Sonntag,21.April 2024
Anzeige

Nach Goldpreis-Anstieg: Lage und Preise im Handel

Am Freitagvormittag notierte der Goldpreis 3,6 % über Vorwoche. Gleichzeitig ist das Aufgeld für Goldmünzen und Goldbarren deutlich gefallen.

Silber- und Goldpreis deutlich erholt

Am Freitagvormittag um 11:30 Uhr notierte der Goldpreis am Spotmarkt mit 1.886 US-Dollar pro Unze. Das entsprach 1.789 Euro. Währenddessen kostete die Silberunze 22,17 US-Dollar beziehungsweise 21,03 Euro. Damit sehen wir gegenüber Vorwoche eine starke Erholung der Edelmetall-Kurse. Denn Gold verteuerte sich in beiden Währungen um 3,6 Prozent. Währenddessen stieg Silber sogar um 5,6 Prozent.

Gold kaufen, Goldmünzen, Edelmetall, Handel (Bild: Goldreporter)
Jetzt Gold kaufen? Der Edelmetall-Handel ist mit Ware gut bestückt und das Aufgeld für Goldmünzen und Goldbarren ist in dieser Woche sogar deutlich gefallen (Bild: Goldreporter).

Gold kaufen?

Wie haben sich die Preise im Edelmetall-Handel entwickelt? Wer am Freitagvormittag in Form von Krügerrand-Münzen Gold kaufen wollte, zahlte durchschnittlich 1.867 Euro pro Unze, also 60 Euro mehr als vor einer Woche. Basis für diese Berechnung ist unsere Preiserhebung bei sechs deutschen Anbietern. Das daraus resultierende Aufgeld lag mit zuletzt 4,36 Prozent deutlich unter dem Wert von letztem Freitag (4,70 %). Das lässt auf ein relativ entspanntes Angebot/Nachfrage-Verhältnis schließen.

Aufgeld deutlich gefallen

Entsprechend deutlich sind auch die Aufschläge bei 100-Gramm-Goldbarren zurückgekommen. Denn ein Stück kostetet im Mittel 5.896 Euro und damit knapp 200 Euro mehr als vergangene Woche. Damit lag der Preis 2,46 Prozent über dem reinen Metallwert (Vorwoche: 2,65 %). Somit scheint auch hier eine Normalisierung der Nachfrage stattgefunden zu haben, nachdem Händler im Zuge des mehrwöchigen Goldpreis-Rückgangs vorübergehend eine deutliche Geschäftsbelebung gemeldet hatten.

Silber kaufen

Dagegen sieht die Entwicklung bei den von uns beobachteten Silber-Anlageprodukten etwas anders aus. Denn das durchschnittliche Aufgeld für Maple-Leaf-Münzen des aktuellen Jahrgangs stieg gegenüber Vorwoche leicht an auf 41,23 Prozent. So kostete eine Maple-Unze am Freitagvormittag im Mittel 29,70 Euro. 1-Kilo-Silberbarren waren im Schnitt für 879 Euro zu haben. Aufgeld: 30,10 Prozent.

Gold kaufen, Goldpreis, Goldbarren, Goldmünzen, Preise, Aufgeld, Silber, Gold

Silber und Gold kaufen

Hinweis: Mit den von uns erhobenen Daten beobachten wir die allgemeine Marktpreis-Entwicklung und sondieren Hinweise auf die Veränderung von Angebot und Nachfrage in deutschen Edelmetall-Handel. Allerdings können die Preisangaben bei einzelnen Händlern deutlich variieren. Unsere wöchentlichen Durchschnittspreise ermitteln wir bereits seit dem Jahr 2010.

Wer Silber oder Gold kaufen möchte, sollte beachten: Kleinere Veränderungen beim Aufgeld sind nicht als Beurteilungsgrundlage für kurzfristige Kaufentscheidungen gedacht, da Silber- und Goldpreis ohnehin ständigen Schwankungen unterworfen sind. Aber das von uns errechnete durchschnittliche Aufgeld gibt einen Anhaltspunkt über das Preisniveau bei verschiedenen Anbietern.

Anzeige

Goldreporter-Ratgeber

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter und erhalten Sie den Spezial-Report "Vermögenssicherung mit Gold" (PDF) kostenlos! Weitere Informationen?

31 Kommentare

  1. Gold beginnt senkrecht zu steigen:-) was ist denn da los???
    Gruß auch an den Schreinermeister, ihre Kommentare sind Spitzenklasse!
    Weiter so…

    • @TheMac
      Der Schreinermeister und sein Kobold waren heute (frei nach Luis Trenker) “ nauf aufm Berch“.
      Kommen gerade fix und fertig nach Hause und unsere müden Augen sehen was von knapp plus 60 Euros das Münzchen. Ich habe extra noch meine Lesebrille geholt und noch mal geguckt, ob es wirklich 60 sind und nicht Sechskommairgendwas.
      Was ist denn da los ?
      Putin in Berlin ?
      USA pleite und bei Alibaba von China ersteigert ?
      Freitag der 13. Für das Fiat-Sytem ?

      Irgendwie hat der heutige Preisanstieg unseren Ausflug bezahlt, vielleicht auch ein wenig mehr.

      • Nachtrag:
        Bei Spiegel online ist Gold gerade jetzt, Freitag 2015 Uhr ROT bei minus 0,04 %.
        Ein Nachrichtenmagazin, hahahahaha…..
        Süddeutsche Zeitung etc. Ist ja zumindest noch nützlich, man kann die Biotonne damit auslegen oder den Kamin anzünden (freilich ohne das vorher zu lesen, als Resteverwertung vom Nachbarn).
        Aber nicht mal dazu ist der Spiegel noch nütze.
        Augstein würde sich im Grabe umdrehen.

        • @ Maestro Ich tu mir den Spiegelmüll manchmal noch so stichprobenartig bei Spiegel online an.Vom Niveau reiht sich dieses Käseblatt so zwischen BILD und TaZ ein.Meine Fish an Chips würde ich damit lieber nicht einwickeln.

          .

      • Der Anstieg ist hauptsächlich der Auseinandersetzung zwischen Israel und Palästina geschuldet. Ich hoffe sehr, das Gold kommt ordentlich wieder zurück. Soll heißen, kein Krieg

        • Hallo Zusammen
          Sollte der Goldpreis bis 2050 je Unze in US Dollar steigen, oder noch höher, dann ist ein neues Wunder geschehen.
          Das Kartell hat doch schon wieder die Werfer Batterien geladen. Man sollte den Futures und Derivatehandel mit Gold verbieten. Dann Kollegen, hätten wir höhere Goldkurse und nicht ständig Abstürze um 2000 Dollar je Unze.
          Ob es jemals Anders kommt? Egon von Greyerz, der ultimative Goldpapst prophezeit das schon seit vielen Jahren! Goldpreise bis in die luftigsten Höhen.
          Es ist nicht unmoralisch bei 2000 Dollar je Unze einen Teil des Goldes zu verkaufen. Nur muss man sich sputen, lange wird der Preis nicht dort oben verweilen. Ich glaube das. Ich weiss es aber nicht.
          Beste Grüsse aus der Schweiz

      • @ Maestro Bei den Minenaktien hat der heutige Tag mal richtig was gebracht gold fields plus 7,7 %,reicht locker für ne Woche Winterurlaub in den Hohen Tauern in dem Goldgräberort Rauris.

  2. Mit der vielzitierten Freitagnachmittagsgoldpreisdrückungstheorie (was für ein Wort ;-)) funktioniert das heute wohl nicht.
    Mir ist klar dass ich mit meiner Ansicht in dem Forum die Meinung vieler anderer nicht teile, aber eine langfristige Goldpreisdrückung (man beachte bitte das Wort LANGFRISTIG) ist nicht möglich.
    Denn dann müsste die Papiergoldinflationierung dermaßen enorm sein.
    Übrigens deckt sich langfristig gesehen die Geldmengenausweitung sehr wohl mit dem Goldpreis was wiederum langfristig für einen freien Markt für den Goldpreis spricht.
    Und um gleich vorab Kommentare zuvorzukommen: Selbstverständlich kann und wird der Goldpreis KURZFRISTIG nach oben oder nach unten gedrückt, so wie man jedes Asset mit viel Geld manipulieren kann.

    So, aber jetzt freuen wir uns doch alle über den Anstieg heute und über unsere Buchgewinne, wer nicht realisiert hat.
    Erholsames Wochende allen Mitlesern!

    • @FritztheCat
      Richtig, langfristig funktioniert das Drücken nicht, sonst würde wohl hier keiner auf Gold setzen.
      Allerdings sagte mal Maynard Keynes auf eine ähnliche Frage angesprochen ( es war das Schuldenproplem)
      “ Langfristig sind wir ohnehin alle tot“
      Meine Meinung war und ist:
      Da Drückereien getätigt werden und auch gerichtlich mehrfach festgestellt und bestraft wurden,
      soll man Gold immer dann kaufen, wenn gedrückt wird.
      Also, heute mal ausnahmsweise nicht.

  3. Was da Passiert?

    Es wird davon ausgegangen das Israel am WE die Bodenoffensive beginnt. Der Iran zieht Truppen zusammen und die USA entsenden einen 2 ten Flugzeugträger in die Region . Was das für die Welt bedeutet sieht man am Goldpreis.

  4. Die USA werden ihre Anleihen nicht mehr los eine 30a hat kaum Abnehmer gefunden wenn sich das fortsetzt wird das schnell problematisch!

  5. Den starken Goldpreisanstieg soll mal einer verstehen – Krieg in Nahost hin oder her. Aber meist ist es so, dass wenn er Goldkurs steil steigt auch unmittelbar wieder ein starker Abfall bevorsteht. Also genießen wir den heutigen Anstieg und blicken optimistisch in die Zukunft.

  6. Das war Freitag, der 13.
    Diesen Tag streiche ich rot im Kalender an.
    Der DAX mit 1.5% im Minus und Gold mit 3.5% und silber mit 3.4% im Plus.
    Da ist was schief gelaufen. Der fette Finger ?
    Aber Vorsicht, möglicherweise stellt das Kartell auch eine Bullen Falle auf.

  7. Ich will ja nicht prahlen – aber mein Blinddarm hatte die Woche tatsächlich Recht (wer meine letzten Kommentare gelesen hat, weiß das…)!
    Also, genießen wir alle die Buchgewinne; ich für meinen Teil werde nicht realisieren! Halten! Für diesen Tagesgewinn muss ich in der Regel 2 Monate regulär arbeiten…
    Das geht noch so weiter… Zumal namhafte Experten von einem realen, unmanipuliertem Wert von mind. 5.000,– je oz. ausgehen. Zuviel wäre allerdings auch nicht gut; man weiß ja: wenn Gold Geld wird, tobt da draussen die Hölle!
    Für heute gilt erstmal: Scotch, Havana-Zigarre & 2 leckere Mettbrötchen – den perfekten Moment NICHT verpennt! :-)))
    Freitag der 13. for president!
    Der Dokta (mit goldigen Träumen)

  8. Anscheinend habe ich letztes Wochenende einen guten Riecher gehabt und nochmals ordentlich nachgekauft. Kaufe regelmäßig seit 2008 mit meinem nicht verkonsumierten Einkommen Edelmetall und bin kein Opfer der Geldentwertungspolitik der EZB geworden. Reich wird man nicht mit Edelmetall aber man verarmt auch nicht damit.

    • @Systemverweiger
      Am Tag der EURO-Einführung 2002 lag der Unzenpreis bei 278 Dollar, heute knapp 2000.
      Plus 720 %.
      Legal steuerfrei und ohne laufende Kosten (wie die 2% p.a. bei Fonds).
      Mir als kleinem Hinterhof-Schreiner reicht das.
      Ehrlich: bei solchen Zahlen bekomme ich ein Grinsen ins Gesicht, dass ich den Spiegel quer aufhängen muss.

      • Ende 2008 habe ich meine ersten Philharmoniker um €650.- gekauft und wenig später einen Kilobarren um €19.000.- . Und jetzt halte dich fest. Das Gewicht hat sich nicht verändert nur der Preis. Gold ist Geld dass mittel und langfristig seine Kaufkraft behält. Der Euro wird durch die ständige Gelddruckerei der EZB entwertet.

        • @Systemverweigerer
          Je nachdem wie man rechnet. Kaufmännisch oder bürgerlich. Eigentlich sollte man kaufmännisch rechnen, denn heute ist jeder Haushalt auch ein Wirtschaftsunternehmen.
          Ich beziehe mich auf einen Gewerbeladen, namens
          OGINEX ( Obst und Gemüse Export Import).
          Bei der Anschaffung in Jahre 2008 gilt es zusätzliche Kosten zu Berechnen:
          Zusätzliche Anschaffungskosten ( Fahrten).
          Kapital und Kreditkosten. ( man hätte ja das Geld leihen können oder zinsgünstig anlegen. Hätte man ein paar Bitcoins 2008 gekauft, hätte man heute keinen Laden mehr, höchstens einen Konzern).
          Dann kommen noch Verwahrungskosten.
          Kosten durch Inflation über 15 Jahre.
          Letztendlich Veräusserungskosten und Abschläge durch Verkauf und noch einiges mehr.
          Rechnet man alles zusammen, kommt unter dem Strich deutlich weniger heraus, als bei einer bürgerlichen Überschlagsrechnung.
          Manchmal sogar ein Verlust, den man ausgleichen muss.
          Vergass ich zu erwähnen, dass dadurch Rückstellungskosten hinzukommen.
          Man könnte mal einen Betriebswirt bitten, das alles durchzurechnen und zu bilanzieren.
          So manchem würde das Lächeln im Gesicht einfrieren.
          GR ist doch Betriebswirt ?
          Er könnte vielleicht mal so ein Beispiel vorrechnen.
          Betriebliche Anschaffung von 10 Unzen Gold 2008 und Betriebswert heute. ( Gewinn Verlust Rechnung).
          Ich habe es versucht und dabei zittrige Hände bekommen. :)
          Übrigens ist es bei einer gewerblichen mit Darlehen finanzierter Immobilie, Gerätschaft ect bei den Banken obligat. Da kommt noch Abnutzung und Abschreibung dazu.

    • Ich habe leider erst 2017 mit dem Goldkaufen angefangen. Mein erster Einkauf war ein 100 g Goldbarren für 3500 Euro. Heute kostet der mehr als 6000 Euro. Ein gutes Geschäft wie ich meine.

  9. Da ist sie plötzlich wieder, der Asteroiden Bergbau.
    Und gerechnet hat so ein Milchmädchen auch, was der Wert ist. Unterschlagen werden lediglich die Peanuts der Förderkosten von Eisen, Nickel und natürlich Gold ind Silber womöglich.
    Letztere kann man natürlich gratis Fördern, als Nebenprodukt von wertvollem Eisen und hier verhökern.
    Dann gibt es Gold und Silber für jedermann gratis dazu.
    Schon Montag morgen.
    Dann steht Gold bei Spiegel online mit Minus 1 Billiarde % auf der Tafel.
    Also. auf zur “ Psyche“.
    https://www.n-tv.de/wissen/Jagd-nach-dem-10-000-Billiarden-Dollar-Asteroiden-article24461853.html

    • @Maruti
      2018 wurde bei Sothebys ein 0,2 Gramm Stück Mondgestein zu 70.000 USD versteigert, also ein Kilopreis von 5 Milliarden.
      Und der Mond ist ja quasi um die Ecke, im Vergleich zu diesen Asteroiden.
      Jetzt kann sich jeder mal ausrechnen, was sein 30 kg Lastenrad aus Asteroiden-Metall kosten wird.
      Über technischen Kleinkram (z.B. wie man Big Drivers 50 Tonnen Caterpillar-Bagger dorthin bekommt)
      Reden wir jetzt erst mal nicht. Lastenrad klappt wohl nicht.
      Total Bullshit.

    • @Kai
      Das ist das Problem von Bitcoin.
      Zwar kann auch die Behörde nicht an das Konto ran, aber sie kann jede Bank der Welt und jede Institution anweisen, keine Coins zu tauschen.
      Dann sitzt der dezentrale Inhaber zwar auf seinen Coins, nur anfangen kann er damit nichts mehr.
      Das liegt auch daran, dass man kaum mit Bitcoins direkt anonym bezahlen kann und schon gar nicht im geschäftlichen Bereich.
      Fazit: Bitcoins kann man nur über Banken oder bankähnlichen Institutionen vom eigenen Konto weg kaufen und wieder verkaufen.
      Damit ist jede Anonymität Makulatur.

  10. Am 6.Oktober, also vor 8 Tagen betrug der Goldpreis ( ohne Aufgeld) 1725 Euro. Heute knapp 1840 Euro.
    Das sind 115 Euro mehr.
    Hat nicht vor 1 Woche jemand geschrieben, es sind Kaufkurse ? :) oder bei 1700 gehe ich all in ?
    Übrigens, jetzt ist es zu spät zum kaufen und obendrein viel zu teuer und verlustreich. Reine Abzocke, meines Erachtens.

    • @ Maruti Alles ist relativ wenn man gar kein Gold hatte waren die 1740 Euro durchaus ein Kaufkurs.Wenn man schon viele Jahre die Aurum Versicherung abgeschlossen hat, dann war das eben noch nocht unbedingt ein Kaufkurs.

    • @ Maruti
      Ich hab am 5.10. zugeschlagen, hat Spass gemacht.
      Bin froh noch paar Schäfchen ins Trockene gebracht zu haben.
      Auch ein großes Danke an alle Kommentatoren, die hier ihre Infos teilen.

  11. @Meister Eder
    Ihr letzter Satz bringt es auf den Punkt, Total Bullshit. Ob nun ein Asteroid voller Gold, man kann ja träumen. Ich wollte sowieso irgendwann in der Zukunft meine Grundstücksmauer mit Goldbarren bestücken, da kommt so ein Himmelsgestein sehr gelegen. Wie Maruti auch über den Bitcoin schreibt, alles für die Katz. Lieber bin ich altmodisch und setze aufs Gold, da bin ich auf die sicheren seite.
    Übrigens Caterpillar ist eine der Positionen die meinen depot, auf plus hält. John Deere wird die nächste sein, momentan wie viele andere Werte heissgelaufen. Ich kann warten, ein Einstieg wird sich ergeben.

  12. @BigDriver
    sei mir nicht böse – die Depot-Tips sind auf lange Sicht eher Grütze (gähn…) Kurzlebig &vergänglich…- und das weißt Du auch!!! Bleib beim AU!!!
    Der Dokta

  13. @Golden Eye
    Dies ist ein goldforum ist mir auch bewusst, ich verstehe auch das viele sich mit Aktien die Finger verbrannt haben. Nicht desto trotz Gold ist nicht die einzige Anlage, es gibt nicht wenige die mit Aktieninvestment oder Immobilien viel Geld generiert haben. Es hängt davon ab, Zeitpunkt des Kaufs/Verkaufs, Lage der Immobilie, ect.
    Nur ein Beispiel, der Mann meiner Cousine hat vor langer Zeit ca. 25000,00 € durch Aktien im Sand gesetzt. Auf meiner Frage welche Aktien dies waren und ob er selbst sich die Mühe gemacht hat Analyse durchzuführen und dann zu entscheiden. Sagte er nein, die Empfehlungen kamen teilweise durch den Staat (?) selbst, dies sei eine bombensichere Investition. Ah?
    Die meisten Menschen glauben fast alles, umso mehr wenn dies durch staatliche Seiten unterstützt wird. Warum sich selber die Mühe machen, warum Stundenlang analysieren, warum Langzeitchart des Unternehmens überprüfen, warum die Unternehmenswebseite besuchen und sich mit derer Geschäftsbereich auseinandersetzen.
    Sie verstehen schon was ich meine, im Leben kriegts du nichts geschenkt, ohne Mühe keine Ergebnis.
    Böse bin ich Ihnen nicht, jeder darf seine Meinung frei äußern. Außerdem bleibe ich Gold treu und kaufe ich regelmäßig weiter.

  14. @BigDriver
    Danke für die Antwort! Zugegeben, auch ich habe teilweise noch in ETFs investiert… Habe mir auch selbst vorher ein Bild gemacht und mir die charts angesehen. Und bis jetzt habe ich das auch noch nicht bereut. Jedoch bin ich bei diesen Anlagen vorsichtig und gebe lieber keine Tips; sonst heißt es nachher: „Du hast doch gesagt…“ Für mich gilt in der Diversifikation aber immer noch: ca. 50 % in AU!
    Auf jeden Fall können wir Goldkäfer uns erstmal freuen; ich denke, das geht noch erstmal so weiter. Eine Glaskugel haben wir alle nicht, aber eins ist sicher: die Versicherung für die schwersten Umstände steht – unangefochten! Und ja – ohne Fleiß keinen Preis!
    Schönen Sonntag wünscht
    Der Dokta

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige