Samstag,25.Mai 2024
Anzeige

Kommt nach der Inflation die große Depression?

Die Zentralbanken reagieren mit Verzögerung und das derzeitige Zinsniveau wird nicht ausreichen, um den Preisanstieg zu stoppen. Es droht eine „große Depression“.

Von Philippe Herlin

Der Think Tank Fondapol hat einen interessanten Hintergrundbericht mit dem Titel „Geldpolitik: Das leichte Geld muss aufhören“ veröffentlicht, verfasst von Jean-Baptiste Wautier, der unsere Aussagen bestätigt und mehrere bemerkenswerte Punkte anspricht. Gehen wir den Artikel durch.

Depression, Wirtschaft, Great Depression (Bild: Goldreporter)
Illustration „The Great Depression“ in den USA der 1930er Jahre.

Ursache der Inflation

Die Inflation ist in erster Linie die Folge des Gelddruckens, der „katastrophalen Auswirkungen der quantitativen Lockerungen“, wie der Autor ganz richtig feststellt. Bravo, diese Klarsichtigkeit ist schließlich bei Weitem keine Selbstverständlichkeit. Und nein, sie liegt nicht an Putin, auf den die Regierungen ihre Schuld abzuschieben versuchen, sondern sie selbst und ihre Haushaltsdefizite sind die Wurzel des Übels. Und leider ist die Inflation gekommen, um zu bleiben:

„Wir leben also in der Illusion, dass sie so schnell wieder verschwinden wird, wie sie gekommen ist. Leider ist es unwahrscheinlich, dass dies geschieht. Wenn sich die Inflation erst einmal im System ausgebreitet hat, dauert es lange, bis sie sich wieder beruhigt. […] die Realität vor Ort, die wirtschaftliche Realität ist, dass kein Wirtschaftsakteur auf kurze Sicht mit einer Verlangsamung rechnet. Bäcker, Färber und andere energieintensive Unternehmen sehen sich mit der Gefahr der Insolvenz konfrontiert, wenn sie nicht bereits bankrottgegangen sind.“ (Seite 17)

Dies gilt umso mehr, da die Zentralbanken der Realität ständig hinterherhinken, sei es, weil sie nicht gänzlich verstehen, was vor sich geht, oder weil sie die Wirtschaftsakteure fälschlicherweise beruhigen wollen und hoffen, dass diese ihre Erwartungen bezüglich der steigenden Preise abmildern. Um die Inflation zu besiegen, müssen die Zinssätze weiter steigen. Das derzeitige Niveau ist nach wie vor unzureichend. Wir haben heute negative Realzinsen (Zinssatz – Inflation), während die Inflation in den 1970er Jahren durch positive Realzinsen besiegt wurde (1980 hob die Fed ihren Leitzins auf 20 %, während die Inflation 13% betrug).

Schuldensenkung notwendig

„Wir stehen erst am Beginn der geldpolitischen Restriktionen. Die Wirtschaft funktioniert zu sehr auf Pump, eine Senkung des allgemeinen Schuldenniveaus wird notwendig sein. Das bedeutet eine gewisse Sparsamkeit in der Haushaltspolitik des Staates, aber auch eine Sparsamkeit seitens der privaten Haushalte. Die Unternehmen können ihrerseits nicht mehr so viel investieren wie früher. Das Tragische daran ist, dass die Verbraucher schon jetzt leiden und ihre Kaufkraft sehr schnell sinkt, obwohl wir erst am Anfang dieses großen Umbruchs stehen.“ (Seite 21)

Die Kaufkraftverluste sind also noch nicht vorbei. Das Vereinigte Königreich liefert ein deutliches und schmerzhaftes Beispiel, da die „automatischen Stabilisatoren“ und die Sozialleistungen im Vergleich zu Frankreich schwach sind:

„Es gibt eine Studie von einem großen englischen Einzelhändler, Asda, dem englischen Pendant zu Auchan in Frankreich. Diese Studie ist ziemlich beeindruckend. Sie zeigt, dass das verfügbare Einkommen nach den unvermeidbaren Ausgaben (hauptsächlich Wohnkosten, Energie, Lebensmittel) für fast 60% der Bevölkerung massiv geschrumpft oder sogar völlig verschwunden ist.“ (Seite 21)

Auswirkungen der Inflation

Hinzu kommt, dass die Auswirkungen der Inflation und der daraus resultierende Kaufkraftverlust je nach Einkommensklasse stark schwanken. Dies gilt sowohl in England als auch in Frankreich:

„Von einer Ausgabe von 100 Pfund wird ein bescheidener Haushalt etwa 50 % für Wohnen und 20 % für Energie und Nahrungsmittel aufwenden, also insgesamt 70 % für diese drei Posten. Ein wohlhabender Haushalt wird dagegen nur 30 oder 40 % seines Einkommens für diese drei Ausgabenposten verwenden. Eine Inflation von 15 % wird den bescheidenen Haushalt folglich viel stärker treffen als den wohlhabenden. Aus diesem Grund ist es gefährlich, die Inflation anhand von zu stark gemittelten Indizes zu untersuchen, da diese nicht ausreichend gut abbilden, wie die Inflation die verschiedenen sozialen Schichten betrifft.“ (Seite 23)

In den Vereinigten Staaten ist noch kein Rückgang des Konsums zu verzeichnen – allerdings nur, weil „die während der Corona-Krise erzielten Ersparnisse und zusätzlichen Ersparnisse dahinschmelzen wie Schnee in der Sonne“. Und wenn das nicht mehr ausreicht, nehmen die Haushalte Konsumkredite auf, die derzeit explosionsartig zunehmen (Seite 24). Die Lage bleibt dennoch schwierig: 40 % der Kleinunternehmer in den USA gaben an, ihre Miete nicht mehr bezahlen zu können (die Zahl stammt vom Oktober 2022), ein „unwahrscheinlich“ hoher Anteil (Seite 24).

Armut nimmt zu

Als Folge all dessen nimmt die Armut in Europa rapide zu:

„Zudem ist festzustellen, dass immer mehr Haushalte nicht mehr in der Lage sind, ihre Energierechnungen zu bezahlen. In Großbritannien ist die Situation frappierend, aber auch in Frankreich und im restlichen Europa beginnt sie, sich zu verschlechtern. Außerdem geben alle Lebensmittel-Tafeln an, dass sie eine solche Situation noch nie erlebt haben. Noch nie haben sie eine so große Nachfrage gesehen, vor allem nicht seitens der erwerbstätigen Bevölkerung. Wir müssen also einräumen, dass alle Warnzeichen vorhanden sind. Wir können nicht sagen, wie lange es dauern wird und welches Ausmaß die wirtschaftliche Katastrophe annehmen wird, aber wir wissen bereits, dass harte Zeiten auf uns zukommen und bereits begonnen haben.“ (Seite 24)

Und wir stehen erst am Anfang:

„Da der Großteil der Inflation noch nicht absorbiert wurde, stehen die schlimmsten Kaufkraftverluste erst noch bevor.“ (Seite 26)

Immobilien-Markt in Gefahr

Als unvermeidliche Folge wird der Immobiliensektor in eine Phase der Depression eintreten. Die Situation unterscheidet sich zwischen Ländern, in denen sich die Haushalte zu einem festen Zinssatz verschulden, wie Frankreich, und Ländern, in denen sie sich zu einem variablen Zinssatz verschulden (die Monatsraten erhöhen sich in diesem Fall mit den steigenden Zinsen). Im letzteren Fall erfolgt die Reaktion sehr schnell, wie man z. B. in Schweden sehen kann, wo die Immobilienpreise innerhalb von acht Monaten um 15 % gesunken sind, was den stärksten Rückgang seit Beginn der 1990er Jahre darstellt (Seite 26).

In den USA hat sich das Blatt abrupt gewendet. Ein Platzen der Immobilienblase, vergleichbar mit der Subprime-Krise, scheint sich abzuzeichnen:

„Der amerikanische Durchschnittshaushalt, der statt einem Zinssatz von 3 % nun einen Zinssatz von 7% zahlen muss, verdient noch immer in etwa dasselbe, und die Gesamtmenge an Immobilien hat sich nicht grundlegend geändert. Die Immobilienpreise werden also fallen müssen (wie das in Schweden zu beobachten ist), und/oder es wird zu einem erheblichen Rückgang der Kaufkraft kommen, insbesondere weil sich die Kreditkosten innerhalb von 6 oder 9 Monaten verdoppelt haben. Das kann sich niemand leisten.“ (Seite 28)

Shiller, Home Price Index

Wie in der Grafik zu sehen ist, werden die Immobilienzyklen in den USA immer heftiger. Allgemein betrachtet gefährden die Zinserhöhungen die gesamten Schulden, die zu Zeiten niedriger oder Nullzinsen angehäuft wurden:

Spekulationsblase

„Die Grafik macht das Ausmaß des Phänomens deutlich. Der wahnwitzige Höhenflug der Immobilienpreise fand in den USA innerhalb kürzester Zeit statt. Auch die Hausse von 2006 war bereits eine Spekulationsblase. Wir sehen, wie stark der Zyklus nach dem Jahr 2006 nach unten korrigierte. Wahrscheinlich werden wir im Jahr 2023 einen ähnlichen Absturz oder sogar noch Schlimmeres erleben. Dies wird erhebliche Auswirkungen auf die Wirtschaft haben, und zwar nicht nur auf die Kreditnehmer, sondern auch auf die Kreditgeber, die Finanzmärkte etc. Die jüngsten Abstürze von Banken wie der SVB oder der Credit Suisse sind in dieser Hinsicht sehr aufschlussreich für das Ausmaß und die Geschwindigkeit, mit der eine Blase platzen kann, wenn die aufgenommenen Schulden zu hoch sind und die Zinsen stark und kontinuierlich angehoben werden. Wir erleben keine einfache Konjunkturabschwächung, sondern einen Minsky-Moment.“

Deflationsspirale

Ein „Minsky-Moment“, das bedeutet eine große, deflationäre Krise („überschuldete Anleger sind gezwungen, ihre Vermögenswerte massenhaft zu verkaufen, um ihren Liquiditätsbedarf zu decken, und lösen dadurch eine sich selbst erhaltende Abwärtsspirale der Preise dieser Assets sowie eine Liquiditätsklemme aus“ – danke Wikipedia). Eine Krise, in der sowohl Inflation als auch Disinflation zusammenkommen, wie Nassim Taleb erklärt hatte: Die Preise für das, was Sie brauchen (Lebensmittel, Energie), steigen, und die Preise für das, was Sie besitzen (Immobilien, Aktien), fallen. Ein katastrophaler Schereneffekt.

Abschließend warnt der Autor vor der Gefahr einer „großen Depression“, die sich zur bereits deutlich schlechteren Wirtschaftslage hinzugesellen könnte:

Gefahr einer großen Depression

„Wir müssen uns der Schwere der Lage bewusstwerden und erkennen, dass wir dem Risiko einer großen Depression ausgesetzt sind. Eine große Depression, die zur Gesamtheit der Faktoren hinzukommt, die die Spaltung unserer Gesellschaften vorantreiben (Demokratieabbau, Vertrauensverlust), wäre besonders gefährlich. Wir müssen der Situation ins Auge blicken, bereit sein zu reagieren, und dürfen nicht einfach nur einen Zusammenbruch der Wirtschaft konstatieren. Wir müssen dringend damit aufhören, billiges Geld auszuschütten, die Zahl der kleinen Schecks zu erhöhen, an „Schutzschilden“ zu basteln usw. Zum einen verstärkt dies die Inflation und zum anderen können wir uns das nicht mehr leisten“. (Seite 30)

Eine sehr treffende Analyse, der wir uns – mit zwei Abstrichen – anschließen:

– Die Inflation rührt auch von der Energiewende her (Windkraftanlagen, Vorschriften wie zum Energieausweis, Ende des Verbrennungsmotors im Jahr 2035 usw.), die extrem teuer ist und die Kosten für Energie und viele Güter in die Höhe treibt.

– Ist ein Anstieg der Zinsen bis hin zu positiven Realzinsen (d. h. über 10 %) überhaupt möglich? Es gibt zu viele öffentliche und private Schulden, viel mehr als 1980, als Paul Volcker den Leitzins der Fed auf 20 % anhob. Besteht nicht die Gefahr einer allgemeinen Implosion? Wir haben bereits die Insolvenzen von SVB und Eurovita erlebt.

Wie dem auch sei – wir teilen in jedem Fall die Ansicht, dass die Inflation anhalten wird. Die Zentralbanken reagieren mit Verzögerung und das derzeitige Zinsniveau wird nicht ausreichen, um den Preisanstieg zu stoppen. Es droht eine „große Depression“…

Quelle: GoldBroker.com

Philippe Herlin ist ein Finanzanalyst und Doktor für Wirtschaftswissenschaften beim Conservatoire National des Arts et Métiers in Paris. Als Befürworter von Risikotheorien, wie sie von Vordenkern wie Benoît Mandelbrot und Nassim Taleb entwickelt wurden, und als Verfechter der Österreichischen Wirtschaftsschule wird er seine Ansichten zur aktuellen Krise, zur Eurozone, zur Staatsverschuldung und zum Bankensystem einbringen. Nachdem er bereits ein Buch zum Thema Gold geschrieben hat, welches heute ein Standardwerk der Branche ist („L’or, un placement d’avenir“, Eyrolles 2012), hofft er, dass das Edelmetall in unserer Wirtschaft künftig wieder eine bedeutendere Rolle einnehmen wird, bis hin zur vollständigen Monetarisierung.

Hinweis: Meinungen oder Empfehlungen im Rahmen von Gastbeiträgen geben die Einschätzung des jeweiligen Verfassers wieder und stellen nicht notwendigerweise die Meinung von Goldreporter dar.

Anzeige

Goldreporter-Ratgeber

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter und erhalten Sie den Spezial-Report "Vermögenssicherung mit Gold" (PDF) kostenlos! Weitere Informationen?

14 Kommentare

  1. Die Börsen haben die Bankenkrise offensichtlich „abgehakt“ ? ✌

    „Andere Banken, die möglicherweise kurz vor der Insolvenz stehen,
    sind die Bank of Hawaii und die Banco Popular de Puerto
    Rico
    (BPPR). Laut Gojon (* siehe weiter unten) haben die Bank
    of Hawaii, BPPR und Charles Schwab im letzten Monat
    zwischen einem Drittel und der Hälfte ihrer Marktkapitalisierung verloren.

    In einem Bericht des Wall Street Journal wird eine Studie der
    Universitäten Stanford und Columbia zitiert, wonach 186 US-Banken
    in Schwierigkeiten sind.

    Und wie (*) Manuel Garcia Gojon in einem vom Mises Wire veröffentlichten
    Artikel feststellte, sind es nicht nur die kleinen und mittleren Banken.
    Auch Charles Schwab und andere große Banken könnten insolvent sein.“

    Quelle: https://schiffgold.com/commentaries/the-us-banking-system-is-sound/

    Dann muß die „Neue Welt-Ordnung“ nach Charles Schwab‘s Träumen
    Vorstellung eben noch ein wenig warten . . .

    ໒( •́ ∧ •̀ )७.

  2. Naja, Erst mal kommt eine Deflation, eher aber eine
    Stagflation, welche weit unangenehmer ist.
    Alles wird teurer, doch Wirtschaft und Arbeitsplätze schrumpfen. Die verbleibenden Firmen versuchen nun, mittels Preissteigerungen sich am Leben zu erhalten.
    Erst wenn alles den Bach runter geht, keine Firmen mehr, abertausende Arbeitslose ohne staatliche Hilfen, Rentner ohne Rente oder nur mit einer Minirente, da die Renten gekürzt werden zum Wohle der Allgemeinheit, wie es dann heisst, dann kann man von einer Wirtschafts Depression sprechen.
    Da Geld an den Wirtschaftskreislauf gebunden ist, wird dieses immer weniger wert und am Ende steht die Währungsreform mit Neuanfang.
    Einzig und alleine Gold kann etwas vom Vermögen retten, möglicherweise auch etwas Grund und Boden, so der in uraltem Familien oder Adelsbesitz ist.
    Die meisten aber werden gar nichts davon haben, da vorher schon alles verkauft oder zwangsversteigert wurde.
    Alles nachzulesen im Buch über die grosse Depression des letzten Jahrhundert.
    Gott behüte uns davor. Die Folgen wären lebensbedrohlich für jedermann.

  3. Wie zu erwarten war hat das Federal Reserve System [Fed] den maßgeblichen Leitzins um 25 Basispunkte, sprich 0,25 Prozent angehoben – auf nun 5,0 bis 5 Prozent. Alles andere hätte nur zu Markt-Konfusion geführt. Entscheidend werden aber etwaige Signale zur Abkehr von der Zinswende sein.

    Erste Highlights: Das Bankensystem sei absolut resilient. Aha. So ist das also. Gott sei dank. Und es könnte tatsächlich eine ‚Zinspause‘ eintreten? Die PK läuft gerade.

    Das Fed-Statement im Wortlaut:
    https://finanzmarktwelt.de/fed-hebt-zinsen-um-025-an-headlines-vom-statement-269521/

  4. FED-FOMC: 0,25% Zinserhöhung (wie erwartet) und ab Juni ist eine Zinspause
    möglich.
    „Das US-Bankensystem ist „ GESUND UND WIDERSTANDSFÄHIG „

    Getreu dem Motto: „ Wer schon nicht überzeugen kann, soll wenigstens für
    Verwirrung sorgen.“

    (ach so . . . ♪ ♫ ♬ (̶◉͛‿◉̶) ♪ ♪ ♫ )

  5. Die US Zinsen liegen nun über 5%.
    So einige schrieben hier noch vor 2 Jahren, dass die USA bereits bei nur 2.5% pleite wären.
    Nun denn, pleite ist man nur dann, wenn man keinen Kredit mehr bekommt. Und wie es scheint, gibt es genügend Geberländer auf diesem Planeten.
    Gold hat die Zinsanhebung mit einem kleineren Sprung nach oben beantwortet. Eigentlich sollten ja Zinsen schlecht für Gold sein. Das heisst im Umkehrschluss, die Zinsen sind noch zu niedrig.
    In den 80 ern hob Paul Volcker die Zinsen nicht in Tippelschritten und ängstlichen Beobachtungs Blicken an, sondern auf einen Schlag auf fast 20%.
    Dieser Mann konnte Probleme lösen und versetzte dem Goldpreis damit einen Hammerschlag aufs Köpfchen.
    Es nützt nichts, die FED muss die Zinsen weiter anheben, 20 % werden diesmal auch nicht reichen.
    Ich prognostiziere über 40%, will man die Zahncreme wieder in die Tube bekommen.
    Unmöglich, schreit jetzt jeder, dann ist alles pleite.
    Aber wo denn, einige vielleicht, aber das Finanzwesen ist danach gesundet. Eine Rosskur, das einzige was jetzt hilft.

  6. https://markets.businessinsider.com/news/commodities/russia-gold-economy-sanctions-ukraine-obscure-buyers-war-markets-bullion-2023-5
    Irgendwer wollte in echt glauben, daß Goldbarren unverkäuflich sind. Daß sie den Russen wie Hundedreck an der Schuhsohle kleben. Ich mußte neulich bei einem Idiotentest dolmetschen. Sorry, liebe Sanktions-Schreihälse, aber bei so viel gestörter Wirklichkeits-Wahrnehmung würde ich euch nicht mal an das Steuer eines Kfz lassen. Staaten zu lenken bleibt euch unbenommen.

  7. Als junger Kaiser, so heißt es, war Nero ein richtig lieber Kerl. Als er einen Hinrichtungs-Befehl unterzeichnen sollte, seufzte er: „Ach, hätte ich doch nie zu schreiben gelernt.“ Der berühmte Seneca war Neros Lehrer, und als er mitbekam, was aus seinem Schüler geworden war, nahm er sich aus Verzweiflung das Leben.
    https://www.reuters.com/markets/us/how-us-debt-crisis-standoff-could-cause-recession-bad-one-2023-05-03/
    „Ach, hätte ich doch bloß nie Englisch gelernt.“

    My cash has found a resting place
    https://www.youtube.com/watch?v=awRdzFzeUPg

    My cash has found a resting place not in a man-made creed;
    I trust the ever-shining gold, that it for me will plead.

    Enough for me that I have saved, this ends my fear and doubt;
    A restless soul, I’m buying gold, it will not cast me out.
    I need no other promises, I need no other plea,
    It is enough that interest died, it will not rise for me.

    My soul is resting on its worth, the living worth of gold.
    Salvation in my silver’s name, salvation as I’m told.
    I need no other promises, I need no other plea,
    It is enough that interest died, it will not rise for me.

    Silver and gold will heal the sick, the lost they came to save;
    For me their lowest price is now, for them my cash I gave.
    I need no other promises, I need no other plea,
    It is enough that interest died, it will not rise for me.

  8. @Klapperschlange
    Das mit den Drohnenangriff aufs Kreml um Putin zu töten? Ich bitte Sie, sieht nach nebelkerze aus. Als ob es so einfach wäre das Oberhaupt der Russia Federation zu töten. Davon können die Amis und Selenski einen feuchten Traum haben. Wie sagte Soros vor einiger Zeit, Ukraine wird geteilt. Was er etwas was wir nicht wissen?
    Warum reiste Selenski nach Polen und warum äußerte Polen ihr Anspruch auf westliche Landesteile der Ukraine?
    @Maruti
    Die Währungsreform wird definitiv kommen, es gibt keinen anderen Ausweg. Die jenigen die hohe Geldbeträge auf den Bankkonto haben, werden am schlechtesten dran sein. Was die USA angeht, ob die irgendwann in Zukunft akzeptieren können und müssen, das der US Dollar nicht mehr an erste Stelle steht. Vielleicht sogar zwei Währungen parallel an erste Stelle, lassen wir uns überraschen.

Keine Kommentare möglich

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige