Dienstag,03.August 2021
Anzeige

Neuer Corona-Schock: Was macht der Goldpreis?

Gold, Goldpreis, Goldmünzen (Foto: Goldreporter)
Goldpreis schwankt: Mittel- und langfristig dürfte es nur eine Richtung geben. Die Währungen werden weiter systematisch gegenüber dem Edelmetall abwerten (Foto: Goldreporter).

Eine Virus-Mutation schickt die europäischen Aktienmärkte in den Keller. Ein Goldpreis-Ausbruch wurde am Montag zunächst vereitelt. Silber stieg dagegen.

Neuer Corona-Schock

Die Weihnachtswoche beginnt mit fallenden Aktien und einem stark schwankenden Goldpreis. Die Börse ist keine Einbahnstraße. Wenn alle der Meinung sind, die Kurse können nur weiter steigen, ist der Dämpfer vorprogrammiert. Was die Korrektur am Ende auslöst, ist fast einerlei. Am Wochenende wurde bekannt, dass eine Mutation des COVID-19-Virus sich in Großbritannien verbreitet. Angeblich noch ansteckender als der bekannte Erreger. Nun werden Grenzen dicht gemacht und Lockdown-Maßnahmen verschärft. Hoffnungen auf ein absehbares Ende der Corona-Krise gehen verloren. Und das, trotz dem Beginn der Massenimpfungen in den USA und Großbritannien, sowie der erwarteten Impfstoff-Zulassung in Europa. In den USA hat der Kongress nun ein zweites Konjunktur-Paket verabschiedet. Mit dieser Nachricht kann weitere, zuvor angestaute Kursfantasie verloren gehen.

Goldpreis angeschlagen

Der Goldpreis war zuletzt im Bereich von 1.900 US-Dollar auf einen wichtigen Widerstand gestoßen. Am frühen Montagvormittag sah es kurzfristig so aus, als könnte Gold von den neuen Unsicherheiten profitieren. Doch im späteren Verlauf kamen schließlich auch die Edelmetalle erneut unter Druck. Bis kurz nach 11 Uhr knickte die Notierung am Spotmarkt auf 1.855 US-Dollar ein. Der Goldpreis erholte sich dann wieder leicht. Um 13:30 Uhr kostete die Feinunze Gold am Spotmarkt 1.879 US-Dollar (-0,1 %). Das entsprach 1.543 Euro (+0,6 %). Dagegen stand Silber am Nachmittag bis zu 2,4 Prozent höher bei 26,24 US-Dollar beziehungsweise 21,53 Euro.

Gold, Goldpreis, Chart
Goldpreis in US-Dollar (FOREX), Intraday am 21.12.2020 (Quelle: GodmodeTrader)

Ausblick

Ein Goldpreis-Anstieg in den kommenden Monaten scheint vorprogrammiert, auch wenn die Edelmetalle kurzfristig unter Druck geraten können. Wie in der Vergangenheit immer wieder erlebt haben, kann auch Gold und Silber in einer Marktpanik leiden. Spekulatives Kapital wird abgezogen. Womöglich gibt es auch Interventionen seitens der Geldpolitik. Das für sprach am Montag die Tatsache, dass der Goldpreis gedrückt blieb, während Silber deutlich anzog. Aber wenn neue Unsicherheiten und Konjunktur-Risiken auftauchen, wird eine Fluchtbewegung vieler Investoren in Gold und Silber unvermeidbar sein. Denn die (Geld-)Politik wird versuchen, jede weitere Kriseneskalation mit den immer gleichen Mittel zu bekämpfen. Es wird noch mehr Geld gedruckt und die Kaufkraft aller Währungen systematisch dezimiert. Und dafür gibt es einen wichtigen Gradmesser: den Goldpreis!

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Anzeige

48 KOMMENTARE

  1. Die Rettung für die heute so gebeutelte Wallstreet naht:

    In den USA stehen die lang ersehnten Helikopter bereit, um wieder einmal $900 Milliarden über dem „Wilden Westen“ abzuwerfen.

    $15 Milliarden für Fluggesellschaften, Steuererleichterungen für Firmenessen und anderes Schweinefleisch: Was ist in dem $900 MILLIARDEN Stimulus-Corona-Hilfspaket alles enthalten?

    Zunächst die gute Nachricht: Das neue Orona-Hilfspaket enthält Vergünstigungen für kleine Unternehmen sowie das übliche einmalige Almosen für Bauern, das sich auf einen Scheck über $600 Dollar beläuft. Hier sind die wichtigsten Bestandteile:

    1. Direktzahlungen von 600 $ an die meisten Amerikaner (600 $ pro Erwachsenem und 600 $ pro Kind); die Beträge verringern sich für Einzelpersonen mit einem Einkommen von mehr als 75.000 $ und 150.000 $ für Paare.

    2. $300 Dollar pro Woche an erhöhtem Arbeitslosengeld bis März. Auslaufende Programme für Selbständige und Langzeitarbeitslose würden ebenfalls fortgeführt.
    3. $284 Milliarden Dollar für das Paycheck Protection Program („Lohn- und Gehalts-Sicherungsprogramm“), das kleine Unternehmen mit zinsgünstigen Darlehen unterstützt, das wohl erfolgreichste und auch am meisten missbrauchte Programm des CARES Act. Dies ist der größte Teil der 325 Milliarden Dollar, die der Gesetzentwurf für kleine Unternehmen vorsieht.
    4. $82 Milliarden Dollar für Bildung: davon sind 54,3 Milliarden Dollar für Schulen und 22,7 Milliarden Dollar für Colleges; die Gouverneure würden 4,05 Milliarden Dollar erhalten, die sie nach eigenem Ermessen für Bildungshilfe ausgeben können. „For-Profit-Colleges“ würden 908 Millionen Dollar für Stipendien an Studenten erhalten, und weitere 1,7 Milliarden Dollar würden für historisch schwarze Colleges, Stammes-Colleges und Institutionen, die sich für Minderheiten einsetzen, zur Verfügung stehen.
    5. $10 Milliarden Dollar für Kinderbetreuung.
    6. $15 Milliarden Dollar an Zuschüssen für Theaterbetreiber und Besitzer kleiner Spiel-Casinos.
    7. $25 Milliarden Dollar für Miethilfen und eine Verlängerung des Moratoriums für Zwangsräumungen.
    8. $13 Mrd. Dollar für Nahrungsmittelhilfe und Kinderernährung.
    9. $30 Milliarden Dollar für die Beschaffung und Verteilung eines Covid-Impfstoffs sowie für Tests und Rückverfolgung.
    10. $1,8 Milliarden Dollar an Steuergutschriften für Unternehmen, um bezahlten Urlaub zu ermöglichen.

    Wie bei jedem Konjunkturprogramm, das fast eine Billion Dollar umfasst, gibt es natürlich jede Menge Schweinefleisch und andere fragwürdige Komponenten, die in den Gesetzentwurf eingearbeitet wurden. Eine solche fragwürdige Komponente sind die $15 Milliarden Dollar für die Unterstützung von Fluggesellschaften, die es ihnen theoretisch ermöglichen, mehr als 32.000 entlassene Mitarbeiter bis zum 31. März wieder auf ihre Gehaltslisten zu setzen, wie Reuters berichtet. Da es in der Realität keine Durchsetzungsklausel gibt, würde es uns nicht überraschen, wenn viele Fluggesellschaften weiterhin still und heimlich Mitarbeiter entlassen und die Mittel für den Rückkauf von Aktien verwenden.“

    (Quelle).

    ¯\_(ツ)_/¯

    PS.
    Heute war es wieder deutlich zu sehen: kaum hatte der Goldpreis die $1900,-Marke überschritten, holte das PPT das „Gold-Hämmerchen“ aus dem FED-Werkzeugkoffer.

    • Klapperschlange

      Und wir waren über Jahrzehnte so dumm und haben geglaubt wir müssen arbeiten und Steuern zahlen, um das Land wirtschaftlich über Wasser zu halten.
      Wie dumm, es geht auch einfach ohne Arbeit , nur mit der Druckerpresse.
      TOLL!
      Warum hat man uns das nicht viel früher gesagt ?

      FED (&Co.) haben gleichzeitig das Schlaraffenland und das Perpetuum Mobile erfunden. Klasse Zeiten.

      Ich hab einen sicheren Vorschlag für den Wirtschaftsnobelpreis für 2021:
      Colin & Uncle Joe plus Christine & Uschi/Angela.

      Wer braucht noch Gold, wenn es Geld regnet ?
      Nur altmodische Pessimisten und negativ denkende Kleinkrämer.

      Quelle: diese guten Nachrichten sind leider nicht von mir. Hat Pumuckl von seinem alten Klassenkameraden Olaf gehört, der zwar damals der dümmste in der Klasse war, aber irgendwie doch vorangekommen ist.

    • @Klapperschlange

      Das Gießkannen-Prinzip in der Zuteilung der Hilfen – von Helikoptergeld für die Haushaltskasse über Lohnersatzleistungen bis hin zur Unterstützung der Lebensmittelverteilung und Rettungsaktionen für Unternehmen aller Art – zeigt, dass die gesamte Volkswirtschaft der USA notleidend ist – und zwar umfassend. Ganz im Sinne „fauler“ Kredite: „Non-Performing“!

      Oder: Etwas ist faul im Staate USA.

      https://finanzmarktwelt.de/der-900-milliarden-dollar-stimulus-fuer-die-usa-ist-da-was-er-beinhaltet-186996/

      • @Thanatos

        Ich sehe schon die Zeit kommen, in der wir „Care-Pakete“ über den Atlantik schicken.

        Den beschriebenen „Corona-Schock“ könnte natürlich eine breit angelegte Impfung mit dem eiligst entwickelten Impfstoff entschärfen;
        es gibt aber auch warnende Stimmen aus „berufenem Munde“.

        „Soll man, – oder soll man sich nicht…“?

        Ex-BioNTech-Vizechef warnt:

  2. Anzeige
  3. Die Dominosteine wackeln…..

    Man muss Dr. Krall nicht mögen, aber mit seiner Aussage zur Zombifizierung der Wirtschaft liegt er zu 100 % richtig.
    Für 2021 wurden rd. 800.000 Zombies erwartet, mausetote Unternehmen, die nur noch nicht zum Unternehmensfriedhof müssen, weil die Insolvenzantragspflicht (erneut verlängert) ausgesetzt ist und die Banken nicht mehr in ihre Kreditbücher sehen müssen.
    Die 800.000er Schätzung ist von Anfang September, also weit VOR dem aktuellen Lockdown (und der England-Mutation des Virus, die ja „NUR“ 70 % ansteckender ist, naja wenn es weiter nix ist als + 70 %….).

    Kleinigkeit: in jeder Nachrichtensendung quasselt ein Politiker, dass die Impfstoffe „nach heutigem Erkenntnisstand“ auch gegen die England-Mutation wirken sollen.
    Tolle Hellseher, wenn die Impfstoffe noch gar nicht gegen diese Mutation getestet werden konnten. Bei der simplen Grippe brauchen wir jedes Mal einen komplett neuen Impfstoff, nur so nebenbei.

    Sind wir ehrlich: der Lockdown wird mindestens bis (Ende) Februar dauern und die Folgen sind das Sterbeglöckchen für grosse Teile der Wirtschaft.

    Dominosteine:
    Jeder dieser 800.000 Zombies hat ja zig Geschäftspartner, andere (gerade NOCH gesunde Unternehmen), die Material und Ware liefern, Dienstleistungen erbringen, die Vermieter sind etc, heute Rechnungen an die Zombies schreiben und hoffen ,dass sie irgendwann ihr Geld bekommen. Hoffen.

    Jeder Zombie wird etliche noch halbwegs gesunde Unternehmen mit in den Abgrund reissen. Welcher Vermieter (der jeden Monat die Finanzierungsraten an die Bank überweisen muss) wird denn schnell einen Nachmieter für seinen Pleitemieter finden ?
    Geschlossene Hotels/Restaurants und Einzelhändler werden nach der Pleite sehr lange leerstehen, wer soll denn da als Nachmieter kommen ?
    Der unumkehrbare Trend zum Homeoffice wird viele tolle Büropaläste in wirtschaftliche Ruinen verwandeln.

    Das bring auch die Vermieter in Probleme, die Immobilienwerte werden sinken.
    Irgendwann deckt der gesunkene Immowert die Hypothek nicht mehr und es muss „restrukturiert“ werden….. klick, klack, klich, klack, die werden Steine fallen.

    Kleiner Tipp von Pumuckl: ab sofort keine Lieferungen/Leistungen mehr auf Rechnung. Vorkasse/Ware gegen Cash oder gar nicht.

    Wer sich gegen Vorkasse wehrt ist sowieso pleite. Ein ganz einfacher Test.
    Wer noch zahlen kann, hat auch mit Vorkasse kein Problem.

    Wenn Sie ein Auto kaufen, oder Möbel bestellen , was auch immer: keine Anzahlungen mehr. Geld direkt gegen Ware. Alles andere ist jetzt grob fahrlässig.

    Der Tagespreis von EM ist völlig egal.
    Es zählt nur noch, dass man es hat.

    Pumuckl lässt Euch grüssen.
    Über 2021 werdet Ihr noch Euren Enkeln erzählen können.

    • @Meister Eder

      Anzunehmen ist, dass der manchmal krawallige Krall [sorry, das konnte ich mir einfach nicht verkneifen] die Nacht der lebenden Toten tatsächlich ernsthaft fürchtet. Sollte selbige nicht bereits im dritten oder vierten Quartal 2020 stattfinden, also etwa zu Halloween? Das Zombie-Genre ist leider in weiten Teilen frei von Ironie – und von ‚Dialektik‘ erst recht keine Spur.

      Die Ironie der Geschichte besteht nämlich darin, dass der systemimmanente Wachstumszwang spätestens seit den frühen 70ern nur noch über schuldenvermittelte Stimuli dem staunenden Publikum als „Konjunktur“ verkauft werden kann. Zum Wachstum verdammt, und daher als Bettvorleger gelandet – die schöne Marktwirtschaft als „Illusion“ [Marc Friedrich].

      Ich bitte darum, mich nicht falsch zu verstehen: Natürlich bedeutet Unternehmens-‚Bonität‘ inzwischen nur noch, im Kreislauf aus Finanzierungen und Refinanzierungen bestehen zu können. Vielfach eine bloße Schimäre mit erheblichen volkswirtschaftlichen Risiken. Die Erkenntnisschranke eines Markus Krall besteht aber darin, nicht zu den Funktionsimperativen des Wirtschaftssystems durchzudringen, sorry.

      Mit Verlaub, was ist denn die Alternative zur Eskalation der Hilfspakete?
      Richtig ist doch vielmehr, dass wir vor einem ausweglosem Dilemma stehen: Entweder, es wird noch mehr Zeit erkauft [die bekannten Risiken inklusive] oder aber der ökonomische Karren wird gleich gegen die Wand gefahren.
      Wie sagte der legendäre @Krösus immer: Alles hat ein Ende, nur die Wurst hat zwei.

      • Ich verstehe den Wachstumszwang so, dass er nur auf Kredit geschehen kann, da bei der Kreditvergabe die Zinsen nicht mit erschaffen werden. Kurz: Es gibt nicht genügend Geld um die Schulden zu bezahlen und da die Geldmenge bei der Tilgung eines Kredits reduziert wird, kommt es irgendwann zu einer Deflation, wenn Banken keine neuen Kredite vergeben und die Geldmenge wieder erhöhen können. Das Geldsystem ist das Problem – vorprogrammierte Katastrophe – und nicht die Marktwirtschaft.

      • Thanatos

        völlig einig in der Sichtweise. Wir wissen alle, was in der Krise 1929 passiert ist (hungernde Menschen) und was danach politisch passiert ist.
        Dass man versucht das „whatever it takes“ zu verhindern, findet meine Zustimmung.
        Weil die Alternative (Kralls Katharsis) eine Katastrophe für einen Grossteil der Bevölkerung wäre.
        Ein „reinigendes Gewitter“ wie Krall herbeisehnen kann man nur, wenn man wohlbehütet als Mitarbeiter von August von Finck oder als US-Milliardär mit ausgebautem Zweitwohnsitz auf Neuseeland abgesichert ist und einem das Schicksal von Millionen egal ist.

        Das „reinigende Gewitter“ wäre aus meiner Sicht noch 1995 möglich gewesen, schmerzhaft, aber gerade noch zu machen.
        Aber mit dem immanenten Drang/Zwang zum „immer mehr“ hätten wir auch das 1995 „gereinigte“ System wohl schon wieder kurz vor die Wand gefahren.
        Ich habe es hier ja schon geschrieben: wir sind auf dem Weg Japans (wenn es gelingt).

        Eine Info an die „Sozialisten“ hier: es gibt eine grosse Anzahl „Besserverdiener“ wie mich, die nicht denken „mir egal, ich steh das schon durch“, sondern sich Sorgen um die „Normalbürger“ machen. Weil ich die ja kennen und mit denen reden: die Krankenpfleger/Krankenschwestern meiner Eltern, der Mechaniker in der Autowerkstatt, mein Postbote und und und.
        In Bayern gibt es eine unglaublich tolle Sache: den Biergarten.
        Man setzt sich auf eine Bank, dort hin wo gerade irgendwo Platz ist und plaudert beim Bier mit den Leuten, die da zufällig sitzen.
        Da redet man dann als „Banker“ mal eine Stunde mit einem Amazon-Sklaven oder einer Altenpflegerin und lernt sehr viel.
        Unglaublich erhellend. Haben unsere Politiker sicher die letzten 30 Jahre nicht mehr gemacht. Sonst gäbe es eine andere Politik.

        Das Problem sind meine Beobachtungen (sicher nicht repräsentativ): die „oberen 5 %“ bringen ihr Geld in Sicherheit und machen den Konsumwahnsinn zu grossen Teilen schon lange gar nicht mehr mit. Wenn es kein Dienstwagen ist hat man einen 7 Jahre alter 5er, das Handy ist 5 Jahre alt und garantiert nicht von Apple etc..

        Statussymbole brauchen nur die, die eigentlich einen Psychiater bräuchten.

        Das untere Drittel (Soziologen nennen das die „Hedonisten“) werfen ihre ganze Kohle für unnötigen Konsum-Schnick-Schnack raus (immer ein neues Handy, die letzten dummen Klamotten, der grösste Fernseher) und wenn sie überhaupt was sparen (können) haben sie sich Riester andrehen lassen.

        Also: der Wahnsinn wir weitergehen. Mir ist Bange vor dem Moment, wo irgendetwas aus dem Ruder läuft. Wenn es dieses mal knallt, dann sehr massiv.

        Jetzt noch ein ganz ketzerischer Gedanke: das Problem sind die Menschen. Die immer „MEHR“ wollen, weil MEHR angeblich glücklicher macht. Solange wir das nicht geändert bekommen, wird es von einer Krise in die nächste laufen.
        Beispiel: wir haben einen 10 Jahre alten und recht kleinen Fernseher, aber sehr viele Bücher. Es geht wunderbar, uns fehlt nix.
        Das Beispiel könnte man auf zig Bereiche ausweiten.

        Aber die meisten Menschen sind anders. Und deswegen läuft es, wie es läuft.

        • @Meister Eder Ich finde Wohnzimmer die wie von einem riesigen Altar von einem riesigen Fernseher dominiert werden auch uebel. Diesel Detail sagt eigentlich schon sehr viel ueber die Leute aus die drin wohnen.Meiner ist bewusst sehr klein ausgewählt da ich gewisse Visagen die dort staendig auftauchen auch schon sehr klein kaum aushalte.Die BK auf einer 2m Glotze wuerde ja dann bei mir auch zu posttraumatischen Belastungsstoerungen führen.

    • @MeisterEder
      Sie glauben dass es 2021 soweit ist? Ich weiss nicht, unsere Politiker haben bewiesen, dass sie immer wieder ein Kaninchen aus dem Zylinder zaubern können, wenn es brenzlig wird.
      Ein scharfgeschaltetes Insolvenzrecht werdem wir in diesem System wohl auch nicht mehr erleben.
      Alles hängt davon ab, wie lange die EZB die Staaten noch finanzieren kann. Da hat Krall mit seiner Seignorage Kapital Theorie schon einen Punkt.

      • HD,

        natürlich habe ich keine Glaskugel.
        Ich heisse ja nicht Krall oder Friedrich.

        Aber 2021 wird auf jeden Fall bemerkenswert.

        Alternative 1.) M.E. das was die Politik plant.
        Die Politik zerstört den Rechtsstaat komplett (z.B. dauerhaft „kreatives“ Insolvenzrecht, die Bilanzierungsregeln werden auch ausserhalb der Banken ausgehebelt – z.B. wenn die Lufthansa ihre 500 rumstehenden Flieger realistisch bewertet (was sie eigentlich müsste), dann lösen sich über Nacht 20 Milliarden in Luft auf. )
        Oder: was ist ein 6 Milliarden teurer Airport wert, der nur zu 20 % ausgelastet ist, aber 5 Milliarden Schulden am Hals hat ?
        Nicht so besonders viel.
        Wenn man ehrlich bilanzieren würde (Hotels, Bürogebäude, Shoppingtempel……..) es würde sehr sehr schmerzhaft werden. Und alles ist zu 80 % auf Kredit finanziert.

        Über die Situation in Spanien/Portugal und Italien ohne die lebensnotwendigen Einnahmen aus dem Tourismus muss man ja nicht extra reden. Doomsday.

        Die Politik will eben MIT ALLEN MITTELN die Wiederauflage von 1929 verhindern. Kann ich ja auch irgendwie verstehen. Und deshalb wiederholt man (als Nebeneffekt) irgendwann 1922/23.

        Krall/Friedrich liegen in der Sache schon sehr richtig, ich würde mich aber nicht trauen ein Datum vorherzusagen.
        Je mehr von der Politik betrogen wird und je länger die Masse das Märchen glaubt, desto länger läuft das Theater.

        2.) Alternative 2:
        Irgendwas geht schief bei der Umsetzung des Plans nach Nr. 1. Irgendetwas.
        Die Impfungen funktionieren nicht, die Leute verlieren das Vertrauen in die Politiker, es kommt der Moment … „aber der Kaiser sitzt ja nackt auf dem Pferd“. Der „grosse“ Black Swan.

        Ich habe keine Ahnung wann es knallt. Kann in 3 Monaten sein oder in 1 Jahr.
        Beispiel: Covid: es war klar, dass das Virus permanent mutiert. Aber wann die 70 % gefährlichere Variante kommt (England) das war eben „Überraschung“. Hätte auch 2 Monate später kommen können, oder nur 20 % gefährlicher, oder 300 % gefährlicher. Da kommt sicher noch was.

        Wir tanzen gerade Hochseil.

        Ich vergleiche unsere Situation ja immer gerne mit dem Bild der Titanic.

        Aktueller Stand: das Vorschiff ist schon unter Wasser. Es läuft unaufhaltsam Wasser rein. Der Schaden ist irreparabel.
        Prognose: von alleine auftauchen wird der Dampfer sicher nicht mehr.

        Was machen ?
        1.) Weiter im Speisesaal Gin Tonic trinken und auf das Beste hoffen (wird schon gutgehen….Mutti wird es schon richten….).

        2.) Ab ins Rettungsboot und so schnell so weit wie möglich wegrudern und aus sicherer Entfernung zusehen was passiert.

        Die Titanic hat sich ja auch viel länger über Wasser gehalten als eigentlich zu erwarten gewesen wäre. Sie hätte ja auch nach 15 Minuten zur Seite rollen und in 3 Minuten abtauchen können (wie es bei den so hohen neuen Kreuzfahrtschiffen passieren würde).

        Ich bin eben ein Angsthase: ich gucke lieber aus dem Rettungsboot zu.
        Mir ist klar, dass die Titanic absäuft. Aber mir ist egal wann.
        Hauptsache ich bin nicht mehr an Bord.

        Und es ist wie auf der Titanic: wenn die Masse kapiert was los ist, gibt es keine Rettungsboote mehr.

        Meine Meinung: EM kaufen was die Geldbörse hergibt (aber nur anonym) , egal ob der Kurs nun 20 Euro rauf oder runter geht.

        Das ist ja der Vorteil von Gold: es verdirbt ja nicht so schnell.
        Die heute gekaufte Unze wird ja noch genauso schön sein und 31,1 Gramm wiegen, wenn der Dampfer erst in 2022 untergeht.
        Aber man wird dann kein Gold mehr bekommen, egal zu welchem Preis.

        Warnhinweis: Pumuckl und ich sind paranoide Angsthasen.
        Nebenwirkung: wir sind seit 2005 verdammt gut damit gefahren.

        • @MeisterEder

          Wie kommen Sie bloß darauf, dass „Rechtsstaat“ bedeutet, marktradikal durchzugreifen? Das wurde hier doch schon vielfach dargelegt: Recht ist, was dem Kapital hilft, zu überleben. Der Staat ist als Hilfe in der krisenhaften Marktwirtschaft unabdingbar. Deshalb schreit das Kapital auch immer nach staatlicher Hilfe. Und deshalb werden Profite auch immer privatisiert und Verluste sozialisiert. Das muss man doch verstehen können!

          Wie sagte @Thanatos: „Extremismus der Mitte“. Der Extremismus der Systemverteidiger! Neoliberale Finanzkrise 2008 hin oder her, spielt für Sie offensichtlich keind Rolle!

          • FML
            Da verstehen Sie mich komplett falsch.
            Rechtsstaat ist für mich die uneingeschränkte Herrschaft des Rechts, also der Regeln, nach denen wir zusammen leben sollen, möglichst „gerecht“.
            Das Recht müsste über den Lobbyisten, Parteispendern etc. stehen, tut es leider nicht.

            Das was seit mindestens 15 Jahren läuft, hat mit Rechtsstaat , sozialer Marktwirtschaft etc. gar nichts mehr zu tun.

            Es ist ein korruptes System, bei dem Konzerne sich die Politiker samt Gesetzen „kaufen“.

            In einem Rechtsstaat wäre Tönnies / Amazon etc. mit dieser Ausbeutung gar nicht möglich (Mindestlohn, Durchsetzung von Arbeitsschutzbestimmungen etc.) es ist hier so, dass die Politiker das Recht brechen, damit diese Leute Gewinne machen können.

            In einem Rechtsstaat müssten Amazon, Ikea, Addidas, diese mehrere Dutzend Konzerne Steuern zahlen und nicht nur die Krankenschwester.
            Warum gucken CDU/SPD etc. da einfach zu ?

            Der Staat ist jetzt als Retter unabdingbar (Ihr Argument), ok.
            Aber ist der Staat (=die Politik) durch das jahrelange Versagen nicht die Hauptursache für viele Probleme ?
            Die schiefe Vermögensverteilung / Niedriglohnsektor etc. war doch keine Naturkatastrophe: das ist Made by Politik.
            Dass die Konzerne keine Steuern zahlen: das ist Mady By Mutti.

            Das Geld fehlt heute.

            Und „Recht“ ist politisch weder rechts noch links.

            Wenn die Regeln gelten würden (unabhängig von gekauften Politikern / Lobbyisten), dann würde eben mal eine Bank pleite gehen. Einige haben es sich redlich verdient.

            Warum ich für den Rechtsstaat plädiere:
            Stellen Sie sich vor, Sie haben einen Handwerksbetrieb z.B. Heizungsbau. Sie und 10 Mitarbeiter leben davon. Sie bauen irgendwo eine Heizung ein.
            Wenn Sie fertig sind, sagt Ihnen der Kunde: ätsch, ich bin schon seit 6 Monaten pleite, dank Mutti musste ich aber nicht Insolvenz anmelden. Die Rechnung zahle ich nie.
            Dann sind Sie auch pleite und Ihre 10 Mitarbeiter arbeitslos.
            Finden Sie das wirklich gut ?

          • @MeisterEder

            Sie brauchen gar nicht abwiegeln, ich hab Sie durchaus richtig verstanden.
            Recht, welches über den Interessen steht, ist eine Illusion. Recht ist immer interessengeleitet.
            Hauptursache für viele Probleme ist entgegen Ihrer Darstellung das Wirtschafts- und Finanzsystem. Die Politik führt nur aus, versucht aber auch in Teilen gegenzusteuern und zu korrigieren. Natürlich wird an den Symptomen (den Schäden) nur hilflos herumgedoktert.
            Nein, hinter Ihren vielen beleg- und quellenlosen Worten verbirgt sich nur der übliche marktliberale Quark.

          • FML

            „Recht“ sind in jedem System die Gesetze, die die Politiker machen.
            Ist so, mir fällt aber auch keine bessere Methode ein.

            Die Politiker sind vielen Einflüssen ausgesetzt (Parteispenden….) aber sie müssen alle 4 Jahre gewählt werden.
            Das wäre die Chance des Volkes, wenn es die denn nutzen würde.

            Politik führt nur aus…..
            Politiker die nur ausführen, was „das System“ will sind korrupt und müssen eigentlich weg, spätestens bei der nächsten Wahl.
            Echte Politik sollte gestalten.

            Und was machen die Wähler ?
            Seit 20 Jahren ?

            Wenn ein Volk 16 Jahre Kohl wählt und danach über ein Jahrzehnt Groko: wer ist dann am gegenwärtigen Zustand der Gesellschaft „schuld“ ?

            Ganz banal: die dümmsten Kälber wählen ihr Metzger selber.

            Was ist denn bitte „Marktliberal“ an meinen Aussagen zu Tönnies/Amazon etc. ?
            Die Ursache der Misstände sind auch gerade die dummen Menschen die dort einkaufen.
            Man kann das „System“ nicht kritisieren und dann bei Amazon bestellen und bei Lidl den Dreck von Tönnis kaufen.

        • @Pumuckl

          Gäähn :-((, immer wieder der alte Wein in neuen Schläuchen: Mutti und die Politik BETRÜGEN uns !! Nee, die tun genau den Job, den sie tun sollen, frank und frei !! Ihr niedlichen Rechtsausleger werdet es nie verstehen, da Ihr glaubt, Mutti hätte die super Marktwirtschaft verraten, OMG ;-(( !! Jau, ohne Mutti läuft der Finanzkapitalismus doch rund, oder ???

          Wo werdet Ihr eigentlich gebacken ??

          • Falco,

            was ist denn nach Ihrer Meinung der Job, den Mutti & co. so erledigen sollten ?

            Naiv wie ich früher war ,dachte ich es geht darum, 80 Mio. so gut wie möglich zu regieren, damit die 80 Mio. gut+sicher+so gerecht wie möglich leben können.

            Was ist daran „rechts“ oder „links“ ?

            Was mir nicht passt ist, dass Lobbyisten/Parteispender etc. unsere Politik immer dahin schieben, wo sie es gerade brauchen.
            Subventionen ohne Ende, Hartz4 , Gesetze nach Bedarf…..

            Ja, ich glaube die Politik betrügt das „einfache Volk“.
            Die paar Prozent „da oben“ können auch mit dieser Politik gut leben.
            Die Kinder auf der Privatschule, privat krankenversichert, die Kohle in der Schweiz usw.
            Das „normale“ Volk benötigt gute Politiker, die nicht von Lobbyisten etc. als Marionette geführt werden.

            Ich kann mir den Strom auch noch leisten, wenn er nach der Energiewende 3x so teuer ist, wenn Verbrenner-PKW verboten werden kann ich mir auch ohne Probleme einen Tesla kaufen, ich kann dieses Land auch einfach verlassen, wenn es mir zu blöd wird.
            Aber was macht der „Normalbürger“ ?
            Der braucht gute + ehrliche Politiker.
            Aber was für Figuren wählt er seit 20 Jahren ?

    • Nur wenn das Vertrauen fehlt, ob die bezahlte Leistung auch erbracht wird…
      Ich würde heute bei keinem noch so großen Reiseveranstalter auch nur eine Anzahlung leisten wollen.

  4. HD: Es ist eine Frage der Zeit, bis das Kartenhaus zusammenbricht. Das ist auch der Politelite bekannt. Es geht m.E. nur darum, diesen Zeitpunkt möglichst weit in die Zukunft zu verlagern. Die erste Hürde ist die nächste Bundestagswahl. Wird diese genommen, werden die Bürger sich auf Veränderungen einstellen müssen. Der E-Euro und Steuerhöhungen werden folgen. Die Daumenschrauben wird man sukzessive anziehen. Grundbesitzer werden Enteignungen und Zwangshypotheken entgegensehen. Möglicherweise werden – wie in Griechenland geschehen – Kontenguthaben eingefroren und ab einer gewissen Höhe eingezogen. Ein Goldverbot wäre eine weitere Option. Und dann wäre da noch der von Ihnen erwähnte Zylinder. D.h., Maßnahmen, die es bislang noch nicht gab und an die man zu diesem Zeitpunkt noch nicht denkt.
    Das Positive an dieser pessimistischen Prognose ist: noch bleibt etwas Zeit, um sich vorzubereiten.

    • Zur Vorbereitung: Wie würde man sich denn als Landwirt im Ruhestand, dem seine Heimat und seine alten Wiesen etwas bedeuten, gegen Zwangshypotheken u. ä. absichern? Man hört immer kryptische Sachen über Gesellschaften und Ähnliches, aber nie konkretes. Edelmetalle wurden bereits gekauft. Ich sehe die Gefahr eines Goldverbots und Zwanghypotheken gleichzeitig. Dann kann man als alter Landwirt die Hypotheken nicht bedienen, da man ja sein Gold nicht verkaufen kann. Dies ist mein erster Beitrag hier und ich hoffe er wird veröffentlicht. Frühere Beitrage wurden seltsamerweise immer zurückgehalten. PS: Ich frage für einen Freund :)

      • patinaient

        Zunächst schöne Grüsse an Ihren Freund !
        Tja, wenn der Staat zum Dieb wird, wenn Recht zu Unrecht wird, dann gibt es keine legale Gegenwehr. Ich hab jetzt nicht gesagt, dass es dann nur illegal….

        Beim Lastenausgleich (Zwangshypothek) von 1952 war es ja so, dass diese in 25 Jahren abgestottert werden konnte.
        Kann man nur hoffen, dass das aus den laufenden Erträgen (z.B. Pacht) geht.
        Vermutlich wird man auch die Landwirtschaft (wg. ihrer grundlegenden Bedeutung) weniger schröpfen als z.B. Privatleute, die dann mehr als z. B. 40 qm Wohnfläche pro Person bewohnen, oder deren zu Hause mehr als 500.000 Euro wert ist.

        Der Dieb wird dort stehlen, wo etwas zu holen ist.
        Genau deshalb verlassen schon seit Jahren über 200.000 hoch ausgebildete Leistungsträger pro Jahr dieses Land.
        Meine Tochter (Ärztin) ist auch schon weg.
        Nur die dummen Schafe warten, bis der Metzger kommt.

        Wenn Ihr Freund das Gold anonym gekauft hat, tja, dann wäre es wirklich schlimm, wenn er im Alter vergesslich werden würde. Vielleicht hat er das EM verloren, irgendwann verschenkt oder im Sommer 2020 zu Höchstkursen verkauft. Rätsel über Rätsel.

        Wenn das Goldverbot kommen sollte, dann ist das wohl nach dem Kollaps Euro.
        Vielleicht kann man es dann in der Schweiz noch in Fränkli oder in Italien in Dollar umtauschen.
        Und Schweizer Franken wurden noch nie verboten. Und damit könnte man dann ja die Hypothek tilgen.

        Wir werden alle etwas verlieren. Wir hier machen uns die ganzen Gedanken ja nur, weil wir nicht zu 80 % oder 90 % gerupft werden wollen.

        Die Geschichte mit zwischengeschalteten Briefkastenfirmen/Gesamthandgemeinschaften etc. : würde ich nicht drauf wetten, dass das klappt.
        Wenn der Staat sich einen neuen Lastenausglich einfallen lässt, dann wird er auch die ganzen bisherigen Gesetze in die Tonne treten.

        Beispiel: in diesem Land funktioniert fast nix, aber das SAG/VAG etc. sind wirklich sauber gemacht. Wir in D zahlen weltweit die höchsten Steuern und die höchsten Energiepreise: Bürger schröpfen kann diese Regierung, wenn auch sonst sehr wenig.

        Das ist jetzt kein Witz: wenn Sie alle Steuergesetze aller Länder dieser Welt in ein (riesen) Regal stellen würden : ZWEI DRITTEL davon sind deutsch. Im Schröpfen ist diese Politik Weltklasse.
        Aber an Amazon, Apple, Ikea etc. trauen diese Leute sich nicht ran, oder sie wollen nicht, weil….(na, woran kann das wohl liegen…?)

        Schöne Grüsse von Pumuckl.

        • Meister Eder, vielen herzlichen Dank für ihren Kommentar.

          Die EM sind vollständig anonym gekauft worden über die letzten 2 Jahre verteilt, bei vielen verschiedenen Händler. Soll ein Riesen-Aufwand gewesen sein. Trotzdem staut sich noch ein bisschen Bargeld, wegen den ganzen Beschränkungen. Ein Problem, das ich (und mein Freund) sehen, ist das das Haus früher von 4 Generationen und Knechten bewohnt war und dementsprechend viel Wohnraum vorhanden ist. Effektiv sind nur 4 Zimmer bewohnt, da der Rest gar nicht vernünftig zu heizen ist. Aber es ist eben alles als Wohnraum eingetragen. Das dürfte teuer werden. Die Wiesen sind verpachtet, aber auch alles extrem bergig. Wunderschöne Landschaft, aber dafür zahlt keiner hohe Pacht. Viel Fläche, eher wenig materieller Wert.

          Nun noch eine Frage zu Ihren Ausführungen und sein Schreckenszenario:
          1. Goldverbot November 2021. Eine erste Vermögensabgabe. Das Finanzamt stellt fest, dass innerhalb von Jahren das gesamte Vermögen vom Konto verschwunden ist. Verdächtig. Es kommt die Anfrage. Der Freund kann sich nicht erinnern. Ist spiel und alkoholsüchtig. In die falschen Frauen verliebt usw.
          2. Zwangshypotheken Merz 2022. Grund- und Immobilienpreise rauschen in den Keller. Soll er jetzt behaupten er hat plötzlich mehere Kilo Schweizer Franken gefunden? Das kauft einem doch keiner ab. Sofort wird der Verdacht aufkommen, dass man im November 2021 Vermögen verheimlicht hat.

          Wie sehen Sie das? In früheren Kommentaren, haben Sie glaube ich erwähnt, dass im Banken- und Vermögenbereich gearbeitet haben. Daher interessiert mich Ihre Meinung sehr.

          Wäre der Freund hier nicht tief verwurzelt aufgrund der arbeitsreichen Vergangenheit, hätte er wohl schon lange den Hasenfuß gemacht.

          • Hallo Patinaient,
            Tja, wenn der Staat kriminell übergriffig wird, wird es schwierig.

            Zum Bauernhaus: hier in Bayern hatten wir vor ein paar Jahren einen Mikrozensus (verharmlosend als kleine Volkszählung beschrieben), da musste ich für alle meine Immos detailliert den Zustand beschreiben.
            Für jedes Objekt ein seitenlanger Fragebogen bis hin, ob im Bad eine Wanne eine Dusche oder beides steht.
            Hatte nur den Zweck, schon mal den Wert einzuschätzen.
            Macht der Staat nicht aus Langeweile.
            Da dürfte Ihr altes Bauernhaus gut =billig bei wegkommen.

            Szenario 1: der Staat kennt jede einzelne Ihrer Kontobewegungen der letzten 20 Jahre.
            Er wird Ihren Freund eine Steuererklärung unterschreiben lassen und vorher die Strafen für Steuerhinterziehung massiv erhöhen.
            Zudem: auf das angegebene Vermögen wird es z.B. eine 30 % Abgabe geben, das was danach von der Steuerfahndung gefunden wird wird mit 80 % belastet.
            Da braucht der Freund gute Nerven.

            2.) Wenn die Frankli nicht in der Vermögensteuererklärung waren, hat der Freund ein Problem.

            Das mit den Fränkli funktioniert nur, wenn es in der Zwischenzeit einen politischen Wandel gegeben hat und die alten Politiker weg sind.
            Kann dauern.
            Die Ausrede mit saufen etc. wird das Finanzamt schon kennen.
            Einige tausend Euros pro Jahr lassen sich so wohl noch erklären, bei größeren Beträgen wohl nicht.

            Ich habe aber eine Hoffnung.
            Unsere Politiker sind dumm und gierig. Sie werden aber folgenden Satz kennen: eine Kuh kann man melken oder schlachten.

            Und eine Vermögensabgabe wäre das Ende dieses Landes.
            Warum ?
            Deutschland war 1952 (Lastenausgleich) noch dominiert von Landwirtschaft und Schwerindustrie (Kohle + Stahl). Die konnten nicht davonlaufen.

            Heute sind wir eine Wissensgesellschaft.
            Nehmen Sie die Corona Impfstoffhersteller Bio N Tech und Curevac.
            Das Vermögen ist kein Stahlwerk , es ist nur in den Köpfen der Forscher, die Patente sind sowieso international.
            Die steigen in einen Flieger und sind weg.

            Hier in München arbeiten zig tausend Menschen für die 2 weltgrößten Versicherer Allianz und Munich Re. seit März im Homeoffice.
            Dank Internet ist es völlig egal, ob die 20 km weg in einem Vorort sitzen, oder in England oder Kalifornien.

            Die können auch alle gehen. Und die Konzerne gleich mit.

            Wo ist das größte Werk von BMW ?
            München ?
            Nein
            Spartanburg, South Carolina USA. Gerade wurde eine neue Fabrik für den 3er in Mexiko fertig.
            In München sitzen noch 10.000 Leute in der Forschung (Ingenieure, Informatiker etc, die können alle genauso gut englisch wie deutsch.)
            Das Werksgelände in USA ist gross genug, die komplette Forschung zu verlagern.
            Und : die Bayerischen MOTOREN Werke verlagern bis 2025 die gesamte Motorenfertigung (lauter hochqualifizierte Facharbeiterjobs) raus aus Deutschland.

            Fazit: wenn der Staat mit einem neuen Lastenausgleich kommt, dann geht hier nach spätestens 2 Jahren das Licht aus.
            Wenn „nur“ die richtigen 3 Millionen Spezialisten gehen, ist hier wieder Entwicklungsland. Und die werden gehen. Schon jetzt sind es über 200.000 pro Jahr.

            Meine Erfahrung als Banker: das richtig grosse Geld ist schon lange weg. Seit 2 bis 3 Jahren läuft die Absetzbewegung der “ normal Reichen“.
            Erst mal verschwindet nur das Geld ins Ausland. Aber es wird auch schon eine Immo in der Schweiz oder in Kanada gekauft.

            Wer unter 40 ist und einen guten Job hat, sollte nachdenken.
            Meine Tochter ist schon weg.
            Nur die dummen Schafe warten, bis der Metzger kommt.
            Mir geht es aber wie Ihnen: ich hänge an meiner Heimat.
            Aber irgendwann ist Schluss.

    • @RACEW
      In etwa wie in der letzten Strophe? Das Denkpanzerlied (A Think Tank Song)
      https://www.youtube.com/watch?v=UB1AXaCuyAQ

      1. Ob’s stürmt oder schneit, ob der Soros uns lacht,
      die Bonds abgeschmiert, und der DAX ist gekracht,
      bedröppelte Gesichter, doch froh ist unser Sinn, Professor Sinn,
      es braust unser Goldwert im Sturmwind dahin.

      2. Wenn vor uns ein toxischer Junk-Bond erscheint,
      wird Feuer gegeben, Vernichtung dem Feind.
      Was zählt denn unser Euro, ist auch das Konto leer, das Konto leer.
      FINANZTIP und Maschmeyer traut keiner mehr.

      3. Mit donnerndem Knall, mit Effekt und viel Glück,
      bekommen die Strolche den Goldpreis gedrückt.
      Voraus den Ignora-hanten steh’n wir im Sturm allein, im Sturm allein.
      Giralgeld und Schulden bringt keinem was ein.

      4. Mit Charts und mit Tricks hält der Gegner uns auf.
      Die Doofen verfolgen den Aktienverlauf.
      Erzählt uns der Ten-haha-gen auch manche lust’ge Mär, manch lust’ge Mär,
      Wir geben das Gold und das Silber nicht her.

      5. Und läßt uns im Stich einst das treulose Glück,
      das Häuschen besteuert vom Peer Steinebrück,
      Trifft uns dereinst das Goldverbot, ereilt uns das Verbot, das Goldverbot,
      Dann lachen der Rothschild und Blankfein sich tot.

    • @Volkswirtschafter

      Ich habe das Video gesehem. Am Besten finde ich die Stelle wo Sinn darüber „sinniert“, warum die EZB den plötzlich soviele Anleihen von den üblichen Verdächtigen kaufen würde.
      Dabei hat inzwischen wohl jeder ausser anscheinend ihm und dem Bundesverfassungsgericht mitbekommen, dass die EZB offene Staatsfinazierung betreibt.

      • @HD

        Das ist zumindest in Teilen eine Falschinformation. Immerhin hat das BVerwG am 5. Mai das milliardenschwere Anleihekaufprogramm PSPP der EZB für verfassungswidrig erklärt.
        Die EZB habe nicht begründet, warum das Programm verhältnismäßig sei und die erheblichen wirtschaftlichen Auswirkungen auf alle Bürgerinnen und Bürger gerechtfertigt sein sollen.

      • @HD
        Es gibt da so Blaue hierzulande, die stellen lauter Fragen. Guckst Du.
        Was wird sein, fragt der Schlumpf
        https://www.youtube.com/watch?v=-rhkkaqsW2g

        Was wird sein, wenn der Goldpreis für uns nicht mehr lacht,
        und der Tag ist so dunkel, wie sonst nur die Nacht?
        Dann siehst du zum Himmel mit Tränen im Blick,
        und aus Liebe zu dir kommt der Goldpreis zurück.

        Was wird sein, wenn Christine die Märkte nicht gießt,
        wenn kein Geld mehr gedruckt wird, und auch QE nicht mehr fließt?
        Dann besorgt es der Dax, daß du bald wieder lachst,
        weil wenn Gold Du erwirbst, keinen Fehler Du machst.

        Aber was wird sein, wenn es kommt, das Goldverbot?
        Ja, mein lieber Schlumpfi, nur Gold hilft in der Not.

        Was wird sein, wenn ich abends den DOW nicht mehr seh‘,
        wenn er nicht für mich lächelt, wenn ich schlafen geh?
        Dann schaust du voll Freude zum Goldchart hinauf,
        und beim Goldkurs in ihm geht dein Herz wieder auf.

        Was wird sein, wenn die Rente kein‘ Zins mehr erbringt,
        wenn mit Riester und Rürup kein Wunder gelingt?
        Dann lachst du, weil den Zockern, den‘ tut es dann weh,
        und dein Silber im Schrank glitzert schöner denn je.

        Aber was wird sein, wenn erst alles fällt und kracht?
        Gib dein Gold den Kindern, das wäre doch gelacht.

        Aber, was wird sein, wenn EM in den Keller geht?
        Glaub‘ mir, mein lieber Schlumpf, das wird niemals gescheh’n.
        Glaub‘ mir, lieber Schlumpfi, das wird niemals gescheh’n.

  5. https://www.thestreet.com/mishtalk/economics/climate-change-is-the-new-fed-mandate
    Und hier verzaubert einer die Herzen. Hat der gute Mann mein Spottlied verdient?
    Guide me, O Thou great Jay Powell
    https://www.youtube.com/watch?v=L2QvFKKCzzs

    Guide me, O Thou great Jay Powell, pilgrim through this FIAT land,
    I am weak, but Thou art mighty, hold me with Thy printing hand.
    Money printing, money printing, cheat me till I want no more, want no more,
    Cheat me till I want no more.

    Open now the money fountain, whence the FIAT stream does flow,
    Let the crooks and bank consultants lead me all my journey through.
    When the banks and brokers pilfer,
    be Thou still my strength and shield, strength and shield,
    Be Thou still my strength and shield.

    When I tread the verge of reset, bid my anxious fears subside,
    Death of bonds, and shares destruction, land me safe on bullion’s side.
    Songs of praises, songs of praises, I will ever give to Thee, give to Thee,
    I will ever give to Thee.

  6. Na, das war doch ein nettes Drückerchen heute Mittags.
    35 Dollar runter innerhalb 2 Minuten.
    Zeigt doch deutlich, wer das macht.
    Die Investoren und Anleger sicher nicht.
    Wie immer steckt die Notenbank mit unbegrenzten Papiervorrat dahinter.
    Nicht direkt, wäre zu auffällig und ausserdem verboten.
    Dazu hat man seine Strohleute oder Vasallen.
    Die Banken.

    • @maruti
      The Gold-bug Anthem
      To honour the PPT (Plunge Protection Team)
      https://www.youtube.com/watch?v=9ETrr-XHBjE

      Oh, say can you see by the DOW’s early light
      How the gold-price we pressed at the twilight’s last gleaming?
      Gold-bugs‘ eyes popping out from the gold price’s plight,
      O’er the ounce price we watched, naked shorts are all streaming.
      Ev’ry bond, ev’ry share, bubbles bursting in air,
      Gave proof through the night that „The Team“ was still there.
      Oh, say does that PPT banner yet wave
      O’er the land of the freak and the home of the slave?

  7. Klapperschlange ich bin voll bei Dir, alles was Du sagst stimmt,
    aber Klausi Schwabi bringt uns in das Grabi nicht vergessen (WEF)

  8. MeisterEder:
    Es macht keinen Sinn sich abzuarbeiten, wenn der eine (Doppelgänger Nr. 1) stets schulmeisterlich über Begrifflichkeiten aufklärt, währenddessen der andere
    (Doppelgänger Nr. 2) lediglich inhaltslose, zynisch-ätzende Kommentare in den Ring wirft.

    • RACEW

      Mir geht es gar nicht um diese eine/zwei Persönchen. Ist ja nicht ernst zu nehmen.
      Alles „Systemkritiker“, die aber gerne von unseren Steuergeldern leben und dann bei Amazon bestellen, oder Tönnis-Dreck kaufen und damit das von ihnen so kritisierte „System “ mit Geld füttern.

      Wir haben hier ja viele „stille Mitleser“, vielleicht hilft so manche Diskussion wenigstens da.
      Als Rentner hab ich Zeit und bevor ich mir die 7. tägliche Sondersendung zu Corona im ZDF ansehe….

      Frohes Fest und ein gesundes 2021 !

      • Ach herrje, @Pumuckl

        Man muss nur ein wenig kitzeln und schon kommt das Reaktionäre hervorgekrochen :-((, das ist so einfach mit Euch niedlichen Rechtsauslegern !!
        Ihr kommt, ihr geht, schon seit Jahren und erzählt immer den gleichen Salmon von „Leistungsträger“ (etwa ihr selber ;-)), von „Sozialschmarotzern“ und von „Mutti“ und dem Steuerstaat. Gääähn !!!
        Das Wirtschafts- und Finanzsystem interessiert Euch aber keinen feuchten Kehricht, eigentlich schade :-((.

        • @Falco
          ZUR ERINNERUNG: An @Christian, der hier leider nicht mehr schreibt.
          6. August 2014 – 02:11 Uhr
          Wir haben alle schon eine Liste und die wird mit jedem Tag länger. Der brave Durchschnittsbürger hält sich an die Gesetze, arbeitet, bezahlt einen perversen Steuersatz und bemerkt schön langsam, dass trotzdem alles umsonst war. Man arbeitet jedes Jahr bis Juni nur für den Staat, die tatsächliche Geldentwertung frisst das bisschen Ersparte auf und die Pensionen stehen in keiner Relation zu den Sozialleistungen für die Arbeitsscheuen, sofern man als Mann das Pensionsantrittsalter überhaupt erlebt. Während also die arbeitende Bevölkerung schleichend verarmt, mästet der Staat die Leistungskrüppel und finanziert auch noch jeden Verein und jedes Medium, das sich die Volkszersetzung auf die Fahne geschrieben hat. Möglich wird das aber nur durch die organisierte Verblödung der Massen und durch unzählige Lohnschreiber in diversen Medien. Es kann doch kein Zufall sein, dass heute Pflichtschüler nach 9 Jahren Schulbesuch halbe Analphabeten sind, es kann doch kein Zufall sein, dass Genderfaschisten alles unternehmen um die klassische Familie (Vater, Mutter, Kind) zu verunglimpfen. Man soll sich mit seinen Kindern nicht mehr beschäftigen denn das Fernsehprogramm übernimmt die Erziehung. So wachsen kleine Konsumidioten heran die sich dann als Erwachsene mehr für das neue Smartphone interessieren als für ihr Wahlrecht. Das Volk wird verdummt und mit Brot und Spielen bei Laune gehalten, die Eliten aber schicken ihre Kinder in die besten Schulen. Ein weiterer Vorsatz ist die Ausrottung der persönlichen Identität in der EU, gewünscht wird ein Heer von billigen, flexiblen und devoten Arbeitskräften, fern ihrer angestammten Heimat und dem eigenen Kulturkreis. Da kam der Crash in den südlichen EU-Ländern gerade recht. Beispiel: Ein Portugiese der daheim keine Arbeit hat und dann nach Deutschland arbeiten kommt wird wohl kaum für nationale Interessen in Berlin auf die Straße gehen. Zudem werden Millionen Bildungsferne aus Drittstaaten importiert, die nur die Sozial- und Kriminalitätsstatistiken bereichern. Was ist das Ziel? Will man die Kriminalität so lange steigern bis der Bürger endgültig genug hat und Sicherheit um jeden Preis verlangt? Auch wenn das die Aufgabe der eigenen Freiheit und Individualität bedeutet? Dann wäre die Zeit des europäischen Superstaats gekommen, ohne innere Landesgrenzen, ohne Zusammengehörigkeitsgefühl und ohne nationale Identität. Geleitet von einer kleinen Elite die dem Volk die Knochen zuwirft aber selbst den Rahm abschöpft. Jetzt bin ich aber vom Thema abgeschweift, ist ja noch immer ein EM-Forum.“

  9. Anzeige
  10. materialist:
    Sie liegen m.E. komplett falsch. Die Politik hat das Staatswesen in den vergangenen 20 Jahren um 180 Grad gedreht. Sie führt den Staat als wäre er ein im eigenen Eigentum stehendes Unternehmen, das nur dem eigenen Fortkommen und Profit dient. Der Staat ist zum Selbstbedienungsladen der Politik geworden. Das Volk ist lediglich Mittel zum Zweck. Es hält den Laden am Laufen. Zu melden oder zu wollen hat es nichts. Früher wurde das Volk ausgenommen, heute wird es in Angst und Panik gesetzt und unter vielfältigste Zwangsmaßnahmen gesetzt.
    Die Wirtschaft hat dieses Prinzip längst erkannt und zieht daraus die eigenen Vorteile. Sie hat sich mit der Politik arrangiert, eine Hand wäscht die andere. Der eine hilft und protegiert dem anderen. Beide sind die Profiteure, das Volk ist der Verlierer.
    Und weil das so ist, sitzt A.M. seit 15 Jahren fest im Sattel. Sie hat dieses System perfektioniert.
    Und jetzt praktizieren Politik und Wirtschaft das bislang größte Umverteilungsexperiment: die kleinen und die mittelständischen Unternehmen werden platt gemacht. Der Konsum, die Martkmacht und das Geld wird in Richtung der Großunternehmen bewegt. Und A.M. hat vorgesorgt, damit dieses System gesichert und fortgesetzt werden kann. Jegliche Opposition wurde plattgemacht, die Medien sind nichts anderes als staatliche Verlautbarungsorgane und dem Volk wird jede Woche aufs neue klargemacht, dass die nächste Regierung schwarzgrün sein wird.
    Wer denkt, dass A.M. in dieser Hinsicht außen vor ist, der glaubt auch an freie, geheime und objektive Wahlen.
    Dennoch: Frohe Weihnachten!

Schreiben Sie einen Kommentar

Please enter your comment!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

Neu: „Vermögen sichern in der Corona-Krise“
Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige