeissen und um den Zeitungskiosk einen Bogen zu machen. Statt dessen Joggen.
      Übrigens, der Schweizer Franken erreicht fast schon Parietät zum Euro. Ganz still und heimlich.
      Das wird teuer für Schweiz Urlauber.
      Dann doch lieber zu Erdogan. Da weiss man, was man hat und Deutsch spricht dort fast jeder.

      • @Toto

        Joggen ist prima, mach ich auch 4mal die Woche, 3 x 5 und 1 x 10 km und nebenbai noch etwas Muskelaufbau. Ergo willkommen im Club. Was joggen sie denn so die Woche über ?

        • @krösus
          Ich laufe täglich. So 5 Km. Aber auf Zeit mehr oder weniger.
          Muskelaufbau nein, habe schon genug. Damit wird man nur langsamer und verbraucht mehr Sauerstoff.
          100 Liegestütze ( 4 mal 25) und 30 Klimmzüge jeden morgen vor dem Laufen.
          2 mal die Woche 100 Liegestütze aber am Stück.

    • Skorpion:
      Heute (31.12.) gegen 07:30 Uhr wurde ein Experte auf DLF zu den Ursachen der Inflation befragt. Diese beruhe auf den Lieferschwierigkeiten und auf den gestiegenen Energiekosten. Kein Wort zum sterbenskranken Euro, zur EZB-Geldpolitik, usw..
      Mit anderen Worten: kein Politiker ist für die Inflation verantwortlich. Ich kenne noch den alten DLF und wundere mich jeden Tag darüber, wie man solch eine Kehrtwende vollziehen und den ehemals kritischen, informativen und klugen Journalismus komplett über die Wupper gehen lassen kann.
      Das Fatale daran ist, dass wir wohl das einzige Land auf der Welt sind, in dem man Gebühren dafür bezahlen muss, um jeden Tag rund um die Uhr belogen zu werden. Damit übertreffen wir die DDR um Längen.
      Einen guten Rutsch allen Teilnehmern dieses Forums!

      • @Racew Eine noch um Lichtjahre bescheuertere Bergründung gab ja ein Vettreter der EZB vor 3 Wochen zum Besten – es ist die floriende Wirtschaft,die zu Inflation führt.

      • @racew

        Das kann ich Ihnen nicht ersparen, aber Ihre Interpretation springt ebenfalls zu kurz, ist also zu unterkomplex: Die Mär vom an sich funktionsfähigen Wirtschafts- und Finanzsystem, welches nur leider unfähigen Politikern kaputt gemacht wird.
        Sie unterschätzen die objektiven Zwänge, die Zwickmühle, in denen „die Politiker“ oder „die Zentralbanken“ gefangen sind. Und die sind im System angelegt.
        Das eigentliche Problem ist der systemimmanente Wachstumszwang. Wachstum, welches aus sich heraus seit Jahrzehnten ausbleibt. Das einzige, was seitdem gewachsen ist, ist der Finanzsektor. Mangels ordentlicher Verwertungsmöglichkeiten in der realen Wirtschaft.
        Genau dieses System ist an sein Ende angelangt.
        Die „Politiker“ haben nun 2 Möglichkeiten: Entweder mit weiterer Geldflut die Illusion von gesunder Wirtschaftstätigkeit aufrecht halten (und Inflation in Kauf nehmen) oder das Zinsniveau wieder hochschrauben (mit allen wirtschaftlichen und sozialen Kosten).
        Und hier suggerieren Sie, dass es eine einfache Exit-Strategie gäbe.
        „Kritischer, informativer und kluger Journalismus“ sollte dieses Dilemma aufzeigen.
        Einfache Lösungen gehören nicht dazu.

        Schließe mich den Jahresendwünschen gerne an.

          • @Kocheler

            Also mir ist der Beitrag von @Trust eigentlich ein wenig zu sachlich (nüchtern? ;-).
            Bin aber hier im Forum der Versteher (Flüsterer:-) der Marktgläubigen. Und daher gerne mein Motto für Sie im neuen Jahr:
            EINSICHT IST DER ERSTE SCHRITT ZUR BESSERUNG ;-)

            Allen einen guten Rutsch ins marktförmige Nirvana :-).

        • @trust
          Welchen objektiven Zwängen unterliegen denn Politiker, eine fertige Gaspieline nicht in Betrieb zu nehmen und als direkte Folge 600 % Gaspreisanstieg zu verursachen ?
          In 90 % der Fälle sehe ich als objektive Zwänge nur eigene unendliche Dummheit und Korruption.
          Ursache der 2008er Finanzkrise war u.a. eine komplett dämliche Deregulierung der Finanzmärkte und die Abschaffung des Trennbankensystems (Aufhebung des Glass Stegall Act durch den bodenlos korrupten Clinton Clan.).
          Beides Korruption, sonst nix.
          Details gerne.

          Der Wachstumszwang ist Irrsinn, auch ökologisch, da stimme ich Ihnen zu.
          Es liegt an jedem von uns, da nicht mitzumachen.

          Gutes und gesundes neues Jahr !

          • @Meister

            Der Staat ist der Dienstleister, die exikutive Gwalt des Kapitals. Die größten Platzhirsche am kapitalen Markt bestimmen, wo es lang geht. Da können Sie Sonntags in der Wahlurne Kreuze pinseln, bis Sie Schwarz, Grün, Rot oder Gelb werden, das interssiert keinen Menschen. Derzeit sind dies Pharma und Umwelt, die den größten Profit versprechen, entsprechend ist die Politik. Abschaffung von Verbrennungsmotoren, Abschaltung von Atomkraftwerken, Impfflicht, freilich alles für einen guten Zweck, denn der Rubel muss rollen, die Investitionen müssen sich lohnen und irgendwoher müssen die Arbeitsplätze schließlich kommen, nach denen alle so verrückt sind. Außerdem dient es der Umwelt, auch wenn keiner weiß wie lange, und wann das Grundwasser in Grünheide ( Tesla ) erschöpft ist. Auch dient es ( wahrscheinlich ) der Gesundheit ( auch wenn sich die Herstller von den Haftung haben freistellen lassen ) und sonst allem Schönen, was der Marktmensch so braucht.

            Wenn Sie Ihre berechtigten Fragen beantworten wollen, können sie nicht bei den einzelnen Erscheinungen ( nichts ist wie es scheint ) stehen bleiben ( Bei Amazon nix kaufen wollen, ändert nicht das Geringste ) sondern müssen das Wesen und den Zwangscharakter der alternativlosen Marktwirtschaft ( Angela Merkel ) ergründen. Ohne Lektüre kritischer politischer Ökonomie, bekommen Sie das nicht hin.

            https://www.exit-online.org/pdf/schwarzbuch.pdf

        • @trust
          Es wird immer Expansion bzw. Wachstum geben.
          Manchmal eben nicht in der gewünschten sozialistischen Form. Jedoch gab es auch im real existierenden Sozialismus genügend Wachstum.
          Beim Verteilen von Medaillien etwa oder bei den Datschas der Bonzen. Und überhaupt, das Bonzenwachstum.
          Doch keine Sorge, das reguliert sich alles ein
          Die Natur kennt unnützes Wachstum und keine Verschwendungssucht.
          Das bedeutet, dass der heutige, hochheilige und unnütze wuchernde Sozialstaat verschwinden wird. Mit Mann, Maus, Ross und Wagen.
          Es geschieht gerade.

          • @ Maruti
            Ich stimme Ihnen völlig zu. Die Dynamiken sind losgetreten. Wir können dem Schauspiel beiwohnen.
            Meine Frage ist, kommt wieder ein Zinseszinssystem? Darin ist ja der Wachstumszwang begründet. Die andere Frage ist, ob die Masse erkennt, daß auch das Rechtssystem als Fiktion über uns gestülpt uns knechtet. Es läßt nur dieses eine fiktive Rechtssystem zu. Dem sich alles unterordnen soll und alle hoheitlichen Rechte sind längst in private Rechte überführt worden. Diese Fiktion wiegt viel schwerer (meiner Meinung nach).
            Ist es zu erkennen, daß wir als Mensch unveräußerliche Rechte haben; ist es zu erkennen, daß wir als jur. Person Rechte haben BGB § 21 bis §2385, daß wir als nat. Person Rechte haben BGB § 1 bis §20.
            Ist zu erkennen Wer Mensch ist und Was Mensch hat? Dann erst können wir über den Zins nachdenken.
            Ein gesundes und fröhlichen Jahr 2022 wünsche ich allen.

        • Trust:
          Die Linke hat das Universalargument des Wachstumshungers dermaßen verinnerlicht, dass sie bislang jedes von ihr beherrschte Land gnadenlos in Grund und Boden gewirtschaftet hat. So versucht man, Wachstum zu generieren. Nur funktioniert hat es nicht ein einziges Mal.
          Und ja Trust, ich weiß: immer waren andere schuld.

      • @RACEW

        Sie werden es nicht glauben, aber die Politik ist tatsächlich nicht verantwortlich, jedenfalls nicht primär. Der Markt machts, er muss es machen weil er anders nicht funktionieren kann, weshalb er irgendwann tatsächlich nicht mehr funktioniert. Dann gibts ne Währungsreform und die Mühle dreht sich weiter. Jedenfalls solange der Mehrheit der Marktgläubigen kein Licht aufgeht. Damit dies nicht geschieht sitzt man in der ARD in der ersten Reihe, sieht man mit dem Zweiten besser, hält die Herrschaft sich Wirtschaftsforschungsinstitute, Werbefachleute und Marketingexperten die Einem das Blaue vom Himmel versprechen, Talk-Show Fuzzis und nicht zu Vergessen, SPIEGEL, BLÖD und FAZ, was im Grunde datselbe ist.

        Zinsen wachsen nicht auf Bäume und das Geld kriegt auch keine Jungen, Kapital muss sich verwerten, weil es sich ansonstzen entwertet und damit die schöne Maschine ( Adam Smith ) bzw. das automatische Subjekt ( Marx ) weiter läuft, bis alle Böden überdüngt, alle Luft verpestet, alle Wasser vergiftet und sämtliche Bäume umgenietet worden sind. Aber egal Hauptsache Arbeit, was auch kann es Schöneres für einen toitschen Menschen geben.

        Hier in Bandenburg hat man nach der sogenannten Wiedervereinigung massenhaft Obstbäume umgenietet, die Brandenburger können sich jetzt Äpfel und Birnen aus Neuseeland kaufen. Das ist ein Fortschritt und Wirtschaftsexperten nennen diese Produktionsweise vernünftig.

        • Krösus:
          Ich habe das Problem des Wachstumshungers bei begrenzten Ressourcen und Absatzmöglichkeiten schon verstanden. M.M.n. ist es ein Kernproblem, aber es ist nicht das einzige Problem. Im Übrigen stimme ich Ihnen zu. Es ist ein Spiel auf Zeit und wir befinden uns in der Endphase. Eine Währungsreform wird kommen. Die Frage ist nur, wann das der Fall sein wird und welche Schäden man bis dahin verursachen wird, um das System solange wie möglich über Wasser zu halten. Was danach kommt, ist eine andere Frage. Möglicherweise wird man das System auf Null zurücksetzen, um es sodann erneut unter radikaleren Bedingungen neu zu starten. Das wäre fatal. Der Sozialismus bietet hierbei m.E. aber keine Alternative, denn er hat noch nie funktioniert und er wird nicht funktionieren.

  2. @Skorpion
    Zu Silber haben die Qualitäts-Journalisten bestimmt nichts gesagt.
    Dessen Bedarf bei der Industrie ist weiter stark am Ansteigen.
    Ich sollte einen Becher Glühwein auf Prof. Bocker trinken.
    Der gute Elon Musk wird jetzt mein Silber brauchen.
    https://www.silverinstitute.org/wp-content/uploads/2021/12/SNDec2021.pdf
    Zitat (Artikel) aus dem Link:
    Silver Helps Fix Shortcomings of Lithium Batteries
    Lithium batteries hold great promise for powering electric cars, but these all-solid-state batteries (ASSBs) have a big problem. After many charges, they tend to short circuit internally, which destroys the battery.
    ‘Lithium growth,’ as engineers call it, occurs when metallic lithium particles grow into imperceptibly small voids in the areas between the lithium and the solid-state electrolytes inside the battery. This growth occurs during charging cycles, and the result is that the battery changes in volume, leading to stress cracking. Once a crack happens, lithium filaments grow into the crack and cause the battery to short circuit. The battery’s performance not only suffers, but its lifespan is also shortened.
    Several fixes have been suggested or tried, such as filling these empty spaces to prevent lithium intrusion, but none have been totally successful. One approach which holds promise is to introduce a silver-lithium layer at the battery’s anode. The silver-lithium foil suppresses the growth of lithium filaments, also called dendrites, and forms a stable interface with the solid electrolytes.
    Writing in the journal Advanced Science, the research team from the Next Generation Battery Research Center, Korea Electrotechnology Research Institute in Gyeongsangnam-do, Republic of Korea stated: “Capacity retention was improved by 94.3% over 140 battery cycles. Additionally, even under harsh conditions, stable cycling was achieved, circumventing the short-circuit issue in cells that use metallic lithium.”
    They concluded: “This work delivers an invaluable lesson that, based on an easy and highly productive process, introduction of a functional layer that can be formed [during manufacture] offers a dendrite-free and stable interface and without further processes can be a viable option for realizing the practical application of ASSBs.

  3. Im Jahr 2013 stießen Investoren 869,1 Tonnen aus gold-gedeckten Fonds in den USA und Europa ab, berichtet Bloomberg. Ein Großteil dieses physischen Goldes floss nach Asien, wo Unternehmen wie Brink’s, UBS und die Deutsche Bank riesige neue Gold-Tresore aufbauen. Der Transfer wird munter weiter gehen !

  4. Sieh an ,sieh an die obligatorische und planmässige Goldpreistieferlegung scheint heute wohl doch nicht so richtig zu funktionieren.Wobei es ist noch nicht aller Drücker Feierabend.

  5. @Skorpion
    https://www.politico.com/news/2021/12/27/biden-signs-defense-policy-bill-526171
    Laß uns hoffen.
    https://mishtalk.com/economics/economics-professor-proposes-price-controls-as-a-powerful-weapon-to-contain-inflation
    Laß uns beten.
    https://hitlersamerikanischelehrer.wordpress.com/2018/09/26/alarmbrief-der-reichsbank-an-hitler-1939/
    Mit Preis- und Lohnobergrenzen hat auch der Führer vergeblich versucht, das Unvermeidliche abzuwenden. Als alle Alarmglocken schrillten, siehe den Brief von Reichsbank-Präsident Schacht.

  6. Suche rechteckiges Grundstück ohne Bäume zu mieten für 2022.
    Es sollte breit genug sein, damit 5 schwarze Schwäne gleichzeitig landen können.
    Sie schreien:
    Energiepolitik
    Rentenpolitik
    Außenpolitik
    Finanzpolitik
    Rohstoffversorgung
    Viel Glück im neuen Jahr an alle Foristen!

    • @Rolandb
      Du wirst doch Friedrich Schiller keine Schande machen wollen!
      Wohlauf Kameraden auf’s Gold
      https://www.youtube.com/watch?v=Z1dwpFlFhd8

      Wohlauf Kameraden auf´s Gold, auf´s Gold,
      mit dem Gold in die Freiheit gezogen;
      Mit Goldbesitz ist der Mann noch was wert,
      da wird noch die Unze gewogen;
      da tritt kein Falschgeld für ihn ein,
      auf sich selber steht er da ganz allein.

      Aus der Welt die Freiheit verschwunden ist,
      man sieht nur noch Linke und Rechte;
      das Falschgeld herrscht und die Hinterlist
      bei dem feigen Menschengeschlechte.
      Der dem Reset ins Angesicht schauen kann,
      der Goldbug allein ist der freie Mann.

      Drum, frisch Kameraden, die Unzen gezählt,
      die Brust im Gefechte gelüftet !
      Der Goldbesitz brauset, das Silber erwählt,
      frisch auf, eh‘ der Geist noch verdüftet !
      Und setzen wir nicht unser Edles ein,
      nie wird das Falschgeld besieget sein.

  7. @karmann
    Sie meinen wohl Osmium.
    Osmium ist das seltenste und schwerste Metall auf Erden. Es wird ausschliesslich als Beimischung zu Legierungen verwendet. Herzklappen, künstliche Gelenke. Jedoch mittlerweile, da giftig, von anderen Metallen ersetzt.
    Früher verwendete man es in Glühlampen.
    Osram. ( Osmium und Wolfram).
    Spekulationen damit sind nicht zu raten.
    Da flogen schon einige mit Palladium oder Platin aufs Näschen.
    Wenn Sie unbedingt damit Geld verlieren möchten, rate ich zur Streuung. Ein Rohstoff Fond mit Anteilen an all den Metallen, mit entsprechenden Schwerpunkten.
    Dann ist das Risiko gering.
    Ich habe noch so einen Fond.
    Gekauft um 140 Euro, heute nicht mal die Hälfte wert.
    Samt Osmium, Palladium, Gold, Silber und Uran und was weiss ich noch alles. Möglich, das gesamte Periodensystem der Elemente.:).
    Bedenken Sie, was selten ist ( Osmium, Iridium…), wird auch selten gebraucht.

  8. Sorry Herr Schneider,

    aber der Link zum „Alarmbrief der Reichsbank“ ist für mich alles andere als seriös, da nicht mal ein Autor oder eine Quelle genannt wurde.

    Ebenso muss ich sagen, wer (wie Sie) Links zu solchen Güllemedien wie „RT deutsch“ veröffentlich ist für mich ebenfalls unseriös.

    Vielleicht haben Sie über den Jahreswechsel etwas Zeit, darüber nachzudenken.

    Trotzdem wünsche ich Allen einen guten Rutsch in’s neue Jahr!

    • @Ahornblatt
      https://www.spiegel.de/politik/hitlers-beflissene-hehler-a-31a26518-0002-0001-0000-000008680325
      Ich kann Dir nur sowas anbieten. Den SPIEGEL. Und dazu:
      https://www.goodreads.com/book/show/1269862.The_Swiss_The_Gold_and_The_Dead
      Den bösen Brief von Hjalmar Schacht an Hitler entriß der Schweizer Jean Ziegler der Vergessenheit.
      Zuweilen hilft eigene Recherche. Als Ossis haben wir früher die Medien beider Seiten konsumiert, und man wußte, die Wahrheit liegt immer irgendwo dazwischen. Ich hab es schwarz auf weiß in meiner Stasi-Akte. „Der Schneider will Jura studieren und Richter werden. Er sagt, man muß beiden Seiten zuhören und kann sich dann ein Urteil bilden. Er schaut Westfernsehen.“ Heute begehe ich den Frevel, russische Seiten zu lesen. Alte Gewohnheit stirbt nicht so leicht. You can’t teach an old dog new tricks. Ach ja, das mit dem Vertrauen zu den Russen ist auch der Glasnost geschuldet, was Transparenz auf Deutsch heißt. Heute schaltet man RT einfach ab, damals verbot Honecker in der DDR das Journal Sputnik – sowas wie der Reader’s Digest der UdSSR – und ich las eben Prawda und Iswestija im Original, um mich über die Untaten Stalins und die wahre Geschichte der Sowjetunion zu informieren. Was man einem Russisch-Dolmetscher und -übersetzer nachsehen mag. Galt aber in der DDR als Übeltat, sich woanders zu informieren und eine abweichende Meinung zu haben.

    • @Maple Leaf
      https://de.rt.com/europa/129240-frankreich-drohende-stromabschaltungen-bei-kalte/
      Wenn Du den Stromstecker ziehst, ist das für die Wirtschaft das Ende. Ich frage mich manchmal, ob ein galaktischer Föderationsrat das so beschlossen hat. Daß die Menschheit in die Steinzeit zurückgeworfen werden soll, und in Europa wird damit angefangen. Die Grünen bei uns sind in Wahrheit grüne Männchen von Epsilon Eridanae, was ihre Weltfremdheit erklärt. Vielleicht heiraten sie auf dem Planeten dort auch alle mit 12, das würde was anderes erklären. Bloß an dem von der Erde eingeschleppten Cannabis werden die Aliens zugrundegehen.
      https://de.rt.com/inland/129218-da-warens-nur-noch-drei/
      Wer sich darüber Gedanken macht, ist unseriös und trägt den Aluhut.

  9. @ Maple Leaf Der Alarmbrief des Reichsbankchefs H. Schacht an Hitler ist allgemein bekannt ,so dass die Glaubwürdigkeit irgenwelcher Links völlig irrelevant ist.

  10. @Wolfgang Schneider
    Danke für die Links, damit kann man schon mehr anfangen. Mir ging es in erster Linie nicht um die eigentliche Aussage, sondern um den Link auf eine nichtssagende WordPress-Seite, die nicht recherchierbar ist. Und ja, auch ich recherchiere sehr viel und gerade deswegen überprüfe ich gerne alle Aussagen, denn dass im Internet Unmengen an Grschwurbels geschrieben wird, wissen wir wohl alle.

    @Materialist
    Für mich sind Links prinzipiell nicht irrelevant, denn sie sollen ja etwas bestätigen.

    Trotzdem allen Recherchierern nochmals ein gutes neues Jahr!

    @Materialist

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige