Dienstag,28.Mai 2024
Anzeige

Inflation im Euroraum bleibt hoch

Die für den Euroraum ermittelte Inflationsrate lag im Februar bei 8,5 Prozent. Der Wert fiel zwar etwas niedriger aus als im Vormonat (8,6 %), allerdings übertraf der Preisanstieg die Analystenerwartungen. Die deutsche Inflation lag laut der ersten Schätzung des Statistischen Bundesamtes bei 8,7 Prozent. Die harmonisierte Inflationsrate (gemäß der Berechnung im Euroraum) erreichte im Februar hierzulande sogar 9,3 Prozent. Mehr

inflation, Euro, Deutschland

Anzeige

Goldreporter-Ratgeber

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter und erhalten Sie den Spezial-Report "Vermögenssicherung mit Gold" (PDF) kostenlos! Weitere Informationen?

42 Kommentare

  1. An alle ! Kann mir auf dieser Welt einmal jemand erklären wie man so dumm sein kann immer wieder Leute zu wählen die einen wissentlich und zielgerichtet um die Früchte seiner Arbeit betrügen ? Bei knapp 10 % jährliche Inflation ist nach nur 5 Jahren die Hälfte weg. In dieser Beziehung muss ich sagen dass ich für die Tätigkeit (ich schreibe beeusst nicht Arbeit)von ARD/ZDF geradezu Hochachtung empfinde.

    • @Materialist
      Seit dem Ende der DDR mache ich im Wahlvorstand in meinem Dorf mit, seit 20 Jahren als Leiter WV. Bei den letzten paar Mal haben wir die zugeleckten Couverts mit den ausgefüllten Stimmzetteln der Briefwähler nicht mehr bekommen. Die zählt jetzt sonstwer sonstwo aus. 200 wahlberechtigte Erwachsene gibt es in meinem Dorf. 112-120 erscheinen so im Schnitt jedesmal. 4-7 Briefwähler habe ich so jedesmal. Wenn ich am nächsten Tag die Ergebnisse für mein Dorf im Internet einsehe, so haut gar nichts hin. AfD halbiert, Grüne vervielfacht. Bei der letzten Wahl zum Bundestag hatten wir angeblich >40% Briefwähler in D. Das mag glauben, wer auch dem Tenhagen vertraut. Naja, vielleicht ist es Übung zu lernen, sich die Hose mit der Kneifzange anzuziehen. Versuch mal, das einem naiven Systemtrottel-Wessi zu erklären, daß Egon Krenz das auch gemacht hat. Bei der Kommunalwahl in der DDR im Frühjahr 1989 verfälschte er als Oberster Wahlleiter der DDR einfach die Ergebnisse. Zahlreiche Ossis stellten 1989, weil die Fälschung zu plump war, Strafanzeige. Es erging damals ein Runderlaß an alle Staatsanwaltschaften der DDR, diese Strafanzeigen samt und sonders einzustellen. Könnte heute nicht passieren, wir haben ja eine unabhängige Justiz. Sowas wie weisungsgebundene Staatsanwälte – wo kämen wir da bloß hin? Wir haben ja einen Rechtsstaat. Letztes Jahr meinte ein Amtsrichter (Wessi und Dr. jur.) zu mir, sowas wie ein Putin an der Macht könnte in D nicht passieren. Da hatte er Recht. Ach ja, unsere freien, unabhängigen wie unbestechlichen Medien. Man stelle sich vor, die hingen an einem staatlichen Geldtropf.
      https://www.youtube.com/watch?v=k_vZmeiKBLQ
      Der größte Tropf bin ich wohl selbst. Manchmal komme ich mir vor wie ein Opa, der von Stalingrad erzählt. Ist beim Thema EM und FIAT-Geld nicht anders. Viele träumen selig weiter.

      Das Denkpanzerlied (A Think Tank Song)
      https://www.youtube.com/watch?v=uSQKdpDnX2w

      1. Ob’s stürmt oder schneit, ob der Soros uns lacht,
      die Bonds abgeschmiert, und der DAX ist gekracht,
      bedröppelte Gesichter, doch froh ist unser Sinn, Professor Sinn,
      es braust unser Goldwert im Sturmwind dahin.

      2. Wenn vor uns ein toxischer Junk-Bond erscheint,
      wird Feuer gegeben, Vernichtung dem Feind.
      Was zählt denn unser Euro, ist auch das Konto leer, das Konto leer.
      FINANZTIP und Maschmeyer traut keiner mehr.

      3. Mit donnerndem Knall, mit Effekt und viel Glück,
      bekommen die Strolche den Goldpreis gedrückt.
      Voraus den Ignora-hanten steh’n wir im Sturm allein, im Sturm allein.
      Giralgeld und Schulden bringt keinem was ein.

      4. Mit Charts und mit Tricks hält der Gegner uns auf.
      Die Doofen verfolgen den Aktienverlauf.
      Erzählt uns der Ten-haha-gen auch manche lust’ge Mär, manch lust’ge Mär,
      Wir geben das Gold und das Silber nicht her.

      5. Und läßt uns im Stich einst das treulose Glück,
      das Häuschen besteuert vom Peer Steinebrück,
      Trifft uns dereinst das Goldverbot, ereilt uns das Verbot, das Goldverbot,
      Dann lachen der Rothschild und Blankfein sich tot.

      • @Wolfgang Schneider
        Zumindest in Bayern ist die Staatsanwaltschaft politisch weisungsgebunden.
        Es gibt einen Generalstaatsanwalt, der Weisungsrecht im Durchgriff hat.
        Er kann jedes Verfahren beenden.
        Zufällig hat der seit 60 Jahren das richtige Parteibuch.
        Bei den Gerichten sieht es so aus, dass die Verfahren vom Präsidenten mitunter „speziell“ an besondere Senate/Richter verteilt werden.
        Da ist dann schon vorher klar, wie der Prozess läuft.
        Entweder, weil der Richter schon auf Linie ist, oder er die 3 Jahre vor seiner Pension noch 2x befördert werden will, mit lebenslangem Boost für seine Pension.
        Vorsicht: reine Verschwörungstheorie.
        So kommt ein Uli Hoeneß mit 1 Jahr Luxusvollzug mit Freigang davon, während ein normaler Steuerhinterzieher, der keine 5 % der Summe hinterzogen hat, länger sitzt.
        Rechtsstaat ?
        Pumuckl lacht sich tot.
        Die Gesetze gelten nur für die 99,x % Normalbürger.

        • @ Maestro E. Für den sagenumwobenen Rechtsstaat hatte ich eigentlich schon immer nur ein müdes mitleidiges Lächeln übrig….

        • @MeisterEder
          Darf ich mal Artikel 5 Grundgesetz zitieren?
          https://www.gesetze-im-internet.de/gg/art_5.html
          „Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten … Eine Zensur findet nicht statt.“
          Da steht da nichts von einer GEZ-Bezahlschranke. Da steht „ungehindert“. Der Kamerad Harbarth ist auch nur ein getreuer Parteisoldat gewesen, der dafür mit einem Posten und guter Versorgung belohnt wird, und der weiß, was er zu liefern hat. Dazu mußtest Du früher bei uns in der SED sein. Am Ende sind selbst Minister-Posten nur noch mit solchen Koryphäen besetzt wie Baerbock, Habeck und Özdemir – das Peter-Prinzip ist bekannt. Die sind natürlich zu dusselig, den eigenen Laden am Laufen zu halten, und alles verkommt, am Ende funktionieren einfache Sachen nicht mehr. Schuld ist am Ende Putin oder der Klimawandel.
          Im alten Rom hieß es QUOD LICET JOVI NON LICET BOVI – Was Jupiter zusteht, darf der Ochse noch lange nicht. In George Orwells „Farm der Tiere“ gib es folgendes Zitat: „Alle Tiere sind gleich. Manche Tiere sind allerdings gleicher als die anderen.“ In dem Falle waren es die Schweine. Die hatten auf dem Tierhof die Macht übernommen.

      • @WS Wenn ich nicht 70 wäre und eine hier schönes Häuschen am See gegenüber vom Naturschutzgebiet hätte dann würde ich aus Merkels Land ,in welchem weiss ich wer gut und gerne lebt umgehend die Flucht ergreifen.Dann könnte ich mir die kommende Katastrophe aus sicherer Entfernung ansehen. Eine Immobilie werde ich mir in diesem Land garantiert nicht mehr kaufen ,weil man damit zur bevorzugten Melkkuh eines in den Bankrott steuernden Staates wird. Ich habe gestern den Kostenbescheid für die Sammelgruben Entsorgung bekommen.Grundbetrag 2022 2,03 Euro pro Mont _ Grundbetrag 2023 18,40 Euro pro Monat..Von Inflation natürlich fast nichts zu merken und wenn dann ist sie mächtig im Sinken.Es wird natürlich einen Widerspruch geben aber dass der viel bringt glaube ich nicht.Ich habe 40 Jahre im Osten verbracht und 33 Jahre im Westen ,der grösste Unterschied ist dass sie im Westen viel ,viel besser lügen können.

    • @materialist
      Gold ist das einzige Geld, welches den Bürger vor dem räuberischen Sozialstaat bewahrt.
      So ähnlich sage es der FED Präsident Bernanke.
      Papiergeld, egal ob als Valuta oder Giral Geld war und ist niemals ein Wert Aufbewahrungsmittel gewesen.
      Da können Sie wählen wen immer Sie wollen. Es ändert nichts.
      Papiergeld ist ein Tauschmittel mit begrenzter Haltbarkeit, wie Salatgurken auch.Natürlich versucht der Räuber Sie zum Geld hin zu bewegen und weg vom Gold.
      Jedoch werden Sie nach 5 Jahren immer noch die gleiche Unze Gold haben wie in weiteren 5 Jahren auch.
      Anspruchslos, anonym und unverrückbar.
      Sie können des Räubers Alternative wählen, Aktie oder Immobilie genannt. Aber damit werden Sie ihm nicht entrinnen. Er wird Sie auch zu 50% enteignen.
      Bei Immobilien in Deutschland geschieht das gerade.
      Und bei Aktien geschieht es fast täglich.
      Beides ist nur Papier und ein anderes Wort für Fiat Money.

      • @Maruti
        Ich k… wenn ich Großkopferte wie Sie über den Sozialstaat famulieren höre.
        Nochmal ganz speziell für Sie (und für alle anderen die sich angesprochen fühlen):
        Nicht der „Sozialstaat“ ist räuberisch wie Rechtsextreme gerne behaupten, sondern das Finanzsystem, welches uns auf ganzer Linie die Probleme eingebrockt hat.
        „Its the Economy, stupid!“
        Sie haben nichts, aber auch gar nichts verstanden. (Sie lesen noch nicht einmal den GR.)

        • Dirk M.
          Nein, es ist nicht der Sozialstaat, auch nicht das Finanzsystem als solches gesehen, sondern es sind Menschen wie Politiker die sich von den Machtbesessenen kaufen/erpressen und missbrauchen lassen.

  2. @Materialist
    Ganz einfache Kausalkette:
    1.) Wohlstand macht gemütlich und dekadent.
    2.) Das wiederum macht dumm.
    3.) Dumm macht arm.

    Beispiel: Venezuela war 1970 unter den 20 reichsten Ländern der Welt. Besser als GB.
    Dann fängt man an, im Wohlstand sozialistisch zu denken.
    Mehr Staatseinfluss, mehr Regulierung etc., man kann es sich ja leisten.
    Irgendwann gibt es Probleme und dann denkt man: wir brauchen mehr Staat, um die Probleme zu lösen.
    Das Ergebnis ist bekannt.
    Die BRD ist gerade beim vorletzten Schritt: wir brauchen mehr Staat, um die Klimakrise, die Umverteilung….. hinzubekommen.
    Ergebnis absehbar.

    • @ Maestro E. Wobei am Niedergang von Venezuela ergänzend auch der friedliebende Staat jenseits des Atlantiks ein gerüttelt Mass beigetragen hat. weil er nicht als Rammbock gegen Russland zu gebrauchen war.

    • @Meister Eder
      Mit Verlaub, Sie haben sich offenbar NIE mit der Geschichte Venezuelas beschäftigt und schwadronieren einfach so vor sich hin?
      Tun Sie das und informieren Sie sich bitte über die systematische Ausbeutung des Landes durch US-Konzerne. Dann verstehen Sie. Aber nur dann.
      „Wohlstand= Dekadenz, Dummheit“ Abgesehen, dass das Motive aus dem rechtsextremen Off sind, finde ich es unerträglich, wenn gerade ein Großkopferter so redet.
      Menschenverachtend.

      • @Dirk M
        Echt idyllisch, wie Sie die sichtbaren Erfolge des Sozialismus in Venezuela negieren wollen.
        Das übliche Argumentationsmuster der Linken:
        1.) Der Sozialismus ist super.
        2) Wenn er in eine Katastrophe führt, tragen andere die Schuld.
        3.) Alternativ war es in dem Einzelfall gar kein richtiger Sozialismus.
        4.) Im nächsten Versuch klappt es dann. Ganz sicher .
        Klar, wurde ja auch erst 50 x probiert, immer mit dem gleichen Ergebnis.
        Irgendwann klappt es bestimmt.

        War am Zustand der DDR 1988 auch ein böses anderes Land schuld ?
        Wahrscheinlich die BRD mit dem Milliardenkredit, den riesen Zahlungen für den Transit und die Häftlingsfreikäufe.

        Übereinstimmung: die USA sind der größte Verbrecher der jüngeren Weltgeschichte.
        Alle paar Jahre ein Krieg um Rohstoffe (Z.B. Irak) oder ein Stellvertreterkrieg (aktuell Ukraine).

        • @Meister Eder

          Für den Zustand der DDR bzw. deren unrümlichem Ende, gab es viele Ursache, man könnte mindestens ein meterdickes Buch, wenn nicht ganze Bibliotheken darüber schreiben. Was die Argumentationsmuster betrifft von denen sie schreiben, da fällt mir auch jede Menge ein.

          1.) Der Kapitalismus bringt zwangsläufig Wohlstand und Freiheit für alle Marktteilnehmer, außer Jenen freilich die einfach zu dämlich sind Ihre Chancen zu erkennen und zu nutzen, die haben dann eben Pech gehabt. Schwierig wirds wenn diese in der Mehrheit sind…..

          2.) Wenns dann doch nicht so recht klappt wie angekündigt haben Andere Schuld. z.B. die verteufelt langlebigen Rentner die der Jugend die Wurst vom Brote fressen, die unverschämten Lohnforderungen der Malocher wollen die doch tatsächlich Kohle sehen für Ihren Schweiß, die viel zu hohen Steuern und Abgaben die Milliardäre und Millionäre ins Armenhaus treiben, die korrupten Politiker und Beamten die den Arbeitsplatz-Spendern auf der Tasche liegen, ganz aktuell der IWAn steht mal wieder vor der Tür, die Kälte, die Hitze, Frühlung, Sommer, Herbst und Winter usw.usw.usw.usw.

          3.) Der Kapitalismus ist gar keiner, da die segensreichen Kräfte eines wirklichen Kapitalismus von den unter 2.) genannten bösen Buben, finsteren Mächte usw.usw….behindert werden.

          4.) Wenns mal weider in die Hose gegangen ist mit der alternativlosen Marktwirtschaft, und ganze Kontinente in Trümmern liegen, dann gibt es eben endlich, endlich, endlich wieder jede Menge Arbeit, bis zum nächsten Mal.

          • @Jeff Costello
            Sehr gute Beschreibung des ekelhaften US-Modells, gerne auch als Manchester-Kapitalismus beschrieben.
            Ich träume von einer perfektionierten Sozialen Marktwirtschaft der Jahre 1955 bis 1975. Weiterentwickelt und um Schwächen bereinigt.
            Wurde aber auch bei uns nicht weiterentwickelt, sondern kaputt gemacht.

            Wie Sie vielleicht hier gelesen haben, waren wir etliche Jahre in den USA, mit der „richtigen“ Hautfarbe und dem „richtigen“ Kontostand und sind absichtlich zurück nach Europa, weil man sich das System dort drüben mit offenen Augen und sozialem Gewissen nicht ansehen kann.
            Faktisch eine Feudalgesellschaft wie im Mittelalter.
            Mit 40 Mio. ohne Krankenversicherung und auf Lebensmittelmarken, Slums etc.
            Da kommt nur kein Touri hin und die Medien verschweigen das auch.

            Die Extreme sind immer Mist, es sollte ein menschenfreundlicher Mittelweg gesucht werden.
            1970 war die BRD m.E. auf gutem Weg.

          • @Jeff

            Und wenn diese Lebenslügen – die Krisen der Marktwirtschaft, der „schönen Maschine“ nach Adam Smith, kommen alle von außen, sind dem ‚Staat‘ und seinen ‚Politikern‘ geschuldet – wiedergekäut, aber leider nicht ordentlich analytisch verdaut wurden, bleibt nur noch

            5.) der Rekurs auf die Misanthropie. Die inneren Widersprüche des Kapitalismus werden als negative Wesens- oder Charaktereigenschaften des Menschen imaginiert. Sie werden quasi biologisiert. Resultat: Das Wirtschafts- und Finanzsystem insgesamt wird exkulpiert. Wie einfach doch die Welt sein kann.

      • @DirkM.
        Vor Ihrem Schreiben hätten Sie überlegen sollen, ob sie nicht beide recht haben. Die Amerikaner haben sich in Venezuela bedient wie ihre Vorväter, die Engländer es ihnen in der ganzen Welt gezeigt haben. Und das Sozialisten nichts von Wirtschaft verstehen, dürfte so falsch auch nicht sein ( zu lesen in Zitaten K. Adenauer). Das Wort rechtsextrem geht Ihnen ja recht locker über die Tastatur. Meinen Sie, der GR würde diese Art Kommentare erlauben. Vielleicht etwas mehr Kontenance versuchen, kommt immer gut.

    • @Meister Eder

      Da muss ich doch wiedersprechen. Venezuela war wie die meisten südamerikanischen Staaten schon immer ein bettelarmes Land. Durch den Anstieg des Ölpreises 1973 änderte sich dies, als der Ölpreis 10 Jahre wieder fiel kam die massenhafte Armut zurück. Venezuela hat bis heute keine maßgebliche Industrie, von der die Bevölkerung gut leben könnte. Hugo Chavez der 1998 an die Macht kam, versuchte mit Sozial und Bildungsprogrammen, sowie einer Zunahme von direkter Demokratie, Verstaatlichung der Ölförderung, dieser Entwicklung gegenzusteuern. Zwangsläufig geriet er damit in Konflikt mit der bisherigen privilegierten Minderheit und mit der Verstaatlichung der Ölindustrie in Konflikt mit dem US-Imperialsmus und diversen westlichen Ölgesellschaften. Im Russland Ende der 90ziger war es mit dem Machtantritt Wladimir Putins ähnlich, gerdade deshalb wird dieser hierzulande als Monster schlimmer als Hitler dämonisiert. Ebenso in den 70zigern in Chile,die CIA putsche drauf hin das faschistische Pinonchet Regime an die Macht, was den demokratisch gewählten Präsefdenten Salvador Allende das Leben kostete. usw.usw.usw.usw. die liste ist nicht nur lang, Sie ist endlos

      Der ( schrumpfende ) Wohlstand es Westens wäre ohne die Ausplünderung der südlischen Peripherie d.h. der sogenannten dritten Welt gar nicht möglich. Marktwirtschaft macht arm. Dass die Marktwirtschaft einer Minderheit einen hyperben Reichtum beschert, während die arbeitende Mehrheitsbevölkerung am Bettelstab
      vegetriert ist eine hystorische sowie eine globale Grunderfahrung. Darüber gibt es Untersuchungen die in den hiesigen Medien allerdings nicht thematsiert werden. Eine gerechtere Weltwirtschaftsordnung und die scheint sich u.a. mit BRICS zu etablieren, wird massive Wohlstandsversuche in der westlichen Welt zur Folge haben.

      Wer sich dagen zu wappnen versucht muss sich an echte Werte wie EM halten und statt das kurzfristige Auf und Ab derer Preise, deren strategische Entwicklung im Auge behalten. Letztere ist eindeutig positiv. Ich selbst halte das Gros meines Vermögungs seit Jahr und Tag in Gold und habe dies nie bereut.

      • @jeffcostello
        Das Narrativ vom ausgeplünderten armen Land durch reiche Kapitalisten wird auch durch noch so viele Wiederholungen nicht wahrer. Es ist und bleibt ein Fake, ein Märchen.
        Doch selbst wenn, gehört zum ausplündern immer auch einer, der sich bequem ausplündern lässt, weil er eben nichts und gar nichts auf die Reihe bekommt.
        Und so frage ich sie mal, wieso wird Amerika nicht von Chile, Venezuela, Cube usw. ausgeplündert ?
        Trump hat schon recht, sein Land gegen Schmarotzer abzuschirmen und Zäune zu bauen.

        • @Maruti
          Weißt Du, wie man als perspektivloser junger Kerl aus Guatemala oder Honduras ganz fix Staatsbürger von God’s Own Country wird? Die Mindest-Dienstzeit beim US-Militär beträgt 3 Jahre. Die melden sich nach Überqueren der Grenze als GI, werden nach Afghanistan, Irak etc. geschickt und dort als Kanonenfutter verheizt. Wer es übersteht, erhält dann seine Einbürgerung. Weißt Du noch, wie das mit dem Krieg in Vietnam war? Da starben lauter Bürgersöhne aus intakten Familien, aus der Mitte der Gesellschaft. Wehrpflicht. Sie machen es wie die alten Römer, die ließen Germanen für Sold als Auxilia für sich kämpfen. Daher kommt überhaupt der Begriff Soldat. Das perfide System der Amis nutzt die selbst geschaffene Verzweiflung der Latinos für die eigenen Zwecke aus. Seit NAFTA überschütten sie Mexiko mit billigem Monsanto-Mais aus ihrer industriellen Landwirtschaft, und zahllose kleine Maisbauern dort gehen daran kaputt. Und was tun die daraufhin?

          @Jeff Costello
          Von Putin heißt es, daß er eine jüdische Mutter hatte. Das erklärt seinen hohen Intellekt. Daher versteht er sich auch gut mit Netanjahu. Er war ja zuerst Premier. Als Nachfolger von Zar Boris dem Durstigen wurde er handverlesen von Boris Beresowski, Oligarch seines Zeichens, welcher den Spitznamen „Jelzins Hofjude“ trug, weil er jedesmal dessen Wahlkämpfe finanzierte und zur Stelle war, wenn irgendwo kräftig was zu schmieren war. Nachdem Putin 2000 Präsident geworden war, gab es ein legendäres Treffen im Kreml. Zar Wladimir hatte alle Oligarchen auf die Teppichkante zitiert wie Breschnjew weiland sein Politbüro. Und er erteilte zwei klare Befehle: Erstens: Ab jetzt zahlt ihr Steuern. Zweitens: Ihr haltet euch mit eurem Geld aus der Politik raus. Kurzum, sie hatten den kleinen, unscheinbaren Mann unterschätzt. Wie Franz von Papen & Co. den Hitler. Papen-Zitat: „In 3 Monaten haben wir ihn so in die Ecke gedrängt, daß er quietscht.“ Die meisten der Oligarchen folgten dem freundlichen Wink. Wer sich querstellte, der wurde wie bei Prokrustes passend gemacht. Oligarch Chodorkowski wollte sich mit viel Rummel und Gedöns (nach US-Vorbild) die Präsidentschaft erkaufen. Mit Hilfe des Medien-Konzerns Media-Most des Oligarchen Gussinski. Das erstickte Putin im Keim. Boris Beresowski starb im Exil in London. 2016 erlangte der Kreml die Kontrolle über die russische Zentralbank wieder, die eine gewisse Wallstreet-Bank 99 Jahre (1917-2016) innehatte als Preis für die Finanzierung der Revolution von 1917. Rußland hielt bis vor paar Jahren noch 118 Mia. $ an US-Bonds. Die wurden abgestoßen, und bis vor knapp 2 Jahren kaufte die russische ZB dafür riesige Mengen Gold an. Die staatl. Goldreserven wuchsen von fast Null auf wieder 2.300t. Wenn das keine Kampfansage ist, weiß ich auch nicht. Eine Partnerschaft auf Augenhöhe mit dem Westen hätte Putin noch mitgemacht. Dazu sind aber die Amis viel zu borniert. Sowas wie Scholz mögen sie lieber.

          @An alle Sozialisten und Sozialismushasser
          Vor Gorbatschow kaufte die UdSSR jährlich 20 Mio. Tonnen Weizen im Ausland ein. Dafür gingen die Einnahmen aus dem Gas- und Ölexport drauf. Noch 1991 ernteten sie in der Schwarzerde-Zone der Ukraine, wegen der Hitler das Land überfallen hatte, 11-12 Dezitonnen Weizen vom Hektar. Die DDR hatte schon in den frühen 1970ern die Marke von 40dt/ha geknackt. Heute ist Rußland Nr. 1 beim Weizen-Export auf der Welt, die Ukraine hatte Platz Nr. 3 inne. Und vor so 2-3 Jahren erklärte die Regierung in Mexiko, daß man ab jetzt Weizen aus Rußland kaufen wird, das genveränderte Zeug von Monsanto aus den USA stößt auf keine Zuneigung.

          @Alle
          Erst sich etwas heranzüchten wie der Zauberlehrling von Goethe, und dann mit dumpfer Gewalt das niederknüppeln wollen – die Amis sind auf so erbärmliche Weise berechenbar.

          • @W. Schneider
            Während meines Grundwehrdienstes bei der NVA fuhr ich einen großen Raketentransporter, u.a. bei Manövern in der SU. Aus dieser Zeit habe ich mir einen flapsigen Spruch gemerkt: Riesige Felder mit Getreidehalmen, so dicht stehend wie Telegraphenmasten. Die russische Landwirtschaft wurde seither vollständig reformiert.

        • @Toto

          Wie Sie selbst zugestanden haben, gehen Sie einem analytischen Verständnis des Finanzkapitalismus mit eisener Konsequenz aus dem Weg. Dennoch wären Sie in Ihrem Versuch mich zu wiedelegen, erfolgreicher, wenn Sie statt mir Fake-News zu unterstellen, mit Tatsachen, Fakten und Beweisen aufwarten würden. Andererseits wie soll dies gehen, wenn es eben an diesen fehlt. Meine Angaben hingegen halten jedweder Überprüfung stand.

    • @Wolfgang Schneider
      Da gibt es ganz praktische Abhilfe: nur noch ARD und ZDF und bezahlte Propagandapresse wie FAZ, Süddeutsche und das ganze Zeug aus dem RND (gehört der SPD) etc. lesen.
      Dazu noch Tenhagen und Fratzscher.
      Schon ist die Welt wieder in schönster Ordnung.
      Oder gleich das Hirn ausschalten, wie es 80 % der Bevölkerung machen.

  3. Lieber Maruti und lieber Meister Eder!

    Manchem Mitforisten geht hier mächtig die Hutschnur hoch…
    Ich schätze Sie beide über alle Maßen.
    Ehe ich einen Artikel hier lese, schaue ich, was Sie gepostet haben.
    Natürlich bin ich auch von anderen hier angetan, die ich nicht alle erwähne…
    Wusste nicht, dass Sie so große Köpfe hätten…
    Doch, doch, natürlich, großes Hirn benötigt Großkopferte.
    Lassen Sie ihn grunzen. Das juckt die Eiche nicht.
    Außerdem: Obsequium amicus, veritas odium parit.

    Beste Grüße und einen schönen Abend allen Goldigen!

    • @1996
      Ich bewundere die alten Lateiner, wie sie so viel Wahrheit in so wenige Worte packen können.
      Ich denke ja immer in Bildern:
      Nur tote Fische schwimmen mit der Strömung.

      So ist es eben: wenn man Widerspruch von „Rechts“ bekommt und von „Links“ , von „Blöd“ und „Faul“, dann weiss man, dass man richtig liegt.

      Das echte Leben ist kein Bullerbü.
      Noch ein Spruch, der stammt von einem meiner frühen Chefs:
      Nur Mitleid ist umsonst, Neid muss man sich verdienen.

    • @1996
      Ich bedanke mich, dass jemand freiwillig meine tief depressiven Posts zur Lage der Welt freiwillig liest.
      Geht es doch nur um Deindustrialisierung, ein kaputtes Wirtschafts- und Finanzsystem, eine verarmende Gesellschaft, Steuerhinterziehung der Konzerne und ähnliche Stimmungsaufheller.

      Vorab: dieser Post endet verdammt POSITIV.

      Aus meinen Post spricht auch tiefe Enttäuschung. Meine Frau und ich haben uns 20 Jahre lang im Beratungswesen den A…… aufgerissen (Arbeitswochen mit 60 Stunden plus x), um durch alle möglichen Tricks doch noch Arbeitsplätze in der BRD zu retten. Lieferketten mit 40 Zulieferern in 20 Ländern, um wenigstens die Montage hier zu halten. Obwohl es viel einfacher gewesen wäre, gleich die ganze Fabrik zu verlagern.
      Dann kam Erichs Rache an der BRD (bekannt als IM Merkel) und 1 Woche nach dem Beschluss zum Atomausstieg begann in den Vorstandsetagen der Gedanke an Plan B. Wohin gehen wir, wenn Energie in BRD unbezahlbar oder unsicher wird ?
      Als die Groko dann auch noch den Kohleausstieg beschlossen hat, wurde Plan B zu Plan A.
      Seit so ein Kinderbuchschreiberling in Berlin am Schreibtisch sitzt, gibt es jetzt Plan A PLUS.
      Nix wie raus hier.
      20 Jahre Arbeit völlig umsonst.
      Schon etwas frustrierend.

      Jetzt das POSITIVE:
      Wie Sie ja sicher gelesen haben sind Pumuckl und ich Motorradfans und nun Profi-Rentner.
      Pumuckl hat den Schreibtisch mit sowas getauscht:
      https://images5.1000ps.net/g-000284-g_W2840558_5-kawasaki-ninja-650-637982468715516420.jpg

      Wir haben für den Somme ein Dutzend Alpentouren geplant und werden dann schon mal 4 Wochen gar nicht hier beim GR reinschauen.
      Der Stelvio hat schönere Kurven als der Dax.
      Beispiel:
      https://www.youtube.com/watch?v=jqimpAfEV3U

      Das Leben kann schön sein, wenn man sich keine Sorgen ums Geld machen muss, weil es in Gold steckt.
      Immer dran denken: media vita in morte sumus.

      • Sehr geehrter Meister Eder!

        Ich konnte leider nicht eher antworten. Wie bereits schon öfter hier im Forum erwähnt, bin ich von Ihren Ausführungen begeistert. Sie decken sich eins zu eins mit meinen Gedanken und Vorstellungen, wobei Sie natürlich einen großen Wissens- und Erfahrungsvorsprung haben. Dies ist eine rein sachliche Feststellung, denn ich war noch niemals ein Schmeichler…

        Sie zeigen die Dinge sehr realistisch auf. Bedrückt kommt für mich gar nichts rüber. Natürlich stimmt das heutige Geschehen usw. wenig glücklich. Darüber könnte ich Romane schreiben, die ich lieber allen erspare.

        Ich erkenne u.a. meine Heimat nicht wieder… und denke mir, wie wunderbar das Leben doch vor dem Jahr 2000 gewesen ist. Das klingt nun tatsächlich nicht sehr positiv…
        Wir halten jedoch unseren Kurs, lassen uns bestimmt nicht unterkriegen und machen das Beste daraus. Wir sind ja vorbereitet.

        Herzliche Grüße

        PS Bin nicht 1996 geboren. An dieses Jahr denke ich so gerne zurück.

        • @1996*
          Tja, so ist das mit den alten weissen Männern. Lebenserfahrung.
          Ganz praktisch.
          Und manchmal brutal humorlos.
          In 1996 war ich bei einem Dax-Konzern und wir haben die ersten brutalen Folgen der Globalisierung versucht zu managen.
          Die Kunden wollten mit „Geiz ist Geil“ immer nur noch billig einkaufen, Qualität trat in den Hintergrund.
          Und die „bösen Kapitalisten“ in Vorstand und Aufsichtsrat haben alles unternommen, so viele Jobs wie nur möglich in der BRD zu halten.
          Aber den Kunden war es völlig egal, Hauptsache billig.
          Und so gingen Zehntausende Jobs in Richtung Osten.
          Und dann Hunderttausende.

          Nicht die bösen Kapitalisten trugen die Schuld, sondern der liebe Nachbar nebenan,
          der einfach nur noch viel billigen Schrott kaufen wollte.
          So wie die Leute, die heute bei Amazon bestellen oder bei IKEA einkaufen.
          Zwei der brutalsten Steuerhinterzieher und Menschenausbeuter.
          Aber egal, Geiz ist eben geil.

          Wir waren absolute Fans der alten BRD, was hätte man aus diesem Land machen können.
          Und was hat man draus gemacht.
          Und was wird man in den nächsten 10 Jahren draus machen.
          Es ist zum Heulen.

          Daher Gold kaufen und vorbereitet sein.
          Und dazu würde der Ami sagen: F.U.

  4. Interessant, wie hier die Fetzen fliegen; ist aber auch nicht schlimm – das belebt die Diskussion im Forum! Solange es keine Beleidigungen hagelt…

    Meister Eder hatte es ja schon mal beschrieben: die tatsächliche Inflation ist eine persönliche! Je nach dem, was man so kauft… In erster Linie brauchen wir täglich Energie & Lebensmittel – und da wird kräftig zugelangt! Wer kauft schon jeden Tag Unterhaltungselektronik? Unter anderem gibts viele Trittbrettfahrer, die einfach möglichst leistungslos am Kuchen mitverdienen wollen! Ich denke, die „alltägliche“ Inflation ist mindestens schon bei 20%. Wir als Verbraucher können schon etwas dagegen machen: öfter mal bestimmte Artikel nicht kaufen – Boykott! Das klappt aber nur, wenn möglichst viele mitmachen – in Ansätzen ist dies auch schon erkennbar (ob aus Not oder echter Überzeugung). Daß der Staat versuchen wird, uns immer weiter abzukochen ist unbestritten – wer’s noch nicht gemerkt hat, ist selbst Schuld! Daher: ab und zu den Politdarstellern mal in die Suppe spucken. Anstatt Konsum hier und da mal den Zaster dem Umlauf entziehen!
    „Bei ev. Entzugserscheinungen und Nebenwirkungen fragen Sie Ihren örtlichen Edelmetallhändler!“

    Goldige Grüße an alle – in aurum veritas!
    Der Dokta

    • @Dottore
      Das mit einem Boykott klappt nicht, dafür ist das Volk zu blöd.
      Beispiel : der VW Dieselskandal.
      IN USA konnte man einen 6 Jahre alten Touareg mit 150.000 km zurückgeben und hat den Neupreis erstattet bekommen plus 9000 Dollar Schadenersatz, weil man betrogen wurde.
      In der BRD: Nix, gar nix.
      Ich hatte gehofft, dass nun die Autokäufer mal schlicht 6 Monate nix bei VW etc. Kaufen.
      Wäre doch absolut simpel.
      Nach 6 Monaten ohne ein einziges verkauftes Auto und mit leeren Werkstätten wäre Winterkorn in die Knie gegangen.
      Was ist passiert?
      Die Betrogenen sind weiter wie zuvor zu VW gelaufen.

      Was haben VW (und die anderen Konzernbosse) daraus gelernt ?
      Die K6nden sind so doof, mit denen kann man alles machen.
      Und genau das macht man jetzt z.B. mit den E-Autos.
      Wartet mal ab, was passiert, wenn die Akkus pünktlich nach Ende der Garantie den Geist aufgeben.

    • @ Herr Dokta
      Wenn Sie das Fetzen fliegen nennen. Da ist sogar you tube trotz aller Zensur um Einiges aufgeregter.

Keine Kommentare möglich

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige