Menu
Pforzheimer Sparkasse verkaufte 30 Tonnen Gold
29. Juli 2013 Deutschland

Die Sparkasse Pforzheim Calw verkaufte vor allem Gold-Granulat an Industriebetriebe.

Die Sparkasse Pforzheim Calw gehörte im vergangenen Jahr zu den größten Goldhändlern in Deutschland. Sie bedient vor allem den gewerblichen Bedarf.

30 Tonnen Gold hat die Sparkasse Pforzheim Calw im vergangenen Jahr in physischer Form gehandelt. Das gab der Vorstandsvorsitzende Stephan Scholl laut Medienberichten während der Halbjahres-Pressekonferenz bekannt. Damit sieht sich das Institut als größter deutscher Edelmetall-Händler im Bankenbereich.

Mit einem Anteil  von 97 Prozent gehören allerdings in erster Linie gewerbliche Kunden zu den Abnehmern des Goldes. Und auch davon liefere man den größten Teil an Spezialbetriebe, wie die Galvanik, etwa zur Elektroplatinen- und Halbleiter-Herstellung. In der „Goldstadt“ Pforzheim ist zudem eine bedeutende Schmuck- und Uhrenindustrie sowie eine Goldschmiedeschule angesiedelt.

Die Sparkasse Pforzheim handelt somit nicht etwa in großem Stil mit Goldbarren und Goldmünzen, sondern verkauft vor allem Goldgranulat. Dabei tritt man vorwiegend als Makler auf, vermittelt das Gold also nur. Die Logistik übernehmen Spezialfirmen.

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!


Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

"1" Comment
  1. Auf
    http://www.hartgeld.com/aus-gold-und-silber-land.html
    findet sich u.a. „Lesergedanken DE zum Edlen Metall“ [10:30]
    Ich finde, der gute Mann hat erkannt,dass man nur mit den EM wirklich frei sein kann.Ich gestehe ganz offenkundig, dass ich mich auch so fühle.

Kommentare deaktivert
Anzeige
*