Sonntag,18.April 2021
Anzeige

Goldpreis trifft auf Widerstand – Signale vom Terminmarkt

Der Goldpreis ist an einem möglichen technischen Wendepunkt angekommen. Und am US-Terminmarkt ist die Netto-Short-Position der „Commercials“ auf den höchsten Stand seit Ende März angestiegen.

Gold, Goldpreis, COMEX (Foto: Goldreporter)
Steht der Goldpreis vor einem Rücksetzer? Der Goldpreis erreichte zuletzt ein 4-Wochen-Hoch. Und die kommerziellen Händler an der COMEX sind so stark netto-short positioniert wie seit 24. März 2020 nicht mehr (Foto: Goldreporter).

Goldpreis

Der Goldpreis näherte sich vergangene Woche dem wichtigen charttechnischen Widerstand von 1.900 US-Dollar pro Unze. Am Mittwoch wurden am Spotmarkt 1.896 US-Dollar erreicht. Der Freitagsschlusskurs lag schließlich bei 1.882 US-Dollar. Was hat sich am US-Terminmarkt getan? Betrachten wir dazu die CoT-Daten mit den Positionen der größten Händlergruppen im Geschäft mit Gold-Futures an der US-Warenterminbörse COMEX per 15. Dezember 2020.

CoT-Daten

Die Netto-Short-Position der „Commercials“ stieg gegenüber Vorwoche um 1,87 Prozent auf 306.342 Kontrakte. Das ist der höchste Wert seit dem 24. März 2020. Auf der Gegenseite nahm die Netto-Short-Position der „Großen Spekulanten“ um 0,88 Prozent zu auf 271.584 Kontrakte. Der Open Interest, also die Summe aller offenen Gold-Kontrakte an der COMEX erhöhte sich um 0,15 Prozent auf 550.366 Kontrakte. Bis zum Handelsschluss am gestrigen Freitag ging es noch einmal um 2,2 Prozent rauf auf 562.734 Kontrakte. Da heißt, es wurde zuletzt wieder deutlich mehr Gold auf dem US-Futures-Markt gehandelt.

Gold, COMEX, Futures

Gold, CoT, Futures

Lagerbestände

Wie ist die aktuelle Lagersituation an der COMEX? Alle Lagerunternehmen zusammen meldeten per 18. Dezember 2020 eine Menge von 37,8 Millionen Unzen Gold. Das sind rund 240.000 Unzen mehr als in der Vorwoche. Die zur sofortigen Auslieferung an Kunden verfügbaren Bestände („eligible“) betrugen zuletzt 18,69 Millionen Unzen und damit 91.000 Unzen weniger als in unserer letzten Betrachtung.

Auslieferungsanträge

Die Anträge auf physische Auslieferung von gehandeltem Gold (Standardkontrakt zu 100-Unzen) summierten sich per 18. Dezember 2020 auf 29.237 Vorgänge. In der vergangenen Woche kamen somit 5.529 „Delivery Notices“ hinzu (Vorwoche: +5.143). Zum Vergleich: Im gesamten November waren es 11.159 Anträge. Im bisherigen Rekordmonat Juni wurden 55.102 Auslieferungsanträge gestellt. Das heißt, es gibt im Futures-Handel an der COMEX weiterhin vor eine erhöhte Nachfrage nach physischem Gold – als Alternative zum reinen Barausgleich am Vertragsende.

Goldpreis-Entwicklung

Der meistgehandelte Gold-Kontakt (Februar) ging mit einem Goldpreis von 1.886 US-Dollar pro Unze ins Wochenende. Gegenüber Vorwoche ergab sich eine Kurssteigerung von 2,3 Prozent. Die Preise für die zeitnahen Kontrakt-Monate (Dezember-Februar) unterschieden sich nur um weniger Dollar.

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Anzeige

16 KOMMENTARE

  1. Thanatos 2:10
    Und der Engel sprach zu ihnen: Fürchtet Euch nicht! Sehet, ich verkündige Euch große Freude, die allem Volk widerfahren wird.

    Endlich trudeln frohe Weihnachtsbotschaften ein – es wird auch Zeit!

    Die US-amerikanische Notenbank Federal Reserve System [Fed] hat die größten Banken im Land nach einem „Corona-Stresstest“ [Schnelltest?, Anm. d. Red.] als krisenfest eingestuft. Die US-Großbanken – implizit natürlich der ganze Finanzsektor – sei ein „Quell der Stärke“. Jawoll!

    Zur Belohnung darf die Wallstreet mit Aktienrückkäufen wieder die eigenen Kurse treiben. JPMorgan Chase kündigte umgehend milliardenschwere Aktienrückkäufe an. Der Finanzkonzern legte ein Aktienrückkaufprogramm in Höhe von 30 Milliarden Dollar auf, das bereits im ersten Quartal beginnen soll.

    https://www.faz.net/aktuell/finanzen/fed-erlaubt-amerikas-banken-wieder-aktienrueckkaeufe-17110163.html

    Und überhaupt: Hatte jemand ernsthafte Zweifel am „amerikanischen Traum“?

    http://www.der-postillon.com/2014/12/mann-schafft-es-vom-tellerwascher-zum.html

    • @Thanatos
      Ja, die frohe Botschaft. Ring the bells of Wall Street
      https://www.youtube.com/watch?v=OmKO9c70PWw

      Ring the bells of Wall Street! There is joy today, for QE’s returning from the wild!
      See the Powell sets it out upon the way, welcoming his weary, wand’ring child.

      Glory! Glory! How the brokers sing. Glory! Glory! How their cell phones ring!
      ‚Tis the ransom army, like a mighty sea, pealing forth the anthem of the freak.

      Ring the bells of Wall Street! There is joy today, for investors now are reconciled;
      Yes, their cash is rescued from their sinful way! And is born anew a looted child.

      Glory! Glory! How the brokers sing. Glory! Glory! How their cell phones ring!
      ‚Tis the ransom army, like a mighty sea, pealing forth the anthem of the freak.

      Ring the bells of Wall Street! Spread the feast today!
      Bankers, swell the glad triumphant strain!
      Tell the joyful tidings, bear is far away! For a cashless soul is born again.

      Glory! Glory! How the brokers sing. Glory! Glory! How their cell phones ring!
      ‚Tis the ransom army, like a mighty sea, pealing forth the anthem of the freak.
      We’ll sing the anthem of the freak!

  2. Anzeige
  3. Auch vom „Corona-Markt“ gibt es neue Signale.

    „Die WHO gibt (endlich) zu, dass PCR-Tests zu Covid-19 falsch-positive Ergebnisse erzeugen.
    Die Warnungen bezüglich des hohen CT-Wertes der Tests kommen Monate zu spät…warum also erscheinen sie jetzt? Die mögliche Erklärung ist schockierend zynisch.“

    Die Weltgesundheitsorganisation hat am 14. Dezember einen Leitfaden veröffentlicht, der davor warnt, dass hohe Zyklusschwellen bei PCR-Tests zu falsch positiven Ergebnissen führen.

    Diese Information ist zwar richtig, aber auch schon seit Monaten bekannt, so dass man sich fragen muss: Warum wird das jetzt gemeldet? Ist es, um den Anschein zu erwecken, dass der Impfstoff funktioniert?

    Die „Goldstandard“-Tests für Sars-Cov-2 basieren auf der Polymerase-Kettenreaktion (PCR). PCR funktioniert, indem sie Nukleotide – winzige Fragmente von DNA oder RNA – nimmt und sie repliziert, bis sie zu etwas werden, das groß genug ist, um identifiziert zu werden. Die Replikation erfolgt in Zyklen, wobei jeder Zyklus die Menge des genetischen Materials verdoppelt. Die Anzahl der Zyklen, die nötig sind, um etwas Identifizierbares zu produzieren, wird als „Zyklusschwelle“ oder „CT-Wert“ bezeichnet. Je höher der CT-Wert ist, desto unwahrscheinlicher ist es, dass Sie etwas Signifikantes entdecken.“

    Quelle: https://off-guardian.org/2020/12/18/who-finally-admits-pcr-tests-create-false-positives/

    Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat am frühen Sonntagmorgen 22.771 Corona-Neuinfektionen gemeldet…“

    ?

  4. Alistair McLeod von „Goldmoney-com“ zum weiteren Zerfall des US-Dollars:

    Nicht umsonst haben Kryptos Hochkonjunktur, und Edelmetalle haben Nachholbedarf. In den letzten Monaten gab es Entwicklungen, die auf eine neue Phase der sich beschleunigenden monetären Inflation des Dollars hinweisen, und Fiat-Geld fängt gerade erst an, in zunehmendem Tempo gegen diese Inflationsabsicherungen getauscht zu werden.

    Die Hyperinflation des Dollars wird nun für eine wachsende Schar von Investoren offensichtlich. Sie wird von Faktoren auf beiden Seiten der Bankbilanzen angetrieben, wobei es Anzeichen dafür gibt, dass große Einleger ihre Termineinlagen reduzieren und ihre Girokonten mit sofortigem Zugriff erhöhen. Dies scheint hinter dem Anstieg der Geldmenge M1 zu stecken, der aus einer Verschiebung der M2-Statistik resultiert, die Spareinlagen beinhaltet.

    Dies kommt einem versteckten Run auf die Bankbilanzen gleich. In der Zwischenzeit führen zunehmende Probleme in der Lieferkette vor dem Hintergrund von Covid Lockdowns zum Abzug von Bankkrediten von Nicht-Finanzunternehmen, was zu einer Implosion der Bankbilanzen führen könnte, da die Bankkredite schrumpfen.

    Die ausländische Unterstützung für den Dollar und für in Dollar denominierte festverzinsliche Anlagen wird zurückgezogen, was im neuen Jahr mit Sicherheit zu steigenden Anleiherenditen und Dollar-Zinsen führen und die Aktienmarktblase untergraben wird

    Die Fed steht nun nicht nur vor der Aufgabe, die ausufernden Haushaltsdefizite der Bundesstaaten zu finanzieren, sondern auch die gesamte US-Lieferkette zu übernehmen, was durch die anhaltenden globalen logistischen Probleme untermauert wird, die allein in Amerika jährlich 34 Billionen Dollar an innerbetrieblichen Zahlungen binden. Das unerschütterliche Bekenntnis der Fed zu einer keynesianischen Geldpolitik wird dazu führen, dass die Fed versuchen wird, diese Lieferkettenprobleme auszugleichen, Banken zu retten, die die unvermeidliche Schrumpfung der Bankkredite nicht überleben, und für die entstehenden Forderungsausfälle aufzukommen.

    Das ist eine gewaltige Aufgabe, die die gesamte US-Wirtschaft umfasst, ein noch schnelleres Gelddrucken erfordert und unmöglich ist, ohne den ungedeckten Dollar zu zerstören. „

  5. Ich schätze mal, der Tag morgen an der Börse wird sehr interessant. Paket in der USA, BREXIT in Verbindung mit der Mutation und dem Einreisebann der Briten wird viel Stimmung bringen. Ausgang offen.

  6. Anzeige
  7. @fleischesser

    Es geht nach Norden, oder auch nicht. Man weis es nicht. Es wird ein spannender Tag. Ziemlich viel Hektik ao vor Weihnachten.

    • @Stillhalter Fleischesser
      Hektik ist gut für Physische Edelmetallpreise. Habe gerade geschaut. Silber ist in großen Mengen fast nicht mehr zu bekommen. Außer mit ewigen Lieferzeiten…
      Was die Comex macht ist mir relativ schnuppe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Please enter your comment!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

Neu: „Vermögen sichern in der Corona-Krise“
Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige