Anzeige
|

Papiergold-Handel: JP Morgan dominiert den US-Markt zu 98 Prozent!

Ende vergangenen Jahres wurden von amerikanischen Banken Gold-Derivate im Volumen von 82,17 Milliarden Dollar gehalten. Eine Großbank alleine hatte in diesem Geschäft praktisch alle Fäden in der Hand, und sie handelte mit dem Papiergold sehr kurzfristig.

JP Morgan Chase meldete per 31. Dezember 2009 offene Gold-Derivat-Geschäfte im Volumen von 82,169 Milliarden US-Dollar. Das entspricht einem aktuellen Gegenwert von 2.318 Tonnen Gold.

Die US-Großbank trat als Händler von 98 Prozent aller in den USA registrierten Gold-Derivat-Geschäften auf. Im Vergleich zum Vorquartal blieben die Zahlen praktisch konstant. Das geht aus dem aktuellen Report des Office of the Comptroller of the Currency (OCC) hervor. Der Bericht erscheint nur alle drei Monate. Und er enthüllt weitere Details über den US-Handel mit Papiergold.

69 Prozent aller amerikanischen Derivat-Geschäfte mit Gold hatten Ende 2009 eine Laufzeit von maximal einem Jahr. Eine geringere Laufzeit wird im Report nicht als Kategorie ausgewiesen. Nur 1,7 Prozent der offenen Kontrakte hatten eine Fälligkeit mit einem Horizont länger als fünf Jahre.

Wer sind die weiteren Akteure? Die Daten des Reports besagen, dass Goldman Sachs in den USA Ende 2009 überhaupt nicht im Handel mit Gold-Derivaten engagiert war. Lediglich Citibank, mit einem Volumen von 1,14 Milliarden US-Dollar und Bank of America (437 Mio. Dollar) hatten noch ihre Finger im Spiel.


Gold sicher und günstig lagern! Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Short URL: https://www.goldreporter.de/?p=1743

Eingetragen von am 24. Mrz. 2010. gespeichert unter Banken, Hintergrund, News, USA. Sie können alle Antworten auf diesen Eintrag verfolgen über RSS 2.0. Kommentar- und Ping-Funktion derzeit deaktiviert

……………………………..

Premium Service

……………………………..

Kauftipp



……………………………..

Zuletzt kommentiert

  • taipan: @force majeure genau.Auf den Punkt gebracht. Es ist ein Wertaufbewahrungsmittel und kein Handelsgut wie...
  • Force Majeure: @taipan Schon klar. Nimmt man mit Jastram die „Goldene Konstante“ so ist Gold eben einfach...
  • taipan: @force majeure Eine Notenbank ist ein Konsortium. Die muss nicht unbedingt zum Wohle des Volkes handeln.Eine...
  • Force Majeure: Es wäre doch nur einfältig zu nennen wenn er das Gold nun gegen (kurzfristige) Devisen verkaufen...
  • Force Majeure: @taipan Die Notenbank England hat verkauft, Die FED hält das Gold, China und Russland kaufen hinzu....
  • taipan: @force majeure Diese Frage stellt sich, wenn man Handel betreibt. Immobilienmakler etwa. Haus kaufen, Haus 3...
  • Force Majeure: @taipan Hält man, kauft man hinzu oder verkauft. Wir dürfen uns auch wie eine Notenbank empfinden....
  • taipan: @force majeure Gold und Silber ist eben etwas für Eliten. Papiere und Schuldverschreibungen etwas fürs Volk...
  • taipan: @Autoverkäufer Also, da gibt es noch die berufsständigen Versorgungswerke. Und die Lebensversicherer müssen...
  • materialist: @Krösus Danke für den Tip.Da werde ich seit geschätzt 10 Jahren mal wieder ins Kino gehen.Den Ami-oder...

………………………………………………………………

Ratgeber von Goldreporter

 

▷ NEU Notfallplan für Goldanleger

…………………………………………..

▷ Der Falschgold–Report

…………………………………………..

▷ Der Fed-Report

…………………………………………..

▷ Der neue Präsident und das Gold

…………………………………………..

▷ Edelmetall sicher transportieren

…………………………………………..

▷ Gold-Jahrbuch 2018
…………………………………………..

▷ Gold vergraben, aber richtig!

…………………………………………..

▷ Historisches Gold als Geldanlage

…………………………………………..

▷ Investieren in Goldminen-Aktien

…………………………………………..

▷ Mit Gold durch den Zoll

…………………………………………..

▷ Mit Gold sicher durch den Crash

…………………………………………..

Ratgeber Tresorkauf

…………………………………………..

▷ Schließfach- und Depotlagerung

…………………………………………..

▷ Spezial-Report Tresore!

…………………………………………..

▷ Strategien für Goldbesitzer

…………………………………………..

▷ Wenn Gold wieder Geld wird

…………………………………………..

▷ Whisky als Geldanlage

…………………………………………..

Goldreporter-Newsletter

Hinweise für Kommentatoren